Werbung

Nachricht vom 06.02.2019    

Zwischen Tradition und Innovation: Alexander Graf von Hachenburg

Im Rahmen der Reihe „Kultur unter der Lupe“ präsentierte der Kultur- und Verkehrsverein Limbach den Referenten Dr. Jens Friedhoff, seit 2012 Stadtarchivar von Hachenburg, im Haus des Gastes. Am 5. Februar fand der Ersatztermin für den am 17. Dezember ausgefallenen Vortrag „Alexander Graf von Hachenburg: Auf den Spuren eines Westerwälder Originals“ mit sehr großem Publikumsinteresse statt.

Ralph Hilger (rechts) vom KuV Limbach begrüßt den Referenten Dr. Jens Friedhoff und die Zuschauer. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Limbach. Organisator Ralph Hilger stellte erfreut fest, dass „mehr Menschen als Limbach Einwohner hat“ gekommen seien. Die Stühle reichten, aber Hilger musste zusätzliche Parkplätze anweisen.

Friedhoff stellte angesichts des Andrangs fest, dass auch der Graf davon begeistert gewesen wäre. Dieser letzte adlige Bewohner des Hachenburger Schlosses sei eine spannende und skandalumwitterte Persönlichkeit gewesen. Selbst Familienmitglieder bezeichneten ihn als „Original“.

Graf Alexander wurde am 14. Juli 1847 im saynschen Stadtpalais zu Paris als Sohn des Grafen Ludwig Adolph Friedrich von Sayn-Wittgenstein-Berleburg - der durch Schenkung der Burg Sayn sowie des Schlosses Sayn und des Rittergut Boos-Waldeck von König Friedrich Wilhelm IV. Fürst von Sayn-Wittgenstein-Sayn war - und dessen zweiter Ehefrau, der schönen russischen Fürstin Leonilla von Bariatinski (1816-1918), geboren.

Friedhoff zeichnete das Portrait eines Adligen, dessen Weg in den Militärdienst vorgegeben war: Nach dem Besuch der Gymnasien in Bonn und Münster wurde der 18-Jährige Königshusar. Er nahm 1866 am preußisch-Österreichischen Krieg teil und 1870/71 am Deutsch-Französischen Krieg. Als Major erlebte er von 1914 bis 1918 den Ersten Weltkrieg. Dem Vaterland treu zu dienen war seine Auffassung und standesgemäße Haltung.

1870 heiratete Alexander Yvonne de Blacas d'Aulps, der Ehe entstammten vier Kinder. Nach dem Tod des Vaters und dem Ausscheiden seiner älteren Brüder trat Graf Alexander 1879 das
Sayner Erbe an und übernahm das von seinem Vater 1860 gegründete Fideikomiss Sayn mit dem Titel eines Fürsten von Sayn-Wittgenstein-Sayn. Nachdem seine erste Frau gestorben war, heiratete er die Erzieherin seiner Kinder, Freifrau Helene von Krolikowski. Wegen dieser nicht standesgemäßen Ehe musste er das Fideikommiss Sayn mit dem Fürstentitel zu Gunsten seines ältesten Sohns Stanislaus aufgeben. Heutiger Linienchef ist der in Bendorf-San lebende Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn.

Dem Grafen wurde der Titel "Graf von Hachenburg, Prinz zu Sayn-Wittgenstein" verliehen. Ab 1883 wählte der Graf die preußische Stadt Hachenburg als Wohnsitz. Er lebte zur Miete im Schloss. Dort wurden zwei weitere Söhne geboren: Hans und Eberhard. 1895 verließ die Familie Hachenburg und zog in das renovierte Schloss Friedewald, dessen Ruine der Geschichtsbesessene aus nostalgischen Gründen zum kunsthistorisch großartigen Renaissanceschloss ausgebaut hatte. Doch zwangen den Grafen finanzielle Engpässe, den Friedewalder Besitz an seinen Neffen Otto von Sayn-Wittgenstein-Berleburg zu verkaufen.

Im Dezember 1918 kehrte Alexander als Major aus dem Krieg zurück. Er lebte zunächst in Bad Godesberg, dann zwischen 1922 und 1925 bei Verwandten in Schloss Berleburg, danach drei Jahre in Koblenz-Pfaffendorf und von 1928 bis 1937 in Bad Ems. Im Jahr 1937 kehrte er nach Hachenburg zurück. Im Juli des Jahres wurde er zum Ehrenbürger der Stadt ernannt. Er starb 1940 im Alter von 93 Jahren im Krankenhaus in Wissen. Er liegt – auf eigenen Wunsch- in der Abteikirche Marienstatt begraben, ebenfalls eine Gründung der katholischen Sayner.



Graf Alexander von Hachenburg hat ein finanzielles Chaos hinterlassen, denn er hat immer über seine Verhältnisse gelebt. Wahrscheinlich war der Graf auch ein Spieler, der immer in Geldnöten lebte.

Überregional bekannt waren seine rauschenden Feste in Hachenburg, wo er Räume und Stallungen sowie Ländereien gepachtet hatte. Legendäre Kostümfeste und Maskenbälle auf dem Schloss sowie die „Italienische Nacht“ im Burggarten zogen viele Persönlichkeiten an. Jeweils am zweiten Weihnachtsfeiertag richtete er eine Weihnachtsbescherung für Bedürftige und Notleidende aus. Auch das gehörte zu seinem adligen Selbstverständnis.

Der Graf verbesserte die Infrastruktur der Stadt. Spuren davon kann man überall in Hachenburg finden: Das Kaiser Wilhelm-Denkmal geht auf seine Initiative zurück. Er schenkte der Stadt den goldenen Löwen mit dem Stadtwappen auf dem Marktbrunnen, auf dem bisher nur ein Pinienzapfen angebracht gewesen war. Auf Anregung des Grafen wurden Wanderwege entlang der Nister geschaffen, neue Wege im Burggarten angelegt und Ruhebänke dort aufgestellt. Er stiftete die Uhr an der Marktkirche. Graf Alexander gründete den wahrscheinlich ersten deutschen Tennisclub und war erster Vorsitzender des Verschönerungsvereins.

Der Graf war Förderer und Ehrenpräsident des Schützenvereins, dem er die Schützenkette aus dem Kunsthandel zurückkaufte und schenkte. 1909 übergab er dem Verein die Bataillonsfahne aus den Napoleonischen Kriegen. Geschichtsbewusstsein gepaart mit Selbstdarstellung zeigt die Prägung einer Medaille mit dem Bildnis des Grafen. Aufgrund seiner Vermittlung wurden die Dernbacher Schwestern nach Hachenburg gerufen und für das Helenenstift gewonnen. Seine Verdienste um den Schützenverein und die Wiederbeschaffung der Schützenkette sowie das Hachenburger Musik- und Chorleben sind unvergessen. 1930 wurde der Marsch „Fürst Alexander von Hachenburg“ komponiert, obwohl er diesen Titel nicht mehr besaß. Graf Alexanders Heimatverbundenheit und Mäzenatentum bescherten ihm 1973 den Titel „Ehrenbürger der Stadt Hachenburg“ unter Bürgermeister Vollmann.

Graf Alexander präsentierte sich gern als Mann von Stand. Er war einer der Ersten, die in Hachenburg Auto oder Schi fuhren, ein innovativer Charakter. Am liebsten war er inmitten „seiner“ Hachenburger, wie auf Fotografien zu sehen ist. Es leben noch etliche Zeitzeugen, die sich lebhaft an den Grafen erinnern.

Graf Alexander war auch Genealoge und Historiker und als solcher schriftstellerisch tätig. Er schrieb eine saynsche Familiengeschichte und gab mehrere Bücher heraus. Seine Sammelleidenschaft bescherte der Stadt 1936 ein Heimatmuseum im Schloss, das jedoch samt Gebäude verkauft wurde. Heute sind einige wenige Exponate noch im Landschaftsmuseum Westerwald und im Gewölbe des Archivs in der Perlengasse 2 zu sehen.

Am 18. Februar findet bereits die nächste Veranstaltung des KuV Limbach statt. Es werden wieder viele Besucher erwartet zu dem Thema: „Die Westerwald-Brauerei – zwischen Heimat, Tradition und Innovation“. Informationen auf der Homepage: www.kuv-limbach.de/heimat-unter-der-lupe. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Zwischen Tradition und Innovation: Alexander Graf von Hachenburg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

„Star Wars“-Tage: Der Sternenkrieger aus Wallmenroth

Region/Wallmenroth. Beim Eintreten in das Freizeitzimmer von Jannik Bachmann taucht man in eine andere Welt ein. Die Blicke ...

Daaden: Kulinarische Meile abgesagt, aber…

Daaden. „Der Termin wurde von Anfang an unter Vorbehalt festgelegt“, so der Aktionskreis-Vorsitzende Samy Luckenbach zu der ...

Veranstaltungs-Verschiebungen der Westerwälder Literaturtage

Wissen. Insbesondere die für den 8. Mai geplante Lesung mit Annegret Held ist auf Marienthal und ein Live-Publikum zugeschnitten ...

Leky und Ortheil eröffneten im Gespräch Westerwälder Literaturtage

Wissen. Die Veranstaltung, die live mitverfolgt werden konnte, wurde durch den Altenkirchener Landrat Peter Enders im Namen ...

Buchtipp: „Bloß ‘ne Katze - dass ich nicht lache!“ von Karin Klasen

Dierdorf/Wirscheid. „Für alle Katzenliebhaber“ hat die fast blinde Autorin den Katzenroman geschrieben, der „mitten im Sauerampfer“ ...

Weitere Artikel


Prunksitzung ausverkauft: Oberlahr hat weitere närrische Termine

Oberlahr. Die beliebte Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft (KG) Oberlahr e.V. am 22. Februar ist ausverkauft. Allerdings: ...

Altenhilfe: Wechsel in Geschäftsführung und Aufsichtsrat

Altenkirchen/Kreisgebiet. Im Februar 2017 trat Werner Dumke seine zweite Amtszeit als Geschäftsführer der Evangelischen Altenhilfe ...

Europas größte Kreativmesse lockt: Fahrt zur Creativa 2019

Altenkirchen. Die Kreisvolkshochschule Altenkirchen bietet am Freitag, den 15. März, wieder eine Tagesfahrt zur Creativa ...

Wolfssichtung: „Zeit für Realitätssinn und Pragmatismus“

Stegskopf/Berlin. „Im Zusammenhang mit der erneuten Sichtung eines Wolfes auf dem Stegskopf unterstütze ich nachdrücklich ...

25 Jahre im Lummerland: Petra Studzinski hatte Dienstjubiläum

Wissen. Seit einem Vierteljahrhundert ist Petra Studzinski als Erzieherin ein unverzichtbarer Teil des Teams der kommunalen ...

GEW-Kreisvorstand im Gespräch mit dem Landrat

Altenkirchen. „Noch mehr Engagement bei der Errichtung von Ganztagsschulen“. In diesem Wunsch waren sich Landrat Michael ...

Werbung