Werbung

Region |


Nachricht vom 30.12.2009    

Beamtenbund: "Unser Dorf muss schneller werden"

"Unser Dorf muss schneller werden" fordert der Deutsche Beamtenbund des Kreises Altenkirchen zum Jahreswechsel. Gemeint ist damit ein schnelles Internet für alle, wie es Land und Bund den ländlichen Gebieten oftmals versprochen hätten. Geschehen sei aber nichts.

Kreis Altenkirchen. Die Versorgung des Landes außerhalb der Zentren mit schnellem DSL- oder VDSL-Internet kritisiert der Deutsche Beamtenbund des Kreises Altenkirchen. Schnelles Internet für alle, so hätten es Land und Bund den Dörfern oftmals versprochen - geschehen sei aber nichts. Vielmehr müssten jetzt die Leerrohre in Gemeinden von Steuermitteln - also mit dem Geld der Steuerzahler - finanziert werden, während die DSL-Provider später die Gelder der Kunden abkassierten. DBB-Kreisvorsitzende Ellen Piller: "Ein schnelles Internet ist heute eine Notwendigkeit, damit sich Firmen überhaupt in ländlichem Gebiet ansiedeln."
Ein schnelles Internet zähle heute wie die Verkehrsanbindung, die Gewerbeflächen oder die soziale Infrastruktur der Gemeinden zu den Standortfaktoren, die nicht vernachlässigt werden dürften. Nach Piller gibt es heute kleinere Gemeinden, die in ihrer Homepage mit einem schnellen Internetzugang werben. Während man in den Zentren mit schnellem Internet bestens versorgt sei, habe man im Kreis Altenkirchen einen ungeheuren Nachholbedarf.
Piller verwies auf zwei europäische Länder, die das Technikland Deutschland schlecht aussehen lassen. In der Schweiz gehöre der Breitband-Internetzugang zur gesetzlichen Grundversorgung und müsse jedem Haushalt verfügbar sein; auch die höchste Alm müsse versorgt werden. Auch in Estland sei die Versorgung im Grundgesetz verankert.
Für Herbert Weber (DBB-Kreisvorstand Altenkirchen) sind die fehlenden schnellen Netzanbindungen ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsnachteil. Er forderte die politisch Verantwortlichen auf, die notwendigen Maßnahmen zu treffen, damit die weniger dicht besiedelten Gebiete den Städten gleichgestellt würden. Weber: "Zusammenfassend für den Kreis Altenkirchen kann man nur sagen: Unser Dorf muss schneller werden!"
Einige Orte im Kreis müssten jetzt die Verlegung der Leerrohre aus dem eigenen Haushalt mit einem Zuschuss aus dem Konjunkturpaket II finanzieren. Weber nannte als Beispiel Emmerzhausen, das in schwierigen finanziellen Zeiten 23.000 Euro für die Verlegung im kommenden Jahr aufbringen muss. Orte mit fehlenden schnellen Netzanbindungen finde man im Kreis Altenkirchen viele.



Kommentare zu: Beamtenbund: "Unser Dorf muss schneller werden"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Aufgrund des derzeit geringen Infektionsgeschehens hat sich das DRK-Krankenhaus Kirchen dazu entschieden, ab sofort jedem Patienten die Möglichkeit zu eröffnen, Besucher zu empfangen. Der Zeiten sind allerdings limitiert. Das muss außerdem beachtet werden.


Goldene Ehrennadel des FV Rheinland an Karl-Heinz Klöckner verliehen

Seit Jahrzehnten gibt es beim SV Molzhain einen Rackerer und gleichzeitig Stimmungsmacher: Karl-Heinz “Heino“ Klöckner. Wer in Molzhain nach Karl-Heinz Klöckner fragt, erntet oft fragende Blicke. „Heino“ aber kennt jeder.


Abfallentsorgung könnte von 2022 an „merklich“ teurer werden

Die Einwohner des Kreises Altenkirchen können sich, was die Abfallentsorgungsgebühren betrifft, seit vielen Jahren fast wie auf einer Insel der Glückseligen fühlen. Im Vergleich zu anderen Regionen der Republik müssen sie deutlich weniger für die so eminent wichtigen Leistungen zahlen. Das könnte sich mit dem Start ins Jahr 2022 ändern.


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich dem Nullpunkt

Zwei festgestellte Neuinfektionen meldet das Kreisgesundheitsamt am Mittwoch: Die Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich damit dem Nullpunkt: Sie liegt für den Kreis laut Landesuntersuchungsamt Koblenz bei 3,9, für das Land bei 7,3.


Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Eine Besonderheit lässt die karnevalslose Zeit vergessen: Das Jahr 2021 ohne Frohsinn – das wollten Lutz Persch und Uwe Steiniger mit ihren Teams nicht so stehen lassen. Am Samstag, 3. Juli, steigt im Biergarten Marienthal die große Karnevalsfete. Einlass ist ab 12.30 Uhr und um 13.11 Uhr „jeht et loss“.




Aktuelle Artikel aus Region


Karneval kennt keine Jahreszeit: Die Jecken feiern auch im Sommer

Seelbach. Der Biergarten des Klosters Marienthal wird am 3. Juli zum Ort der ersten Open Air Karnevalsveranstaltung im Kreis. ...

"Armut ist weiblich": Vortrag in Altenkirchen klärt auf

Altenkirchen. Veranstalter ist die Steuerungsgruppe Fairtrade Stadt Altenkirchen. Nach aktuellen Schätzungen wird etwa 43 ...

Die drei “Roßbe Pädche“: Kleine neue Rundwege für die ganze Familie im Wiedtal

Roßbach an der Wied. Drei schöne kleine Runden hat der Touristik-Verband Wiedtal mit seinen „Roßbe Pädche“ neu ins Leben ...

Krankenhaus Kirchen: Lockerungen bei Patientenbesuchen

Kirchen. Der Krankenhausbesuch wird in einem Zeitfenster zwischen 14 und 17 Uhr ermöglicht, ab dem ersten Tag der Krankenhausbehandlung, ...

Westerwälder Rezepte: Bunte Beerentorte

Region. Eine sommerliche Obsttorte lässt sich mit einem Rührteigboden schnell fertigen.

Zutaten:
75 Gramm Butter oder ...

Pracht: Gartenabfälle illegal entsorgt

Pracht. Nach Angaben von Spaziergängern muss dieser Grünabfall am Montagvormittag, 21. Juni, dort illegal entsorgt worden ...

Weitere Artikel


Altenkirchener beim Tag des Sports

Altenkirchen. Am letzten Wochenende vor Weihnachten, brach der fußballerische Teil des neu gegründeten Kreises der Schüler ...

Landrat besuchte Rettungswachen im Kreis

Kreis Altenkirchen. Die fünf DRK-Rettungswachen im Landkreis Altenkirchen erhielten am Silvestertag Besuch von Landrat Michael ...

Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung...

Kreis Altenkirchen. In die Haare geriet sich noch im alten Jahr gegen 21 Uhr ein Ehepaar in Mudersbach. Dabei kam es auch ...

Als Diebe weg waren, griff Radfahrer zu

Region/Troisdorf. Am Dienstag, 29. Dezember, gegen 5.25 Uhr hoben drei junge Männer auf der Hippolytusstraße in Troisdorf ...

Winterwanderung mit Teilnehmerrekord

Wissen. Alljährlich zwischen Weihnachten und Neujahr laden die Senioren des Wissener Schützenvereins zur Winterwanderung ...

Für Kamerun-Projekt getanzt und gesungen

Herchen. Wilhelm Neef, Lehrer und Initiator des Kamerun-Projekts am Bodelschwingh-Gymnasium in Herchen, freute sich besonders, ...

Werbung