Werbung

Nachricht vom 30.12.2018    

Fördermöglichkeiten für den Tierpark ausgelotet: CDU-Politiker zu Gast

Der Tierpark Niederfischbach blickt auf ein positives Jahr zurück, man rechnet mit dem besucherstärksten überhaupt. Allerdings gibt es auch noch viel zu tun: Die Infrastruktur erreicht teilweise ihre Grenzen, touristisch soll das Angebot des Dorfzoos ausgebaut werden. Darum ging es bei einem Gespräch von CDU-Politikern mit dem Vorstand des Tierparks. Unter anderem soll geprüft werden, ob Förderungen aus dem Leader-Programm möglich sind.

Im Nachgang der Besprechung besichtigten MdL Michael Wäschenbach, Bürgermeister Maik Köhler, CDU-Ortsverbandsvorsitzender Dominik Schuh mit dem zweiten Vorsitzenden des Tierparks, Gerd Braas (von links), die bereits in die Jahre gekommen Gebäude im Eingangsbereich des Tierparks. (Foto: Tierpark Niederfischbach)

Niederfischbach. Auf Einladung des Vorsitzenden des CDU-Ortsverbandes Niederfischbach, Dominik Schuh, und des CDU-Landtagsabgeordneten und Kreisvorsitzenden Michael Wäschenbach trafen sich Vertreter des Tierparks Niederfischbach und der örtlichen Politik im Tierpark, um über Unterstützungsmöglichkeiten und auch über die Möglichkeit von Projektförderungen durch das Leader-Programm oder andere Töpfe der Europäischen Union (EU) zu diskutieren. Vom Tierpark waren der erste Vorsitzende Viktor Fieber, der zweite Vorsitzende Gerd Braas, Kassierer Dustin Böhmer und die Beisitzer Michael Kewitsch und Wolfgang Scholz anwesend. Auch Sebastian Dürr, Leader-Manager des Kreises Altenkirchen, saß mit am Tisch. Bürgermeister Maik Köhler und auch Ortsbürgermeister Matthias Otterbach hatten sich ebenfalls im Kesselbachtal eingefunden.

Investitionsstau und Belastungen
Für den Tierpark begrüßte Gerd Braas die Anwesenden und stellte den Investitionsstau und die Belastung durch laufende Aufgaben vor. Auf der anderen Seite berichtete Braas über die Angebote und Leistungen und die positive Besucherresonanz des umgestalteten Tierparks. Seit 2012 zeige der Tierpark die heimische Tierwelt und gefährdete Nutztierrassen. Das Team des Parks geht davon aus, dass dieses Jahr das besucherstärkste Jahr in der über 60-jährigen Geschichte des Dorfzoos wird. Aber gerade diese positive Besucherzahl würde Probleme bereiten, da die Infrastruktur diese nur schwer bewältigen könne. Die kleine Gastronomie käme an ihre Grenzen, gerne würde man unter anderem das Speiseangebot ausbauen.

Regional verankert
Immer wieder würden von Besuchern oder Gruppen nach einer Behindertentoilette gefragt, diese ist leider nicht vorhanden. Auch ein Babywickelraum fehle und dieser sei natürlich für ein Familienausflugsziel ebenfalls wichtig. Für eine Ausweitung des pädagogischen Angebots fehle es darüber hinaus an Räumlichkeiten, Stichwort „Grünes Klassenzimmer“. Gerne würde man auch als Serviceangebot eine Lademöglichkeit für Elektroautos und E-Bikes anbieten. Der Park beziehe Ökostrom vom regionalen Anbieter Mann-Strom aus Langenbach bei Kirburg. Es sei dem Vorstand sehr wichtig, dass im Park regionale Anbieter und Dienstleister zum Zuge kommen. So beziehe man beispielsweise Wurst- und Backwaren von örtlichen Unternehmen, Kaffee und Mineralwasser, aber auch Futtermittel kommen ebenfalls aus der Region. „Das Geld, was hier erwirtschaftet wird, soll in der Region bleiben“, so Braas.



Wichtiger Arbeitgeber
Beisitzer Michael Kewitsch sprach an, dass der Park auch ein wichtiger Arbeitgeber sei. In der Hochsaison in diesem Jahr habe man mit Aushilfen 16 Mitarbeiter beschäftigt. Alleine in der Tierpflege gäbe es drei Vollzeitstellen, darunter sei ein Biologe mit Masterabschluss. Drei Auszubildenden zu Zoo-Tierpfleger gäbe man eine berufliche Zukunft. MdL Michael Wäschenbach schlug vor, den Tierpark im Tourismusangebot des Kreises, unter anderem neben dem Bergbaumuseum und der Grube Bindweide, zu vernetzen, und ihn auch an bestehende Wanderwege anzubinden. Er schlug auch vor, Landesumweltministerin Ulrike Höfken persönlich im Frühjahr in den Tierpark einzuladen.

Natur vor der eigenen Haustür erleben
Dominik Schuh, im Hauptberuf Lehrer und als Vater von zwei Kindern selbst Parkbesucher, fand lobende Worte für das neue Konzept und die Umstellung des Parks. Natur umfassend erlebbar zu machen und im touristischen, kulturellen, sowie edukativen Bereich neue Wege zu beschreiten, sei der richtige Weg und das zeige sich an den positiven Besucherzahlen. Toll sei für ihn und seine Kinder immer ein Besuch der Falknerei. Er werde bei seinen Kollegen den Park als außerschulischen Lernort empfehlen.

Leader-Förderung soll geprüft werden
Leader-Manager Sebastian Dürr berichtete, dass er sich in Vorbereitung des Termins die Internetpräsenz des Tierparkes und auch den Social-Media-Kanal angeschaut habe, beide wären professionell gemacht. Sehr gut auch, dass auf Bewertungen bei Facebook und Google sofort reagiert würde. Er empfahl, darüber nachzudenken, dass der Park Erlebnispakete anbiete. Diese seien im touristischen Bereich immer mehr gefragt. Für die Leaderförderung wäre es wichtig, erst einmal alles aufs Papier zu bringen und vielleicht mit einem Konzept die wichtigsten geplanten und nötigsten Maßnahmen zu benennen. Er würde dann die Fördermöglichkeiten der einzelnen Projekte prüfen und bei der Antragsstellung das Team des Tierparks unterstützen. Matthias Otterbach und Maik Köhler lobten unisono das neue Konzept und die bereits umgesetzten Maßnahmen. Sie versprachen in ihrem Zuständigkeitsbereich das Team des Tierparkes zu unterstützen und ebenso Fördermöglichkeiten zu prüfen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fördermöglichkeiten für den Tierpark ausgelotet: CDU-Politiker zu Gast

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Montainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Montainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Politik


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Montainbikern

Region. In den letzten rund 40 Jahren hat sich in der Region Daaden-Herdorf laut dem Forstamt Altenkirchen eine „regelrechte ...

Corona: Luftreinigungsfilter für Grundschulen in Trägerschaft der VG Kirchen

Kirchen. „In Anbetracht des wachsenden Infektionsgeschehens musste im Interesse der Gesundheit der Kinder und Lehrkräfte, ...

So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Kreisgebiet. Von den 100.005 Wahlberechtigten im Kreis Altenkirchen haben bereits 43.682, also 43,68 Prozent, ihre Wahlscheine ...

Siegstrecke: „Seit Jahrzehnten nichts Grundlegendes verändert“

Region. „Wir appellieren eindringlich dafür, die eingleisigen Abschnitte auf der Siegstrecke unter Umsetzung vollumfänglicher ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Kirchen. „Lüge, Lüge!“ oder „Lassen Sie die Kinder in Ruhe!“ – dazu Pfeifkonzerte und teilweise Geschrei, das in der Menge ...

Weitere Artikel


Die Molzhainer Dorfmusikanten laden zum Neujahrskonzert

Kausen. Schwungvoll beginnt das Musikjahr 2019 mit dem traditionellen Neujahrskonzert der Molzhainer Dorfmusikanten in der ...

Glühweinverkauf mausert sich zum kleinen Weihnachtsmarkt

Selbach. Es ist bereits eine lange Tradition, dass junge Selbacher Familien heißen Punsch und Glühwein an jedem Adventswochenende ...

EWM-Cup 2019 vom 4. bis 6. Januar in der Rundsporthalle Hachenburg

Hachenburg. Die Gruppeneinteilung sieht wie folgt aus :

Gruppe A Gruppe B
SG Grenzbachtal SG Atzelgift/Nister
SG ...

Jahresabschluss der Schützenjugend Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. „Nachweihnachtsfeier“ und Jahresabschluss bei der Schützenjugend der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft ...

Händels „Messias“ in Altenkirchen und Betzdorf: Chöre und Einzelsänger gesucht

Altenkirchen/Kreisgebiet. Wer kennt ihn nicht, den berühmten Chor aus dem „Messias“? Wenn mit Pauken und Trompeten das Halleluja ...

Stimmungsvolle Winterwanderung auf dem Naturerlebnispfad Dürrholz

Dürrholz. Siegmar Neitzert stimmte am „Eulennest“ mit einem Gedicht ein, bevor die Wanderer ihm in den geheimnisvoll dunkel ...

Werbung