Werbung

Nachricht vom 23.12.2018    

Einbrüche in Betzdorf und Brachbach: Schmuck und Bargeld weg

Die Polizei berichtet aktuell von jeweils zwei Einbrüchen in den Nachmittags -und Abendstunden des gestrigen Samstag (22. Dezember) in Betzdorf und Brachbach. Allein bei einem der Einbrüche in Betzdorf erbeuteten die Täter Schmuck im Wert von 6.000 Euro. Die Polizei bittet die Bürger um erhöhte Aufmerksamkeit. Verdächtige Beobachtungen sollten umgehend gemeldet werden.

Betzdorf/Brachbach. Alles andere als schöne Bescherungen erlebten Hausbesitzer beziehungsweise Bewohner am Samstag (22. Dezember) in Betzdorf und Brachbach. Die Polizei meldet gleich vier Einbrüche in den Nachmittags- und Abendstunden.

Schmuck im Wert von 6.000 Euro gestohlen
Im Stadtgebiet von Betzdorf waren demnach zwei Einfamilienhäuser Ziele von Einbrechern: Hier gab es einen Einbruch in ein Haus in der Steinerother Straße. Der Tatzeitraum liegt zwischen 12 und 19 Uhr. Es gelang den Tätern, die Terrassentür aufzuhebeln und Schmuck im Wert von etwa 6.000 Euro zu entwenden. Im einem weiteren Fall wurde zwischen 13 und 18.40 Uhr ein Haus in der Schulstraße angegangen, dessen Bewohner unterwegs waren. Nachdem es nicht gelang, die rückwärtige Terrassentür aufzuhebeln, schlugen die Täter kurzerhand die Scheibe ein, verschafften sich so Zutritt und durchsuchten die Räumlichkeiten. Über etwaiges Diebesgut liegen hier noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Gleiches Einbruch-Muster in Brachbach
Zu zwei weiteren Einbrüchen in Einfamilienhäuser kam es in Brachbach: Auf dem Härdtchen drangen die Täter zwischen 16.30 und 21.45 Uhr in die Räumlichkeiten ein, nachdem es ihnen gelungen war, die Terrassentüre aufzuhebeln. Entwendet wurde unter anderem Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von 800 Euro. In einem weiteren Fall stiegen die Täter im Ahligsweg über ein gewaltsam geöffnetes Fenster ein und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen. Der Tatzeitraum liegt hier zwischen Samstag, 13 Uhr, und Sonntagfrüh, 1.55 Uhr. Über das Diebesgut liegen hierzu noch keine gesicherten Angaben vor.

Bevölkerung um Mithilfe gebeten
Die Polizei bittet die Bürger um erhöhte Aufmerksamkeit. Verdächtige Beobachtungen sollten umgehend gemeldet werden. Etwaige Zeugen der geschilderten Einbrüche werden gebeten, ihre Beobachtungen ebenfalls der Polizei in Betzdorf zu melden (Tel. 02741-9260). (PM/red)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.


Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Bei dem Feuer in Obererbach in der Nacht zu Silvester, bei dem zunächst davon ausgegangen wurde, dass ein 80-Jähriger durch den Brand ums Leben kam, steht nun fest: Der Mann war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs bereits eines natürlichen Todes gestorben.


Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Am späten Donnerstagabend gegen 22.50 Uhr wurde der Löschzug Steinebach zu einem Kaminbrand in unmittelbarer Nachbarschaft des Gerätehauses alarmiert. Keine 24 Stunden später, am Freitagvormittag gegen 9.35 Uhr, mussten die Steinebacher Feuerwehrleute erneut ausrücken.




Aktuelle Artikel aus Region


Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Wissen. Am Donnerstag (23. Januar) fand um 18 Uhr die Fortführung der in der vorangegangenen Woche vertagten Sitzung des ...

Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Steinebach. Beim ersten Einsatz stellte sich nach umfangreicher Erkundung heraus, dass der Kamin zwar gebrannt hatte, aber ...

Weitere Artikel


Erfolgreiche Gürtelprüfung für Taekwondo Flammersfeld

Flammersfeld/Oberlahr. Besser konnte das Jahr für die Abteilung Taekwondo des VfL Oberlahr/Flammersfeld nicht enden: Gleich ...

Wie kann man die „Stille Nacht“ hören, wenn man nichts hört?

Kreisgebiet. „Der Engel sagte zu ihnen: ‚Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen ...

Weihnachten 2018: Da ist Musik drin – wenn man was draus macht!

Wissen. Denn: „Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder“ – ganz ohne Kommerz: Will heißen: Weihnachten ...

Motorsäge für Oberlahrer Feuerwehr gespendet

Oberlahr. Über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk können sich die Aktiven des Löschzuges Oberlahr freuen: Zwei Tage vor Heiligabend ...

Atempause im Vorweihnachtsstress: Streetlife in Wissen

Wissen. Am Freitagabend (21. Dezember) war das Kulturwerk Wissen Ziel der Fans von Big Band Sound und tollen Solistinnen ...

Lesetipp: Varia I Kleinfunde aus dem Reitia-Heiligtum von Este

Köln. Die religionsarchäologische Forschungsstelle Reitia bildet eine Abteilung des Institutes für Ur- und Frühgeschichte ...

Werbung