Werbung

Nachricht vom 10.03.2019 - 18:15 Uhr    

Gag-Maschine Abdelkarim in Hachenburg

In seinem Programm „Staatsfreund Nummer 1“ lästert der Marokkaner Abdelkarim über die Marotten der Deutschen und ihren Umgang mit Flüchtlingen, wobei er sich und sein bedrohliches Taliban-Aussehen als Lachnummer mit einbezieht. Vor allem die Besucher in der ersten Reihe werden ständig einbezogen, mit unerwarteten Fragen verunsichert und mit komischen Kommentaren erheitert.

Abdelkarim auf der Bühne der Hachenburger Stadthalle. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Hachenburg. Angesichts der am Samstagabend, 9. März in der Stadthalle anwesenden Soldaten vom Sanitätsregiment beantwortete der Kabarettist seine Frage selbst: „Sanitätsregiment? Wahrscheinlich die letzte Gruppe, die hat’s nicht in den Wald geschafft.“ Die beiden Stadtteile „Hachenburg“ und „Altstadt“ fand der Bielefelder verwirrend. Ebenso dass als Ort der Hachenburger Jugendkultur der Parkplatz vor dem Burger King genannt wurde. Die Fußballspieler aus Hattert-Atzelgift lieferten mit dieser Namenskombination dem Comedian ebenfalls Spottvorlagen. Seine Gags waren „reiner Smalltalk um die Zeit zu füllen“, trotzdem oder deshalb brachten sie das Publikum ständig zum Lachen.

Von seinen eigenen Erlebnissen erzählte der Nafdi (Nordafrikaner) so manche Geschichte: Angefangen von seinen Erfahrungen als unsportlicher Langsamläufer mit Riesenschuhen in der Grundschulzeit in der Bielefelder Bronx, über diverse Kulturschocks wie das Programmkino mit extrem langsamen Filmen, Saunabesuch eines Klassenkameraden zusammen mit den Eltern, nachvollziehbar: seine falschen Vorstellungen von Kapern, Meerrettich und Schattenmorellen, die er allesamt für Tiere hielt, über seine Begegnungen mit Hipstern und Sankt Martin bis zu einem All-you-can-eat-Asia-Buffet, das Dauerduft nach gebackenen Bananen impliziert.

Mit Jogginghose und Lederjacke wirke er russisch, aber er sei ein Undercover-Deutscher ohne deutschen Pass, aber mit Kadaver-Lifestyle. Persönlich erlebte er die Zauberzeremonie mit, bei der innerhalb von einer Stunde 40 Ausländer rein und 40 Deutsche aus dem Raum heraus gingen.

Als Zwangsintegration empfindet der Moslem die Angewohnheit mancher Deutscher, in der überfüllten Bahn Wurstbrot zu essen: Man muss Wurst einatmen, da erhält der Begriff „Jagdwurst“ einen neuen Sinn. Alkohol-Abstinenz mache ihn zum Außenseiter, aber: „Wenn Marokkaner besoffen sind, glauben sie, sie seien Spanier“. Dadurch komme es zu Übergriffen wie am Kölner Hauptbahnhof. Für dieses Problem hat Abdelkarim eine griffige Lösung parat: mehr schwule Männer, vor denen haben Marokkaner Angst.

Im zweiten Programmteil löste Abdelkarim auch politische Probleme auf seine urkomische Art. Merkel hält er für den Mafia-Boss in der Politik: Keiner hört oder sieht sie, aber ihre Feinde verschwinden alle in der Merkel-Raute. Flüchtlinge werden das Thema für die nächsten zwanzig Jahre bleiben, ist sich der Comedian sicher, aber „die Flüchtlinge waren für uns Migrantenkinder ein Aufstieg.“

Mit Toleranz und dem skurrilen Humor eines Abdelkarim lässt sich nicht nur ein Lachmuskel strapazierender Abend genießen, das ganze Leben wird leichter.

Beim nächsten Kleinkunstabend der Hachenburger Kulturzeit am 13. April bekennt Stephan Bauer: „Vor der Ehe wollt‘ ich ewig leben.“ Auf die Auftaktveranstaltung zu „Hachenburg plastikfrei“ am 26. März im Vogtshof wies Kulturreferentin Beate Macht besonders hin und warb um Mitarbeit. htv

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Gag-Maschine Abdelkarim in Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kirchenmusikdirektor Ulrich Stötzel wird verabschiedet

Siegen. Aus Anlass der Verabschiedung von Kirchenmusikdirektor Ulrich Stötzel aus seinem hauptamtlichen Dienst als Kantor ...

Fetziger Sound: Thilo Wolf und die Big Band des Heeresmusikkorps begeisterten

Betzdorf. Fetziger Sound war angesagt beim Konzert der Big Band des Heeresmusikkorps Koblenz am Mittwochabend (15. Mai) in ...

Internationaler Museumstag am 19. Mai

Koblenz. Dauerausstellung: Kunst intensiv – Das Augustinerinnenkloster in Koblenz. Um 15 Uhr: Unterstützt vom multimedialen ...

Mariana Leky und Hanns-Josef Ortheil: Ein Gespräch über Heimat

Hachenburg. Die gefeierte Bestsellerautorin Mariana Leky hat bei Ortheil in Hildesheim Literarisches Schreiben studiert. ...

Konzert in Birnbach: Lieder und Tänze mit Pfeifen und Zungen

Birnbach. Claus und Ulrike von Weiß, Musiker aus Düsseldorf, die sich in verschiedenen Projekten sowohl der Folkmusik als ...

Mungo Jerry Blues Band - Ray Dorset zu Gast in Heimborn

Heimborn. Der Song, der am häufigsten mit Mungo Jerry in Verbindung gebracht wird, ist der weltweite Hit „In The Summertime“ ...

Weitere Artikel


Im April bei den Bühnenmäusen: „Wie wär’s denn, Mrs. Markham?“

Wissen. Anfang April finden die diesjährigen Aufführungen der Bühnenmäuse Wissen im katholischen Pfarrheim statt. Die Bühnenmäuse ...

Molzberg-Putztag: Helfende Hände willkommen

Kirchen/Betzdorf. „Sauber in den Frühling!“ So heißt es am Samstag, den 23. März, ab 10 Uhr auf dem Molzberg, wenn die Bürgerinitiative ...

Fastenzeit in St. Ignatius: Vom Kreuz aufgerichtet werden

Betzdorf. Am 1. Januar 2020 wird die „Pfarrei der Zukunft Betzdorf“ im Bistum Trier errichtet. Schon seit einiger Zeit stehen ...

Sturmtief Eberhard legt die Bahn in NRW lahm

Köln/Region. Aufgrund mehrerer gesperrter Strecken durch das Sturmtief Eberhard wird der Zugverkehr der Deutschen Bahn (DB) ...

„Kunst gegen Bares“: Eine Wienerin erobert Horhausen

Horhausen. Mit großem Erfolg rollte nunmehr die bereits 27. Auflage von „Kunst ...

Einsätze der Feuerwehren nach Sturm im AK-Land

Weyerbusch. Für den Löschzug Weyerbusch löste die Leitstelle Montabaur gegen 18.40 Uhr Alarm aus. Es ging für die freiwilligen ...

Werbung