Werbung

Nachricht vom 23.02.2019    

Vernetzt denken, vernetzt handeln: Renommierter Referent fesselte Zuhörer

Wie kann ein Mobilfunkanbieter helfen, die Sterberate bei Kälbergeburten zu senken? Und was hat dies mit digitaler Vernetzung zu tun? Teilweise verblüffende Antworten und weitere spannende Beispiele präsentierte der Referent Stephan Schneider von Vodafone und der Digitalen Stadt Düsseldorf beim „WW Lab Gründer Talk“ in Betzdorf.

Referent Stephan Schneider (links) mit dem Gründer des WW-Lab Hartmut Lösch. (Foto: ddp)

Betzdorf. Wie können digitale Innovationen das Leben der Menschen vereinfachen und die Wirtschaft stärken? Mit Stephan Schneider hatte der Gründer des Betzdorfer WW-Lab hierzu einen Referenten gewinnen können, der für Fachexpertise und Praxiserfahrung steht. Der „Senior Manager Public Affairs“ beim Mobilfunkanbieter Vodafone ist auch Vorstandsvorsitzender der „Digitalen Stadt Düsseldorf“, einem Zusammenschluss von Unternehmen, der die NRW-Stadt zu einer europaweit führenden Multimedia-Metropole ausbauen will.

„Vernetzt denken, vernetzt handeln“ war das Thema des gebürtigen Rheinländers. Und dass es hier um weit mehr als um Handynetze geht, wurde schnell deutlich. Immerhin, so Schneider: Der Markt für die klassischen Handy-SIM-Karten sei gesättigt in Deutschland. Wachstumschancen machte er im Bereich „Internet der Dinge“ aus. Und hier spielen SIM-Karten tatsächlich ebenfalls eine tragende Rolle: Etwa, wenn – vereinfacht ausgedrückt – schwangere Kühe mit einem Mobilfunkanschluss ausgestattet werden. Ein mit einer SIM-Karte ausgestattetes Gerät informiert den Bauern per App oder SMS über eine anstehende Geburt – ein vernetzter Bewegungsmelder, der Kälberleben retten kann. Und den Landwirt vor wirtschaftlichen Schaden. Zukunftsmusik? Nein, es handelt sich um ein längst in Großbritannien und Irland etabliertes System.

Auch weitere Beispiele Schneiders sind längst zumindest praxiserprobt, etwa ein intelligenter Mülleimer, der automatisch darauf hinweist, wenn er geleert werden muss. Noch einen Schritt weiter geht „Oilmo“, das den Füllstand von Öltanks nicht nur kontinuierlich überwacht, sondern auch automatisch Nachschub bestellt. Ein leerer Öltank ist somit ein Problem der Vergangenheit, genauso wie das nervige Nachbestellen von Ersatzteilen für Reinigungsgeräte oder Rasenroboter. Diese werden in einem weiteren Beispiel von Schneider ebenfalls automatisch nachbestellt. Millionen Geräte miteinander vernetzt – das ist also mittlerweile weit mehr als nur eine Vision. Selbstfahrende Autos, die eher ein Mini-Wohnzimmer oder Mini-Büro darstellen, werden ebenfalls nicht mehr lange auf sich warten lassen. Zumindest was den technischen Aspekt angeht.

Problematischer wird es, wenn es um den für die Vernetzung nötigen Mobilfunkausbau geht, Stichwort 5G – eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Die Lösung sieht Schneider unter anderem in einer dezentralen Steuerung der Antennenstandorte innerhalb von Zellen. Letztlich sei das Funknetz nichts anderes als ein verlängertes Festnetz. Immerhin müssten die Funkmasten über das Breitbandnetz gespeist werden, ein weiterer Bereich, in dem Deutschland international nicht unbedingt glänzt, insbesondere in ländlichen Gebieten. Einer der Gründe, wie der anwesende Leiter der Kreis-Wirtschaftsförderung Lars Kober nur bestätigen konnte: mangelnde Tiefbaukapazitäten.

Ein weiteres Problem im Ausbau der digitalen Vernetzung sieht Schneider in den deutschen Schulen. Aufgrund von „Weichspülpolitik“ würden Schüler falsch ausgebildet und falsch motiviert. Deutschland brauche dringend mehr Programmierer, Techniker und Naturwissenschaftler. Es gilt also Talente zu entdecken, zu fördern und Innovationen voranzutreiben. Vodafone hat hierzu ein Startup gegründet, berichtete Schneider: das Softwarelabor „crvsh“ in Düsseldorf.

Nach dem Vortrag war der Gründer Talk traditionsgemäß noch lange nicht vorbei. Die Teilnehmer verbrachten den Abend noch lange bei Pizza und Füchsen Alt, um Erfahrungen und Ideen auszutauschen. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Vernetzt denken, vernetzt handeln: Renommierter Referent fesselte Zuhörer

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Konjunktur zum Jahreswechsel ohne Schwung

Koblenz. Danach hellt sich der IHK-Konjunkturklimaindikator – als zusammenfassender Wert der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage ...

Cobots brauchen Einhausung bei Schweißanwendungen

Wissen. „Wie schon bei unserer 1. Veranstaltung im vergangenen Jahr zeigt sich in den metallverarbeitenden Unternehmen ein ...

Standortinitiative Marktplatz lädt zum Unternehmerfrühstück

Horhausen. Gäste bei diesem weiteren Business Break sind der Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Informationsforum für international tätige Firmen

Hachenburg. Thema der Informationsveranstaltung waren die Änderungen der internationalen Lieferbedingungen (INCOTERMS) und ...

Bad Honnef AG: Zum 5. Mal in Folge Top-Lokalversorger Strom & Gas

Bad Honnef. Mit der Kennzeichnung TOP-Lokalversorger 2020 werden Verbraucher auf verantwortungsbewusste Energieversorger ...

Westerwald-Brauerei wächst weiter gegen den Trend

Hachenburg. Interessanterweise sind vom Rückgang seit Jahren im Allgemeinen vor allem die Industrie-Brauereien vom betroffen, ...

Weitere Artikel


Erstmals Altmajestäten-Treffen beim SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel-Elkhausen. Als Mitte 2018 die Idee aufkam, ein Treffen der ehemaligen Schützenkönige des Schützenvereins Elkhausen-Katzwinkel ...

Lahrer Herrlichkeit erlebt grandiose Prunksitzung

Oberlahr. Am Freitag (22. Februar) hatte die Karnevalsgesellschaft (KG) Oberlahr zu ihrer großen Prunksitzung eingeladen. ...

Dämmung: Dickhäuter mit wenig Angriffsfläche

Betzdorf/Altenkirchen. Die gute Dämmung eines Neubaus fängt unter der Bodenplatte an. Üblicherweise werden zum Beispiel Platten ...

Betzdorfer Creativkreis spendet 5.600 Euro

Betzdorf. Der Creativkreis der evangelischen Kirchengemeinde Betzdorf hat den Erlös des Adventsbasars von insgesamt 5.600 ...

Kunst, Politik und Wein am Weltfrauentag

Daaden. Anlässlich des Weltfrauentages lädt die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler am 8. März um 19 Uhr ...

„AK ladies open“: Benoits Aufholjagd mit Beinen und Kopf

Altenkirchen. Die sechste Auflage der „AK ladies open" biegt auf die Zielgerade ein. Jeweils ab 13 Uhr beginnen auf dem Center ...

Werbung