Werbung

Nachricht vom 23.12.2018    

Weihnachten 2018: Da ist Musik drin – wenn man was draus macht!

IN EIGENER SACHE | „Alle Jahre wieder“ wiederholen sich zu Weihnachten die bekannten Rituale. Noch mehr Lichtermeer, Geschenkeschlacht, Besuchermarathon, Plätzchen- und Gebäckoverflow. Hören wir doch dieses Mal genauer hin, nehmen das eine oder andere Weihnachtslied beim Wort und spüren dem Sinn nach. Hier bekommen wir etwas geschenkt!

Foto: Helmi Tischler-Venter

Wissen. Denn: „Alle Jahre wieder kommt das Christuskind auf die Erde nieder“ – ganz ohne Kommerz: Will heißen: Weihnachten kann im Zeichen der Freude und des Friedens unter allen Menschen gefeiert werden. „Fröhliche Weihnacht überall“, als Weihnachtslied im neuen Gewand, im Bossa-Nova Stil, vorgetragen vom Chor Choriander in Höhr-Grenzhausen, brachte Leichtigkeit und Freude rüber, von der sich die Zuhörer prompt anstecken ließen.

Schon klar, dass sich wieder einmal ein Jahr dem Höhepunkt zuneigt, das nicht nur durch Freude und Leichtigkeit von sich reden machte. Vielgesichtiger Terror wie zuletzt in Chemnitz und Straßburg, politischer Machtkampf in der Regierung, Brexit und nicht zuletzt der Rückzug Amerikas aus dem UN-Menschenrechtsrat, stimmen uns nicht froh.

Da schenkt uns jemand wie die Sängerin Namika einen Lichtblick, wenn sie in ihrem liebevollen Song „Je ne parle pas français, aber bitte red’ weiter“ schlussendlich die Toleranz und das freundliche Bemühen um einen Menschen, dessen Sprache ich nicht beherrsche, der mir aber doch als meinesgleichen, einfach als Mensch gegenüber tritt, zum Thema macht. Auch das eine Botschaft, die ins Bild von Weihnachten passt.

Bei manchen Zeitgenossen potenzieren sich die Freude und das Miteinander eher beim Shopping, bei der Lust am Bestellen, beim Glühwein und der Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt. Aber spätestens nach der Hitze und Dürre dieses Jahrhundertsommers dürfte klar sein, dass sich an dem „Zuviel von allem“ etwas ändern muss. Sonst werden wir uns in den kommenden Jahren vergeblich nach leise rieselndem Schnee sehnen. Und das nicht nur zu Weihnachten.

Und jetzt ganz wagemutig:
Reicht es nicht, wenn tatsächlich wieder erst am Weihnachtsfest am „Weihnachtsbaume die Lichter brennen“? Klar, die Jahreszeit ist dunkel, mitunter bitterkalt. Die Lichter erhellen nicht nur Häuser, Straßen, Gemeinden und Städte, sondern dienen dann als Standleitung zu allerseits positivem Wohlgefühl. Aber Lichtermeer wie im Disneypark oder Beleuchtung, die nur um Aufmerksamkeit von außen buhlt, geht aus unserer Sicht an Weihnachten vorbei. Kommt es nicht mehr denn je auf ein Licht im Innern an, das die Herzen weit und großzügig macht? Eine Haltung die auch Humor miteinschließt. Eine solche Haltung will zu Weihnachten nicht um jeden Preis, dass alles perfekt ist, und schon lässt der Druck gewaltig nach, so Familientherapeut Dr. Markus Löble vom Klinikum für Kinder- und Jugendpsychiatrie Christophsbad in Göppingen.



Ratgeber gibt es viele
Allein im Jahr 2017 gab es 1.060 Ratgeber-Neuerscheinung zum Thema Achtsamkeit (Quelle: pubmed.gov). Statt ein weiteres zu kaufen oder zu verschenken, wäre es spannend, die Übungen auch dann einmal auszuprobieren, wenn sie nicht mit dem großspurigen Versprechen der schnellen Selbstoptimierung daherkommen, als vielmehr zur Entspannung und der Akzeptanz des eigenen Ich dienen. Das Ergebnis von Achtsamkeits-Meditationen konnten wir in diesem Jahr eindrucksvoll medial anhand der Rettungsaktion einer Jugend-Fußballmannschaft in Thailand beobachten. Ihr Betreuer, ein gläubiger Buddhist, schaffte es, dass die Jugendlichen in den zwei Wochen, in welchen sie in einer Höhle eingeschlossen waren, nicht in Panik verfielen, sondern geduldig auf ihre Rettung warteten.

Wenn wir anfangen, wirklich ein bisschen mehr zuzuhören, ein bisschen mehr wegzulassen, ein bisschen mehr zuzulassen, dann kann es ganz gemütlich „Stille Nacht“ werden. In diesem Sinne wünschen wir, der Verlag, die Geschäftsleitung und das gesamte Team, unseren Lesern und Kunden ein fröhliches und friedvolles Weihnachtsfest mit ihren Familien, Angehörigen, Freunden und Nachbarn. (SZ)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Weihnachten 2018: Da ist Musik drin – wenn man was draus macht!

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.


Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Mit der Idee, den Kita-Kindern in Katzwinkel einen Superhelden-Kurs zu schenken, traf der Förderverein der Kita Löwenzahn und Barbara Grundschule voll ins Schwarze. In den Stunden mit Heiko Brüning von "Sicherheit für Kinder" aus Birken-Honigsessen, gewannen die vier- bis sechsjährigen kleinen Superhelden an Selbstvertrauen und hatten dabei jede Menge Spaß.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.




Aktuelle Artikel aus Region


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Katzwinkel-Altenburg. Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus Altenburg in der Gemeinde Altenahr im Ahrtal verbrachten ...

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Region. Bevor es ab Mittwochnachmittag ungemütlich wird, beschert uns eine südwestliche Strömung warme Luft im Westerwald. ...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Waldbreitbach. Vom 27. November 2021 bis zum 30. Januar 2022 wird es stimmungsvoll, wenn alles in goldenem Glanz erstrahlt. ...

Förderverein schenkt Kita-Kids Superhelden-Kurs fürs Selbstvertrauen

Katzwinkel. Wie Kinder schon in frühen Jahren lernen, Konflikte und Probleme gewaltfrei und ohne Untersicherheit zu klären, ...

B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Hasselbach. Hasselbach betreffen nämlich gleich zwei Teilprojekte der im Bundesverkehrswegeplan 2030 geplanten B8-Ortsumgehungen: ...

Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Koblenz. Der Mann wurde gegen 11 Uhr von einem angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Bonn angerufen, der ihm mitteilte, ...

Weitere Artikel


Ein Lied wird gefeiert: 200 Jahre „Stille Nacht! Heilige Nacht!“

Region. Am 24. Dezember 1818 sangen Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal das Lied „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ ...

Landesfeuerwehrverband schult 4.000 Einsatzkräfte

Region. Erfreut zeigt sich die ehrenamtliche Spitze des Verbandes um den LFV-Präsidenten Frank Hachemer über die Rückmeldungen ...

„Wer in dieses Büchlein schreibt ...“ - Das Poesiealbum weckt Erinnerungen

Region. Poesiealben sind ein wohl gehüteter Schatz mit ewigen und vielen Jahrzehnten alten Erinnerungen aus Kindertagen und ...

Wie kann man die „Stille Nacht“ hören, wenn man nichts hört?

Kreisgebiet. „Der Engel sagte zu ihnen: ‚Fürchtet euch nicht, denn siehe, ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen ...

Erfolgreiche Gürtelprüfung für Taekwondo Flammersfeld

Flammersfeld/Oberlahr. Besser konnte das Jahr für die Abteilung Taekwondo des VfL Oberlahr/Flammersfeld nicht enden: Gleich ...

Einbrüche in Betzdorf und Brachbach: Schmuck und Bargeld weg

Betzdorf/Brachbach. Alles andere als schöne Bescherungen erlebten Hausbesitzer beziehungsweise Bewohner am Samstag (22. Dezember) ...

Werbung