Werbung

Region |


Nachricht vom 29.12.2009    

Ein Wiener Wintermärchen für die Bröcher-Chöre

Den Sängern der Bröcherchöre, das sind die Meisterchöre MGV Wendershagen (Bergisches Land), MGV Hofolpe (Sauerland), MGV Werthenbach (Siegerland) und MGV Köttingerhöhe Wissen wurde ein weiterer Höhepunkt in ihrem wahrlich nicht erlebnis- und erfolgsarmen gesanglichen Leben durch ihren agilen Chordirektor Clemens Bröcher geboten. Die Reise nach Wien war verbunden mit einem Auftritt beim Internationalen Adventssingen im Prunksaal des Wiener Rathauses.

Von Eberhard Rickert
Region. Motiviert durch die harmonisch verlaufenen Romreisen der Bröcherchöre in den vergangenen Jahren mit den großartigen bleibenden Eindrücken, zum Beispiel den Audienzen bei Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI. sowie der Gestaltung der Abendmesse im Petersdom, wurde von Clemens Bröcher eine Reise nach Wien organisiert, die wieder alle Erwartungen erfüllte. Das unweit des Stadtzentrums gelegene Hotel, direkt im Naherholungsgebiet Wienerberg, war ideal geeignet für die Interessen der Singgemeinschaft mit den sie begleitenden Angehörigen und Freunden.
Die dreistündige Stadtrundfahrt am ersten Tag mit fachlicher Führung führte durch die K+K-Hauptstadt mit den schönsten Plätzen und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten. Vorbei an Schönbrunn, dem Schloss Maria Theresias, über die Ringstraße mit seinen Prachtbauten, der Hofburg, dem Stephansdom zu Wiens modernster Touristenattraktion, dem Hundertwasser-Haus und gegenüber dem "Hundertwasser Village" mit toller Innenarchitektur und 20 Geschäften. Hier wurde ein erster Stopp und Intensivbesuch notwendig. Ein längerer Rundgang und Aufenthalt diente der Besichtigung des weltberühmten Schlosses Belvedere mit dem beliebten Weihnachtsdorf vor barocker Kulisse.
Zurück in das Stadtzentrum galt die nur allzu knapp bemessene programmfreie Mittagszeit dem Hauptgeschäftsviertel von Wien, dem breiten Graben, der Kärtner Straße und dem Kohlmarkt. Hier liegt der Mittelpunkt des städtischen Lebens von Wien mit der teuersten Einkaufsmeile Österreichs. Für den Besuch des Cafés Sacher reichte die Zeit gerade noch. Die Sachertorte, ein "Muss", ist etwas ganz Spezielles, und dazu gehört ein leckerer Kaffee. So gestärkt, oder besser "versüßt", wartete der erste Auftritt auf die Sänger des Bröcherchores. Angekündigt war ein nachmittägliches Weihnachtskonzert im Seniorenheim Haus Döbling. Vor dankbaren älteren Menschen sang der Chor bekannte und weniger bekannte Weihnachtslieder und wusste so zu begeistern, dass einige Zugaben notwendig wurden. Der Auftritt galt für Chorleiter und Sänger gleichzeitig als Generalprobe für den Höhepunkt am Abend.
Dem Bröcherchor wurde die große Ehre zuteil, am Internationalen Adventsingen im Prunksaal des Wiener Rathauses teilzunehmen. Im Rahmen eines besonderen Bewerbungsverfahrens musste Clemens Bröcher im Vorfeld der Reiseplanung schon alle "Register" des Könnens (CD-Aufnahmen, Erfolge des Chores, persönliche Referenzen usw.) der Chorgemeinschaft ziehen, um unter den Augen, oder besser gesagt, den Ohren der Jurymitglieder zu bestehen und eine Zulassung zu erreichen. Auf dem offiziellen Adventprogramm des Wiener Rathauses für den festlichen Abend wurde der Bröcherchor als einziger deutscher Chor, zusammen mit zwei Wiener Chören, zwei Chören aus Irland, einem aus der französischen Schweiz und einem Chor aus dem Burgenland aufgenommen. Unter den vielen Hundert fachkundigen Zuhörerinnen und Zuhörern im vollbesetzten Festsaal, unter ihnen alle Mitreisenden der Chorgemeinschaft, entstand eine hochaufmerksame, fast andächtige Atmosphäre bei den Vorträgen, die von der prachtvollen Ausgestaltung des Prunksaales unterstützt wurde. Die einmalige Akustik und der mit sensibelster Technik ausgestattete Saal sorgten bei den Sängern des Bröcherchores zuerst für einen erstaunten, vorsichtigen Beginn der Vorträge. Mit zunehmender Sicherheit und den ausgezeichneten technischen und akustischen Möglichkeiten steigerte sich der Chor auf ein hohes Niveau. Für ein vergleichbares Leistungsbild mit den anderen Chören an diesem Abend war dies aber auch eine Notwendigkeit. Bröcher wurde durch den Vertreter der Stadt Wien ein Diplom für die ausgezeichnete Leistung von Chor und Chorleiter überreicht. Alle Akteure erhielten den besonders lang anhaltenden Schlussapplaus des Abends.
Waren die Besucher des Adventsingens noch verzaubert vom Hochgenuss des Konzerts im Rathaus, empfing sie auf dem Rathausvorplatz bei prachtvoller Kulisse des angestrahlten Rathauses der berühmte Christkindlmarkt. Ein Duft nach Zimt, gebrannten Mandeln und Kasnockerl, nach Punschkrapfen und Glühwein aus den traditionellen "Häferln" - eine wunderbare Duftkombination. Der Platz zwischen Rathaus und Burgtheater, hell erleuchtet durch den fantastischen weihnachtlichen Lichterglanz, bot an 140 "Standln" (Hütten) Krippenfiguren, Kerzen, geschnitzte Holzkunst aus dem Erzgebirge, Keramik aus Bunzlau, Weihnachtsbaumschmuck, Steinzeug, zauberhaft bemalte Glaskugeln und vieles mehr. Man konnte sich kaum lösen von so viel qualitativ hochwertigen Produkten, Geschenkmöglichkeiten und Leckereien. Doch es musste sein, denn der letzte Programmpunkt des ersten Wientages wartete noch auf die Reisegesellschaft mit den Köttingern.
Nach der Fülle von Eindrücken sollte der Besuch in Grinzing der Entspannung in geselliger Runde dienen. In dem für Wien typischen Weinort war zum Heurigen geladen und dort warteten deftige Speisen und junger Wein in Henkelgläsern auf die Gäste. "Heuriger" ist Wein aus der letzten Ernte, sehr süffig und anregend für die Stimmung. Diese war auf dem Höhepunkt, begleitet von Musik nach Wiener Art, als zur späten Stunde die Rückfahrt zum Hotel angetreten werden musste, denn der zweite Tag in Wien sollte bereits in der Frühe beginnen. (Fortsetzung folgt)
xxx
Foto: Fröhliche Wienbesucher aus Köttingen in der Kärtner Straße.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Ein Wiener Wintermärchen für die Bröcher-Chöre

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Aufgrund des derzeit geringen Infektionsgeschehens hat sich das DRK-Krankenhaus Kirchen dazu entschieden, ab sofort jedem Patienten die Möglichkeit zu eröffnen, Besucher zu empfangen. Der Zeiten sind allerdings limitiert. Das muss außerdem beachtet werden.


Goldene Ehrennadel des FV Rheinland an Karl-Heinz Klöckner verliehen

Seit Jahrzehnten gibt es beim SV Molzhain einen Rackerer und gleichzeitig Stimmungsmacher: Karl-Heinz “Heino“ Klöckner. Wer in Molzhain nach Karl-Heinz Klöckner fragt, erntet oft fragende Blicke. „Heino“ aber kennt jeder.


Abfallentsorgung könnte von 2022 an „merklich“ teurer werden

Die Einwohner des Kreises Altenkirchen können sich, was die Abfallentsorgungsgebühren betrifft, seit vielen Jahren fast wie auf einer Insel der Glückseligen fühlen. Im Vergleich zu anderen Regionen der Republik müssen sie deutlich weniger für die so eminent wichtigen Leistungen zahlen. Das könnte sich mit dem Start ins Jahr 2022 ändern.


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich dem Nullpunkt

Zwei festgestellte Neuinfektionen meldet das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch: Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich damit dem Nullpunkt: Sie liegt für den Kreis laut Landesuntersuchungsamt Koblenz bei 3,9, für das Land bei 7,3.


Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Eine Besonderheit lässt die karnevalslose Zeit vergessen: Das Jahr 2021 ohne Frohsinn – das wollten Lutz Persch und Uwe Steiniger mit ihren Teams nicht so stehen lassen. Am Samstag, 3. Juli, steigt im Biergarten Marienthal die große Karnevalsfete. Einlass ist ab 12.30 Uhr und um 13.11 Uhr „jeht et loss“.




Aktuelle Artikel aus Region


Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Seelbach. Der Biergarten des Klosters Marienthal wird am 3. Juli zum Ort der ersten Open Air Karnevalsveranstaltung im Kreis. ...

"Armut ist weiblich": Vortrag in Altenkirchen klärt auf

Altenkirchen. Veranstalter ist die Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Altenkirchen. Nach aktuellen Schätzungen wird etwa 43 ...

Die drei “Roßbe Pädche“: Kleine neue Rundwege für die ganze Familie im Wiedtal

Roßbach an der Wied. Drei schöne kleine Runden hat der Touristik-Verband Wiedtal mit seinen „Roßbe Pädche“ neu ins Leben ...

Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Kirchen. Der Krankenhausbesuch wird in einem Zeitfenster zwischen 14 und 17 Uhr ermöglicht, ab dem ersten Tag der Krankenhausbehandlung, ...

Westerwälder Rezepte: Bunte Beerentorte

Region. Eine sommerliche Obsttorte lässt sich mit einem Rührteigboden schnell fertigen.

Zutaten:
75 Gramm Butter oder ...

Pracht: Gartenabfälle illegal entsorgt

Pracht. Nach Angaben von Spaziergängern muss dieser Grünabfall am Montagvormittag, 21. Juni, dort illegal entsorgt worden ...

Weitere Artikel


Region setzt auf gesundheitliche Kompetenz

Region. Einen absolut positiven Jahresrückblick kann der Arbeitskreis Gesundheit der Initiative Region Mittelrhein ziehen. ...

Sabine Bätzing besuchte Arbeitsagentur

Region/Neuwied. Politik trifft Arbeitsverwaltung: Kurz vor Jahresende besuchte Sabine Bätzing (Mitte) die für ihren Wahlbezirk ...

Kirchener Pfadfinder hatten Spaß in Hagdorn

KIrchen/Hagdorn. Unter dem Motto "Das Leben ist ein Ponyhof" besuchten die Kirchener Pfadfinderinnen und Pfadfinder den ...

"Ewig Voll Plägese" macht närrisches Fass auf

Pleckhausen. "Karnevalist, weil´s besser ist!" - so lautet der Schlachtruf der Pleckhausener Karnevalsfreunde, die in den ...

80.000 Euro für das Kulturwerk "geblecht"

Wissen. 2002 war der Förderverein "kulturWERKwissen" gegründet worden, um eine Halle im ehemaligen Walzwerk für Kultur ...

Rüddel: 2010 schnelles Internet erreichen

Region. Bis Ende 2010 sollen die Lücken in der Breitbandversorgung geschlossen und flächendeckende leistungsfähige Breitbandanschlüsse ...

Werbung