Werbung

Nachricht vom 20.12.2018    

Metall-Erlebnistage machten Berufe praktisch erlebbar

Schüler und Schülerinnen aus dem Kreis Altenkirchen sammelten vielseitige Erfahrungen in heimischen Unternehmen bei den diesjährigen Metall-Erlebnistagen. In einer Pressemitteilung hält die Wirtschaftsförderung des Kreises einen kleinen Rückblick. Insgesamt haben demnach in diesem Jahr rund 50 Jugendliche teilgenommen.

Zwei Azubis standen den Schülern bei AKL-tec in Alsdorf Rede und Antwort. (Foto: Wirtschaftsförderung)

Kreisgebiet. Einmal selbst Feilen und Bohren für die berufliche Zukunft in der Metall- und Elektrobranche – dieses ganzjährige Angebot der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen nutzten in diesem Jahr rund 50 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis. „Die Metall-Erlebnistage stellen frühzeitig einen Kontakt zwischen Ausbildungsinteressierten und regionalen Unternehmen her. Die Jugendlichen haben die Chance zu erfahren, wie ein Beruf sich wirklich in der Praxis anfühlt. So können die jungen Menschen herausfinden, ob eine Ausbildung in dieser Branche zu ihnen passt“, betont Landrat Michael Lieber.

Flexible Termine angeboten
Teilgenommen haben die Don-Bosco-Realschule plus Herdorf, die Hermann-Gmeiner-Realschule plus Schule Daaden, die August-Sander-Realschule plus Altenkirchen, die Integrierte Gesamtschule (IGS) Betzdorf-Kirchen und die Bertha-von-Suttner Realschule plus in Betzdorf. „In diesem Jahr haben wir das Konzept der flexiblen Termine ebenfalls angeboten“, so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises. Dieses Konzept wird auch 2019 beibehalten. Die Metall-Erlebnistage sind als Angebot zur Berufsvorbereitung für die 8. und 9. Klassen gedacht. Projektleiterin Naomi Becker erläutert, dass die Terminplanungen sowie die Hin- und Rückfahrt durch die Wirtschaftsförderung organisiert werden. Der Transport ist für die Schüler kostenfrei, da die Westerwald Bank und die Sparkasse Westerwald-Sieg die Kosten übernehmen. Eine umfassende Betriebsführung sowie Hintergrundwissen zu den einzelnen Berufsbildern gab es in allen Unternehmen.

In Daaden bei Muhr und Bender beispielsweise wurden die Schüler in der Lehrwerkstatt von Ausbildungsleiter Bodo Alhäuser begrüßt. Derzeit werden im Bereich Metallberufe überwiegend Industrie- und Werkzeugmechaniker ausgebildet. „Ich finde es cool, dass ich heute aktiv Werkstücke fertigen konnte und nicht nur theoretisch über den Beruf informiert werde", fasste Schüler Pascal zusammen. Der Beruf des Konstruktionsmechanikers stand bei Alho in Friesenhagen im Fokus. Um diesen Beruf zu erlernen, sind in der Schule die Fächer Mathe und Physik wichtig, da später im Beruf etwa Flächen berechnet werden müssen. „Als Konstruktionsmechaniker sollte man am besten ein Praktiker sein und gerne mit Werkzeug arbeiten“, so Ausbildungsleiter Andreas Deger. Georg Maschinentechnik in Neitersen informierte über die Ausbildung zum Industriemechaniker. „Wichtig sind gute Kenntnisse in Mathe und technisches Verständnis. Man muss später gut technische Pläne lesen können“, erklärten die Azubis den interessierten Schülern. Industriemechaniker arbeiten nach der Ausbildung in unterschiedlichsten Industriebereichen, etwa im Maschinen- und Fahrzeugbau.

Direkten Kundenkontakt pflegen
Beim Unternehmen Wezek in Steinebach liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf Elektronikern und Mechatronikern. Ausbildungsleiter Aloysius Orfgen erklärte den Schülern, dass Elektroniker ein vielseitiger Beruf ist, „indem man auch direkten Kundenkontakt pflegen muss“. Wie eine elektrische Schaltung gebaut wird, probierten die Schüler dann direkt praktisch aus. In der Lehr-Werkstatt bei Kleusberg in Wissen hatten Auszubildende des Unternehmens einige Aufgaben für die Schülerinnen und Schüler vorbereitet. Während die einen „einfach mal in den Beruf hineinschnuppern wollten“, waren sich andere schon sicher, dass sie später „auf jeden Fall etwas mit Metallbau machen möchten“.

Beim Alsdorfer Unternehmen AKL-tec konnte die Schülergruppe direkt im Betrieb erleben, wie eine Frachtvermessung per Infrarot oder Lasertechnik funktioniert. Die Schüler fertigten im Praxisteil eine Schaltung mit Lüfter, Lampe und Näherungssensor, eine typische Aufgabe für Elektroniker für Betriebstechnik. Die Eichelhardter Werkzeug- und Maschinenbau (EWM) bildet den Zerspanungsmechaniker aus. David Musall aus der Produktionsleitung erläuterte: „Viele Aufgaben, die früher manuell erledigt wurden, laufen mittlerweile über High-Tech-Maschinen.“ An der praktischen Arbeit hatten alle Schüler viel Freude: ihr Werkstück konnte später als Kreisel-Spiel genutzt werden, ein sogenanntes „Tiroler Roulette“. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Metall-Erlebnistage machten Berufe praktisch erlebbar

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Bei einer Schlägerei in Betzdorf ist am späten Mittwochnachmittag (27. Mai) eine Person schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Zeugen des Vorfalls.


Feuerwehr kann Brand im Gemeindehaus Schöneberg schnell löschen

Im evangelischen Gemeindehaus Schöneberg hat es am Donnerstag, 28. Mai, gebrannt. Anwohner bemerkten den Rauch und informierten umgehend über die Notrufnummer 110 die Polizei Altenkirchen. Die Leitstelle Montabaur wurde in Kenntnis gesetzt und löste daraufhin Alarm für die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Altenkirchen aus.


Vorläufiger Schulausschluss muss auch in Corona-Zeiten vorläufig bleiben

Ordnet eine Schule einen vorläufigen Schulausschluss an, so ist sie verpflichtet, zeitnah eine endgültige Entscheidung über den weiteren Verbleib des Schülers an der Schule zu treffen. Dies gilt auch während der Corona-Krise. So entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf den Eilantrag eines Achtklässlers.


Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.


Wenn das Kind nicht in die Kita kommt, kommt die Kita zum Kind

Die Corona-Pandemie hat große Auswirkungen auf die Arbeit der Dienste und Einrichtungen des Bereiches der Hilfen für Kinder der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen. Diese lebt normalerweise von direkten face-to-face-Kontakten in den jeweiligen Einrichtungen. Angesichts der starken Einschränkungen des Betriebes von KiTas und Schulen, mag sich manch einer fragen, was denn eigentlich die Erzieherinnen und Erzieher aktuell so tun. Weniger Kinder = weniger Arbeit? Ein Irrglauben!




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Home-Schooling bei Corona: Digitalstammtisch Westerwald Sieg diskutierte

Wissen. Am 12. Mai fand zum zweiten Mal der Digitalstammtisch Westerwald-Sieg online statt. Thema des Abends war: „Geht Bildung ...

Gyros statt Corona

Horhausen. Mutlu Bulduks Maxime ist: „Ihre Zufriedenheit ist unser höchster Anspruch.“ Von dieser Leitlinie geprägt, führt ...

Gesundheitsministerin zu Besuch bei MWF Hygieneartikel & Bedarf

Kirchen. Das Unternehmen hat seine hochwertigen Produkte im Bereich Hygiene präsentiert und einige neue Produkte vorgestellt, ...

Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Kreis Altenkirchen. Speisen mal außerhalb der eigenen vier Wände ist viele Wochen während des Corona bedingten Stillstands ...

Hachenburger Brauerei stellt eine neue Biergeneration vor

Hachenburg. „Hachenburger Hopfen-Helles ist eine ganz neue Biergeneration, die ihre Spritzigkeit und den vollen Geschmack ...

Verbraucherkompass - Fit als Mieter

Koblenz. Das Team Energiekostenberatung der Verbraucherzentrale hat täglich mit Haushalten zu tun, denen hohe Energiekosten ...

Weitere Artikel


Tolle Musik bei der Schülerbühne der Kreismusikschule

Betzdorf/Kirchen. In der Vorweihnachtszeit hatte die Kreismusikschule wieder zu einer Schülerbühne in ihre Unterrichtsräume ...

„Konstellationen“ bei der Theatergemeinde Betzdorf

Betzdorf. Marianne ist Quantenphysikerin, Roland ist Imker. Ihre Liebesgeschichte könnte ein übliches Beziehungsdrama sein, ...

Jubiläum der Lyra-Jugend: „LaBrassBanda“ in Brachbach

Brachbach. Aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Jugendkapelle (JuKa) des Musikvereins Lyra Brachbach wurde im September ...

Sportfreunde Schönstein bereiten Jubiläumsjahr vor

Wissen-Schönsten. 100 Jahre alt werden die Sportfreunde Schönstein im Jahr 2019. Der Festausschuss des Vereins plant bereits ...

Unter einem Dach: Touristik, Ehrenamt und Jugendpflege mit zentralem Domizil

Kirchen. Auf dem Kirchener Rathausvorplatz sieht man gleich, dass sich etwas getan hat: Die großen Fenster der Etage unter ...

Große Altenkirchener Prunksitzung: „Närrische Stadthalle“ lockt

Altenkirchen. Längst haben die Narren der Karnevalsgesellschaft (KG) Altenkirchen 1972 e.V. wieder die Regentschaft in der ...

Werbung