Werbung

Region |


Nachricht vom 28.12.2009    

Rüddel: 2010 schnelles Internet erreichen

Die flächendeckende Versorgung mit schnellen Internetanschlüssen - das hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel als Ziel angegeben. Diese Ziel könne bis Ende 2010 erreicht werden.

Region. Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung geschlossen und flächendeckende leistungsfähige Breitbandanschlüsse verfügbar sein. "Dieses Ziel der neuen Bundesregierung ist ehrgeizig, aber realistisch", ist sich der Wahlkreisabgeordnete Erwin Rüddel, MdB, sicher. Dennoch werde das Ziel nur erreichbar sein, wenn alle Beteiligten von Telekom-Unternehmen, Kommunen, Länder bis zum Bund an einem Strang zögen. Ziel sei es, bis spätestens Ende 2010 flächendeckend leistungsfähige Breitbandanschlüsse verfügbar zu haben. Als leistungsfähig gelte in einem ersten Schritt hierbei ein Anschluss mit mindestens 1 Mbit/S Downstream-Geschwindigkeit.
Mit Blick auf die angestrebte Flächendeckung mit 1 MBit-Anschlüssen bis Ende 2010 sei die positive Entscheidung des Bundesrates zur sogenannten "Digitalen Dividende" wichtig. Jetzt können Rundfunkfrequenzen, die bisher ausschließlich den Rundfunk vorbehalten waren, für mobile Breitbanddienste genutzt werden. Da hier die maximale Leistungsgrenze aber bei etwa 6 MBit liegt, sollen bis 2014 diese Dienste zusätzlich durch kabelgebundene Systeme ergänzt werden, kündigte Rüddel an.
"In der Vielfalt an Lösungen, Technologien und Angeboten liegt der Schlüssel, diese Ziele möglichst schnell und effizient zu erreichen", so Rüddel in einer Pressemitteilung. "Das Land muss diese Strategie aber konsequent unterstützen. Ausreichende Fördermittel in Verbindung mit der konsequenten Nutzung von Synergieeffekten durch die Mitnutzung vorhandener Infrastrukturen und eine aktive Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung aller Beteiligten ist zwingend erforderlich."
Zur Erreichung der flächendeckenden Versorgung sind nach Schätzungen der Deutschen Telekom rund 2 Milliarden Euro notwendig. Für den Aufbau von neuen Hochleistungsnetzen bis 50 MBit wird ein hoher zweistelliger Milliardenbetrag vonnöten sein, einige sprechen von 50 Milliarden Euro.
Trotz zahlreicher Ankündigungen und entsprechender Initiativen seit dem Jahre 2003 habe sich die Versorgungslage mit schnellem Internet im Land Rheinland-Pfalz bis zum heutigen Tag kaum verbessert. Jetzt treibe der Bund die Entwicklung voran. So laute eine der Hauptforderungen der CDU an die Landesregierung: Start einer Initiative des Landes Rheinland-Pfalz bei den Telekom-Unternehmen zur Offenlegung der Kabelnetze im Breitbandatlas, eine Unterstützung der Breitbandförderung über die vorhandenen Mittel hinaus in einem eigenen Landesprogramm, ein konsequentes Leerrohrprogramm, eine Vereinfachung der Förderrichtlinien für die betroffenen Kommunen und die Zurechnung der Versorgung der Kommunen mit schnellem Internet zur Grundversorgung.
Damit die Menschen an den neuen Chancen für Meinungs- und Informationsfreiheit, Kommunikationsfreiheit sowie am wirtschaftlichen Leben im Internet teilhaben, müsse eine "digitale Spaltung" der Gesellschaft verhindert werden. Der Zugang zu den elektronischen Medien sei heute genauso wichtig wie ein Wasser- oder Stromanschluss. Schnelles Internet sei so wichtig wie leistungsfähige Straßen.
Aufgabe der Politik sei es dabei, die richtigen Anreize zu setzen, damit der ländliche Raum nicht ins Hintertreffen gerät. Die Deutsche Telekom und auch deren Konkurrenten müssten jetzt ebenfalls in die Pflicht genommen werden. Die Telekom habe in Aussicht gestellt, in den Jahren 2009 bis 2011 mit rund zwei Milliarden Euro Investitionen ein Netz mit einer Geschwindigkeit von mindestens zwei Mbit/S aufzubauen, so Rüddel.



Kommentare zu: Rüddel: 2010 schnelles Internet erreichen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Aufgrund des derzeit geringen Infektionsgeschehens hat sich das DRK-Krankenhaus Kirchen dazu entschieden, ab sofort jedem Patienten die Möglichkeit zu eröffnen, Besucher zu empfangen. Der Zeiten sind allerdings limitiert. Das muss außerdem beachtet werden.


Goldene Ehrennadel des FV Rheinland an Karl-Heinz Klöckner verliehen

Seit Jahrzehnten gibt es beim SV Molzhain einen Rackerer und gleichzeitig Stimmungsmacher: Karl-Heinz “Heino“ Klöckner. Wer in Molzhain nach Karl-Heinz Klöckner fragt, erntet oft fragende Blicke. „Heino“ aber kennt jeder.


Abfallentsorgung könnte von 2022 an „merklich“ teurer werden

Die Einwohner des Kreises Altenkirchen können sich, was die Abfallentsorgungsgebühren betrifft, seit vielen Jahren fast wie auf einer Insel der Glückseligen fühlen. Im Vergleich zu anderen Regionen der Republik müssen sie deutlich weniger für die so eminent wichtigen Leistungen zahlen. Das könnte sich mit dem Start ins Jahr 2022 ändern.


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich dem Nullpunkt

Zwei festgestellte Neuinfektionen meldet das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch: Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich damit dem Nullpunkt: Sie liegt für den Kreis laut Landesuntersuchungsamt Koblenz bei 3,9, für das Land bei 7,3.


Verbandsgemeinde Kirchen: Hundhausen als Bürgermeister eingeführt

Am 6. Juni war Andreas Hundhausen klar als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen gewählt worden. Sein Vorgänger, Maik Köhler, war im Februar verstorben. Dieser Verlust zog sich wie ein roter Faden durch die Reden der Amtseinführung von Hundhausen. Dieser würdigte ebenfalls die Leistungen Köhlers und gab gleichzeitig einen Ausblick auf die kommenden Herausforderungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Seelbach. Der Biergarten des Klosters Marienthal wird am 3. Juli zum Ort der ersten Open Air Karnevalsveranstaltung im Kreis. ...

"Armut ist weiblich": Vortrag in Altenkirchen klärt auf

Altenkirchen. Veranstalter ist die Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Altenkirchen. Nach aktuellen Schätzungen wird etwa 43 ...

Die drei “Roßbe Pädche“: Kleine neue Rundwege für die ganze Familie im Wiedtal

Roßbach an der Wied. Drei schöne kleine Runden hat der Touristik-Verband Wiedtal mit seinen „Roßbe Pädche“ neu ins Leben ...

Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Kirchen. Der Krankenhausbesuch wird in einem Zeitfenster zwischen 14 und 17 Uhr ermöglicht, ab dem ersten Tag der Krankenhausbehandlung, ...

Westerwälder Rezepte: Bunte Beerentorte

Region. Eine sommerliche Obsttorte lässt sich mit einem Rührteigboden schnell fertigen.

Zutaten:
75 Gramm Butter oder ...

Pracht: Gartenabfälle illegal entsorgt

Pracht. Nach Angaben von Spaziergängern muss dieser Grünabfall am Montagvormittag, 21. Juni, dort illegal entsorgt worden ...

Weitere Artikel


80.000 Euro für das Kulturwerk "geblecht"

Wissen. 2002 war der Förderverein "kulturWERKwissen" gegründet worden, um eine Halle im ehemaligen Walzwerk für Kultur ...

"Ewig Voll Plägese" macht närrisches Fass auf

Pleckhausen. "Karnevalist, weil´s besser ist!" - so lautet der Schlachtruf der Pleckhausener Karnevalsfreunde, die in den ...

Ein Wiener Wintermärchen für die Bröcher-Chöre

Von Eberhard Rickert
Region. Motiviert durch die harmonisch verlaufenen Romreisen der Bröcherchöre in den vergangenen Jahren ...

Entwicklungshelfer berichtete über Vietnam

Hamm. Geschichte vom Staub der Zeit zu befreien und die Bedeutung und Dynamik für uns heute aufzuzeigen, war unter anderem ...

"St.-Patrick's-Days" in Horhausen

Horhausen. In Horhausen wird’s grün! WW-Events, Blickkontakt Diaszene Westerwald und die Ortsgemeinde Horhausen präsentieren ...

Weihnachtsgeschichte in ökumenischem Geiste

Hamm. Der ökumenische Gottesdienst im Freien einige Stunden vor dem Fest der Feste ist in Hamm zur Tradition geworden. Es ...

Werbung