Werbung

Nachricht vom 09.12.2018    

Birth Control: „German Krautrock“ in der Stadthalle

Wer neben Jimi Hendrix, Procol Harum und Ten Years After auftritt, der hat es wohl endgültig geschafft. Birth Control gehört dazu. Die Neigung zum Experimentellen und Progressiven macht den Reiz dieser Band aus. Birth Control wurde seit dem Gründerjahr 1966 in England mit dem Genre „Krautrock“ bedacht, ein Begriff, den englische Soldaten bekanntlich wegen der angeblichen Vorliebe der Deutschen für Sauerkraut entwickelten. Zu den Gründungsmitgliedern der Band gehörte übrigens ein gewisser Hugo Egon Balder.

Große Klasse: Birth Control spielte in Altenkirchen. (Foto: wear)

Altenkirchen. Schade, dieses Konzert in der Stadthalle von Altenkirchen hätte es verdient gehabt, dass diese bis auf den letzten Platz gefüllt gewesen wäre. Birth Control gab eines seiner wenigen Konzerte, die Chance, Birth Control zu sehen, kommt so schnell nicht wieder. Klar, der Musikstil von Birth Control ist nicht jedermanns Sache, wer eher auf Mainstreamrock steht, der ist dort nicht richtig aufgehoben. Aber gerade die Neigung zum Experimentellen und Progressiven macht den Reiz dieser Band aus. Birth Control wurde seit dem Gründerjahr 1966 in England mit dem Genre „Krautrock“ bedacht, ein Begriff, den englische Soldaten wegen der angeblichen Vorliebe der Deutschen für Sauerkraut entwickelten. Aus Protest gegen die Regelung der Geburtenkontrolle durch die Enzyklika „Humanae Vitae“ des Papstes nahmen die Musiker den Namen Birth Control (Geburtenkontrolle) an, Ende der 60 er Jahre war Birth Control eine der erfolgreichsten deutschen Bands. Den Ritterschlag erhielten sie, als 1970 das Super-Konzert in Berlin stattfand und sie als einzige deutsche Band eingeladen waren. Wer neben Jimi Hendrix, Procol Harum und Ten Years After auftritt, der hat es wohl endgültig geschafft. Übrigens gehörte Hugo Egon Balder, der bekannte RTL-Moderator, nebenbei ein begnadeter Drummer, zu den Gründungsmitgliedern von Birth Control.

Gefragte Live-Musiker
In den Folgejahren fand eine abwechslungsreiche Bandgeschichte statt, mit wechselnden Bandmitgliedern, mit Auflösungserscheinungen, dann wieder mit Reunions. Trotzdem blieb Birth Control ihren Anfängen treu, die Musiker sprangen nicht auf den Zug des Mainstreams auf, der ihnen sicherlich einen noch größeren Erfolg beschert hätte. Ihre Musik hob sich nach wie vor von dem üblichen Stil ab, gerade deshalb versammelten sie die wahren Rockliebhaber hinter sich. Geprägt von starken Solisten an den Drums, Gitarren und Keyboard, in Verbindung mit kraftvollem Gesang, waren gerade die Livekonzerte von Birth Control im In- und Ausland sehr gefragt. Von den Gründungsmitgliedern steht bei der aktuellen Besetzung niemand mehr auf der Bühne, unbedingt erwähnt werden muss Bernd „Nossi“ Noske, der 1968 zur Band stieß, und diese bis zu seinem plötzlichen Tod 2014 über unglaubliche 46 Jahre wesentlich mitprägte. Seit einigen Jahren spielt Birth Control in unveränderter Besetzung: Martin „Ludi“ Ettrich (Gitarre), Sascha Kühn (Keyboard), Drums Manfred „Manni“ von Bohr, Hannes Vesper (E-Bass) und Peter Föller (Gesang und Gitarre).



Die Drums haben es überstanden
In dieser Besetzung heizten Birth Control den Hardcore-Fans in der Stadthalle mächtig ein. Kennern der Musikszene ist sicherlich die Band „Brian Auger & Julie Driscoll“ ein Begriff, in dieser Richtung bewegte sich das Konzert. Durchgehende floss das variable Spiel von Sascha Kühn an seinem Keyboard, die harten Riffs der Gitarren, die krachenden Beats von Manni von Bohr an den Drums in den Songs mit ein. Die Vocals von Peter Föller rundeten das Ganze vortrefflich ab, Föller konnte mit seiner Stimme gegenhalten. Den Vergleich mit Bruce Dickenson von Iron Maiden kann Peter Föller standhalten. Das Konzert war eine einzige Reise durch die Bandgeschichte, die gesamte Bandbreite kam zum Tragen: Hammerharte Rocksongs folgten auf sehr melodische Lieder, so war zum Beispiel „The Rich“ fast einer Ballade ähnlich. Sehr angenehm fiel auf, dass jedes Bandmitglied sich mit einem Solo präsentieren konnte, die von den Fans enthusiastisch gefeiert wurden. „Manni“ von Storch „malträtierte“ minutenlang seine „Schießbude“, dabei kam das Gefühl auf, das Material würde den Härtetest nicht heil überstehen.

Jubel und Begeisterung
„Right place, wrong time“, „Plastic people“, Wasting my time“ und „Lost in the sea“ sind nur einige Titel, die hier erwähnt werden müssen. Nach über zwei Stunden restlos überzeugendem Konzert folgte bei den Zugaben eine Hommage an den verstorbenen „Nossi“ Noske, als Birth Control ihn mit „Here and now“ ehrte. Ein Konzert ohne Fehl und Tadel fand damit einen würdigen, stimmungsvollen Abschluss, der Jubel und die Begeisterung um die Musiker nach dem Konzert war der beste Beweis dafür. Noch ein Wort zu den Organisatoren vom „Haus Felsenkeller“ in Altenkirchen: Dem Team um Helmut Nöllgen gelingt es immer wieder, Hochkaräter aus allen Sparten der Unterhaltung nach Altenkirchen zu engagieren. Das liegt auch an dem angenehmen äußeren Rahmen, und die eher familiäre Atmosphäre die bei diesen Veranstaltungen geschaffen wird. (wear)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Birth Control: „German Krautrock“ in der Stadthalle

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Chorverband Rheinland-Pfalz sucht den ‚Best Virtual Choir‘

Neuwied/Region. „Macht mit und zeigt uns, dass ihr euch von Corona nicht unterkriegen lasst.“ Mit diesen Worten fordern die ...

Buchtipp: „Tod der Schmetterlingsfrau“ von Heidi Fischer

Dierdorf/Karlsruhe. Die Balearen-Insel wird mit viel Liebe von ihrer schönen, naturbelassenen Seite gezeigt, abseits von ...

Welttag des Buches: Leseclub Alsberg lädt zu Überraschungsgeschichte ein

Betzdorf. Von der Rückbank des Autos, aus dem Krankenhauszimmer mit Infusion am Arm, aus dem Kinderzimmer oder mit Mama oder ...

Autorin Annegret Held, die „Westerwaldbotschafterin“

Dierdorf. Bei einem Treffen von Annegret Held mit den Kurieren im Büro der Initiative „Wir Westerwälder“ erläuterte der mit ...

„Street Life“: Kuriere und Kulturwerk Wissen verlosen Karten fürs Online-Konzert

Altenkirchen. Ein ungewöhnliches Konzert erwartet die Zuschauer: Die Band um Mastermind Patrick Lück brennt vor Vorfreude, ...

Eröffnung der 20. Westerwälder Literaturtage online und kostenlos

Wissen. Dass bereits die Eröffnung der 20. Westerwälder Literaturtage verschoben werden muss, erinnert an 2020, ist aber ...

Weitere Artikel


Montaplast in Betzdorf: SPD steht an der Seite der Beschäftigten

Betzdorf. Der SPD-Ortsverein Betzdorf bedauert laut aktueller Pressemitteilung die kürzlich bekannt gewordene Entscheidung ...

Sängervereinigung Ingelbach ehrte langjährige Mitglieder

Ingelbach. Alle Jahre wieder lädt die Sängervereinigung Ingelbach e.V. aktive Sängerinnen und Sänger sowie deren Begleitungen ...

Betzdorfer Weihnachtsmarkt trotzte Sturm und Regen

Betzdorf. Am diesjährigen zweiten Adventwochenende hatten viele Weihnachtsmärkte in der Region mit den widrigen Wetterbedingungen ...

Ulrich Schmalz stellt seine „Zeitreise“ vor

Wissen. Nach rund 20 Jahren Mitgliedschaft im rheinland-pfälzischen Landtag wollte Ulrich Schmalz 1991 eigentlich dem Politikbetrieb ...

Tipps zur Weihnachtszeit - damit es nicht brennt

Region. Beim Kauf von Lichterketten und dekorativen Leuchtmitteln gibt es Einiges zu beachten. Diese Waren müssen das CE-Kennzeichen ...

Die Bühnenmäuse kommen: „Wie wär’s denn, Mrs. Markham?“

Wissen. Der Vorverkauf für die nächsten Aufführungen der Bühnenmäuse im katholischen Pfarrheim in Wissen hat begonnen. Diesmal ...

Werbung