Werbung

Nachricht vom 20.12.2018    

Metall-Erlebnistage machten Berufe praktisch erlebbar

Schüler und Schülerinnen aus dem Kreis Altenkirchen sammelten vielseitige Erfahrungen in heimischen Unternehmen bei den diesjährigen Metall-Erlebnistagen. In einer Pressemitteilung hält die Wirtschaftsförderung des Kreises einen kleinen Rückblick. Insgesamt haben demnach in diesem Jahr rund 50 Jugendliche teilgenommen.

Zwei Azubis standen den Schülern bei AKL-tec in Alsdorf Rede und Antwort. (Foto: Wirtschaftsförderung)

Kreisgebiet. Einmal selbst Feilen und Bohren für die berufliche Zukunft in der Metall- und Elektrobranche – dieses ganzjährige Angebot der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen nutzten in diesem Jahr rund 50 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis. „Die Metall-Erlebnistage stellen frühzeitig einen Kontakt zwischen Ausbildungsinteressierten und regionalen Unternehmen her. Die Jugendlichen haben die Chance zu erfahren, wie ein Beruf sich wirklich in der Praxis anfühlt. So können die jungen Menschen herausfinden, ob eine Ausbildung in dieser Branche zu ihnen passt“, betont Landrat Michael Lieber.

Flexible Termine angeboten
Teilgenommen haben die Don-Bosco-Realschule plus Herdorf, die Hermann-Gmeiner-Realschule plus Schule Daaden, die August-Sander-Realschule plus Altenkirchen, die Integrierte Gesamtschule (IGS) Betzdorf-Kirchen und die Bertha-von-Suttner Realschule plus in Betzdorf. „In diesem Jahr haben wir das Konzept der flexiblen Termine ebenfalls angeboten“, so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises. Dieses Konzept wird auch 2019 beibehalten. Die Metall-Erlebnistage sind als Angebot zur Berufsvorbereitung für die 8. und 9. Klassen gedacht. Projektleiterin Naomi Becker erläutert, dass die Terminplanungen sowie die Hin- und Rückfahrt durch die Wirtschaftsförderung organisiert werden. Der Transport ist für die Schüler kostenfrei, da die Westerwald Bank und die Sparkasse Westerwald-Sieg die Kosten übernehmen. Eine umfassende Betriebsführung sowie Hintergrundwissen zu den einzelnen Berufsbildern gab es in allen Unternehmen.

In Daaden bei Muhr und Bender beispielsweise wurden die Schüler in der Lehrwerkstatt von Ausbildungsleiter Bodo Alhäuser begrüßt. Derzeit werden im Bereich Metallberufe überwiegend Industrie- und Werkzeugmechaniker ausgebildet. „Ich finde es cool, dass ich heute aktiv Werkstücke fertigen konnte und nicht nur theoretisch über den Beruf informiert werde", fasste Schüler Pascal zusammen. Der Beruf des Konstruktionsmechanikers stand bei Alho in Friesenhagen im Fokus. Um diesen Beruf zu erlernen, sind in der Schule die Fächer Mathe und Physik wichtig, da später im Beruf etwa Flächen berechnet werden müssen. „Als Konstruktionsmechaniker sollte man am besten ein Praktiker sein und gerne mit Werkzeug arbeiten“, so Ausbildungsleiter Andreas Deger. Georg Maschinentechnik in Neitersen informierte über die Ausbildung zum Industriemechaniker. „Wichtig sind gute Kenntnisse in Mathe und technisches Verständnis. Man muss später gut technische Pläne lesen können“, erklärten die Azubis den interessierten Schülern. Industriemechaniker arbeiten nach der Ausbildung in unterschiedlichsten Industriebereichen, etwa im Maschinen- und Fahrzeugbau.

Direkten Kundenkontakt pflegen
Beim Unternehmen Wezek in Steinebach liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf Elektronikern und Mechatronikern. Ausbildungsleiter Aloysius Orfgen erklärte den Schülern, dass Elektroniker ein vielseitiger Beruf ist, „indem man auch direkten Kundenkontakt pflegen muss“. Wie eine elektrische Schaltung gebaut wird, probierten die Schüler dann direkt praktisch aus. In der Lehr-Werkstatt bei Kleusberg in Wissen hatten Auszubildende des Unternehmens einige Aufgaben für die Schülerinnen und Schüler vorbereitet. Während die einen „einfach mal in den Beruf hineinschnuppern wollten“, waren sich andere schon sicher, dass sie später „auf jeden Fall etwas mit Metallbau machen möchten“.

Beim Alsdorfer Unternehmen AKL-tec konnte die Schülergruppe direkt im Betrieb erleben, wie eine Frachtvermessung per Infrarot oder Lasertechnik funktioniert. Die Schüler fertigten im Praxisteil eine Schaltung mit Lüfter, Lampe und Näherungssensor, eine typische Aufgabe für Elektroniker für Betriebstechnik. Die Eichelhardter Werkzeug- und Maschinenbau (EWM) bildet den Zerspanungsmechaniker aus. David Musall aus der Produktionsleitung erläuterte: „Viele Aufgaben, die früher manuell erledigt wurden, laufen mittlerweile über High-Tech-Maschinen.“ An der praktischen Arbeit hatten alle Schüler viel Freude: ihr Werkstück konnte später als Kreisel-Spiel genutzt werden, ein sogenanntes „Tiroler Roulette“. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Metall-Erlebnistage machten Berufe praktisch erlebbar

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

Standortinitiative Marktplatz lädt zum Unternehmerfrühstück

Horhausen. Gäste bei diesem weiteren Business Break sind der Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Informationsforum für international tätige Firmen

Hachenburg. Thema der Informationsveranstaltung waren die Änderungen der internationalen Lieferbedingungen (INCOTERMS) und ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Hachenburg. Interessanterweise sind vom Rückgang seit Jahren im Allgemeinen vor allem die Industrie-Brauereien vom betroffen, ...

Weitere Artikel


Tolle Musik bei der Schülerbühne der Kreismusikschule

Betzdorf/Kirchen. In der Vorweihnachtszeit hatte die Kreismusikschule wieder zu einer Schülerbühne in ihre Unterrichtsräume ...

„Konstellationen“ bei der Theatergemeinde Betzdorf

Betzdorf. Marianne ist Quantenphysikerin, Roland ist Imker. Ihre Liebesgeschichte könnte ein übliches Beziehungsdrama sein, ...

Jubiläum der Lyra-Jugend: „LaBrassBanda“ in Brachbach

Brachbach. Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Jugendkapelle (JuKa) des Musikvereins Lyra Brachbach wurde im September ...

Sportfreunde Schönstein bereiten Jubiläumsjahr vor

Wissen-Schönsten. 100 Jahre alt werden die Sportfreunde Schönstein im Jahr 2019. Der Festausschuss des Vereins plant bereits ...

Unter einem Dach: Touristik, Ehrenamt und Jugendpflege mit zentralem Domizil

Kirchen. Auf dem Kirchener Rathausvorplatz sieht man gleich, dass sich etwas getan hat: Die großen Fenster der Etage unter ...

Große Altenkirchener Prunksitzung: „Närrische Stadthalle“ lockt

Altenkirchen. Längst haben die Narren der Karnevalsgesellschaft (KG) Altenkirchen 1972 e.V. wieder die Regentschaft in der ...

Werbung