Werbung

Region |


Nachricht vom 11.08.2007    

Schwierige Übung am Stollen

Der Alvensleben-Stollen und sein Umfeld waren Schauplatz einer Übung der Löschzüge Oberlahr und Flammersfeld der Verbandsgemeindefeuerwehr Flammersfeld. Dabei galt es, in schwierigem Terrain zu bestehen und die gestellten Aufgaben zu lösen.

Rettung aus dem Pkw

Flammersfeld. Übung der Löschzüge Oberlahr und Flammersfeld am Alvenslebenstollen: Die Zusammenarbeit der Löschzüge und die Kenntnisse über die Einsatzorte und ihre Besonderheiten stünden im Vordergrund solcher Übungen, sagte der stellvertretende Wehrführer des Löschzuges Oberlahr und Planer des Einsatzes, Frank Holzapfel. Es könne immer wieder vorkommen, dass die benachbarten Löschzüge auf ihnen fremdem Terrain aktiv werden müssten. Dass die Einsatzkräfte zwar auch hervorragende Arbeit leisteten, ohne das Umfeld genau zu kennen, sei ohne Zweifel, das Wissen um die Umgebung führe aber zu schnellerer und reibungsloserer Hilfestellung, denn Zufahrtswege, Lage der Gegend, Hydranten und sonstige Wasserspender und besondere Einrichtungen müssten berücksichtigt werden, sagte Holzapfel.
Gemeinsam mit dem Kollegen Alexander Oberst vom Löschzug Flammersfeld hatte Holzapfel die Übung am Stollen geplant. Das Szenario: Bei einer Feier im Dorfgemeinschaftshaus hat es eine Fettexplosion gegeben. Dabei wird eine Person schwer verletzt. Die Gäste können sich ins Freie retten, das Holzhaus fängt Feuer. Ein Gast versucht seinen neben dem Gebäude abgestellten Wagen in Sicherheit zu bringen. Er verliert die Kontrolle über das Fahrzeug und stürzt mit ihm über die Böschung in das Mundloch des Stollens. Im Stollen befinden sich zu dieser Zeit zwei Personen. Durch auslaufenden Treibstoff und sich entwickelnde Gase wird vermutet, dass die vermissten Personen bewusstlos im Stollen liegen. Eine nicht gerade einfache Situation für die herbeigerufenen Löschzüge.
Die rückten dann in kurzen Zeitabständen mit fünf Fahrzeugen und 26 Personen an. Die derzeitige Urlaubszeit hatte allerdings zu beträchtlicher Personalreduzierung geführt. Im Ernstfall hätte deshalb noch ein weiterer Löschzug alarmiert werden müssen.
Einmal mehr erwies es sich von Vorteil, dass die Atemgerät-Träger schon während der Anfahrt die Geräte anlegen können und somit bei Eintreffen am Unglücksort direkt einsatzfähig sind.
Das erste eintreffende Tanklöschfahrzeug des Zuges Oberlahr übernahm sofort die Bekämpfung des Feuers und die Rettung der verletzten Person im Gebäude. Wenige Minuten später traf der Löschzug Flammersfeld mit dem HLF 20/16 ein und übernahm die Versorgung und Rettung der eingeklemmten Person im Fahrzeug. Diese konnte nur über die Heckklappe geborgen werden. Damit gab es für die Wehrleute nur einen sehr begrenzten Raum zum Arbeiten. Gleichzeitig gingen drei AG-Träger in den Stollen, um nach den Vermissten zu suchen. Diese wurden von zwei Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Flammersfeld dargestellt. Nach dem Auffinden und Retten der ersten Person ging der in Reserve stehende AG-Trupp in den Stollen. Hier erlebten die Männer des Löschzuges Flammersfeld, wie begrenzt der Bewegungsraum dort ist.
Als schwierig stellte sich auch die Wasserversorgung heraus. Der nächste Unterflurhydrant befindet sich im Ortsteil Heckenfeld und ist gut 400 Meter entfernt. Auch die Wied befindet sich in beträchtlicher Distanz und zudem in schwierigem Gelände. Das aus dem Stollen kommende Wasser reiche bei weitem nicht für einen Löscheinsatz aus, hieß es von Seiten der Verantwortlichen. Ein Hydrant am Bürgerhaus sei deshalb wünschenswert. Da in Kürze unmittelbar am Bürgerhaus - in fünf Metern Entfernung - die Wasserleitung für die Versorgung Horhausens verlegt werden soll, sei mit geringem Aufwand die Einrichtung eines Löschwasser-Hydranten möglich.
Der Aufbau von Versorgungsleitungen hingegen ist sehr zeitraubend. Deshalb könne durch einen Hydranten im Ernstfall viel Zeit gewonnen werden.
Bei der abschließenden Manöverbesprechung wurde die gute Zusammenarbeit der beiden Löschzüge gelobt, die Probleme allerdings auch erkannt - sie liegen bei der Zuwegung und der Löschwasserversorgung. (wwa)
xxx
Die Rettung aus dem Pkw erwies sich als nicht ganz einfach. Fotos: Wachow


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Schwierige Übung am Stollen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zu schnell unterwegs: 18-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 ist am Donnerstag, 2. Juli, eine 18-jährige Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Fahrerin des Pkw war nach Angaben der Polizei zu schnell unterwegs, flog aus der Kurve und prallte in eine Böschung.


"Buchungsversäumnis": 2,4 Millionen Euro sind futsch

"Auf den letzten Drücker" vor dem Start in die Sommerferien hat der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner Sitzung am späten Donnerstagnachmittag (2. Juli) noch für einen Paukenschlag gesorgt. Unter dem eigentlich wenig spektakulär daherkommenden Tagesordnungspunkt 7 "Haushaltssituation der Verbandsgemeinde" verbarg sich der "Verlust" von 2,4 Millionen Euro an liquiden Mitteln (allgemeine Rücklage).


Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

In Anpassung an Bedürfnisse der Kunden und Marktbedingungen, schließt die Sparkasse Westerwald-Sieg Ende August im Landkreis Altenkirchen die Geschäftsstellen Birken-Honigsessen, Scheuerfeld und Weitefeld und im Westerwaldkreis die Geschäftsstellen Hof, Höhn und Nistertal.


Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Am 30. Juni wurden die „Großen“ der Kita „St. Elisabeth“ Birken-Honigsessen in das Abenteuer Schule entlassen. Trotz der derzeitigen Corona-Auflagen verabschiedete sie der Kindergarten mit einer kleinen Feier.


Region, Artikel vom 02.07.2020

Nach Unfall Kennzeichen abmontiert und abgehauen

Nach Unfall Kennzeichen abmontiert und abgehauen

Ein bisher unbekannter Autofahrer hat nach einem Unfall in Niederfischbach die Kennzeichen seines Wagens abmontiert und hat sich dann unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.




Aktuelle Artikel aus Region


Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Freibad „Schinderweiher“ öffnet am Samstag

Mudersbach. Mindestabstände von 1,50 Meter sind durch die Besucher einzuhalten. Sprungtürme, Sprungsteg und die Badeinsel ...

Lockerer Start in Kita und Schule dank „Maskentrallala“

Altenkirchen. „Als Leiterin einer Kindertagesstätte gehört es u.a. zu meinen Aufgaben mich mit dem Thema 'Gelungene Beziehungen' ...

Bätzing-Lichtenthäler zu Besuch bei der Betzdorfer Polizei

Betzdorf. Beide sind erst seit wenigen Monaten in ihrer jeweiligen Funktion in der Region, haben sich nach eigenem Bekunden ...

VG Hamm verabschiedet langjährigen Werkleiter Greb

Hamm. Hans-Joachim Greb trat nach einem Ingenieursstudium und Tätigkeit als Bauleiter bei einem Tiefbauunternehmen im Frühjahr ...

Die Schlaufüchse verlassen die Kita Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. Zur Erinnerung an die schöne Zeit fand vorab ein Fotoshooting statt. Hier präsentierten sich sowohl die ...

Weitere Artikel


Kradfahrer wurde tödlich verletzt

Daaden. Tödlicher Unfall am Samstagmittag, 11. August, gegen 12.25 Uhr, auf der L 285 zwischen Daaden und Weitefeld. Ein ...

Totempfahl wurde aufgerichtet

Rettersen. Bereits im vergangenen Jahr hatte der "Motorsägen-Künstler" Peter Lang den Totempfahl geschaffen. Dann lag er ...

Kreis-SPD fährt an den Rhein

Kreis Altenkirchen. An den Rhein zieht es die Kreis-SPD bei ihrem Sommerausflug am 31. August. Nach einer Besichtigung des ...

SPD diskutierte über Kulturhalle

Wissen. Übereinstimmend wurde bei einem Treffen von SPD-Mandatsträgern die herausragende Bedeutung einer Kulturhalle in Wissen ...

"Die Grauen" mit jungem Chef

Region. Noch kurz vor dem jüngsten Landesparteitag der Partei "DIE GRAUEN - Graue Panther" in Koblenz hatte man sich mit ...

Hydrauliköl verloren - zwei Verletzte

Wissen. Die Fahrerin eines Opel-Astra hatte auf der spiegelglatten Fahrbahn im Kurvenverlauf der L 278 zwischen Wissen und ...

Werbung