Werbung

Nachricht vom 31.12.2018    

Zum Jahreswechsel: Wissens Stadtbürgermeister Berno Neuhoff zieht Bilanz

Dass die 2,66 Millionen Euro für den Regiobahnhof nach fast zehn Jahren endlich in die Stadtkasse geflossen sind, es Bürgerwerkstätten gab, die Steinbuschanlage neu gestaltet wird und dass es mit einem guten Gastro-Angebot im Bahnhof weitergeht, darüber freut sich Stadtbürgermeister Berno Neuhoff in einem Jahresrückblick, den er dem AK-Kurier zur Verfügung gestellt hat. Neben dem Blick zurück beschreibt er auch, was noch ansteht in der Siegstadt. Die Straßeninfrastruktur ist dabei ein wichtiges Stichwort.

Stadtbürgermeister Berno Neuhoff beim Fassanstich zum Westerwälder Bauernmarkt mit Weinfest im September. Dazu gab es viele positive Rückmeldungen. (Foto: as)

Wissen. „Viele Stunden haben wir mit der Verwaltung zugebracht und sicher auch eine Portion Glück gehabt, überhaupt eine Gastronomenfamilie zu finden“, schreibt Wissens Stadtbürgermeister Berno Neuhoff mit Blick auf die Gastronomie im Regiobahnhof in einem Jahresrückblick für 2018. Nach langer Suche sei es gelungen, eine Gastronomenfamilie für den Regiobahnhof zu finden, die dort ab 1. März 2019 ein Bistro mit Angeboten wie Burgern, Tapas, Frühstücks- und Mittagstisch betreiben wird. Aufgaben wie den Ausbau der Straßeninfrastruktur in Wissen – 40 Straßen sind marode – und deren Finanzierung sieht er als die vordringlichste Aufgabe für die nächsten Jahrzehnte an. Was Neuhoff in Erinnerung hat: Viele positive Begegnungen, „die mir in meinem ersten vollen Amtsjahr viel Freude machen und mir oftmals vor Augen führen, dass wir in einer liebenswerten Stadt leben. Glücklich gemacht haben mich die Rückmeldungen zum 1. Westerwälder Bauernmarkt. Es ist selten so viel Positives von Besuchern und Ausstellern zu hören in Wissen.“ Im Oktober habe man über 80 Bürgerinnen und Bürgern und Vereinen den ersten Teil des Jubiläums 50 Jahre Städtepartnerschaft Chagny-Wissen gefeiert.

Große Stärken vor Ort
Der Stadtbürgermeister würdigt auch die Bereicherung des städtischen Lebens durch das Engagement der Bürger in Vereinen und deren Jugendarbeit, den Kirchen, Initiativen, Selbsthilfegruppen, in Kindertagesstätten und Schulen: „Sie alle tragen dazu dabei, dass so was wie Heimat entstehen kann.“ Es seien die vielen kleinen Dinge und Eigenheiten, „die unsere Siegstadt ausmachen.“ In einer Gesellschaft, die sich rasant wandelt, sei dies eine „unserer ganz großen Stärken vor Ort. Auch wenn ein Teilzeitjob als Stadtbürgermeister nicht immer einfach ist, so macht er dennoch Spaß.“

Die Wohlfühlstadt erleben
Der Rückblick auf das Politikjahr in Wissen beschreibt er natürlich auch: Da war der lange erwartete Zuschuss von 2,66 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln für den Regiobahnhof, den die Stadt komplett in die Schuldentilgung gegeben hat. „Anfang September fand der 1. Westerwälder Bauernmarkt mit Weinfest auf dem Kirchplatz und in der Marktstraße bei wunderschönem Sonnenwetter statt. Der Treffpunkt und Stadt Wissen sowie 26 regionale Produzenten ließen uns Wissen als ‚Qualität und Wohlfühlstadt pur‘ erleben“, so Neuhoff. Stichwort Bahnhof: „Wir haben die Auszeichnung ‚1. Wanderbahnof im nördlichen Rheinland-Pfalz‘ erhalten.“

Neuer Charakter für die Steinbuschanlage
In einem umfangreichen Beteiligungsprozess mit Bürgerwerkstätten und gutem Miteinander in den zuständigen Ausschüssen und im Stadtrat habe man gemeinsam den neuen Intergenerationenpark Steinbuschanlage auf den Weg gebracht. Neuhoff: „Rund 100 Bürger, zwei Grundschulklassen, die Leiterinnen der Kindertagesstätten haben sich dabei eine Baumhausgruppe und eine Seilbahn gewünscht, die Älteren Ruhezonen und Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung in naturnaher Umgebung. Außerdem wird der Park ein sozialer Treffpunkt und bietet Platz für alle Generationen. Der Umbau wird zu 70 Prozent gefördert und zur Deckung des Eigenanteils wurde das Zollhaus in gute Hände verkauft.“ Auch im Bereich Markt- und Kirchplatz soll es weitergehen, allerdings wurde hier nach der durchgeführten Bürgerwerkstatt 2017 mit dem Ausbau noch nicht begonnen. Die Planung konnte aus Zeitgründen noch nicht beraten werden.



40 Straßen sind marode – und die Rathausstraße kann nicht warten
Auch die städtische Infrastruktur habe man im Blick: „Wir haben damit begonnen, einen Plan und eine Kostenermittlung aufzustellen, um die zu Sanierung unserer 40 kaputten Straßen zu schultern.“ Damit befassen sich die städtischen Gremien direkt in den ersten Sitzungen 2019. Nach den Kommunalwahlen Ende Mai steht dann ab Sommer die Diskussion mit allen Bürgern und dem Stadtrat darüber an, „wie wir die Sanierung von 40 Stadtstraßen in den nächsten Jahrzehnten finanzieren wollen. Dazu zählt ein Ausbauprogramm.“ Zudem, so Neuhoff, „muss zeitnah und mit Blick auf den Verfall der Fördermittel ‚Aktives Stadtzentrum‘ bis 2022 mit dem Ausbau der Rathausstraße begonnen werden. Mit der Sanierung der kaputten Abwasser- und Wasserleitungen sowie Austausch der Gasanschlüsse im Bereich Regiobahnhof bis Europakreisel wird Anfang des Jahres bereits durch die Stadtwerke begonnen werden müssen, um den Zeitplan überhaupt schaffen zu können. Zu letzterem findet vorher eine Bürgerinformation statt, zur Gesamtmaßnahme, wenn alles exakt geplant ist.“ Eine weitere Baustelle: Die Siegbrücke in der Wissener Altstadt wird saniert.

50-Jahr-Feiern stehen an
Was steht sonst noch an in 2019? Im März soll das neue Bistro im Regiobahnhof eröffnen. Die neue Wisserland-Touristik und das Reisecenter Wissen erhalten zu diesem Zeitpunkt größere Räumlichkeiten im Bahnhof. Dadurch gibt es einen verbesserten Service für die 31.000 Übernachtungsgäste und knapp 10.000 Tagesgäste – die Zahl stammt aus 2017 – in der Verbandsgemeinde Wissen. Vom 10. bis 12. Mai feiert man in Wissen dann nicht nur 50 Jahre Städtepartnerschaft mit Chagny, sondern auch 50 Jahre Stadtrechte und zehn Jahre Kulturwerk. Dazu gibt es ein großes Stadtfest. Außerdem soll 2019 mit Hilfe des neuen Citymanagements, des Treffpunkt Wissen, der Zukunftsschmiede und vielen Ehrenamtlichen das Projekt „Freifunk in Wissen“ gestartet werden und wieder freies Internet im Bahnhof ermöglicht werden.

Mehr Sicherheit und Ordnung
Und auch das ist ein Anliegen Neuhoffs: Verbandsgemeinde und Polizei sollen die „gefühlte Sicherheitslage“ am Bahnhof verbessern. Trinkgelagen und Vandalismus müssten mit strikteren Kontrollen, auch in den Abendstunden und am Wochenende, durch Polizei und Ordnungsamt, begegnet werden.

Neuhoff ist motiviert
Nach 23 Monaten im Amt als Stadtbürgermeister kommen dann am 26. Mai die Kommunalwahlen. Neuhoff will weitermachen: „Ich freue mich oft über das ‚magische‘ Viereck: In Wissen engagieren sich Unternehmen, Bürger, Vereine/Schulen/Institutionen so für ihre Stadt und identifizieren sich mit ihr. Das ist für einen ehrenamtlichen Stadtbürgermeister die größte Motivation weiter zu machen.“ (PM/red)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zum Jahreswechsel: Wissens Stadtbürgermeister Berno Neuhoff zieht Bilanz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Politik


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Region. In den letzten rund 40 Jahren hat sich in der Region Daaden-Herdorf laut dem Forstamt Altenkirchen eine „regelrechte ...

Corona: Luftreinigungsfilter für Grundschulen in Trägerschaft der VG Kirchen

Kirchen. „In Anbetracht des wachsenden Infektionsgeschehens musste im Interesse der Gesundheit der Kinder und Lehrkräfte, ...

So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Kreisgebiet. Von den 100.005 Wahlberechtigten im Kreis Altenkirchen haben bereits 43.682, also 43,68 Prozent, ihre Wahlscheine ...

Siegstrecke: „Seit Jahrzehnten nichts Grundlegendes verändert“

Region. „Wir appellieren eindringlich dafür, die eingleisigen Abschnitte auf der Siegstrecke unter Umsetzung vollumfänglicher ...

Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Wissen. Kürzlich traf sich Bürgermeister Berno Neuhoff laut einer Pressemitteilung der Verwaltung mit dem Leiter des Landesbetriebs ...

Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Kirchen. „Lüge, Lüge!“ oder „Lassen Sie die Kinder in Ruhe!“ – dazu Pfeifkonzerte und teilweise Geschrei, das in der Menge ...

Weitere Artikel


Wissener Steinbuschanlage: Kritik am neuen Konzept

Wissen. Der Begriff des „Intergenerationenparks“ ist ja schon etwas sperrig, den man der Wissener Steinbuschanlage jetzt ...

Neujahrsverlosung: Es gibt Jahreskarten für den Neuwieder Zoo

Neuwied/Region. Das neue Jahr ist da: Zeit der guten Vorsätze. Mehr Zeit für Sport, gesunde Ernährung, Freizeit und Familie, ...

Heritage im Kulturwerk: Die Rückkehr der Rocklegenden

Wissen. Wie kommt eine bunt zusammengewürfelte musikalische Formation bloß auf den Gedanken, ihr Projekt Heritage zu nennen? ...

Neujahrsputz 2019: Junge Muslime in Betzdorf packen an

Betzdorf. Die Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation organisiert am 1. Januar 2019 eine bundesweite Neujahrsputz-Aktion. Die ...

Öffentlicher Stammtisch der Grünen Hamm-Wissen

Wissen/Hamm. Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Hamm-Wissen lädt für Montag, den 14. Januar 2019, zu einem grünen ...

FWG-Politiker besuchten Flammersfelder Raiffeisenhaus

Flammersfeld. Zum Ausklang des Raiffeisenjahres besuchte die Freie Wählergruppe (FWG) Altenkirchen-Flammersfeld die Wirkungsstätte ...

Werbung