Werbung

Region |


Nachricht vom 18.12.2009    

Geringe Kenntnis über Alterseinkünfte

Gemäß einer Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Volks- und Raiffeisenbanken haben die Deutschen geringe Kenntnisse über die Höhe ihrer Alterseinkünfte. Anlage-Favorit für den Ruhestand bleibt die eigene Immobilie.

Westerwald. Die Kenntnisse über die im Alter abzusehenden Einkünfte der Deutschen sind offensichtlich ausbaufähig. Denn ob die eigenen Sparanstrengungen für ein sorgenfreies Leben im Alter ausreichen, wissen die wenigsten. Das ergab eine Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR). Auch wenn sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, wie wichtig eine zusätzliche private Altersvorsorge ist, gaben 54 Prozent an, Alterseinkünfte im Alter weniger gut beziehungsweise überhaupt nicht einschätzen zu können. Der Bildungsgrad spielt hierbei keine Rolle: Bei den Umfrageteilnehmern mit Abitur oder Hochschulabschluss wissen 51 Prozent nicht, wie hoch die Alterseinkünfte sein werden, bei Ungelernten sind es 55 Prozent. Im Osten der Republik ist der Anteil mit 70 Prozent deutlich höher als im Westen mit 50 Prozent. Und während insgesamt 74 Prozent der Westdeutschen private Altersvorsorge betreiben, sind es im Osten nur 69 Prozent.
„Es ist erstaunlich, dass so viele Menschen offensichtlich nicht wissen, ob ihre privaten Vorsorgemaßnahmen im Alter ausreichen werden. Vorsorgelücken kann schließlich nur derjenige beheben, der volle Transparenz über seine zu erwartenden Einkünfte im Alter hat“, sagt Helmut Boller, Vertriebsleiter bei der heimischen Westerwald Bank. Die gängigste Anlageform für die Altersvorsorge, so Boller, ist nach den Umfrageergebnissen die Immobilie. „Ob selbstgenutzt oder vermietet, 49 Prozent sehen hierin die angemessene Anlageform“, berichtet der Experte der Westerwald Bank. Dabei sei der Traum vom eigenen Heim mit 37 Prozent deutlich ausgeprägter als das Streben nach vermieteten Immobilien zur Altersvorsorge (12 Prozent). Mehr als ein Viertel (26 Prozent) setzten bei diesem Thema auf eine private Renten- beziehungsweise Lebensversicherung. Gold und anderen Edelmetallen vertrauen acht Prozent, festverzinslichen Anlagen sieben Prozent. Aktien oder Aktienfonds halten mit sechs Prozent die wenigsten der Befragten für eine geeignete Anlageform.



Kommentare zu: Geringe Kenntnis über Alterseinkünfte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Digitaler Impfpass: Apotheken im Kreis AK müssen vertrösten

Seit Montag, den 14. Juni, können sich Geimpfte in Apotheken einen Code für ein digitales Impfzertifikat ausstellen lassen. Zumindest theoretisch. Denn am Dienstag gab es einen Ausfall der Technik. Der AK-Kurier hörte bei drei Apotheken im Kreisgebiet nach.


Siegen: Video zeigt besonderen Kran-Giganten in Aktion

Bis letzten Sonntag, 13. Juni, verrichtete ein einzigartiger Kran am Marienkrankenhaus in Siegen seine Arbeit. Der orangene 96-Tonnen-Riese wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen zu heben. Dort installierten sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Worum es geht? Das erklären Verantwortliche in einem Video, das atemberaubende Bilder zeigt.


Kirchen: Polizeibeamter bei Widerstand leicht verletzt

In der Montagnacht (14. Juni) sorgte ein 30-Jähriger für ordentlich Unruhe in der Kirchener Austraße. Er zertrümmerte nicht nur Glasflaschen. Als Polizisten den Betrunkenen in Gewahrsam nehmen wollten, zeigte er sich offenbar mehr als unkooperativ.


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


„Marta“: Der Vintage-Look hat jetzt auch Gebardshain erreicht

In Sachen Lebensqualität gilt Gebardshain als eine der Vorzeigegemeinden des Westerwaldes. Nun ist das Dorf erneut um eine Attraktion reicher geworden: Denn mitten im Ort, am Kirchplatz 14, öffnete nun „Marta" mit beeindruckenden dekorativen Ideen auf 60 Quadratmetern.




Aktuelle Artikel aus Region


Digitaler Impfpass: Apotheken im Kreis AK müssen vertrösten

Region. Das digitale Impfzertifikat kann endlich ausgestellt werden seit Montag, den 14. Juni. In Apotheken können sich gegen ...

"World On Our Shoulders": Das Baumpatenprojekt des Chores Divertimento

Bruchertseifen. Im Rahmen ihrer Heimatverbundenheit sind die Chormitglieder im vergangenen Jahr vermehrt durch die Wälder ...

Aufsuchende Jugendarbeit in Altenkirchen: Kontakte trotz Corona nicht abgerissen

Altenkirchen. Über Jahre hinweg war das Geschehen am Konrad-Adenauer-Platz in Altenkirchen ein Dorn im Auge vieler: Drogen-, ...

Online-Vortrag: Möglichkeiten für Kommunales Klimaschutz-Engagement

Altenkirchen. Der Vortrag am Mittwoch, 16. Juni, um 19 Uhr online auf Zoom richtet sich vor allem an die Mitglieder in Ortsgemeinderäten ...

Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Hachenburg. Start und Ziel der abwechslungsreichen Rundwanderung ist die Hachenburger Erlebnisbrauerei, von welcher aus der ...

VG-Betzdorf-Gebhardshain: Bürgerfahrdienst bietet ab Juli wieder seine Dienste an

VG Betzdorf-Gebhardshain. Das Team freut sich daher auf den nun anstehenden Re-Start im Juli, bittet aber um Verständnis, ...

Weitere Artikel


Mit Jens Stötzel beginnt in Kirchen eine neue Ära

Kirchen. Nicht nur für Jens Stötzel war der Freitagabend, 18. Dezember, ein ganz besonderer Tag. Der Tag der Amtseinführung ...

Das Licht der Adventszeit stand im Mittelpunkt

Wissen. "Ein Licht leuchtet in der Dunkelheit - Seht die gute Zeit ist da!" Mit diesem Thema feierte die katholische Kindertagesstätte ...

1710 Euro für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Betzdorf. "Wir freuen uns sehr über diese Spende und werden das Geld für unseren Therapiehund Oskar einsetzen", sagten ...

Wohnungsbrand verursachte erheblichen Schaden

Bitzen. Am Freitagmorgen, 18. Dezember, kurz vor 11 Uhr, alarmierte die Leitstelle Montabaur die Feuerwehr Hamm mit dem Stichwort ...

Spitzengespräch: Infrastrukur deutlich verbessern

Kreis Altenkirchen/Mainz. Am Freitag, 18. Dezember, trafen in Mainz Vertreter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz, ...

"Friedensbote" sucht eine neue Bleibe

Altenkirchen. Die Weihnachtszeit gilt bekanntlich als friedvollste Zeit des Jahres und "Weiße Tauben" gelten als Zeichen ...

Werbung