Werbung

Nachricht vom 14.03.2019    

Man soll in der Stadt und auf dem Land gut leben können

Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hatte nach Brachbach eingeladen, um über die „Herausforderungen des ländlichen Raums“ zu sprechen und hatte dafür einen hochkarätigen Gast, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, mitgebracht. Dabei ging es um nahezu alle Themen des ländliche Raums: Breitband, Infrastruktur, Schulen, Kindertagesstätten, ärztliche Versorgung.

Gute Stimmung bei der SPD in Brachbach: (von links) Matthias Gibhardt, Sabine Bätzing-Lichtenthäler, MdL, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Steffen Kappes, Reinhard Zöller und Andreas Hundhausen. (Foto: ma)

Brachbach. Stadt, Land, Fluss, das Wissensspiel, in dem das Wissen über die Städte, Länder und Flüsse getestet wird, das hatte nichts zu tun mit der Veranstaltung am Mittwochabend (13. März) in der Bärenschenke in Brachbach. Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hatte eingeladen, um über die „Herausforderungen des ländlichen Raums“ zu sprechen und hatte dafür einen hochkarätigen Gast, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, mitgebracht. Bätzing-Lichtenthäler zeigte sich begeistert, dass so viele Menschen den Weg nach Brachbach gefunden hätten, die Bärenschenke platzte buchstäblich aus allen Nähten. Sie begrüßte den gastgebenden SPD-Ortsverein Brachbach und die zahlreichen Ehrengäste, darunter den ehemaligen Landtagsabgeordneten von NRW, Hans-Dieter Moritz, den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, Bernd Brato, den SPD-Kreisvorsitzenden und Landratskandidaten Andreas Hundhausen sowie den Kreisvorsitzenden der Jusos im Kreis Altenkirchen, Philip Schimkat, und den Ortsbürgermeister-Kandidat Steffen Kappes. Sie bedankte sich beim Ortsverein Brachbach und dem Vorsitzenden Reinhard Zöller sowie dem „Herzstück von Brachbach“, dem Musikverein Lyra, der für die musikalische Umrahmung sorgte. Stolz zeigte sich die Ministerpräsidentin bezüglich des großen ehrenamtlichen Engagements im ländlichen Raum. Sie betonte die vielen Herausforderungen, die es zu gestalten gelte, zum Beispiel die digitale Infrastruktur, Bildung, Schule, gesundheitliche Versorgung.

Der SPD-Ortsvorsitzende Reinhard Zöller begrüßte die Anwesenden und zeigte sich erfreut darüber, dass Ministerpräsidentin Dreyer „sich getraut“ habe, in den Norden von Rheinland-Pfalz, nach Brachbach zu kommen. Er stellte Brachbach und vor allem die sportlichen Aushängeschilder des Ortes in einem Kurzporträt vor. Steffen Kappes zählte die vielen Herausforderungen, aber auch Verbesserungen auf. Die Lebenswirklichkeit der Menschen in der Region habe sich ein gutes Stück verbessert.

Ministerpräsidentin Dreyer outete sich als großer Fan von Jacqueline Lölling. Sie würde immer verfolgen, welche rheinland-pfälzischen Athleten an Meisterschaften teilnehmen. Sie habe sich gewundert darüber, dass jemand aus dem Siegerland die ungewöhnliche Sportart Skeleton gewählt habe und sich riesig darüber gefreut, dass Lölling bei der WM Silber geholt habe. Spätestens seitdem wisse sie, wo Brachbach sei. Es sei schon erstaunlich, dass in einer so kleinen Gemeinde so großartige Sportler herangewachsen seien. Sie wünschte der SPD alles Gute für die anstehenden Wahlen. Es gäbe die Verpflichtung und den Anspruch an die Sozialdemokraten, dafür zu sorgen, dass man in der Stadt und auf dem Land gut leben könne. Deshalb hätte Rheinland-Pfalz die kleinsten Grundschulen in ganz Deutschland, mit einem Klassendurchschnitt von 18 Schülern.



Das Breitbandkabel soll weiter ausgebaut werden, ein Leben ohne schnelles Internet sei nicht mehr vorstellbar. Der Landkreis habe den fünften Abschnitt fertiggestellt. Das Land habe viel Geld in die Hand genommen. Die Idee sei von Anfang an gewesen, man könne Breitband überall nur hinbekommen, wenn die Landkreise komplett ausbauen, nicht nur dort wo es wirtschaftlich interessant sei, sondern wirklich überall. Wenn Rheinland-Pfalz auch kein reiches Bundesland sei, ginge es ihm viel besser als vielen anderen. Politik würde nicht für die Partei, sondern für Bürger gemacht. So sei die Kita für Kinder ab zwei Jahren beitragsfrei, in Baden-Württemberg dagegen würden Eltern kräftig zur Kasse gebeten. Um mehr junge Leute in die Region zu bekommen, müsse das Bildungsangebot verbessert werden. Wichtig sei ihr die Grundrente, schließlich könne es nicht sein, dass ein Arbeitnehmer nach 35 Jahren weniger Rente bekomme als jemand der nicht gearbeitet habe. Seit 50 Jahre zum ersten Mal gibt es einen Haushaltsüberschuss. Als echte Herausforderung sieht Dreyer die ärztliche Versorgung auf dem Land, was sich bis Mainz bezüglich des Ärztemangelproblems in Betzdorf herumgesprochen habe. Maßnahmen sind geplant und ein entsprechendes Gesetz in Bearbeitung.

Der SPD-Bewerber für das Amt des Altenkirchener Stadtbürgermeister, Matthias Gibhardt, befragte abschließend Malu Dreyer, Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Andreas Hundhausen zu den speziellen Anforderungen. Hundhausen plädierte bezüglich der ärztlichen Versorgung dafür, den Versuch zu machen, Medizin-Studenten aus dem heimischen Raum in die Region zu bekommen. Ob die Grubenlampe, die Reinhard Zöller abschließend der Ministerpräsidentin als Erinnerung überreichte, bezüglich dieser Problematik für Erleuchtung sorgen kann, sei dahingestellt. (ma)


Mehr zum Thema:    SPD   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Man soll in der Stadt und auf dem Land gut leben können

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.




Aktuelle Artikel aus Politik


CDU Wissen fordert ganzheitliches Klimaschutzkonzept fürs Wisserland

Wissen. Spätestens seit den vergangenen Hitzesommern, die lange Trockenperioden, Waldsterben und Bodenerosion bedingten, ...

CDU-Bürgermeisterkandidat informierte sich über Feuerwehr in Friesenhagen

Friesenhagen. Da in Friesenhagen keine eigene Rettungswache besteht, hat die Feuerwehr die Initiative ergriffen und seit ...

Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Altenkirchen. War der Abstecher des Umwelt- und Bauausschusses der Stadt Altenkirchen zu Beginn dessen jüngster Sitzung am ...

Wissen: Wiederaufforstung im Stadtwald gepaart mit touristischer Entwicklung

Wissen. Auf der aktuellen Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss stand ein Thema im Vordergrund, das den Bürgern und der ...

Wald weg, Waldbesitzer arm, Bauholz teuer und knapp

Montabaur. Die Relevanz des Themas wurde an der Teilnehmerzahl der Videokonferenz deutlich: CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. ...

CDU-Kirchen sieht Windkraftpläne der Ampel-Koalition mit Sorge

Mudersbach. Bis 2030 plant die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP die Leistung aus der Windenergie zu verdoppeln. Windräder ...

Weitere Artikel


Familienkasse: Antrag auf Kindergeld ist kostenlos

Altenkirchen/Neuwied. Die Familienkasse hat bereits im Frühjahr 2018 die Möglichkeit eingerichtet, Kindergeld online zu beantragen. ...

Aktiv-Messe Erlebnis Natur startet mit mehr als 40 Ausstellern

Wissen. Als Fortsetzung des überwältigenden Erfolges im vergangenen Jahr findet die Aktiv-Messe Erlebnis Natur in diesem ...

Wirtschaftsrat: Straßen und Fachkräfte waren Themen bei Nimak

Wissen. Auf Einladung des geschäftsführenden Gesellschafters Paul Nickel und von Geschäftsführers Niels Hammer besuchte der ...

Vorsicht: Kröten und Frösche auf Wanderung

Region. Auf ihrem Weg müssen die Tiere in unserem dicht besiedelten Raum oft auch Straßen überqueren. Wenn man berücksichtigt, ...

Grundschule Hamm Sieger bei Hallenkreismeisterschaften

Hamm. Scholz-Berning übernahm deshalb auch in diesem Jahr mit Jörg Müller die Planung und Koordination und konnte gleich ...

FWG Birken-Honigsessen: Wahlbewerber aufgestellt

Birken-Honigsessen. Die FWG in Birken-Honigsessen hat die Kommunalwahlen im Blick: In einer Mitgliederversammlung zur Aufstellung ...

Werbung