Werbung

Nachricht vom 09.02.2019    

„Für immer und ein Vierteljahr“: Debütroman von Sonja Roos

Es ist eine tragische Liebesgeschichte mit einem überraschenden Twist am Ende: „Für immer und ein Vierteljahr“ ist das Roman-Debüt der Altenkirchener Journalistin Sonja Roos. Das ungewöhnliche an diesem Roman ist sicher nicht zuletzt die männliche Perspektive, aus der die Geschichte erzählt wird. Auch deshalb dauerte es etwas, bis Roos einen Verlag für ihr Buch fand. Und es wird nicht bei diesem einen Werk bleiben. Im Dezember unterschrieb die Autorin bei einem großen Publikumsverlag. Premierenlesung von „Für immer und ein Vierteljahr“ ist am 21. Februar in Hachenburg.

Die Altenkirchener Journalistin Sonja Roos hat Anfang Februar ihren ersten Roman veröffentlicht. (Foto: privat)

Altenkirchen. Schreiben ist ihr Beruf – und nun auch ihre Berufung: Die Altenkirchener Journalistin Sonja Roos hat Anfang Februar ihren ersten Roman veröffentlicht. „Für immer und ein Vierteljahr“ heißt das 352 Seiten umfassende Werk, welches sie im Hamburger Acabus Verlag veröffentlicht. In dieser tragischen und toll erzählten Liebesgeschichte lässt Sonja Roos ihre Leser teilhaben am Schicksal des Ehepaares Marc Karmann und Jana von Gödlitz. Das Paar ist seit langem zerstritten und hat sich nichts mehr zu sagen. Um endlich frei für seine Geliebte zu sein, bittet Marc Jana um die Scheidung. Diese willigt ein, jedoch nur unter einer Bedingung: Marc soll für ein Vierteljahr zu ihr zurückkehren, sich um den aufmüpfigen Sohn Julius kümmern und – sie auf Händen tragen. Bald findet Marc heraus, dass seine Frau gute Gründe für diese merkwürdige Bitte hat. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, den Jana bereits aufgegeben zu haben scheint und bei dem Marc einmal mehr Gefahr läuft, alles zu verlieren, was ihm am Herzen liegt.

Die männliche Perspektive
Das Ungewöhnliche an diesem Roman ist sicher nicht zuletzt die männliche Perspektive, aus der die Geschichte erzählt wird. Auch deshalb dauerte es etwas, bis Roos einen Verlag für ihr Buch fand. „Ich hatte einige Verlage und Agenturen angeschrieben, doch es hieß immer, dass die Perspektive für einen Frauenroman zu ungewöhnlich ist“, erinnert sich die Autorin. Der Hamburger Acabus-Verlag sah das anders. „Die Lektorin schrieb mir, dass sie gerade diesen Aspekt spannend finden und sie mein Buch gerne drucken möchten.“ Das war der Autorin wichtig, denn sie hätte zwar auch den Weg vieler Autoren wählen und einfach selbst ein Buch als sogenannter „Selfpublisher“ auf den Markt bringen können. Doch: „Ich wollte, dass Menschen, die in der Materie sind, die sich auskennen mit Büchern, an mich und mein Werk glauben“, sagt sie heute und ist froh, dass ihr Verlag genau dies tat.

Durchhaltevermögen zahlte sich aus
Und es wird nicht bei diesem einen Buch bleiben. Im Dezember unterschrieb die Autorin bei einem großen Publikumsverlag. Ihr zweiter Roman wird vermutlich ebenfalls noch in diesem Jahr erscheinen. Stellt sich die Frage, wie sie das als dreifache, berufstätige Mutter alles schafft? „Nun, ich habe vor fast vier Jahren mit dem Schreiben begonnen. Damals war ich in Elternzeit, meine jüngste Tochter war noch so klein, dass sie viel schlief, die beiden anderen waren in Schule und Kindergarten, so dass ich dem Alltag immer wieder ein paar Stunden abtrotzen konnte, um zu schreiben“, erinnert sie sich. „Außerdem hatte ich viel Unterstützung von meiner Familie.“ Zwei bis drei Monate brauchte sie für das grobe Gerüst, dann begann die Feinarbeit, das Feilen, umformulieren, korrigieren, streichen und an anderer Stelle wieder längen. Irgendwann entschied sie, dass es nun an der Zeit war, das Buch auf dem Markt anzubieten. Bis sie einen Verlag fand, lag aber noch ein weiter Weg vor ihr. „Man muss lernen, mit Absagen und Kritik umzugehen und darf nicht zu schnell aufgeben“, sagt sie rückblickend. Das Durchhaltevermögen zahlte sich aus. Obwohl der Roman erst Anfang Februar erschien, ist die erste Auflage so gut wie vergriffen; der Verlag druckt gerade die zweite Auflage. „Unglaublich“, freut sich Roos, die Inspirationen für ihre Geschichten überall findet. Bei „Für immer und ein Vierteljahr“ war es zum Beispiel eine Kurzgeschichte, die vor einigen Jahren durch die sozialen Netzwerke geisterte. „Ich habe die paar Zeilen gelesen und sofort ging das Kopfkino an“, sagt sie. Und das passiert ihr oft. „Wenn ich irgendwo etwas lese oder höre, läuft da gleich ein Film an, in dem ich Sachen weiterspinne, anders erzähle, neu denke.“ Deshalb liegen mittlerweile auch unzählige Ideen für weitere Romane in ihrer Schublade.

Premierenlesung in Hachenburg
Doch nun konzentriert sich Sonja Roos zunächst einmal auf ihr gerade erschienenes Debüt. Voller Vorfreude fiebert sie ihrer Premierenlesung entgegen am Donnerstag, den 21. Februar, um 19.30 Uhr im Hachenburger Vogtshof, wo sie „Für immer und ein Vierteljahr“ – mit dem Buch ist sie auch auf der Leipziger Buchmesse vertreten – vorstellt. Dann wird die Autorin Interessierten einen kleinen Einblick in die Welt ihrer spannenden und sympathisch gezeichneten Protagonisten gewähren, mit denen man bis zur allerletzten Seite mitfiebert.

Karten für die Premierenlesung gibt es im Vorverkauf in der Hähnelschen Buchhandlung in Hachenburg, der Stadtbücherei Hachenburg und bei Rock'n'Hose in Altenkirchen. Den Roman von Sonja Roos „Für immer und ein Vierteljahr“ (Acabus-Verlag, Hamburg, ISBN 978-3862826384) gibt es seit dem 15. Februar als Print-Version und E-Book-Ausgabe über den stationären Buchhandel und online. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Für immer und ein Vierteljahr“: Debütroman von Sonja Roos

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Motorradunfall auf der B 256 – Fahrer unter Alkoholeinfluss

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nun gibt die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt. So soll einer der Fahrer Alkohol getrunken haben.


Corona-Entwicklung im Kreis Altenkirchen: Jetzt 150 Geheilte

Keine neuen Infektionen und wieder mehr Geheilte nach dem Pfingstwochenende im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Dienstagmittag, 2. Juni, liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Wirtschaft, Artikel vom 02.06.2020

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Mit besonderem Dank und großer Anerkennung für das Geleistete wurde Detlef Vollborth (Leiter der Geschäftsstelle Wissen) nach fast 48 Jahren im Dienst der Sparkasse vom Vorstand der Sparkasse Westerwald-Sieg in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Als Nachfolger wird Peer Pracht (bisher Leiter der Geschäftsstelle Gebhardshain) zukünftig die Geschicke der Geschäftsstelle in Wissen leiten.


Stadt Wissen schafft Ladeplätze für E-Bikes und Elektroautos

Durch die Realisierung von vier Ladeplätzen für E-Bikes in der Steinbuschanlage und zwei Ladeplätzen für Elektroautos auf dem Marktplatz Maarstraße baut die Stadt Wissen ihre Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet aus. Wissen will damit einen Beitrag zur Energiewende leisten.


Wirtschaft, Artikel vom 31.05.2020

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Die Bäckerei Schumacher aus Eichelhardt schließt Ende Mai zwei ihrer Filialen. Wie die Bäckerei selbst auf Facebook bekannt gab, ist der Standort in Hachenburg bereits am Samstag dicht gemacht worden, nun folgt der in Bruchertseifen. Vorausgegangen war ein Insolvenzantrag des Unternehmens im März beim Amtsgericht Betzdorf. Doch es gibt auch gute Nachrichten für alle Kunden.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Spielend die EU und Europa kennenlernen

Westerburg. ‚Eudentity‘ ist das Endprodukt einer mehr als ein Jahr andauernden Entwicklungsphase, an welcher sich eine kleine, ...

Alva Gehrmann: „I did It Norway!/Alles ganz Isi“ im Kulturwerk

Wissen. Norweger sind unternehmungslustig, sturmerprobt und gleiten durch die Loipe wie Profis, denn sie lieben das Leben ...

Daadetaler Knappenkapelle verschiebt Musikfest auf 2022

Daaden. Dies sind aktuelle Gedanken mit der die Eventmanager von MyDearCaptain täglich zu tun haben. Die Agentur mit ihrem ...

Buchtipp „Jeder kommt mal dran“ von Antonia Fournier

Oberdreis. Jeder kommt mal dran: der Undurchschaubare genauso wie der Morgenmuffel, der Gleichgültige, die wissende Alte ...

Wäller Autokino: Vielfältiges Programm für die ganze Familie

Altenkirchen. Nicht zurück in die Zukunft, sondern in die Vergangenheit. Das gute alte Autokino, längst in der Mottenkiste ...

Klara trotzt Corona, XXX. Folge

Kölbingen. 30. Folge vom 28. Mai
Pfarrer van Kerkhof kam lächelnd in die Küche. „Was grinsen Sie denn so wie ein Honigkuchenpferd, ...

Weitere Artikel


Ministerin Bätzing-Lichtenthäler sprach mit Via-Salus-Mitarbeitern

Dernbach. Nach der ausführlichen Pressekonferenz in Koblenz, gab es heute Gespräche der Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

Altenkirchener Schüler auf der Piste im Salzburger Land

Altenkirchen. Die August-Sander-Schule sowie das Westerwald-Gymnasium waren erneut eine Woche in der tiefverschneiten Wildkogel-Arena. ...

ISB berät wieder zu Programmen der Wohnraumförderung

Mainz/Region. Am 21. Februar informiert die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) im Rahmen ihres Beratertages ...

Unabhängig und bürgernah: FWG wählte Kreistags-Bewerber

Elkenroth. Zur Mitgliederversammlung des Kreisverbandes der Freien Wähler im Kreis Altenkirchen (FWG) konnte der Kreisvorsitzende ...

Landes-Chorfest in Mainz: So klingt Chormusik heute

Mainz/Region. „Am 31. August möchten wir mit dem Landes-Chorfest zeigen, welchen Wandel das Chorsingen in Rheinland-Pfalz ...

Beim Laub wird es laut: Verzicht auf Laubsauger beantragt

Betzdorf. Mit dem Beginn der kalten Jahreszeit und im Frühjahr lärmen sie wieder, die Laubsauger und -bläser. Kaum fällt ...

Werbung