Werbung

Nachricht vom 24.03.2019    

Unterrichtsausfall: GEW diskutierte Vertretungskonzepte

Das beste Mittel gegen Unterrichtsausfall sei eine 105-prozentige Versorgung der Schulen, machte der Kreisvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Heribert Blume, bei einem Vortrag in Altenkirchen deutlich. Das ist aber nicht zu erwarten. Also muss es schlüssige Vertretungskonzepte geben.

Altenkirchen/Kreisgebiet. Wie mit Unterrichtsausfall umgehen? Dieser Frage ging die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Kreis Altenkirchen nach im Seminarraum des Restaurants „GustItalia“ in Altenkirchen. Ausgangspunkt war die neue Verwaltungsvorschrift „Mehrarbeit im Schuldienst“ vom Mai 2018. Aufbauend auf den gesetzlichen Grundlagen ging es um die Frage, wie ein erfahrungsgemäß zwischen fünf und zehn Prozent liegender temporärer, durch Krankheit, Fortbildung und ähnliches entstehender Personalausfall gerecht von den Lehrkräften in den Schulen aufgefangen werden kann. Dazu biete sich, so der GEW-Referent Dieter Roß, das Instrument des Vertretungskonzepts an. Dieses muss passgenau für jede einzelne Schule entwickelt werden. Anhand eines Handouts erklärte er die einzelnen Elemente, die bei der Entwicklung des Konzeptes erfasst und bedacht werden sollen.

Klar ist, dass die Unterversorgung der Schulen nicht durch unbezahlte Mehrarbeit der Lehrkräfte aufgefangen werden kann. Da sich unter den Teilnehmern Schulleitungsmitglieder und örtliche Personalräte befanden, wurde schnell deutlich, dass hier Diskussions- und Klärungsbedarf besteht und ein professionelles Vertretungskonzept nicht auf die Schnelle entwickelt werden kann. Deutlich wurde auch, dass es keinen Königsweg bei der Verwaltung eines generellen Mangels bei der Personalausstattung der Schulen gibt. Jede Schule hat ihre spezifischen Voraussetzungen beim Umgang mit Unterrichtsausfall. Hier ist jeweils der örtliche Personalrat gefordert, die Interessen der Kollegen mit Nachdruck zu vertreten und in einem Aushandlungsprozess mit der Schulleitung zu einem akzeptierten, den rechtlichen Vorgaben entsprechenden Konzept zu gelangen.

Der GEW-Kreisvorsitzende Heribert Blume arbeitete heraus: „Wer will, dass Unterricht möglichst nicht ausfällt, muss die Schulen mit mindestens 105 Prozent des Unterrichts-Solls ausstatten. Die Verantwortung dafür liegt bei der Landesregierung und dem Landtag. Die GEW wird weiter darauf pochen, dass diese Verantwortung wahrgenommen wird. Die Mängelverwaltung kann nicht auf dem Rücken der Lehrkräfte erfolgen.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unterrichtsausfall: GEW diskutierte Vertretungskonzepte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

In Wissen ist es am Dienstag, 21. Januar, auf der Bahnhofstraße zu einem Unfall gekommen. Beim Abbiegen stießen zwei Autos zusammen und prallten gegen weitere Fahrzeuge. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro, vier Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt.


Überlastungsanzeigen: Probleme an Schulen spitzen sich zu

Vor Weihnachten Mülheim-Kärlich, nun Betzdorf: Welches Lehrerkollegium tritt als nächstes auf den Plan, um mit einer Überlastungsanzeige an Landesbildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf dramatische Zustände an seiner Realschule plus aufmerksam zu machen? Der Reigen der Kritikpunkte ist breit gefächert: Extrem niedriger Bildungsstand der Kinder nach der Grundschule, Gewalt, keine oder kaum vorhandene Deutschkenntnisse oder das Fehlen von Förderlehrern werden angeprangert.


Neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.




Aktuelle Artikel aus Region


Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

Wissen. Im Oberstdorf-Hostel untergebracht nutzten die Gruppenmitglieder die strategisch günstige Lage aus und fuhren in ...

VHS-Basiskurs: Richtig mit der Motorsäge umgehen

Altenkirchen. Daher bietet die Kreisvolkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Forstamt in Altenkirchen am Mittwoch, dem ...

Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Altenkirchen. Die evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen machte bei der Besetzung der Leitung ihres Kinder- und Jugendzentrums ...

13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

Wissen. Gegen 15.35 Uhr war ein 21-Jähriger mit seinem Pkw Seat Ibiza auf der Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof kommend ...

Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

„#Dorfkinder haben den Dreh raus, #Dorfkinder bringen neues Leben in alte Mauern, #Dorfkinder behalten das ganze Team im ...

Workshops für Erwachsene im Technikmuseum Freudenberg

Neu im Programm des Technikmuseums sind trotz der Winterpause ab sofort Workshops für Erwachsene zu unterschiedlichen Themengebieten. ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Chinas große Mauern“

Mainz. Ab 2.000 vor Christus bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts errichteten verschiedene Herrscherhäuser neue Mauern oder ...

„Ansichtssache“ läuft noch bis Ende April

Hachenburg. Noch bis zum 30. April zeigt die Westerwald Bank in ihrer Hachenburger Geschäftsstelle die Ausstellung „Ansichtssache“ ...

Brachbacher Wehrleute machen Bootsführer-Ausbildung

Brachbach/Neuwied. Derzeit absolvieren insgesamt zehn Kameraden des Löschzugs Brachbach der Verbandsgemeindefeuerwehr Kirchen ...

Menschen mit Demenz laufen nicht weg: Sie finden nicht zurück!

Köln. Jeden Tag werden in Deutschland zwischen 200 und 300 Menschen laut Polizei vermisst gemeldet. Viele von ihnen sind ...

Wie man mit Herz und Verstand trainiert

Wissen. Die Motivationen, regelmäßig zu trainieren, sind durchaus unterschiedlich: Fitness und Ausdauer nennen die einen, ...

DJK Gebhardshain-Steinebach startet gut in die Saison

Bad Marienberg/Gebhardshain. Bei den Nachbarn in Bad Marienberg hatte der Badmintonverband Rheinland zum ersten Ranglistenturnier ...

Werbung