Werbung

Region |


Nachricht vom 13.12.2009 - 10:16 Uhr    

Groß-Jagd auf Schwarzwild erfolgreich

Sechs Reviere wurden von rund 120 Jägern in einer gemeinsamen Aktion am Samstag bejagt. Die Reduzierung der Wildschweine war der Anlass für die groß angelegte Jagd, die mit zusätzlich 30 Treibern und einer Hundemeute am frühen Morgen startete. 13 Schwarzkittel wurden erlegt.

Helmeroth. Eine revierübergreifende Jagd auf Schwarzwild in dieser Größenordnung hat es bislang in der Region nicht gegeben. Da ist sich der Rother Revierleiter Udo Hammer sicher. Sechs Reviere, Köttingen, Roth, Bruchertseifen, Mörsbach, Helmeroth und Nisterberg mit rund 1500 Hektar wurden bejagt. Etwa 120 Jäger, 30 Treiber und eine Hundemeute waren im Einsatz. Mit dem Ende der Jagd hingen 13 Stück Schwarzwild in der Quarantänestation in Altenkirchen.
"Durchaus zufriedenstellend", lautete der Kommentar der Beteilgten.
Noch immer ist der Landkreis Seuchengebiet, und die Schweinepest, aber auch die Schadenssituation, die das Schwarzwild verursacht, waren Anlass für die Jagd. "Der Schwarzwildbestand muss abgesenkt werden, die Schäden werden zu groß", erklärte Hammer. Obwohl der Tisch für die Wildschweine mit Eicheln und Bucheckern in den Wäldern reich gedeckt ist, graben die Rotten hin und wieder ganze Felder, Wiesen und hin und ab und zu auch mal ein Freizeitgelände um. "Das ist im Prinzip ganz einfach und liegt im Organismus und Stoffwechsel der Tiere. Sie fressen sich mit pflanzlichem Eiweiß voll, dann verlangt der Stoffwechsel tierisches Eißweiß und sie graben nach Würmen, Larven und Maden im Erdreich. Dabei kennen sie keine Grenzen, sie sind Kulturfolger des Menschen", erklärte Hammer.
Die Verordnung zur Eindämmung der Schweinepest verlangt von den Jägern besondere Auflagen und Sorgfalt. So wird jedes erlegte Tier zur eigens eingerichteten Sammelstelle gebracht, dort aufgebrochen und entsprechend in den Kühlräumen gelagtert. Die Probenentnahme folgt und erst nachdem die Ergebnisse feststehen erhält der Jäger sein erlegtes Wildbret. Sollte ein Tier positiv getestet werden, wird es unter entsprechenden Vorkehrungen vernichtet. Das bedeutet aber nicht dass alle erlegten Tiere vernichtet werden müssen. Jedes Stück Wild wird einzeln gehängt, auch beim Aufbrechen und Ausweiden gibt es größte Sorgfalt, sodass keine Berührungen stattfinden. Die strengen Vorschriften sind mit veranwortlich, dass keine "Strecke" gelegt werden darf. Es gehört eigentlich zur Tradition der Treibjagden, am Ende die Tiere auszulegen und zu begutachten. Das fiel natürlich in Helmeroth auch aus, tat aber der guten Stimmung der bei der Jägerschaft keinen Abbruch. Die Hörner verkündeten das Ende der Jagd und es gab die Glückwünsche für die erfolgreichen Teilnehmer.
Der Holzlagerplatz der Firma Thiel mit der großen Remise in Helmeroth war entsprechend als Treffpunkt für die Jägerschaft hergerichtet worden. Die Treckerfreunde Bruchertseifen mit ihrer bekannten fahrbaren roten Gulaschkanone hatten für die Verpflegung der Jagdteilenhmer gesorgt. Ein schmackhafter Erbseneintopf wurde serviert, frisch zubereitet. Die heiße Speise und ein kühles Getränk mundete und man genoss das Ende der Jagd auch zum Gedankenaustausch und zur Diskussion. Schweinepest und Wildschäden waren ein Thema, ein anderes aber auch die illegalen Abfallentsorgungen an den Waldrändern. "Wenn die Leute Lebensmittelabfälle oder sogennante Mischabfälle einfach in der Natur entsorgen, oder aber auf ihre Komposthaufen am Grundstücksrand bringen, dann wittern Tiere dies. Diese verdorbenen Abfälle sind auch Krankheitsherde für Wildtiere", erklärte ein Jagdteilnehmer. Außerdem müssten sich die Leute dann nicht wundern, wenn eine Rotte den Grundstücken zu nahe kommt und entsprechend dort gräbt, um an die vermeintlichen Leckerbissen zu kommen. Die illegalen Abfallentsorgungen mit Plastiksäcken und oftmals ekelerregenden Inhalten gefährden viele Wildtiere, da sie auch Fremdstoffe mitfressen und elend daran sterben. (hw)
xxx
Die Jagdhörner verkündeten das erfolgreiche Ende der revierübergreifenden Jagd am Samstag. Fotos: Jan Burbach (2) Helga Wienand (3)



Interessante Artikel



Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Groß-Jagd auf Schwarzwild erfolgreich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Alserberg-Brücke: Ausnahmen für Wissener Unternehmen geplant

Wissen. Auch die Stadt Wissen sowie die Verbandsgemeindeverwaltung Wissen sind von der Regelung des Landesbetriebs Mobilität ...

Druidensteig: Wer wandert mit von Elkenroth nach Betzdorf?

Elkenroth/Betzdorf. Die Tourist-Information der Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain lädt alle Interessierten ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Sparkassenstiftung bringt Bewegung: Kleinspielfeld gespendet

Pracht. Das Kuratorium der Stiftung der ehemaligen Kreissparkasse Altenkirchen hat sich in diesem Jahr besonders der Unterstützung ...

VG Wissen gratulierte langjährigen Mitarbeiterinnen

Wissen. Mitte August konnte Bürgermeister Michael Wagener gleich drei langjährigen Mitarbeiterinnen zu ihrem Dienstjubiläum ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

Weitere Artikel


Verfolgungsjagd endet mit Festnahme in Willroth

Willroth. Beamten fiel auf der BAB 3 im Baustellenbereich, Höhe Urbacher Wald, ein VW Golf, besetzt mit drei Personen, auf, ...

Israelreise: Unterwegs im Land der Bibel

Altenkirchen. Die Kirchengemeinde Altenkirchen bietet für 2010 (2. bis 12. Mai) erneut eine Israel-Reise an, der sich Interessierte ...

SV Windhagen wählte neuen Vorstand

Windhagen. Der SV Windhagen feiert in zwei Jahren sein 90-jähriges Bestehen. Mit aktuell 837 Mitgliedern ist der Traditionsverein ...

Michael-Schule: Option für Ganztagesschule

Kirchen. "Die Michael-Grundschule in Kirchen kann ab dem kommenden Schuljahr ihren Ganztagsbetrieb starten", teilt Landtagsabgeordneter ...

Abgeordnete: Geriatrie im Krankenhaus verankern

Kreis Altenkirchen. Das vor einigen Tagen vorgestellte Geriatriekonzept der Landesregierung wird von den Landtagsabgeordneten ...

Niederfischbacher SPD ehrte langjährige Mitglieder

SPD-Ortsverein fordert stärkere Einbindung der Basis -
MdB Sabine Bätzing zu Gast bei Niederfischbacher Sozialdemokraten

Niederfischbach. ...

Werbung