Werbung

Nachricht vom 09.02.2019 - 09:05 Uhr    

Beim Laub wird es laut: Verzicht auf Laubsauger beantragt

Gemeinsam haben die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke im Verbandsgemeinderat Betzdorf-Gebhardshain einen Antrag zum Verzicht auf den Einsatz von Laubsaugern und -bläsern auf unversiegelten Flächen gestellt. Ihnen geht es um die Lärmbelästigung einerseits, aber auch um die Frage: Weshalb wird nicht das anfallende welke Laub auf Beete und unter Gehölze verteilt, wo es über den Winters langsam verrottet, Boden und Kleintieren als Schutz dient und im Frühjahr als natürlicher Dünger in den Boden eingearbeitet werden kann?

Laub lässt sich auch ohne Lärm und Abgase beseitigen. (Foto: AK-Kurier)

Betzdorf. Mit dem Beginn der kalten Jahreszeit und im Frühjahr lärmen sie wieder, die Laubsauger und -bläser. Kaum fällt das Herbstlaub, kommen sie zum Einsatz, auch bei den Bauhöfen der Kommunen gehören sie zur Ausstattung. Gemeinsam haben die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke im Verbandsgemeinderat Betzdorf-Gebhardshain einen Antrag zum Verzicht dieser Geräte auf unversiegelten Flächen gestellt. „Wir sehen diese Gartengeräte nicht als so harmlos an, wie es scheint, sie schädigen nicht nur die Umwelt und die Gesundheit, sondern stören in erheblichem Maße den Naturhaushalt.“, so die Antragsteller Katrin Donath, Bündnis 90/Die Grünen, und Dominik Düber, Die Linke.

Laut und umweltschädlich
Mit einem Schallpegel von über 100 Dezibel – das ist ungefähr so laut wie ein Presslufthammer – haben diese Gerätschaften laut Pressemitteilung der beiden Fraktionen auch auf die Gesundheit der Benutzer schädigenden Einfluss. Denn schon ab einem Lärmpegel von 85 Dezibel kommt es bei Dauerbelastungen zu Hörschäden. Laubsauger und -bläser, die von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden, stoßen zudem gesundheitsschädliche Abgase aus. „Um unsere Luft ist es sowieso nicht gut bestellt. Feinstaub und Stickoxide, vor allem aus dem Straßenverkehr belasten unsere Atemluft“, heißt es in der Pressemitteilung. Donath: „Wir sollten uns fragen, wieviel Ordnung verträgt unsere Natur? Weshalb wird nicht das anfallende welke Laub auf Beete und unter Gehölze verteilt, wo es über den Winters langsam verrottet, Boden und Kleintieren als Schutz dient und im Frühjahr als natürlicher Dünger in den Boden eingearbeitet werden kann. Oder das Laub wird zu Haufen gerecht, das freut den Igel ebenso wie die Insekten, Kriechtiere und Kleinstlebewesen, die hier über den Winter Unterschlupf finden.“

Lieber zu Rechen und Harke greifen
„Laubbläser verschlimmern die Situation noch zusätzlich, denn beim Einsatz auf Wiesen und Gehwegen werden Mikroben, Pilzsporen, Unrat und Tierkot aufgewirbelt und fein in der Luft verteilt. Auch der vom Abrieb der Reifen und Bremsen stammende Feinstaub und Dieselruß, der sich bereits am Boden abgesetzt hatte, wird erneut aufgewirbelt, so dass er eingeatmet werden kann“, ergänzt Dominik Düber. „Die lauten „Ordnungshalter“ saugen mit den Blättern Kleintiere und Insekten auf und töten sie dabei. „Wenn wir uns an anderer Stelle für die Artenvielfallt und eine intakte Bodenbiologie einsetzten, müssen wir auf den Einsatz von Laubsaugern verzichten. Wir möchten mit unserem gemeinsamen Antrag erreichen, dass zu Rechen und Harke gegriffen wird, denn diese Gerätschaften kommen ganz ohne schädliche Emissionen aus“, die Antragsteller. Rechen und Besen seien eine wirkliche Alternative. Anders als oft behauptet, wäre der Mehraufwand selbst für eine Kommune gering und durchaus vertretbar. Die Ratsmitglieder der beiden Fraktionen seien sich einig: „Unsere Kinder erwarten von uns, dass wir beim Umwelt-, Klima-, und Artenschutz endlich handeln, das sollten wir tun und Taten folgen lassen. Vieles beginnt mit kleinen Schritten die eine große Wirkung haben.“ (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Beim Laub wird es laut: Verzicht auf Laubsauger beantragt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Kirchener SPD besuchte örtliches DRK-Krankenhaus

Kirchen. Auf Einladung des SPD-Ortsvereins Kirchen besuchten jetzt neben Kirchens Stadtbürgermeister und SPD-Landratskandidat ...

SPD will eine Informationsveranstaltung zum Thema Sicherheit

Betzdorf. Immer wieder wurde zuletzt in der Verbandsgemeinde (VG) Betzdorf-Gebhardshain über Sicherheitsfragen diskutiert, ...

Der Wolf und der Westerwald: Die FDP hatte eingeladen

Marienthal/Region. Am Dienstag, 16. April, kamen zahlreiche Besucher zur Diskussionsrunde in die Klostergastronomie Marienthal. ...

Friesenhagener CDU will stärkste Kraft im Ort werden

Friesenhagen. „Gemeinsam für Friesenhagen und das Wildenburger Land“ lautet das Moto der CDU Friesenhagen für die anstehenden ...

Qualität und Quantität: Kreis-SPD begrüßt Kita-Zukunftsgesetz

Betzdorf/Kreisgebiet. Mit dem kürzlich vorgestellten Entwurf des Kita-Zukunftsgesetz erfährt das derzeitige rheinland-pfälzische ...

„DIE LINKE“ benennt Kandidaten für die Kommunalwahlen

Betzdorf/Kreisgebiet. Per Pressemitteilung informiert „DIE LINKE“ über die Benennung ihrer Bewerberinnen und Bewerber zur ...

Weitere Artikel


Landes-Chorfest in Mainz: So klingt Chormusik heute

Mainz/Region. „Am 31. August möchten wir mit dem Landes-Chorfest zeigen, welchen Wandel das Chorsingen in Rheinland-Pfalz ...

Unabhängig und bürgernah: FWG wählte Kreistags-Bewerber

Elkenroth. Zur Mitgliederversammlung des Kreisverbandes der Freien Wähler im Kreis Altenkirchen (FWG) konnte der Kreisvorsitzende ...

„Für immer und ein Vierteljahr“: Debütroman von Sonja Roos

Altenkirchen. Schreiben ist ihr Beruf – und nun auch ihre Berufung: Die Altenkirchener Journalistin Sonja Roos hat Anfang ...

5.000 Kunden aus der Region von der BEV-Insolvenz betroffen

Koblenz/Region. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Axel Bierbach, hatte mitgeteilt, dass die bundesweit rund ...

SPD besuchte Kindertagesstätte Sonnenschein in Weyerbusch

Weyerbusch. Nach zweijähriger Bauzeit sind die Um- und Anbauten in der Kindertagesstätte Sonnenschein in Weyerbusch nun fertiggestellt. ...

Neue Broschüre gibt Veranstaltungs- und Freizeittipps

Kirchen. „Wir haben etwas Neues entwickelt“, sagte Bürgermeister Maik Köhler beim Pressegespräch am Donnerstag (7. Februar) ...

Werbung