Werbung

Region |


Nachricht vom 26.12.2009    

Weihnachtsgeschichte in ökumenischem Geiste

Mit einem ökumenischen Familiengottesdienst und einer weihnachtlichen Geschichte begann das Weihnachtsfest in Hamm: "Frei sein - Die Weihnachtstür". In den Nachmittagsstunden des Heiligen Abends fanden sich zahlreiche Christen auf dem Synagogenplatz ein, um gemeinsam auf das Weih­nachts­­fest eingestimmt zu werden.

Hamm. Der ökumenische Gottesdienst im Freien einige Stunden vor dem Fest der Feste ist in Hamm zur Tradition geworden. Es begann vor fünf Jahren, als auf halben Weg zwischen den beiden Hammer Kirchen eine Krippe aufgebaut worden und zu lesen war: "Was zusammengehört, wird zusammen wachsen." In den Jahren später gedachten die Christen gemeinsam an einer lebenden Krippe der Geburt Christi, begaben sich auf Lebensstationen Jesu von Golgatha bis Bethlehem, danach auf den Weg vom Berg Sinai zum Stall in Bethlehem und fragten ein Jahr später: "Was ist der Grund unserer Freude?"
Pfarrer Josef Rottländer von der katholischen Kirchengemeinde ging in seinen einführenden Worten auf die weihnachtlichen ökumenischen Gottesdienste in Hamm ein. "Im Anschluss gehen wir in unsere Kirchen, feiern dort den Gottesdienst in Gedan­ken ge­meinsam weiter. Irgendwann wird das zusammengefügt, was zusammengehört." Ein Dank Rottländers galt Norbert Jansen, Kai Niederhausen und den "Ü-55-Männern"; sie hatten die Bethlehem-Wand auf dem Synagogenplatz nachgebaut. Im Mittelpunkt der von Pfarrer Holger Banse (evangelische Kirchengemeinde) ge­schrie­benen weihnachtlichen Ge­schichte, die vom Verfasser erzählt und Kindern in verschie­de­nen Szenerien dargestellt wurde, standen ein römischer Soldat, Mutter Hanna und die beiden Mädchen Marie und Katharina. Als wachhabender Soldat des Königs war Cornelius nicht neugierig. Dann wurde er es doch, als Herodes durch alle Flure und Hallen schrie und sofort den Obersten der Palastwache zu sich rief. Drei als Sterndeuter bekannte kluge und weise Männer hatten ihm zuvor mitgeteilt: "Ein neuer König ist geboren." Was, ein neuer König?, dachte Herodes. König bin ich, und bleibe es auch. "Keiner soll es wagen" - und Herodes Stimme wurde immer lauter -, "mir meinen Thron streitig zu machen." Damit ihm keiner in die Quere kommen konnte, befahl er seinen Soldaten, alle vor kurzem geborenen Jungen umzubringen. Cornelius war starr vor Schreck. Töten? Nein! Das darf man nicht! Er machte sich auf den Weg, um die Eltern des Neugeborenen zu warnen. Nach vielen Stunden fand er dann inmitten einer hohen langen Wand eine Tür. Diese war jedoch so schmal, dass er bis auf sein Hemd alles ablegen musste, um zum neugeborenen König zu gelangen.
Dann ein Zeitensprung: Kein Stress, ruhig und besinnlich wollte Hanna sich auf die Festtage vorbereiten. Kurz vor Weihnachten war auf einem Schlag die Ruhe dann vor­bei: Besuch hatte sich kurzfristig zum Fest angekündigt. Einen Tag vor dem Fest stürzte sich Hanna dann notgedrungen sechs Stunden in den Weihnachtsrummel. Dann hatte sie alles zusam­men und machte sich auf den Heim­weg. Sie kam an der Kirche vorbei und hörte Weihnachts­klän­ge. "Weih­nachten, Geburt Jesu", dachte sie - einen Augenblick zur Ruhe kommen. Durch eine klei­ne, schmale Türe wollte sie eintreten, doch es gelang nicht. Sie war zu beladen. Sie legte deshalb alles was den Durch­gang zur Kirche verwehrte, ab und trat durch die kleine Türe ein.
In der Straße, so eine weitere Episode, ist eine neue Familie eingezogen. Deren Tochter Katharina sieht sich draußen um. Da auch Marie von gegenüber Langeweile hatte, geht sie auf Katharina zu und stellt sich vor. Beide freunden sich an und gehen gemeinsam zum Spiel­platz. Als sie auf dem Heim­weg an der Kirche vorbei kommen, sagt Marie: "Warte, wir wollen dem lieben Gott noch ‚Guten Tag’ sagen" und zieht Katharina durch die kleine Türe mit ins Gotteshaus. Die Erzählung der Geschichte wird danach auf dem Synagogenplatz unterbrochen und anschließend in den beiden Kirchen fortgeführt.
Musika­lisch gestaltete der Posaunenchor der evangelischen Kantorei unter der Leitung von Kantor Achim Runge den Familiengottesdienst.



So endet die Geschichte...
Da stehen nun die vier im Stall vor dem Kind in der Krippe: Cornelius in seiner Angst um das Neugeborene, Hanna in ihrer Eile, Marie und Katharina in ihrer Freude. Das Kind lächelte, als es die Vier sieht. Und dann betrachtet es einen nach dem anderen. "Cornelius, wie siehst du aus? Welche Angst hat dich hierher getrieben?" Da erzählt Cornelius alles, was er gehört und gesehen hat - von den drei Weisen, Herodes und den Soldaten, die unterwegs waren, um den neugeborenen König zu töten. "Ich bin gekommen, um dich zu beschützen. Aber leider musste ich all meine Waffen vor der Tür zu diesem Stall ablegen, sonst wäre ich nicht hineingekommen." "Das ist gut so", sagte das Kind in der Krippe. "Denn hier in diesem Raum ist kein Platz für Rüstung und Schwerter. Hier ist ein Ort des Friedens. Mach dir keine Gedanken Cornelius, vertraue dem, der dich hierher geführt hat."
Nachdem Cornelius Platz genommen hatte, wendet sich das Kind in der Krippe seinem nächsten Besucher zu. "Hanna, warum bist du so außer Atem, wolltest du mich auch beschützen?" "Nein", sagt Hanna, "ich wollte nur ein wenig Ruhe haben vor all dem Weihnachtsstress. Draußen in den Geschäften, das ist die Hölle. Ein Lärm, eine Hektik, kaum zu glauben. Aber wenn ich mich hier umschaue", so Hanna weiter, "ich hätte auch etwas für dich kaufen können. Nein, müssen. Hier ist ja nichts, gar nichts." "Hanna, was hast du viele Sorgen und Mühen", bekundet das Kind. "Heute ist nur eines wichtig. Ruh' dich aus und lass dich anstecken vom dreifachen Geheimnis der Heiligen Nacht: nicht schenken, im Gegenteil alles loslassen. Hände, Ohren, Augen und Herzen offen lassen und frei werden, um sich von Gott beschenken zu lassen. Wenn deine Hände voll sind, wo ist Platz für mein Geschenk für dich. Wenn dein Herz müde, deine Ohren taub von all der Weihnachtsmusik, deine Augen geblendet von Gold und Silber und Tannengrün, wie soll die Freude der Heiligen Nacht in dich hineinkommen. Mein Geschenk für dich, Hanna, wenn du es noch nicht weißt, verbirgt sich in meinem Namen: ‚Immanuel - Gott mit uns‘. Gott ist bei uns und mit uns. Kann es ein größeres Geschenk geben? Mit diesem Geschenk, Hanna, schaffst du es durch jede Türe zu kommen, mag sie auch noch so schmal sein." Inzwischen waren Marie und Katharina ganz nah an die Krippe herangerückt. Das Kind sah die Freude, das Glück in den Gesichtern der neuen Freundinnen. "Kommt noch ein Stück näher", sagte das Kind in der Krippe, "und erzählt mir, warum ihr so fröhlich seid." "Also", begann Marie, "ich hatte Langeweile und wollte spielen. Aber allein machte es keinen Spaß. Da sah ich plötzlich das Mädchen von gegenüber..." - und Marie erzählte, wie einfach es ist, eine neue Freundin zu bekommen und wie sich ein trauriger Tag in einen Glückstag verwandeln kann. (Rolf-Dieter Rötzel)
xxx
Pfarrer Josef Rottländer sprach einführende Worte zum ökumenischen Familiengottes­dienst am Heiligen Abend in Hamm. Foto: Rolf-Dieter Rötzel


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Weihnachtsgeschichte in ökumenischem Geiste

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Neuer Migrationsbeirat der Stadt Wissen konstituiert sich

Wissen. Bürgermeister Berno Neuhoff nutzte die zweite rechtliche Möglichkeit, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken: ...

Niederschelderhütte: Oldtimer sorgte für lachende Kinderaugen

Mudersbach-Niederschelderhütte. Besser hätte diese Woche nicht beginnen können für die Kleinen der katholischen Kindertagesstätte ...

Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 14. Juni, 14.45 ...

Erneuerung Ortsdurchfahrt Mudersbach-Birken: Ende absehbar

Mudersbach-Birken. Ab dem 22. Juni werden laut dem zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez für rund eine Woche Asphaltarbeiten ...

Eskalierte Streitigkeiten in Betzdorf und Mudersbach

Betzdorf/Mudersbach. Für beide Männer endete dieser offen in der Betzdorfer Innenstadt ausgetragene Streit am Sonntagnachmittag, ...

Ökosystem maßgeblich gestört - Schwarzgrünes Wasser in der Nister

Region. Im Millenium-Jahr 2000 wurde die Nister noch gefeiert als das artenreichste Fließgewässer in Rheinland-Pfalz. Nur ...

Weitere Artikel


"St.-Patrick's-Days" in Horhausen

Horhausen. In Horhausen wird’s grün! WW-Events, Blickkontakt Diaszene Westerwald und die Ortsgemeinde Horhausen präsentieren ...

Entwicklungshelfer berichtete über Vietnam

Hamm. Geschichte vom Staub der Zeit zu befreien und die Bedeutung und Dynamik für uns heute aufzuzeigen, war unter anderem ...

Rüddel: 2010 schnelles Internet erreichen

Region. Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung geschlossen und flächendeckende leistungsfähige Breitbandanschlüsse ...

"Weihnachtsgeschenk" für die VG Gebhardshain

Wissen. Michael Bläcker vom Bauhof der Verbandsgemeinde Gebhardshain freute sich sichtlich, er fuhr den neuen John-Deere-Schlepper ...

4. Neujahrsschwimmen: Rein in die kalte Sieg

Betzdorf. Der Siegparkplatz in Nähe der Diskothek "Help" in Betzdorf ist auch in diesem Jahr Schauplatz für das vierte ...

Beim Ausparken Ampel umgefahren

Kirchen. Am 24. Dezember, Heiligabend, gegen 15.20 Uhr, erschien bei der Polizei in Betzdorf ein 68-jähriger Mann und gab ...

Werbung