Werbung

Nachricht vom 12.03.2019 - 11:11 Uhr    

Umgestürzte Bäume, gesperrte Straßen: Eberhard machte Arbeit

Das vom Deutschen Wetterdienst (DWD) angekündigte Sturmtief Eberhard hatte am Wochenende die Region erfasst. Ab den Mittagsstunden wurden die Feuerwehren, die Polizeidienststellen und andere Dienste häufig alarmiert. Die Warn-Apps „Katwarn“ und „NINA“ ließen nichts Gutes erwarten. Bereits gegen 13 Uhr gingen die ersten Warnungen bei den Nutzern ein.

Die Feuerwehren waren teilweise im Dauereinsatz. (Foto: kkö)

Kreisgebiet. Die freiwilligen Feuerwehren der Region hatten ein arbeitsreiches Wochenende. Der AK-Kurier berichtete hierzu bereits aus einigen Teilen des Kreises. Bereits am Samstag (9. März) kam es, wenn auch örtlich begrenzt, bereits zu zahlreichen Einsätzen wegen Sturmschäden. Dass der Wind wie angekündigt zulegen würde, wurde schnell deutlich. Ab den Mittagsstunden am Sonntag (10. März) wurden die freiwilligen Feuerwehren mit immer mehr Kräften in den Einsatz gerufen. Waren es am Vormittag noch einzelne Einsatzstellen, nahm deren Zahl immer weiter zu. Die Helfer konnten teilweise nur die Sperrung einzelner Straßenabschnitte vornehmen, da ein Arbeiten an quer liegenden Bäumen, durch das Risiko weiterer fallender Bäume oder großer Äste, eine zu große Gefahr für die Feuerwehrleute gewesen wäre. So wurde die Bundesstraße B 256, Verbindung Altenkirchen Flammersfeld, zeitweise komplett gesperrt. Da in dieser Zeit auch die Landesstraße L 276, die Verbindung von Schürdt nach Weyerbusch, durch einen umgestürzten Baum blockiert war und dann vorsorglich gesperrt wurde, war das Erreichen der Kreisstadt für einige Zeit nicht möglich. Auch ein Rettungswagen, der diese Verbindung nach Altenkirchen nutzen wollte, musste umkehren und sich einen Weg suchen.

Die Feuerwehren, die an den Absperrungen die Kraftfahrer informierten, wiesen darauf hin, dass die Nutzung kleinerer Straßen ein erhebliches Risiko darstellen könne. Leider konnte man an einigen Absperrungen, die durchaus deutlich als solche zu erkennen waren, auch wieder Uneinsichtige beobachten, die trotz aller Warnungen die Strecken befuhren. Die Sperrungen bestanden teilweise, zumindest vorübergehend, aus dem allen bekannten Flatterband, bis die zuständige Straßenmeisterei, die ebenfalls mit allen verfügbaren Kräften im Einsatz war, feste Absperrungen errichten konnte. Aber selbst diese klaren Hinweise wurden von einigen Autofahrern schlicht ignoriert.

Die Feuerwehren und das in einigen Bereichen nachgeforderte Technische Hilfswerk (THW) kamen in einigen Orten an die Grenzen der Belastbarkeit. Es muss bei den Wehren ja auch immer eine „Reserve“ zur Verfügung stehen, um den so genannten Grundschutz bei Bränden oder vom Sturm unabhängige Hilfeleistungen sicherstellen zu können. Auch die zuständigen Polizeidienststellen waren aufs äußerste gefordert. Allen eingesetzten Kräften, die in der Mehrzahl ehrenamtlich tätig sind, gebührt ein großer Dank. (kkö)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Umgestürzte Bäume, gesperrte Straßen: Eberhard machte Arbeit

1 Kommentar

Seit Jahren fallen bei jedem stärkeren Wind zwischen Horhausen und Altenkirchen und an vielen anderen Stellen Bäume und Äste auf die B 256. So auch am Rosenmontag, so am vergangenen Wochenende. Feuerwehren, der Landesbetrieb Mobiliät (LBM), THW, DRK und die Polizei hatten alle Hände voll zu tun. Dabei könnten diejenigen, die diese Strecke kennen, die Bäume, die bald auch auf die Bundesstraße fallen werden, kennzeichnen. Ich habe schon vor vielen Jahren in meiner Zeit als Bürgermeister gefordert, die notwendigen Vorsorgemaßnahmen zu treffen und die Straßen rechts und links von den Flachwurzlern frei zu machen und vor allem die Bäume zu entfernen, denen man schon ansieht, dass sie windgefährdet sind.

Einiges ist geschehen, konsequent ist das alles nicht. Muss es erst Personenschaden geben, bevor da die entsprechenden Aufgaben umfassend erledigt werden? Die Frage des Naturschutzes stellt sich hier nicht: Denn der Wind sorgt ja eh für die Abholzung, nur nicht geplant und obendrein gefährlich. Man kann nur dankbar sein, dass es in letzter Zeit sowohl bei den Autofahrern als auch bei den Hilfskräften keinen Personenschaden gab. Es ist aber unverantwortlich und unverständlich, dass hier nicht mehr vorausschauend gehandelt wird. Bei Unwettern wie am vergangenen Wochenende hätten die meist ehrenamtlichen Hilfskräfte auch dann noch genügend zu tun, wenn sie keine umgefallenen Bäume sägen und wegräumen müssten.
#1 von Josef Zolk, Bürgermeister a. D., am 12.03.2019 um 07:57 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Spinnen- und Insektenausstellung in der Stelzenbach Halle

Oberelbert. Am 30. Mai findet in der Zeit von 11 bis 17 Uhr in der Stelzenbach Halle in Oberelbert eine Spinnen- und Insektenausstellung ...

Traditioneller Wandertag zu den Derscher Fichten am 30. Mai

Daaden. Die Daadetaler Knappenkapelle lädt für Donnerstag, den 30. Mai 2019 (Christi Himmelfahrt) zum traditionellen Wandertag ...

Zirkus im Kindergarten Kir(s)chkern in Betzdorf

Betzdorf. Ganz gebannt schauten nicht nur alle Kinder, sondern auch die Erzieherinnen den ShowActs wie Kugellaufen, Einrad ...

Führende Ricke vorsätzlich erlegt?

Kirchen-Wingendorf. Das ist kein Kavaliersdelikt: Da hat ein Jäger eine führende Ricke während der Schonzeit geschossen – ...

20 Meter unter Tage: Das historische Schieferbergwerk Assberg am Westerwaldsteig

Limbach/Hachenburger Westerwald. Der Tipp eines Lesers führte den WW-Kurier nach Limbach bei Hachenburg im Westerwald. Dort, ...

Kreis-Bauernverband: Josef Schwan folgt auf Georg Groß

Eichelhardt. Die diesjährige Mitgliederversammlung des Bauern- und Winzerverbades Rheinland-Nassau, Kreisverband Altenkirchen, ...

Weitere Artikel


Der neue Umweltkompass für 2019 ist da

Altenkirchen/Neuwied/Montabaur. Im Rahmen der Initiative „Wir Westerwälder“, einem Zusammenschluss der drei Landkreise Altenkirchen, ...

Gesundheits- und Pflegereform hat auch die Älteren im Blick

Altenkirchen. Die neue Gesundheits- und Pflegereform war das bestimmende Thema bei einem Treffen der Senioren-Union im CDU-Kreisverband ...

Sturmtief am Wochenende: Hammer Feuerwehr rückte 21 Mal aus

Hamm. Von Samstagnachmittag (9. März) bis zum heutigen Montagmorgen (11. März) musste die Hammer Feuerwehr 21 Mal ausrücken. ...

Ärztliche Versorgung: VG Kirchen im Dialog mit der Ärzteschaft

Kirchen. Die Wirtschaftsförderung der Verbandsgemeinde Kirchen organisierte Gespräche mit Bürgermeister Maik Köhler, ansässigen ...

„Tiefer Westerwald“ – eine Reise ins Erdinnere

Limbach. Der Diplom Geophysiker und Betreiber eines bergtechnischen Vermessungsbüros spannt einen Bogen über die mehr als ...

C-Jugend-Rheinlandliga: JSG Wisserland punktet gegen Koblenz

Wissen. Im ersten Rückrundenspiel der C-Jugend-Rheinlandliga hatte die JSG Wisserland die TUS Koblenz II zu Gast. Das Spiel ...

Werbung