Werbung

Nachricht vom 19.01.2019    

Völkerball verursacht ein flammendes Inferno in Wissen

Eine solch gigantische Bühnenshow, wie sie Völkerball den Fans bot, erlebt das Kulturwerk nicht alle Tage: Eine regelrechte Pyro-Orgie erschütterte die Halle bis in die Grundmauern, ohne Pause erhellten grelle Lichtblitze, funkelnder Pyroregen und krachende Böller die Location. Dazu gab es ein Feuerwerk der Hits von Rammstein, das auf die Fans hernieder regnete: „Feuer frei“, „Waidmanns Heil“, „Stein um Stein“ und „Zerstören“ verwandelten die Halle in eine einzige singende und hüpfende Menge.

„99 % Rammstein, 100 % Völkerball“: Das Kulturwerk in Wissen erlebte eine Show der Extraklasse. (Foto: wear)

Wissen. Das ehemalige Weißblechwerk in Wissen – konkret: dessen frühere Werkstatthalle – war haargenau die richtige Location für das Konzert. Die großen Fotos, die in der Halle und in den Gängen des Kulturwerks hängen, zeigen hart schuftende Arbeiter, schweißgebadet und rußverschmiert. Dieses äußere Erscheinungsbild pflegt Völkerball seit der Gründung vor zehn Jahren in Vollendung. Etwas martialisch daherkommend, bei der Kleidung jeden Stil vermissend, zeigt die Gesamtschau die ungezügelte Energie und gigantische Kraft, die in der Band steckt. Das Credo der Band lautet: „99 % Rammstein, 100 % Völkerball“. Und Völkerball ist längst aus dem langen Schatten von Rammstein herausgetreten, sie als reine Rammstein-Coverband zu bezeichnen, liegt vollkommen daneben. Ihnen gelingt es immer wieder, die explosive Urgewalt von Rammstein eins zu eins umzusetzen, ohne als müder Abklatsch zu erscheinen. Da konnte es nicht verwundern, dass rund 1500 Hardcore-Fans den Weg ins Kulturwerk fanden, um sich an der gigantischen Bühnen-Show zu ergötzen, dabei sich aber auch selbst zu feiern.

Da flogen die Funken
Als endlich der Vorhang fiel und den Blick auf das imposante Bühnenbild freigab, kannte der Jubel keine Grenzen. Völkerball spricht alle Generationen an, da waren von 15 bis 60 Jahren Männlein wie Weiblein vertreten, wer etwas auf sich hielt, der kam stilecht, zumindest in einer Art Rockerkluft. Edler Zwirn war an diesem Abend total verpönt. Ohne viel Schnick-Schnack legte Völkerball los, vom ersten Song an flogen im wahrsten Sinne des Wortes die Funken, zudem knallte der unverwechselbare Rammstein-Sound mit brachialer Gewalt auf die Fans nieder. Diktiert wurde die Show von dem Frontmann René Anlauff, der mit Stimme, Gestik, auch Theatralik, und kaltem, anscheinend gefühllosem Blick, schwach Besaiteten manchmal das Blut in den Adern gefrieren ließ. René Anlauff geht total in der Rolle des Till Lindemann auf, er ist kein Double, er könnte sogar geklont sein, so ähnlich ist er dem Original. Die übrigen Bandmitglieder schlüpften ebenfalls in die Rollen der Originale von Rammstein. Scheinbar desinteressiert am ganzen Drumherum, mit toten Augen, keine Mine verziehend, versetzten sie die Fans in die Illusion, Rammstein würde höchstpersönlich auf der Bühne stehen.

Eine Pyro-Orgie
Eine solch gigantische Bühnenshow, wie sie Völkerball den Fans bot, erlebt das Kulturwerk nicht alle Tage: Eine regelrechte Pyro-Orgie erschütterte die Halle bis in die Grundmauern, ohne Pause erhellten grelle Lichtblitze, funkelnder Pyroregen und krachende Böller die Location. Durch die auf die Sekunde genau gesetzten Pyroeffekte entstanden unglaubliche visuelle Eindrücke, die man auch nicht bei jedem Konzert erleben kann. Völkerball nahm die Fans mit auf eine Reise durch die gesamte Rammstein-Discografie, es spannte sich ein unsichtbares Band zwischen der Bühne und dem Publikum. Textsicher wurde die Band aus der Halle unterstützt, möglicherweise war das der größte Chor, der je im Kulturwerk aufgetreten ist.

„Stein um Stein“ und Hit um Hit
Ein wahres Feuerwerk der Hits von Rammstein regnete auf die Fans hernieder: „Feuer frei“, „Waidmanns Heil“, „Stein um Stein“ und „Zerstören“ verwandelten die Halle in eine einzige singende und hüpfende Menge. Ein absolutes Highlight des ersten Teils der Monstershow präsentierte Andreas Schanowski, der Keyboarder der Band, als er, in einem alten Militärschlauchboot sitzend, auf den Händen der Massen durch die Halle getragen wurde. Nach der kurzen Pause rollte die nächste Feuerwalze auf das Publikum zu: Begleitet von immer irrwitziger werdender Pyrotechnik rammte Völkerball Hit auf Hit in die Massen. Mit „Asche zu Asche“, „Ich will“, „Du riechst so gut“, „Spieluhr“ und „Amerika“ werden hier nur einige genannt.

Donald Trump an der Kette
Nach insgesamt 22 Songs verabschiedete sich die Band, kokettierend und wohlwissend, dass sich die Meute noch nicht zufrieden gab und nach Zugaben verlangen würde. Diesem innigen Wunsch verschloss sich die Band nicht, denn es folgten mit „Bück dich“, „Sonne“ und „Engel“ drei Hammerhits, die die Halle nochmals richtig durchschüttelte. Bei „Bück dich“ gaben die Rocker ein politisches Statement ab, als René Anlauff den armen Keyboarder Andreas Schanowski, dieser versehen mit einer Donald-Trump-Maske, an einer Stahlkette wie einen Hund auf die Bühne herumführte, so als würde er mit Trump Gassi gehen. Mit diesem Act sollte Trump bloßgestellt werden.

Völkerball kommt wieder
Nach der Show zeigten die Musiker auch menschliche Gefühle, sie scherzten und lachten mit ihren glücklichen Fans, machten Späßchen und tranken auf der Bühne ihr Bier. Die Vorstellung der einzelnen Musiker durch René Anlauff ging total im frenetischen Jubel des Publikums unter. Man muss sich immer wieder wundern, wie es den Verantwortlichen des Kulturwerkes gelingt, Hochkaräter wie Völkerball nach Wissen zu locken. Es wird wohl am unglaublichen Ambiente der Halle liegen, verbunden mit einer eher familiären Atmosphäre. Und wer von Völkerball noch nicht genug hat oder sie zum ersten Mal sehen möchte, der sollte sich den 5. Juli dick im Kalender anstreichen, dann überrollt die Band Altenkirchen bei „Rock im Zelt“. (wear)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Kommentare zu: Völkerball verursacht ein flammendes Inferno in Wissen

4 Kommentare

Tolles Konzert und toller Artikel! Wem es nicht gefällt muss es sich weder anhören, noch anschauen. ;)
#4 von Nick Becker, am 20.01.2019 um 17:37 Uhr
Also ich fand das Konzert klasse! Zu den vorherigen Kommentaren ... es gibt zig schlechte Coverbands, hier ist es wenigstens eine mit Qualität! Und warum muss sich eine Coverband politisch überhaupt irgendwo positionieren!? Im Übrigen sind die Konzerte ausverkauft. Daher gefällt es wohl trotz einer handvoll "Hatern" den Meisten sehr gut.
#3 von Heinrich Wagner, am 20.01.2019 um 17:10 Uhr
Wieder eine Band ,welche sich politisch korrekt links positioniert.lch hasse sowas, können sich direkt mit den Totenhosen U.Fischfilet einreihen.Und dies will Rammstein nacheifern... lächerlich.
#2 von Frank Oehlschlaeger, am 20.01.2019 um 17:00 Uhr
Ich bin immer wieder erstaunt darüber, wie sich die Leute von dieser billigen Kopie begeistern können.
Ich hab eine halbe Show gesehen. Mehr habe ich von dem Theater nich aufgehalten und bin gegangen.
Lächerlich wie die sich im Ruhm des Originals suhlen.
#1 von Jan Richter, am 20.01.2019 um 08:04 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Kultur


Der Geheime Küchenchor lädt zu nächtlichem Kunstgenuss

Altenkirchen. Um 2 Uhr beginnt das nächtliche Konzert, um dann, nach einer Stunde Musik, um 2 Uhr zu enden. Ist die Mondscheinsonate ...

Festliches Konzert für Orgel und Bläser in Wissen

Wissen. Neben typischen Intraden für zwei Chöre der Stadtpfeifer, denen schon Bach seine Trompetenpartien auf den Leib schrieb, ...

Buchtipp: „Die Keramik der Moche-Kultur“ von Victòria Solanilla Demestre

Dierdorf/Oppenheim. Die Autorin Victòria Solanilla Demestre ist Professorin für Alte Geschichte und Archäologie (präkolumbianische ...

„The Temptations“ brachten den Soul nach Wissen

Wissen. Wer sich in den 60/70er Jahren mit der damals modernen Musik befasste, der stieß unweigerlich auf die afroamerikanische ...

Konzert: Ein instrumentales Erlebnis mit Ice Blue Orchestra

Wissen. Bassist H.H. Babe, Keyboarder Reiner Winters und Drummer Holger Röder kombinieren durchdachte Kompositionen mit ...

„Querbeet“: Neue Ausstellung in der Kreisvolkshochschule

Altenkirchen. „Malen heißt nicht Formen färben, sondern Farben formen.“ Dieser Weisheit des bekannten französischen Malers ...

Weitere Artikel


Bundesweites Mobilfunkkonzept bis Mitte 2019

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Mit dem deutschen Handynetz als Flickenteppich voller Funklöcher muss auch im Landkreis Altenkirchen ...

Workshops: Künftige Theater- und Filmemacher gesucht

Altenkirchen. Die Kreisverwaltung Altenkirchen weist aktuell auf zwei Workshops für Kinder und Jugendliche in den Winterferien ...

Fantasie ist nicht nur etwas für Genies

Siegen/Region. Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „BVMW Meeting Mittelstand“ für 2019 stand das Thema „Zwei Gehirnhälften ...

IHK-Befragung: Fachkräftemangel wird zum Geschäftsrisiko

Koblenz/Region. Branchenübergreifend sind sich Unternehmen im IHK-Bezirk Koblenz einig: Der Fachkräftemangel ist für sie ...

Sonnenkönigin der Hachenburger Kulturzeit: Lang lebe Sarah Hakenberg!

Hachenburg. Und zu der diesjährigen Kultur-Regentin kürte Hachenburg die Kabarettistin Sarah Hakenberg, dicht gefolgt von ...

Currywurst-Fest: Teilnehmerrekord zum 70. Geburtstag

Neuwied. Sage und schreibe 44 Wurststandbetreiber aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich zum Geburtstagsfest angemeldet, ...

Werbung