Werbung

Nachricht vom 17.03.2019    

MdB Erwin Rüddel: Bund muss Versagen der Länder ausgleichen

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Erwin Rüddel, MdB, kritisiert die Gesundheitspolitik des Landes Rheinland-Pfalz. Werde bei der Ausbildung von Medizinern noch bei der Finanzierung der Investitionen in Krankenhäuser komme das Land seinen Aufgaben nach. Der Bund stelle aktuell für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) viel zusätzliches Geld zur Verfügung, um die niedergelassenen Ärzte zu stärken.

MdB Erwin Rüddel kritisiert das Land Rheinland-Pfalz. (Foto: Erwin Rüddel, MdB)

Berlin/Kreisgebiet. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Erwin Rüddel, MdB, kritisiert die Gesundheitspolitik des Landes: „Die Kernaufgabe des Landes in der Gesundheitspolitik ist die Ausbildung von Medizinern und die Finanzierung der Investitionen in Krankenhäusern. Beide Aufgaben werden vom Land Rheinland-Pfalz und der zuständigen Ministerin nicht erfüllt!“

Rüddel merkt weiter an: „Heute werden weniger Mediziner ausgebildet als vor 20 Jahren, obwohl eine älterwerdende Gesellschaft mehr Medizin braucht und bekanntlich die jungen Mediziner weniger Stunden arbeiten wollen als die älteren, die jetzt altersbedingt aussteigen. Diese Gemengelage ist dem Land seit vielen Jahren bekannt und es werden weiterhin zu wenig und nicht immer die richtigen zu Ärzten ausgebildet. Das Dilemma ist hausgemacht und meine Forderung seit zehn Jahren, jedes Jahr mindestens 20 Prozent mehr Mediziner auszubilden, ist vom Land mit fatalen Folgen missachtet worden. Die angekündigten 13 Prozent mehr Medizinstudienplätze bis Ende der Legislaturperiode sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Auch bei den Krankenhäusern gibt es Defizite
Nachdem der erste rheinland-pfälzische Krankenhauskonzern in die Pleite gesteuert sei, müsse man Fragen nach der Ursache stellen. „Fest steht, dass das Land den Krankenhäusern statt 100 Prozent nur 40 Prozent der Investitionskosten erstattet. Das treibt Krankenhäuser zuerst zu Sparmaßnahmen zulasten der Pflegekräfte und anschließend in eine wirtschaftliche Schieflage. Hier ist das Land dringend gefordert, seinen Verpflichtungen nachzukommen. Denn ansonsten bleibt es nicht beim Ärztemangel in der Fläche, sondern wir werden auch ein Krankenhaussterben erleben“, betont der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses. So wie der Bund in der letzten Legislaturperiode die Krankenhäuser massiv unterstützt habe, um das Versagen der Länder auszugleichen, so stelle der Bund nun mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) viel zusätzliches Geld zur Verfügung, um die niedergelassenen Ärzte zu stärken und damit den Arztberuf – vor allem auch in ländlichen Regionen – attraktiver zu machen.

Es wird beispielsweise für Neupatienten zukünftig eine deutlich bessere Vergütung geben und der Schutz vor Regress wird noch einmal deutlich ausgeweitet. Speziell für ländliche Regionen wird es obligatorische regionale Zuschläge für Ärzte auf dem Land geben, zudem werden die Strukturfonds der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) verpflichtend und auf bis zu 0,2 Prozent der Gesamtvergütung verdoppelt.

Kassenärztliche Vereinigungen sind gefordert
Dabei werden auch die entsprechenden Verwendungszwecke erweitert, beispielsweise für Investitionskosten bei Praxisübernahmen. Darüber hinaus werden die KVen verpflichtet, in unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Gebieten eigene Praxen oder mobile und telemedizinische Versorgungs-Alternativen anzubieten, wenn es zu wenige Ärzte gibt.

„Mit diesem Gesetz stellen wir zusätzlich 800 Millionen Euro zur Verfügung und übernehmen die finanziellen Herausforderungen, um Ärzte besser zu vergüten und somit für eine bessere medizinische Versorgung auf dem Land zu sorgen, während die Landesregierung die Augen vor den Herausforderungen der Zukunft verschließt“, bekräftigt Erwin Rüddel. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: MdB Erwin Rüddel: Bund muss Versagen der Länder ausgleichen

2 Kommentare

Vor vielen Jahren wurden die Kreiskrankenhäuser Hachenburg und Altenkirchen an das DRK "Verkauft". Die Kreise konnten die Krankenhäuser finanziell nicht mehr unterhalten. Die damalige CDU Landesregierung hätte da schon sehr viel Geld in die Unterhaltung und Neubauten stecken müssen; tat es aber nicht. Und jetzt soll die SPD Landesregierung das Versäumnis der CDU ausmärzen und einen Verein bei der Unterhaltung und dem Neubau von Krankenhäuser unterstützen? Herr Rüddel, dann sehen Sie auch zu; dass diese Mittel vom Bund den Ländern zur Verfügung gestellt werden. Wenn Sie nicht wissen woher; geben Sie und alle anderen Abgeordneten doch einen großen Teil Ihrer Diäten als Spende ans DRK dafür. Diese können Sie dann auch noch steuerlich absetzen.

#2 von Burkhard Pritzer, am 18.03.2019 um 07:04 Uhr
Herr Rüddel kann gut andere Personen kritisieren und Karneval feiern. Aber selbst findet er keine vernünftigen Lösungen für die schlechter werdenden ärztlichen Leistungen in Gesamt-Deutschland. Und da meine ich auch die Länder mit einer Union-Regierung. Der Bund und die Länder stellen zuwenig Studienplätze zur Verfügung, der "numerus clausus" muss geändert werden und der Beruf des Arztes muss attraktiver werden, Einstiegsgehälter wie in Nachbarländern wie der Schweiz oder Niederlande. Also Herr Rüddel nicht von eigenen Fehlern ablenken sondern selbst aktiv werden wie ihr Vater.
#1 von Markus Klein, am 17.03.2019 um 19:30 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Betzdorfer CDU: Kita in Bruche muss dringend saniert werden

Betzdorf. Die vor 20 Jahren gebaute Erweiterung der Räume aus Glas und Metall (eine Art Wintergarten) ist undicht und soll ...

100 Tage im Amt: Landrat Dr. Enders zieht erste Bilanz

Altenkirchen. Das Gespräch im Wortlaut:

Haben Sie sich inzwischen daran gewöhnt, mit „Guten Morgen, Herr Landrat“ angesprochen ...

SPD-Ortsvereine: Bätzing-Lichtenthäler ehrt verdiente Genossen

Mudersbach/Brachbach. Damit sind sie Urgesteine der Sozialdemokratie in der Region. Und dafür wurden beide jetzt anlässlich ...

SPD-Ortsvereine in der VG Betzdorf-Gebhardshain wollen Fusion

Betzdorf/Gebhardshain. Im Januar 2020 soll durch die Wahl eines neuen Vorstandes und der Verabschiedung einer Satzung der ...

Fred Jüngerich zur neuen VG: Verwaltung muss bürgernah bleiben

Altenkirchen. Jüngerich machte gleichfalls deutlich: Auch nach dem Neujahrstag bleibt noch viel zu tun, bis beide Einheiten ...

CDU-Antrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in der VG Betzdorf-Gebhardshain

Betzdorf. Zudem soll ermittelt werden, wie viele Arzthelfer/Arzthelferinnen im Jahr 2020 bzw. 2021 die Ausbildung zur NäPa ...

Weitere Artikel


Natursteig Sieg: Gute Zusammenarbeit der Kreise

Wissen. Im Rahmen einer Pressekonferenz zur Aktiv-Messe Erlebnis Natur, die am 31. März auf dem Gelände des Kulturwerks Wissen ...

Alte Heiztechnik: Wann ist es Zeit für die Erneuerung?

Altenkirchen/Betzdorf. Wenn der Schornsteinfeger dem alten Heizkessel noch gute Abgaswerte bescheinigt, muss das nicht heißen, ...

Freifunk für Wissen: Experte sprach beim Kaufmannsessen

Wissen. Zum 25. Mal veranstaltete die Wissener Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ das traditionelle Kaufmannsessen für ...

Neue FWG in Mudersbach präsentiert Wahlvorschlag

Mudersbach. In einer öffentlichen Wahlberechtigtenversammlung und mit jeweils einstimmigem Votum hat die nichtmitgliedschaftlich ...

Theodor Maas gibt dem Gemeindehaus seinen neuen Namen

Altenkirchen. Am Sonntag, den 24. März, ist es so weit: Das „Forum“, das frisch renovierte Gemeindezentrum der Evangelischen ...

Regionales Peer-Netzwerk gegründet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim „Peer-Counseling“ – grob übersetzt: Beratung von Betroffenen für Betroffene – geht es um viel ...

Werbung