Werbung

Nachricht vom 07.01.2019 - 12:22 Uhr    

Bergbau- und Hüttentradition im Raum Flammersfeld ist erlebbar

Der Förderverein Bergbau- und Hüttentradition in der Verbandsgemeinde Flammersfeld zieht eine positive Bilanz für 2018: Allein auf der Grube Georg nahmen rund 1.000 Besucher an Führungen teil. Die Ausstellung in der Hängebank des Förderturms rund um den Erzbergbau, die eindrucksvoll die Arbeit des Bergmanns auch unter Tage dokumentiert, konnte um verschiedene Exponate erweitert werden. Für den Alvenslebenstollen in Burglahr prüft man derzeit die Nutzung als Heilstollen.

Über 1.000 Besucherinnen und Besucher informierten sich im vergangenen Jahr über den Erzbergbau auf der Grube Georg in Willroth, darunter auch eine polnische Besuchergruppe aus Olszanka. (Foto: Verbandsgemeinde Flammersfeld)

Flammersfeld/Burglahr. Auch im 18. Jahr seines Bestehens hat der Förderverein Bergbau- und Hüttentradition in der Verbandsgemeinde Flammersfeld wesentlich dazu beigetragen, die Geschichte der Bergbautradition zu wahren und auch erlebbar zu machen. In der Mitgliederversammlung im Heinrichshof in Burglahr zog der stellvertretende Vorsitzende Hans-Jürgen Kalscheid eine positive Bilanz in seinem Jahresbericht. Bei Führungen im Alvenslebenstollen in Burglahr wurden 305 Besucher gezählt, hiervon waren 82 Kinder. Der Alvenslebenstollen in Burglahr, ein bergbauliches Kleinod, ist ein Wasserlösungsstollen der Grube Louise, der von 1835 bis 1864 gebaut wurde. Er wurde nach Albrecht Graf von Alvensleben, ehemals preußischer Finanzminister, benannt. Auf dem schnurgeraden Verlauf von insgesamt 1.546 Metern – für Besucher sind 400 Meter zugänglich – kann man ein Stück Geschichte erleben: Es finden sich Gedingepflöcke, Lachter-Tafeln, die den Baufortschritt dokumentierten, und Nachweise der späteren Sprengarbeit mit Schwarzpulver. Zudem gibt es schöne mineralogische Besonderheiten, wie Malachit und Chrysokoll-Ausblühungen.

Als Heilstollen geeignet?
Wie der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, informierte, prüft die Verwaltung zur Zeit, ob der Alvenslebenstollen auch als Heilstollen, auch für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen oder blinde Menschen, betrieben werden kann. Für 2019 ist geplant, verschiedene Nassstellen im Stollen zu beseitigen. Besichtigungen mit Führungen im Stollen erfolgen nach Vereinbarung durch den Willrother Heimatforscher Albert Schäfer sowie den Bergbau- und Mineralien-Kenner Klaus Brommenschenkel aus Burglahr.

Rund 1.000 Besucher auf Grube Georg
Rund 1.000 interessierte Besucher nahmen 2018 an den Führungen auf Grube Georg teil, informierte Hans-Jürgen Kalscheid, der auch Vorsitzender der Bürgerinitiative Willroth (BIW) ist. Mitglieder der BIW nehmen die Führungen ehrenamtlich vor. Die Ausstellung in der Hängebank des Förderturms rund um den Erzbergbau, die eindrucksvoll die Arbeit des Bergmanns auch unter Tage dokumentiert, konnte um verschiedene Exponate erweitert werden. Am Samstag, 13. April, um 14 Uhr, startet mit einer Eröffnungsfeier die neue Saison der Führungen auf dem Willrother Förderturm. Der Turm ist von Mitte April bis Ende Oktober an jedem dritten Samstag im Monat zugänglich, allerdings nur im Rahmen einer Führung. Andere Termine können vereinbart werden. Dabei kann man die herrliche Aussicht genießen, aber auch Näheres über das Bauwerk und den Erzbergbau erfahren. Kinder unter 14 Jahren dürfen aus Sicherheitsgründen nur an den Führungen im Gebäude, nicht aber an der Besteigung des Turmes bis zu den Seilscheiben teilnehmen.

Was kommt 2019?
Im Bereich verschiedener Stolleneingänge sollen Unterhaltungsmaßnahmen ausgeführt werden. Außerdem ist es geplant, verschiedene Info-Tafeln über den Erztransport und die Kinderarbeit in den Gruben aufzustellen. Der Mitgliederausflug ist für Freitag, den 10. Mai geplant. „Die Bergberufsschulen im Siegerländer-Wieder Spateisenrevier“, unter dieser Überschrift steht ein Aufsatz von Heimatforscher Albert Schäfer, den Kalscheid an die Mitglieder verteilte. Am Ende der Versammlung dankte Beigeordneter Schmidt-Markoski im Namen des Verbandsgemeinderates den Bergbaufreunden für ihr ehrenamtliches Engagement.

► Wer hat Interesse an Führungen im Alvenslebenstollen und auf der Grube Georg?
Wer sich für eine Führung im Alvenslebenstollen interessiert, wendet sich direkt an Albert Schäfer, Willroth (Tel. 02687-8697) oder an die Tourist-Information der Verbandsgemeinde Flammersfeld (Tel.: 02685-809192 oder 809193). Für Informationen und Führungen auf der Grube Georg ist Hans-Jürgen Kalscheid der Ansprechpartner (Tel. 02687-7909043). (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bergbau- und Hüttentradition im Raum Flammersfeld ist erlebbar

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Unterrichtsausfall: GEW diskutierte Vertretungskonzepte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Wie mit Unterrichtsausfall umgehen? Dieser Frage ging die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ...

Menschen mit Demenz laufen nicht weg: Sie finden nicht zurück!

Köln. Jeden Tag werden in Deutschland zwischen 200 und 300 Menschen laut Polizei vermisst gemeldet. Viele von ihnen sind ...

Wie man mit Herz und Verstand trainiert

Wissen. Die Motivationen, regelmäßig zu trainieren, sind durchaus unterschiedlich: Fitness und Ausdauer nennen die einen, ...

Ziele setzen, menschlich bleiben: Abi-Feier am Betzdorfer Gymnasium

Betzdorf. Das letzte Kapitel von „Indiana Jones“ ist abgeschlossen, der letzte Kreuzzug beendet, zumindest am Freiherr-vom-Stein ...

IGS Hamm: Abiturienten nehmen Abschied

Hamm. Viele strahlende Gesichter am Freitagabend (22. März) in der Integrierten Gesamtschule Hamm (IGS): Zum bestandenen ...

Herdorfer SPD lädt ein ins Altmühltal

Herdrof. Auch in diesem Jahr bieten der SPD-Ortsverein Herdorf eine Wochenendfahrt an. Diese findet vom 23. bis 25. August ...

Weitere Artikel


Viel Leben im Verein: Siegperle hat 2019 ein volles Programm

Kirchen. Noch am 30. Dezember des Jahres 2018 saßen 45 gut gelaunte Wanderfreunde zur Jahresabschlussfahrt des Kirchener ...

Krass, witzig, schülernah: IGS-Schüler bei „Tschick“ in Köln

Hamm/Köln. Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien besuchten die Klassen 9a, 9c und 9d der Integrierten Gesamtschule ...

Luftgewehr-Bundesliga: Wissener verlieren beim Heimwettkampf

Wissen. Der Schützenverein (SV) Wissen bestritt am Wochenende (5. und 6. Januar) seinen letzten Heimwettkampf der Luftgewehr-Bundesliga-Saison ...

„Et jeht widder loss“: Fidele Jongen Pracht eröffneten den Sitzungskarneval

Hamm/Pracht. Der Sitzungskarneval im AK-Land wurde am Samstag (5. Januar) mit der Prunksitzung der KG „Fidele Jongen“ Pracht ...

Beswingt ins neue Jahr: FWR-Big Band debütierte im Kulturwerk

Wissen. Das neue Jahr hat gerade begonnen, da gab es im Wissener Kulturwerk schon den ersten Höhepunkt: Unter der Leitung ...

The Johnny Cash Show – Kuriere verlosen Karten

Ransbach-Baumbach. Das Quartett gleicht in Klang und Erscheinungsbild 1:1 seinem berühmten Vorbild in den späten 60ern und ...

Werbung