Werbung

Nachricht vom 20.03.2019    

Musikalische Reise: Rom war das Ziel der Franziskus-Chöre

Ein Besuch in Rom bleibt immer in Erinnerung. Dieser Besuch dürfe einzigartigen Charakter behalten: Mit 210 Personen machten sich die Franziskus-Chöre auf in die ewige Stadt, rund 130 davon aktive Sängerinnen und Sänger. Aus dem Kreis Altenkirchen waren Aktive des MGV Rosenheim und des Singkreises Wehbach dabei. Auch im Petersdom traten die Chöre auf.

Nach der Papstaudienz auf dem Petersplatz: die Franziskus-Chöre singen. (Foto: MaSchau)

Rom/Region. Es war eine Reisegruppe von 210 Personen, die sich da aufmachte, die ewige Stadt zu besuchen: Rom war das Ziel der Franziskus-Chöre, einem Zusammenschluss von Sängerinnen und Sängern von zehn Chören des Musikdirektors Michael Rinscheid. Mit dabei waren rund 130 aktive Sängerinnen und Sänger des MGV Heggen, des Werkschors Rüggeberg, des MGV Eintracht Morsbach, des Gemischten Chors Vocalitas Thieringhausen, des MGV Neu-Listernohl, des MGV Rosenheim, des MGV Langenei, des Frauenchors Cantabile Morsbach und des Singkreises Wehbach.

Erstes Konzert in St. Ignatius
Das erste Konzert stand in Rom in der Basilika St. Ignatius an, einer Kreuzkuppelkirche mit einem Hauptaltar und acht Seiten-Altären. Sie gehört zu den größten Kirchen in Rom. Natürlich fand der abendliche Auftritt in Chorkleidung statt, die die Sängerinnen und Sänger an den folgenden Tagen noch öfter tragen sollten. Wechselweise traten der Gemischte Chor und der Männerchor auf. Am Schluss der Einzelauftritte stand das Santa Maria beider Chöre, was in der Basilika ein schöner musikalischer Abschluss für Zuhörer und die Chöre war. Die Basilika selbst war zu dieser Zeit voll besetzt.

Im Petersdom gesungen
Mit ortskundigen Stadtführern und dem Minikopfhörer für jeden Reiseteilnehmer ging es am Folgetag auf Stadterkundung. Kolosseum, Forum Romanum, Piazza Navona, Pantheon und die spanische Treppe gehörten dazu. Am Nachmittag stand ein Auftritt im Petersdom auf dem Programm: Am Kathedra-Altar mit der Taube als Symbol des Heiligen Geistes begleitete man die Messe – eine besondere Ehre und ein Erlebnis für alle Beteiligten. Bei der anschließenden Petersdom-Besichtigung nahmen viele die Gelegenheit wahr, auf der Kuppel die Super-Aussicht über Rom zu genießen.

Assisi: Ein gewaltiges Klangerlebnis
Der dritte Tag führte in die geschichtsträchtige Stadt Assisi. Nach einer über zweistündigen Busfahrt hatte die Gruppe zunächst eine Stadtführung durch diese besondere Stadt: Die engen Straßen, viele besondere Gebäude und auch die vielen Risse in den Gebäuden des letzten Erdbebens wurden besichtigt. Natürlich wurde die Krypta der Basilika San Francisco mit dem Steinsarg des heiligen Franziskus besucht. Die Oberkirche mit den 28 Bildern des Künstlers Giotto di Bondone zeigt das Leben von Franziskus nach der Legende des heiligen Bonaventura. Am Nachmittag sangen die Chöre die Messe in der Vierung der Unterkirche, direkt über der Krypta. Dieses Konzert, so sagte es Chorleiter Michael Rinscheid, sei für ihn das größte Klangerlebnis seiner bisherigen Chorleitertätigkeit gewesen.

Zu Gast bei Papst Franziskus
Am vierten Tag schließlich das Highlight: die Papstaudienz auf dem Petersplatz. Früh raus hieß es für alle, denn um einen guten Platz zu erhaschen, musste man rechtzeitig an der Sicherheitskontrolle sein. So gelang es der Gruppe, sehr weit vorne Plätze zu belegen. Und Papst Franziskus war bei der Vorbeifahrt zum Greifen nahe. Im Vorprogramm der Messe und auch während der Messe sangen die Franziskus-Chöre und brachten auch nach der Audienz auf dem Petersplatz noch weitere Stücke zu Gehör. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Musikalische Reise: Rom war das Ziel der Franziskus-Chöre

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Holocaust Gedenkabend mit Liedern, Gedichten und persönlichen Schicksalen

Limbach. Der Abend wird zum einen von Dr. Peter Thomas gestaltet. Mit Gedichten von Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber, ...

Kunstforum Westerwald stellt im Kulturhaus Hamm aus

Hamm. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Die Wäller Wirtschaft: Entwicklung, Herausforderungen und Förderung

Limbach. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises mit besten Kontakten in ...

Stefan Reusch im Kulturwerk: Jahresrückblick einmal anders

Wissen. Bereits die ersten Minuten von Stefan Reuschs Programm zeigten am Sonntagabend (12. Januar) dem Publikum, wohin die ...

Weitere Artikel


Kartsport: Tom Kalender wird Zweiter in Belgien

Mariembourg/Hamm. 2019 möchte Tom Kalender weitere internationale Rennerfahrung sammeln. Er hatte sein erstes Rennen im belgischen ...

Kunst im Kirchener Krankenhaus

Kirchen/Molzhain. In der Eingangshalle und im Forum des DRK-Krankenhaus Kirchen stellt der Molzhainer Künstler Michael Bähner ...

Sparkasse Westerwald-Sieg fördert Sportabzeichen mit 75.700 Euro

Hachenburg. Achim Schwickert betonte in seinem Grußwort, wie wichtig es sei „den Sport in die Breite der Bevölkerung zu bringen“, ...

Mai-Spektakel der Lebenshilfe wird Teil des Wissener Stadtfestes

Wissen/Mittelhof. Mit der dritten Auflage ihres „Mai-Spektakels – Lebenshilfe Aktiv“ zieht die Lebenshilfe im Kreis Altenkirchen ...

Die Läufer lockt es wieder auf die Straßen

Region. Das Angebot könnte kaum bunter sein: Für jeden Fitnesstand, für jedes Alter und für jeden Geschmack findet sich die ...

5G-Versteigerung: IHKs fordern Gesamtstrategie zum Ausbau digitaler Infrastruktur

Koblenz. Heute (19. März) startet in Mainz die Versteigerung der 5G-Frequenzblöcke. Der ultraschnelle Mobilfunkstandard gilt ...

Werbung