Werbung

Nachricht vom 19.01.2019    

Bundesweites Mobilfunkkonzept bis Mitte 2019

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel hat sich einer Gruppe von Abgeordneten des Deutschen Bundestages angeschlossen, die für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen kämpft. Generell stellt der Abgeordnete fest, dass lokales Roaming die schnellste Lösung im Westerwald wäre: „Über die drei Netze haben wir jetzt schon eine Vollversorgung. Wie im Ausland muss dann jeder jeden dort durch sein Netz lassen, wo einer selbst nicht vertreten ist.“

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel hat sich einer Gruppe von Abgeordneten des Deutschen Bundestages angeschlossen, die für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen kämpft. (Foto: Erwin Rüddel, MdB)

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Mit dem deutschen Handynetz als Flickenteppich voller Funklöcher muss auch im Landkreis Altenkirchen endlich Schluss sein. Dazu werden wir ein vollständiges und bundesweites Mobilfunkkonzept bis Mitte dieses Jahres im Bundestag diskutieren und erarbeiten. Darin muss klar dargestellt werden, wie wir uns den Netzausbau gerade in den ländlichen Regionen, wie dem Landkreis Altenkirchen, vorstellen“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Dabei dürfe es keine Denkverbote geben, vielmehr müssten alle Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. „Dazu gehört mit Sicherheit auch die Errichtung einer bundeseigenen Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft, damit beim Aufstellen der Masten eine Unabhängigkeit von den Mobilfunkanbietern entsteht. An diesem Prozess sollte sich die gesamte Bundesregierung tatkräftig beteiligen“, so Rüddel.

Generell stellt der Abgeordnete fest, dass lokales Roaming die schnellste Lösung im Westerwald wäre: „Über die drei Netze haben wir jetzt schon eine Vollversorgung. Wie im Ausland muss dann jeder jeden dort durch sein Netz lassen, wo einer selbst nicht vertreten ist.“ Hier brauche man allerdings ein Konzept und entsprechende Fördermittel, damit die angestrebte Umsetzung für die Mobilfunkanbieter wirtschaftlich reizvoll wird. Parallel gelte es die gesetzlichen Regelungen dafür zu schaffen, dass die Netzbetreiber in Ausnahmefällen zum lokalen Roaming verpflichtet werden können. „Dies bedeutet Rechts- und Planungssicherheit für alle am Markt tätigen Unternehmen, wobei europäische Vorgaben schnell umgesetzt werden. Zugleich werden wir dafür sorgen, dass der tatsächliche Zustand des Netzausbaus deutlich transparenter wird“, betont Rüddel.

Der Parlamentarier hat sich einer Gruppe von Abgeordneten des Deutschen Bundestages angeschlossen, die gerade für eine flächendeckende Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen kämpft. Er verweist auf selbst gemachte Erfahrungen: „Bei meinen regelmäßigen Fahrten im Wahlkreis ist es eine Katastrophe immer wieder festzustellen, dass man für ein Gespräch oft fünf oder sechs Anläufe braucht, da die Telefonate immer wieder zusammenbrechen, weil plötzlich das eingewählte Funknetz nichts mehr hergibt. Besonders brisant ist das, wenn in einer Not- oder Unfallsituation schnellstens Hilfe gerufen werden muss.“ (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bundesweites Mobilfunkkonzept bis Mitte 2019

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Baba und Rüther führen Kreis-AfD als Doppelspitze

Kreis Altenkirchen. Zum Vertreter der Vorsitzenden wurden Markus Fries und Heiko Schäfer gewählt. Komplettiert werde der ...

Berno Neuhoff wird Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wissen

Wissen. Die Weichen werden in der Mitte des kommenden Jahres neu gestellt: Berno Neuhoff wird am 1. Juli Bürgermeister der ...

MdL Michael Wäschenbach erneut zu Besuch an Daadener Schule

Daaden. Da der 9. November dieses Jahr (2019) auf einen Samstag fiel, durften die Daadener Zehntklässler – fast schon traditionell ...

CDU-Hamm auf den Spuren des William von Baskerville

Hamm-Sieg. Mit dabei auch die neue Landtagsabgeordnete Jessica Weller, die mit ihrem Ehemann die Hämmscher auf einer schönen ...

Hendrik Hering: Krankenhausstandort nicht zerreden

Hachenburg. Damals habe sich die Politik für den jeweils eigenen Standort gegen die Empfehlungen der Sachverständigen und ...

Junge Union im Kreis Altenkirchen wählt neuen Vorstand

Andreas Wollenweber aus Daaden sowie die Betzdorferin Helena Peters setzten sich bei der Wahl um die beiden Stellvertreterposten ...

Weitere Artikel


Workshops: Künftige Theater- und Filmemacher gesucht

Altenkirchen. Die Kreisverwaltung Altenkirchen weist aktuell auf zwei Workshops für Kinder und Jugendliche in den Winterferien ...

Fantasie ist nicht nur etwas für Genies

Siegen/Region. Bei der ersten Veranstaltung der Reihe „BVMW Meeting Mittelstand“ für 2019 stand das Thema „Zwei Gehirnhälften ...

Lauftreff des VfL Wehbach lud zur Winterwanderung

Kirchen. Traditionell wird am zweiten Januarwochenende gewandert beim VfL Kirchen. Konkreter: Die Aktiven des Lauftreffs ...

Völkerball verursacht ein flammendes Inferno in Wissen

Wissen. Das ehemalige Weißblechwerk in Wissen – konkret: dessen frühere Werkstatthalle – war haargenau die richtige Location ...

IHK-Befragung: Fachkräftemangel wird zum Geschäftsrisiko

Koblenz/Region. Branchenübergreifend sind sich Unternehmen im IHK-Bezirk Koblenz einig: Der Fachkräftemangel ist für sie ...

Sonnenkönigin der Hachenburger Kulturzeit: Lang lebe Sarah Hakenberg!

Hachenburg. Und zu der diesjährigen Kultur-Regentin kürte Hachenburg die Kabarettistin Sarah Hakenberg, dicht gefolgt von ...

Werbung