Werbung

Nachricht vom 22.02.2019    

Langjähriger Schulreferent Hans Joachim Boué ist verstorben

Da geht einer, der Spuren hinterlassen hat im Kreis Altenkirchen und im Kreis Neuwied: Der Theologe Hans Joachim Boué war ab 1974 für fast 21 Jahre Schulreferent der Evangelischen Kirchenkreise Altenkirchen und Wied. Das Schulreferat der Kirchenkreise wurde in seiner Amtszeit aus einem bis dahin ehrenamtlichen Arbeitsbereich hauptamtlich auf- und ausgebaut. Einen Tag vor seinem 87. Geburtstag ist Hans Joachim Boué verstorben.

Hat Spuren hinterlassen im Kreis: Hans Joachim Boué. (Foto: privat)

Kreisgebiet. Der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen trauert um seinen langjährigen Schulreferenten Hans Joachim Boué, der einen Tag vor seinem 87. Geburtstag verstorben ist. Der Theologe war ab 1974 für fast 21 Jahre Schulreferent der Evangelischen Kirchenkreise Altenkirchen und Wied. „Mit seinem unermüdlichen Wirken hat Pfarrer Boué das Schulreferat zu einem sonderpädagogischen Zentrum und zu einer geschätzten Begegnungsstätte für Lehrkräfte gemacht,“ hebt Superintendentin Andrea Aufderheide hervor. Das Schulreferat der Kirchenkreise Altenkirchen und Wied wurde in der Amtszeit von Pfarrer Hans Joachim Boué aus einem bis dahin ehrenamtlichen Arbeitsbereich hauptamtlich auf- und ausgebaut und so zu einem wichtigen Bindeglied zwischen der kirchlichen und schulischen sowie religionspädagogischen Arbeit in den beiden Kirchenkreisen. Fortbildungsangebote und vor allem auch ein umfangreiches Medienangebot für den Religionsunterricht in allen Schularten sind hier fest verankert.

Engagement für die Förderschularbeit
Das pädagogische Engagement des als Pfarrersohns in Lüdenscheid geborenen Boué als kreiskirchlicher Schulreferent galt vor allem auch der Förderschularbeit mit geistig behinderten Kindern und darüber hinaus der Freizeitarbeit mit den Familien dieser beeinträchtigten Kinder und Jugendlichen. Pfarrer Boué organisierte mit jungen Förderschullehrern, mit Zivildienstleistenden und vielen Ehrenamtlichen Ferienfreizeiten mit beeinträchtigten Kindern und ihren Eltern.



Boué hinterlässt Spuren
„Eine große Entlastung bedeutet das für die Eltern, die damals kaum Erholungszeiten kannten und oft mit ihren gehandicapten Kindern völlig isoliert lebten“, erinnert der jetzige Schulreferent der Kirchenkreise, Pfarrer Martin Autschbach. Aber auch bei den Ehrenamtlichen hinterließen diese von Boué initiierten Freizeiten ihre Spuren: „Viele dieser jungen Aktiven aus der Sommerfreizeit-Arbeit haben später Sozialarbeit, Förderschulpädagogik oder Theologie studiert oder eine Erzieherausbildung absolviert,“ weiß Autschbach. Aus diesem Umfeld ging letztlich einige Jahre später auch der Hiba e.V. in Wissen hervor, zu dessen Gründungsmitgliedern 1986 Hans Joachim Boué gehörte, den Verein begleitete er viele Jahre und stand ihm auch mehrere Jahre vor.

Brücke nach Peru
Auch eine weitere Initiative von Pfarrer Boué in seinen Altenkirchener und Neuwieder Zeiten wirkt nachhaltig: Der Theologe knüpfte Beziehungen zu Schulen, die in Peru behinderte Kinder unterrichteten. Daraus erwuchs das Projekt Cajamarca, Schulpartnerschaften entstanden, ebenso ein Lehreraustausch und Folgeprojekte wie „Das Haus der Arbeit“ und die Partnerschaft zur „Primaria 4011“, die mit veränderten Kontaktpersonen bis heute im Bereich Jugendsozialarbeit in armen Gemeinden weiterlaufen, sich also über mehr als drei Jahrzehnte hindurch als überaus nachhaltig erwiesen haben. (PES.)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Langjähriger Schulreferent Hans Joachim Boué ist verstorben

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Inzidenz nähert sich der 100er-Marke

Am Freitag meldet das Kreisgesundheitsamt 24 neu festgestellte Corona-Infektionen für den Landkreis Altenkirchen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz als offizielle Meldestelle des Landes Rheinland-Pfalz für die Daten zur Corona-Pandemie gibt die Sieben-Tage-Inzidenz tagesaktuell mit 108,7 an. Der Wert für das Land sinkt auf jetzt 80,6.


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eine besonders beeindruckende Burgruine ist die Sporkenburg. Rund ein Kilometer südlich von Eitelborn ragen die Überreste der spätmittelalterlichen Burg hoch aus dem Wald hinaus. Ein Besuch lohnt sich definitiv, denn es gibt auch heute noch sehr viel in den alten Gemäuern zu entdecken.


Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Vollsperrung der Rathausstraße ab Oktober, Ausbau der Holschbacher Straße im Frühjahr 2022: In Wissen stehen gleich mehrere Großprojekte an, über die die Verkehrskommission am 12. Mai nähere Infos bekanntgab. Ein "Stadtteilgespräch Alserberg" soll im Juli stattfinden.


Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Die Eisbachhütte ist wieder intakt: Die Raststelle im Wippebachtal war verwittert und steht nun wieder in altem Glanz als Unterstand für Wanderer und Radfahrer bereit. Helfer haben mit einigem Aufwand die Feuchtigkeitsschäden am Dach beseitigt.


Der Hexenweg in Friesenhagen: Erlebnisweg über dunkle Zeiten im Wildenburger Land

Ein ganz besonderer Rundweg ist der Hexenweg in Friesenhagen. Auf knappen acht Kilometern erfährt man alles über die dunklen Jahre im Wildenburger Land, als die Hexenverfolgung auf ihrem Höhepunkt war und zahlreiche Menschen grausam verfolgt und schließlich hingerichtet wurden.




Aktuelle Artikel aus Region


Betzdorf: Helfer gesucht zum Müllsammeln im Waldstück „Zur Hetzbach“

Betzdorf. Täglich geht Margit Diehl mit ihrem Hund durch den Wald auf dem Molzberg. Schon lange ist ihr der achtlos weggeworfene ...

Besser fotografieren lernen von prämiertem Profi

Altenkirchen. In diesem Live-Online-Seminar gibt Olaf Pitzer, bundesweit prämierter Fotograf aus dem Landkreis Altenkirchen, ...

Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Die Eisbachhütte im Wippebachtal ist wieder hergerichtet

Der schönste Teil des Wippebachtals erstreckt sich zwischen Fahren bei Birken-Honigsessen und seinem Quellgebiet an der L ...

Wissen: Rathausstraße und Holschbacher Straße im Fokus

Wissen. Der zunehmende und gut voranschreitende Ausbau der Rathausstraße bringt durchaus aus Sicht des Verkehrs einige Herausforderungen ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Weitere Artikel


Stromvertrag: Sonderkündigungsrecht auch bei Grundpreisänderung

Koblenz/Montabaur. „Laut Energiewirtschaftsgesetz darf der Kunde sofort ohne Einhalten einer Kündigungsfrist kündigen, wenn ...

„AK ladies open“: Deutsche Hoffnungen ruhen auf Katharina Hobgarski

Altenkirchen Die ersten beiden von sechs Finalistinnen der „AK ladies open“ stehen seit Donnerstagabend (21. Februar) fest: ...

Wandertag bei strahlendem Sonnenschein

Neitersen. Bei herrlichem und vorfrühlingshaftem Wetter unternahm die Tennisabteilung der Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen ...

Auf ins bunte Narrenland: Party-Karneval in Scheuerfeld

Scheuerfeld. „Scheuerfeld – das ist bekannt als schönes, buntes Narrenland!“ Getreu dem diesjährigen Sessionsmotto lädt der ...

Fit für den Pflegeberuf: 21 Examinierte feiern Abschluss

Siegen/Region. 21 Auszubildende des Pflegebildungszentrums der Diakonie in Südwestfalen haben die staatlichen Prüfungen bestanden ...

Jetzt startet die heiße Phase der fünften Jahreszeit in Malberg

Malberg. Nachdem die Malberger Narren am vergangenen Wochenende das Festzelt aufgebaut und sich in der heiligen Messe zum ...

Werbung