Werbung

Nachricht vom 14.01.2019 - 11:52 Uhr    

Mit Strategie gegen den Fachkräftemangel: Rox-Klimatechnik erhält Zukunfts-Zertifikat

Die Rox-Klimatechnik GmbH in Weitefeld hat eine Strategie entwickelt, um gute Mitarbeiter zu sichern und neue Fachkräfte zu gewinnen. Dafür gab es nun das Zukunfts-Zertifikat der Agentur für Arbeit Neuwied. Mit Familienfreundlichkeit, flexiblen Arbeitszeiten, guter Bezahlung, Karrierechancen und gegenseitigem Vertrauen gelingt es der Geschäftsführung, die Beschäftigten langfristig zu behalten und den Unternehmenserfolg stetig zu steigern.

Ein starkes Team bei Rox: Benjamin Gerhard, Noah Reitmeier, Omar Eybo, Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied, Waltraud Nassen (Arbeitgeberservice Agentur für Arbeit Neuwied), Geschäftsführer Marco Fischbach, David Vanderliek und Fabian Jungbluth. (Foto: privat)

Weitefeld. Das Unternehmen wächst wieder. Dabei sah es vor einigen Jahren noch ganz anders aus. Ein toller und seltener Erfolg, der ohne engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht denkbar ist. Doch die zu finden, wird immer schwieriger. Die Rox-Klimatechnik GmbH in Weitefeld hat eine Strategie entwickelt, um gute Mitarbeiter zu sichern und neue Fachkräfte zu gewinnen – und bekam dafür nun das Zukunfts-Zertifikat der Agentur für Arbeit Neuwied.

Potenziale der Mitarbeiter werden gefördert
74 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt die Firma Rox derzeit im Gewerbegebiet Weitefeld, sechs davon absolvieren gerade ihre Ausbildung. Nach der Insolvenz im Jahr 2005 und der Übernahme durch den Unternehmer Karl Rosenberg aus Künzelsau (Rosenberg-Group) im Jahr 2006 startete das Unternehmen mit 37 Leuten. Ausgebildet werden hier Kältemechatroniker, Konstruktionsmechaniker, Elektroniker und Kaufleute für Bürokommunikation – Übernahme so gut wie garantiert. Auch ein duales Studium und Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte ist möglich, die Potenziale der Mitarbeiter werden genutzt und gefördert. „Gerade die zukunftsorientierte Branche Luft-Klima- und Kältetechnik benötigt das Zusammenarbeiten von Fachkräften verschiedenster Ausbildungsrichtungen. Bei Rox profitieren alle, aber gerade auch Auszubildende von der Erfahrung der sich bereits seit mehreren Jahren im Unternehmen befindlichen Mitarbeiter. Das Unternehmen soll kontrolliert und stetig wachsen, zusammen mit den selbst ausgebildeten Fachkräften“, weiß Geschäftsführer Marco Fischbach, der erst 2018 den Posten übernommen hat, nachdem der langjährige Vorgänger Hans-Werner Nieß seine Verantwortung aus Altersgründen in neue Hände legte. Doch gute Auszubildende sind immer schwerer zu finden. Dem Handwerk geht der Nachwuchs aus. Offenkundig sehen Jugendliche – oder ihre Eltern – in Handwerksberufen keine befriedigenden Karrierechancen. „Völlig zu Unrecht“, bedauert Fischbach, denn eine Ausbildung bei Rox eröffnet eine Menge Zukunftsperspektiven.

Gutes Miteinander
Die Mitarbeiter, die bei Rox anfangen, ob Azubi oder Fachkraft, bleiben in den meisten Fällen in dem Unternehmen. Das ist nicht zuletzt so, weil hier ein gutes Miteinander gepflegt wird und die Mitarbeiter wertgeschätzt werden. Mit Familienfreundlichkeit, flexiblen Arbeitszeiten, guter Bezahlung, Karrierechancen und gegenseitigem Vertrauen gelingt es der Geschäftsführung, die Beschäftigten langfristig zu behalten und den Unternehmenserfolg stetig zu steigern. Auch Vorurteile gibt es keine. Seit diesem Jahr absolviert der junge Syrer Omar Eybo die Ausbildung zum Mechatroniker für Kältetechnik. Marco Fischbach lobt seinen neuen Mitarbeiter schon jetzt: „Herr Eybo ist ein absolutes Naturtalent. Trotz der Sprachbarriere wurde mir bereits jetzt in der Berufsschule mitgeteilt, dass er beste Chancen darauf hat, als Jahrgangsbester abzuschließen.“ Und der ist überglücklich in seinem Job. „Ich bin Herrn Fischbach dankbar für sein Vertrauen in mich, der Beruf mach mir total Spaß und ich möchte nach der Ausbildung für immer hierbleiben“, so der 23-Jährige, der in Syrien Mathematik studierte und vor drei Jahren nach Deutschland kam.

Rahmenbedingungen wichtig
Für Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied, steht die Rox-Klimatechnik GmbH für vorbildliche Mitarbeiterführung und Unternehmenskultur. „Gerade in handwerklichen Berufen gibt es immer größere Schwierigkeiten, ausreichend Nachwuchs zu finden. Mit guten Rahmenbedingungen und Wertschätzung bindet das Unternehmen seine Beschäftigten an sich. Der Firma Rox gelingt der Spagat zwischen wirtschaftlichem Interesse und Arbeitnehmerfreundlichkeit – und sorgt als Ausbildungsbetrieb für den eigenen Fachkräftenachwuchs.“

Weltweit bekannt
Die Rox-Klimatechnik GmbH hat sich auf die Herstellung von raum- und prozesslufttechnischen Geräten und Komponenten spezialisiert. Ob für Produzenten der chemischen Industrie, Krankenhäuser, Gastronomiebetriebe, Rechenzentren oder Bürogebäude: Rox-Geräte sind weltweit in zahlreichen Branchen und Anwendungsbereichen in Wohn- und Nichtwohngebäuden präsent. Die Geräte werden individuell auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden zugeschnitten. Das Unternehmen hat schon lange erkannt, dass diese anspruchsvolle Aufgabe nur mit entsprechend qualifizierten Mitarbeitern erfüllt werden kann und hat mit einer vorbildlichen, aber auch authentischen Personalpolitik seine eigene Erfolgsgeschichte geschrieben. Marco Fischbach bleibt dieser Leitlinie treu: „Auch in Zukunft wollen wir zusammen mit motivierten und engagierten Mitarbeitern gesund wachsen und uns mit energieeffizienten Sonderlösungen vom Markt abheben.“ (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Mit Strategie gegen den Fachkräftemangel: Rox-Klimatechnik erhält Zukunfts-Zertifikat

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Die zehn besten Festivals der Welt

In Zeiten ohne Social-Media

1969: es sollte ein nettes, überschaubares Event beherbergen - doch durch Mund-zu-Mund-Propaganda ...

Was tun, wenn der Stromversorger den Preis trotz Garantie ändert?

Koblenz / Hachenburg. Viele Versorger weisen allenfalls in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Kleingedruckten, darauf ...

IHK Koblenz fordert eigene Berufsschulklasse für Kaufleute im E-Commerce

Koblenz. „Unsere Mitgliedsbetriebe haben die Einführung des Ausbildungsberufs ‚Kauffrau/-mann im E-Commerce‘ zum Sommer 2018 ...

Informativer Hachenburger Bier-Park eröffnet

Hachenburg. In der Westerwald-Brauerei ist dies vollkommen anders: bereits 1998 wurde die Hachenburger Erlebnis-Brauerei ...

Energie sparen mit Hilfe der Digitalisierung

Siegen. „Wir erforschen, wie wir digitale Technologie einsetzen können, um das Energiemanagement für KMU zu vereinfachen. ...

NIMAK aus Wissen als Aussteller auf der AMTS in Shanghai

Wissen/Shanghai. So nutzte NIMAK China die Chance, sich dort im Stil des deutschen Mutterhauses einem internationalen Fachpublikum ...

Weitere Artikel


SV Elkhausen-Katzwinkel ist Meister der Landesoberliga

Katzwinkel-Elkhausen. Unangefochten hat sich die erste Mannschaft des Schützenvereins (SV) Elkhausen-Katzwinkel den Meistertitel ...

Prinzenfrühschoppen war Treffpunkt der heimischen Narren

Burglahr. Die Karnevalsgesellschaft (KG) Burglahr hatte ins Festzelt auf dem Dorfplatz eingeladen. Viele befreundete Vereine ...

Kommunalwahlen: FDP in der VG Betzdorf-Gebhardshain stellte Listen auf

Betzdorf. Die FDP in der Verbandsgemeinde (VG) Betzdorf-Gebhardshain hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen ...

Rainer Wilfert ist seit 40 Jahren im öffentlichen Dienst

Flammersfeld. Rainer Wilfert aus Rott feierte seinen Ehrentag im Rathaus in Flammersfeld mit dem Ersten Beigeordneten Rolf ...

Woche der Studienorientierung: Uni Siegen lädt ein

Siegen/Region. Soll ich studieren und wenn ja, was? Wann endet die Bewerbungsfrist? Was kostet ein Studium? Und wie sind ...

50 Jahre Chorleiter und Organist: Ein Konzert für Hans-Josef Greb

Wissen-Schönstein. 50 Jahre ist er Chorleiter und Organist in der Schönsteiner Kirche St. Katharina: Hans-Josef Greb. Der ...

Werbung