Werbung

Nachricht vom 23.03.2019    

Ärztemangel: Eine Praxis am Kirchener Krankenhaus?

Viele Zuhörer berichteten aus dem Patienten-Alltag, der mit der Theorie von Bedarfsplanung und Co. nicht in Einklang zu bringen scheint bei der Podiumsdiskussion der Bürgerinitiative Ärztenotstand in Betzdorf. Neues gab es kaum. Initiativen, um die Zahl der Ärzte zu erhöhen, greifen erst mit großem Zeitverzug. Alle kurzfristigen Überlegungen teilen das Dilemma: Woher kommen die Ärzte?

Symbolfoto: Archiv AK-Kurier/Tobias Koch

Betzdorf. Rund 300 Menschen waren da, als am Donnerstagabend (21. März) die Bürgerinitiative Ärztenotstand in Betzdorf zur Podiumsdiskussion in die Betzdorfer Stadthalle geladen hatte. „Geladen“: die richtige Vokabel für das, was sich dort teilweise Bahn brach: Verärgerung, Wut, Unverständnis über die handelnden Akteure und ihre manchmal hilflosen Stellungnahmen der letzten Wochen und Monate. Auf dem Podium: Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) , Dr. Peter Heinz, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz, Dr. Peter Enders (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im rheinland-pfälzischen Landtag, Bürgermeister Bernd Brato (VG Betzdorf-Gebhardshain), Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen (Kirchen), die Hausärzte Stephan Schmidt und Henning Weil, Landrat Michael Lieber und Moderator Dr. Axel Bittersohl.

Wer stellt jetzt Rezepte aus?
Viele Zuhörer berichteten aus dem Patienten-Alltag, der mit der Theorie von Bedarfsplanung und Co. nicht in Einklang zu bringen scheint: Wer stellt Rezepte aus? Wann bekomme ich einen Termin? Wie lange hänge ich in der Warteschleife? Wie weit ist der Weg zum Hausarzt? Und fast alles, was da zu hören war, hatte leider keinen Neuigkeitswert. Die Diagnose: Es gibt seit Jahr und Tag grundsätzlich zu wenige Mediziner. Und die, die selbständig arbeiten wollen, sind rar gesät. Zu wenige Studienplätze gibt es obendrein, und das nicht nur in Rheinland-Pfalz: Rund 10.000 Studienplätzen im Wintersemester 2017/2018 standen bundesweit rund 43.000 Bewerber für einen Medizin-Studienplatz entgegen. Die Entwicklung war absehbar, eine alternde Gesellschaft braucht eher mehr als weniger Ärzte. Und die Therapie? Der Trend heißt Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ), Stipendien sollen geprüft, für den ländlichen Raum soll geworben werden, mancher denkt als Ultima Ratio über kommunale MVZs nach, zusätzliche Studienplätze müssen in jedem Fall geschaffen werden, eine Landarztquote soll die spätere Entscheidung für Westerwald und Siegerland attraktiver machen, das Land baut die so genannte Niederlassungsförderung aus. Das hilft. Aber eben erst in Jahren.

Kurzfristige Alternativen: MVZ oder zwei Ärzte an der Klinik?
Um vor allem den absehbaren Versorgungsengpass durch die Schließung der Gemeinschaftspraxis Schmidt-Kerschbaum in Betzdorf zu bewältigen, laufen derzeit viele Gespräche. Stephan Schmidt ist demnach bereit, gemeinsam mit seiner Frau und dem bereits im Ruhestand befindlichen Dr. Wolfgang Wierny aus Elkenroth für eine Übergangszeit in einem neuen MVZ in Teilzeit zu arbeiten. Die Bedingung: Ein weiterer Arzt müsste in Vollzeit unterstützen. Die Diakonie in Südwestfalen ist bereit, hierfür ab 2020 einen Arzt zu stellen. Deshalb hat man die KV gebeten, ihrerseits bis zu diesem Zeitpunkt einen Arzt zu stellen. Ob sie darauf eingeht, blieb zumindest am Donnerstagabend noch offen. Diakonie-Geschäftsführer Dr. Josef Rosenbauer hatte einen Vorschlag, der tragen könnte, wenn diese aktuellen Bemühungen ins Leere laufen. Natürlich müsse man weiterhin Ärzte suchen, die bereit seien, sich niederzulassen und gegebenenfalls eine Praxis zu übernehmen oder sich anstellen zu lassen: Das Kirchener Krankenhaus könnte, eine Kostenerstattung vorausgesetzt, für eine Übergangszeit eine Praxis mit zwei angestellten Ärzten im Klinik-Gebäude einrichten. Dazu müssen vor allem die Krankenkassen ins Boot, um die Kostenfragen zu klären. Damit könnte die ambulante Versorgung verbessert werden und das Krankenhaus würde wahrscheinlich selber profitieren, ist Rosenbauer zuversichtlich. (scan)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ärztemangel: Eine Praxis am Kirchener Krankenhaus?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptisten-Hochzeit: Stadtbürgermeister Gibhardt „fassungslos“

Matthias Gibhardt, Stadtbürgermeister von Altenkirchen, äußert sich am Mittwochmorgen, 21. Oktober, erneut zur Hochzeit in der Altenkirchener Baptistengemeinde, die für die Corona-Wanrstufe „rot“ im Landkreis gesorgt hat. In einem Statement spricht er von der Prüfung juristischer Folgen – und warnt gleichzeitig klar vor Stigmatisierung.


Beschränkungen im Raum Altenkirchen gelten ab Samstag

Auch am Donnerstag, 22. Oktober, sind die Infektionszahlen im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen: Im Vergleich zum Vortag verzeichnet man am Donnerstagnachmittag ein Plus von 14 Fällen, das sind kreisweit insgesamt 455 seit Beginn der Pandemie.


So begründet die Kreisverwaltung die weiteren Corona-Einschränkungen

Dass künftig weitere Einschränkungen für Teile des Kreises Altenkirchen gelten, hatte die Kreisverwaltung am Mittwoch schon angekündigt. Am Donnerstagmittag folgte dann die Info über die „Allgemeinverfügung“, in der die Maßnahmen, die der Eindämmung der Corona-Pandemie dienen, ausgeführt und begründet werden.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Region, Artikel vom 21.10.2020

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Erst umgeht die Hochzeitsfamilie und die Gemeinde inklusive Pfarrer und sonstiger Verantwortlicher sinnvolle Verordnungen und Gesetze, die zu ihrem eigenen Schutz erlassen wurden, und meint dann noch, dabei schlau gewesen zu sein.




Aktuelle Artikel aus Region


Weniger Wartezeiten: KFZ-Zulassungsstelle erweitert Service

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Wir haben bereits während des pandemiebedingten Lockdowns sehr gute Erfahrungen mit der vorherigen ...

Beschränkungen im Raum Altenkirchen gelten ab Samstag

Altenkirchen. 283 Menschen sind geheilt, aktuell infiziert sind 160, eine Person wird stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz ...

So begründet die Kreisverwaltung die weiteren Corona-Einschränkungen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Eine Hochzeit in der Baptistengemeinde in Altenkirchen am 10. Oktober hat mittlerweile weitreichende ...

Guido Böing neuer stellv. Dienststellenleiter der PI Altenkirchen

Altenkirchen. Er ist bereits seit 38 Jahren im Polizeidienst tätig. „Es ist schon lange mein Wunsch, nach Altenkirchen zu ...

Verkehrsbehinderungen durch Unfall auf der B 414

Altenkirchen. Gegen 9.35 Uhr war es zu dem Verkehrsunfall gekommen. Die Leitstelle Montabaur alarmierte mit dem Stichwort ...

Nach Sanierung: K 40 wieder für den Verkehr freigegeben

Altenkirchen. "Mitte bis Ende Oktober": Diese Prognose hatten Ralf Groß, Bauleiter und stellvertretender technischer Leiter ...

Weitere Artikel


CDU in der VG Kirchen präsentiert Ratskandidaten und Themen

Kirchen-Katzenbach. Im Hotel „Zum weißen Stein“ traf sich der CDU-Gemeindeverband Kirchen, um seine Kandidatinnen und Kandidaten ...

Infoabend: Wenn Medien und Computerspiele zur Sucht werden

Altenkirchen/Wissen. Die meisten Jugendlichen sehen täglich fern, spielen Computerspiele oder sind im Internet unterwegs, ...

Grundschüler besuchten die Hammer Feuerwehr

Hamm. Die Klasse 3 d der Hammer Grundschule besuchte die örtliche Feuerwehr. Mit dabei waren Klassenlehrerin Sarah Gerhards ...

Premiere: Erster IGS-Abitur-Jahrgang feiert

Betzdorf/Kirchen. Premiere an der Integrierten Gesamtschule (IGS) Betzdorf-Kirchen: Die ersten Abiturienten konnten heute ...

Wissener Handballerinnen unterliegen knapp gegen Neustadt

Wissen. In krankheitsbedingter Abwesenheit von Cheftrainer Andreas Groß gingen die Bezirksliga-Damen des SSV95 Wissen mit ...

Frühblüher (Geophyten) – Bunte Frühlingsteppiche in unseren Wäldern

Region. Die teils beeindruckende Blütenpracht in unseren Wäldern erklärt Dipl. Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent ...

Werbung