Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 12.02.2019    

Experienced Involvement: Wenn Betroffene zu Helfern werden

Menschen, die psychische Erkrankungen durchlebt haben, helfen Menschen, die ähnliche Situationen bewältigen müssen. Das sogenannte Ex-In-Modell ruft Neugier und Skepsis zugleich hervor. Im Rahmen eines Fachtags an der Universität Siegen haben sich rund 140 Teilnehmer mit diesem auch für die Region wichtigen Thema beschäftigt.

Die Protagonisten der Fachtagung „Multiperspektivität in der Psychiatrie“: (hinten, von links) Professor Dr. Johannes Schädler, Dr. Birgit Papke, (vorne, von links) Irmela Boden, Katharina Pelkmann und Margit Haars (Foto: Universität Siegen)

Siegen/Region. Selbsthilfegruppen gibt es für zahlreiche Krankheiten und Probleme, Zusammenschlüsse dieser Art kennt jeder – wenn auch nicht unbedingt aus eigener Erfahrung. Etwas anders sieht das mit sogenannten Genesungsbegleitern für psychisch kranke Menschen aus. Die Genesungsbegleiter haben selbst unter einer psychischen Erkrankung gelitten. Mit ihren Erfahrungen wollen die einstigen Patientinnen und Patienten Menschen helfen, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Welche Möglichkeiten das eröffnet, welche Schwierigkeiten das aber auch mit sich bringen kann, darüber haben rund 140 Teilnehmende bei der Fachtagung „Multiperspektivität in der Psychiatrie“ an der Universität Siegen gesprochen – von Studierenden über einen Chefarzt bis zu Genesungsbegleitern.

Neugier und Skepsis
„Menschen, die von einer psychischen Erkrankung betroffen sind, verfügen über ein Wissen, das über das der Experten hinausgeht“, sagte Dr. Birgit Papke zu Beginn der Veranstaltung im Artur-Woll-Haus. Ein Seminar der Wissenschaftlerin diente als Grundlage für die Fachtagung. Es sei ein Thema, das „mit Neugier und Skepsis“ verfolgt werde, erklärte Professor Johannes Schädler. Der Erziehungswissenschaftler ist Geschäftsführer des Zentrums für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) an der Uni, das die Veranstaltung gemeinsam mit dem Verein „Ex-In“ ausgerichtet hat. Skepsis vor allem deshalb, weil sich Fragen auftun. Sind sogenannte Psychiatrie-Erfahrene in der Lage, anderen psychisch Erkrankten zu helfen? Wie professionell ist diese Hilfe? Wie sehen Einsatzmöglichkeiten und Stellenbeschreibungen aus? Auf all diese Fragen gab es in Vorträgen Antworten – oder sie wurden gemeinsam in vertiefenden Workshops gesucht. Das Interesse war groß, die Tagung komplett ausgebucht.

Größerer Beachtung für die Weiterbildung
So berichteten Wolfgang Monheimius, Einrichtungsleiter des Johanneshauses in Bonn, und Sabine Joel von ihren Erfahrungen. Joel ist psychiatrieerfahren und machte 2010 ihre Ex-In-Ausbildung. Ex-In steht für Experienced Involvement, also die Einbeziehung Erfahrener. „Die Arbeit mit Genesungsbegleitern lief so gut, dass wir gesagt haben, wir brauchen in jedem Team einen“, berichtete Monheimius. Inzwischen würden die Ex-Inler in allen Bereichen des Arbeitsalltags eingesetzt – in Zusammenarbeit mit Sozialarbeiternn, Krankenpflegern oder Ergotherapeuten bis hinein in die Führungsebene. „Dadurch sind sehr viele Synergien entstanden“, so Joel. Laut Monheimius hätten alle Fachkräfte von der Arbeit mit den Genesungsbegleitern profitiert, sie seien keine Konkurrenz gewesen, wie manch einer anfangs befürchtet hatte. Er forderte, dass die Weiterbildung größere Beachtung finden müsse.

Jede Perspektive wertschätzen
Dazu beitragen sollte auch die Fachtagung in Siegen. „Wir begleiten das Thema in Forschung und Lehre. Die soziale Psychiatrie ist zum Beispiel wichtiger Gegenstandsbereich der Ausbildung im Studiengang soziale Arbeit“, erklärte Professor Schädler. Die Veranstaltung endete mit einer Podiumsdiskussion, an der sich unter anderem Dr. Heiko Ullrich, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Kreisklinikum Siegen, Wolfgang Pohlmann vom Bundesverband Ex-In, und Studierende der Uni Siegen beteiligten. „Wichtig ist es, jede Perspektive wertzuschätzen, mit dem Wissen, dass diese nicht vollständig ist“, nannte Papke die vielleicht wichtigste Erkenntnis des Tages. (PM)



Kommentare zu: Experienced Involvement: Wenn Betroffene zu Helfern werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Für den Bau des Fachmarktzentrums am Altenkirchener Weyerdamm bleibt die Ampel auf "grün": Nachdem der Rat sowie der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen Mitte Mai die Aufstellung des Bebauungsplans für dieses Areal beschlossen hatten, zog der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner jüngsten Sitzung nach. Einstimmig entschied er sich für die Änderung des Flächennutzungsplans der Alt-VG-Altenkirchen.


Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

In Anpassung an Bedürfnisse der Kunden und Marktbedingungen, schließt die Sparkasse Westerwald-Sieg Ende August im Landkreis Altenkirchen die Geschäftsstellen Birken-Honigsessen, Scheuerfeld und Weitefeld und im Westerwaldkreis die Geschäftsstellen Hof, Höhn und Nistertal.


Zu schnell unterwegs: 18-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 ist am Donnerstag, 2. Juli, eine 18-jährige Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Fahrerin des Pkw war nach Angaben der Polizei zu schnell unterwegs, flog aus der Kurve und prallte in eine Böschung.


"Buchungsversäumnis": 2,4 Millionen Euro sind futsch

"Auf den letzten Drücker" vor dem Start in die Sommerferien hat der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (2. Juli) noch für einen Paukenschlag gesorgt. Unter dem eigentlich wenig spektakulär daherkommenden Tagesordnungspunkt 7 "Haushaltssituation der Verbandsgemeinde" verbarg sich der "Verlust" von 2,4 Millionen Euro an liquiden Mitteln (allgemeine Rücklage).


Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Am 30. Juni wurden die „Großen“ der Kita „St. Elisabeth“ Birken-Honigsessen in das Abenteuer Schule entlassen. Trotz der derzeitigen Corona-Auflagen verabschiedete sie der Kindergarten mit einer kleinen Feier.




Aktuelle Artikel aus Region


Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Freibad „Schinderweiher“ öffnet am Samstag

Mudersbach. Mindestabstände von 1,50 Meter sind durch die Besucher einzuhalten. Sprungtürme, Sprungsteg und die Badeinsel ...

Lockerer Start in Kita und Schule dank „Maskentrallala“

Altenkirchen. „Als Leiterin einer Kindertagesstätte gehört es u.a. zu meinen Aufgaben mich mit dem Thema 'Gelungene Beziehungen' ...

Bätzing-Lichtenthäler zu Besuch bei der Betzdorfer Polizei

Betzdorf. Beide sind erst seit wenigen Monaten in ihrer jeweiligen Funktion in der Region, haben sich nach eigenem Bekunden ...

VG Hamm verabschiedet langjährigen Werkleiter Greb

Hamm. Hans-Joachim Greb trat nach einem Ingenieursstudium und Tätigkeit als Bauleiter bei einem Tiefbauunternehmen im Frühjahr ...

Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Zur Erinnerung an die schöne Zeit fand vorab ein Fotoshooting statt. Hier präsentierten sich sowohl die ...

Weitere Artikel


Wirtschaftsfachwirte: IHK-Akademie startet neuen Lehrgang

Koblenz. Die IHK-Akademie Koblenz bietet ab dem 3. Mai einen 18-monatigen Blended-Learning-Lehrgang zur Vorbereitung auf ...

„Blue & White Party“: Beyer-Mietservice lud zur Firmenfeier

Etzbach. Wie in den Vorjahren fand zum Jahresauftakt Ende Januar bei der Beyer-Mietservice KG die Firmenfeier statt, diesmal ...

Telc-Zertifikate an der Altenkirchener Realschule übergeben

Altenkirchen. Auch in diesem Schuljahr nahmen Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassenstufe der August-Sander-Realschule-Realschule ...

Bürgergespräch: FDP sieht Handlungsbedarf in Herdorf

Herdorf. Der FDP-Ortsverband Daaden-Herdorf sucht das Gespräch mit der Herdorfer Bevölkerung und lädt zu einem Bürgergespräch ...

Tolle A-cappella-Arrangements mit Divertimento in Daaden

Daaden. Ein gelungener Konzertabend war es im Bürgerhaus Daaden: Auf Einladung des Arbeitskreises Kultur/Stadt Daaden gastierte ...

SG 06 Betzdorf baut neue A-Jugend auf

Betzdorf. Die SG 06 Betzdorf ist dabei, eine neue A-Jugend aufzubauen. Man ist optimistisch, Spieler der Jahrgänge 2001 und ...

Werbung