Werbung

Nachricht vom 23.02.2019    

Vernetzt denken, vernetzt handeln: Renommierter Referent fesselte Zuhörer

Wie kann ein Mobilfunkanbieter helfen, die Sterberate bei Kälbergeburten zu senken? Und was hat dies mit digitaler Vernetzung zu tun? Teilweise verblüffende Antworten und weitere spannende Beispiele präsentierte der Referent Stephan Schneider von Vodafone und der Digitalen Stadt Düsseldorf beim „WW Lab Gründer Talk“ in Betzdorf.

Referent Stephan Schneider (links) mit dem Gründer des WW-Lab Hartmut Lösch. (Foto: ddp)

Betzdorf. Wie können digitale Innovationen das Leben der Menschen vereinfachen und die Wirtschaft stärken? Mit Stephan Schneider hatte der Gründer des Betzdorfer WW-Lab hierzu einen Referenten gewinnen können, der für Fachexpertise und Praxiserfahrung steht. Der „Senior Manager Public Affairs“ beim Mobilfunkanbieter Vodafone ist auch Vorstandsvorsitzender der „Digitalen Stadt Düsseldorf“, einem Zusammenschluss von Unternehmen, der die NRW-Stadt zu einer europaweit führenden Multimedia-Metropole ausbauen will.

„Vernetzt denken, vernetzt handeln“ war das Thema des gebürtigen Rheinländers. Und dass es hier um weit mehr als um Handynetze geht, wurde schnell deutlich. Immerhin, so Schneider: Der Markt für die klassischen Handy-SIM-Karten sei gesättigt in Deutschland. Wachstumschancen machte er im Bereich „Internet der Dinge“ aus. Und hier spielen SIM-Karten tatsächlich ebenfalls eine tragende Rolle: Etwa, wenn – vereinfacht ausgedrückt – schwangere Kühe mit einem Mobilfunkanschluss ausgestattet werden. Ein mit einer SIM-Karte ausgestattetes Gerät informiert den Bauern per App oder SMS über eine anstehende Geburt – ein vernetzter Bewegungsmelder, der Kälberleben retten kann. Und den Landwirt vor wirtschaftlichen Schaden. Zukunftsmusik? Nein, es handelt sich um ein längst in Großbritannien und Irland etabliertes System.

Auch weitere Beispiele Schneiders sind längst zumindest praxiserprobt, etwa ein intelligenter Mülleimer, der automatisch darauf hinweist, wenn er geleert werden muss. Noch einen Schritt weiter geht „Oilmo“, das den Füllstand von Öltanks nicht nur kontinuierlich überwacht, sondern auch automatisch Nachschub bestellt. Ein leerer Öltank ist somit ein Problem der Vergangenheit, genauso wie das nervige Nachbestellen von Ersatzteilen für Reinigungsgeräte oder Rasenroboter. Diese werden in einem weiteren Beispiel von Schneider ebenfalls automatisch nachbestellt. Millionen Geräte miteinander vernetzt – das ist also mittlerweile weit mehr als nur eine Vision. Selbstfahrende Autos, die eher ein Mini-Wohnzimmer oder Mini-Büro darstellen, werden ebenfalls nicht mehr lange auf sich warten lassen. Zumindest was den technischen Aspekt angeht.

Problematischer wird es, wenn es um den für die Vernetzung nötigen Mobilfunkausbau geht, Stichwort 5G – eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Die Lösung sieht Schneider unter anderem in einer dezentralen Steuerung der Antennenstandorte innerhalb von Zellen. Letztlich sei das Funknetz nichts anderes als ein verlängertes Festnetz. Immerhin müssten die Funkmasten über das Breitbandnetz gespeist werden, ein weiterer Bereich, in dem Deutschland international nicht unbedingt glänzt, insbesondere in ländlichen Gebieten. Einer der Gründe, wie der anwesende Leiter der Kreis-Wirtschaftsförderung Lars Kober nur bestätigen konnte: mangelnde Tiefbaukapazitäten.

Ein weiteres Problem im Ausbau der digitalen Vernetzung sieht Schneider in den deutschen Schulen. Aufgrund von „Weichspülpolitik“ würden Schüler falsch ausgebildet und falsch motiviert. Deutschland brauche dringend mehr Programmierer, Techniker und Naturwissenschaftler. Es gilt also Talente zu entdecken, zu fördern und Innovationen voranzutreiben. Vodafone hat hierzu ein Startup gegründet, berichtete Schneider: das Softwarelabor „crvsh“ in Düsseldorf.

Nach dem Vortrag war der Gründer Talk traditionsgemäß noch lange nicht vorbei. Die Teilnehmer verbrachten den Abend noch lange bei Pizza und Füchsen Alt, um Erfahrungen und Ideen auszutauschen. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Vernetzt denken, vernetzt handeln: Renommierter Referent fesselte Zuhörer

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Im Hintergrund rumst es und ich sehe, wie die Schultern meiner Freundin auf der anderen Seite der Handykamera einen gefühlten Meter Richtung Boden sinken.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Neujahrempfang der HwK Koblenz fand digital statt

Koblenz. Als Talkgäste konnte Präsident Kurt Krautscheid Christian Baldauf, MdL - Fraktionsvorsitzender CDU, Michael Frisch, ...

Bundesweiter Fernstudientag 2021 – IHK-Akademie Koblenz ist dabei

Koblenz. Natürlich in einer Online-Veranstaltung, geht es darum, welche Möglichkeiten Blended-Learning- und Live-Online-Weiterbildungen ...

Meldepflicht: Arbeitgeber müssen schwerbehinderte Menschen beschäftigen

Neuwied. Die Bundesanstalt prüft auf gesetzlicher Grundlage, ob die Beschäftigungspflicht erfüllt ist. Arbeitgeber, mit mindestens ...

Wirtschaftförderung: Plan-Finder ist Spezialist im 3D-Druck

Birnbach. Bei Günther Jauch wäre es sicherlich die Millionen-Euro-Frage, wenn man den Namen Chuck Hall einer bedeutenden ...

Neuer Biohofladen eröffnet in Puderbach

Puderbach. Die Eheleute Neitzert betreiben einen mittelständischen, landwirtschaftlichen Familienbetrieb in der fünften Generation ...

WhatsApp, Google und Onlineshops als Tools für das Gastgewerbe

Koblenz. Nicht allen Betrieben gelingt das auf Anhieb. „Oft gibt es eine Hemmschwelle gegenüber digitalen Prozessen. Mit ...

Weitere Artikel


Erstmals Altmajestäten-Treffen beim SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel-Elkhausen. Als Mitte 2018 die Idee aufkam, ein Treffen der ehemaligen Schützenkönige des Schützenvereins Elkhausen-Katzwinkel ...

Lahrer Herrlichkeit erlebt grandiose Prunksitzung

Oberlahr. Am Freitag (22. Februar) hatte die Karnevalsgesellschaft (KG) Oberlahr zu ihrer großen Prunksitzung eingeladen. ...

Dämmung: Dickhäuter mit wenig Angriffsfläche

Betzdorf/Altenkirchen. Die gute Dämmung eines Neubaus fängt unter der Bodenplatte an. Üblicherweise werden zum Beispiel Platten ...

Betzdorfer Creativkreis spendet 5.600 Euro

Betzdorf. Der Creativkreis der evangelischen Kirchengemeinde Betzdorf hat den Erlös des Adventsbasars von insgesamt 5.600 ...

Kunst, Politik und Wein am Weltfrauentag

Daaden. Anlässlich des Weltfrauentages lädt die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler am 8. März um 19 Uhr ...

„AK ladies open“: Benoits Aufholjagd mit Beinen und Kopf

Altenkirchen. Die sechste Auflage der „AK ladies open" biegt auf die Zielgerade ein. Jeweils ab 13 Uhr beginnen auf dem Center ...

Werbung