Werbung

Nachricht vom 24.03.2019    

Unterrichtsausfall: GEW diskutierte Vertretungskonzepte

Das beste Mittel gegen Unterrichtsausfall sei eine 105-prozentige Versorgung der Schulen, machte der Kreisvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Heribert Blume, bei einem Vortrag in Altenkirchen deutlich. Das ist aber nicht zu erwarten. Also muss es schlüssige Vertretungskonzepte geben.

Altenkirchen/Kreisgebiet. Wie mit Unterrichtsausfall umgehen? Dieser Frage ging die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Kreis Altenkirchen nach im Seminarraum des Restaurants „GustItalia“ in Altenkirchen. Ausgangspunkt war die neue Verwaltungsvorschrift „Mehrarbeit im Schuldienst“ vom Mai 2018. Aufbauend auf den gesetzlichen Grundlagen ging es um die Frage, wie ein erfahrungsgemäß zwischen fünf und zehn Prozent liegender temporärer, durch Krankheit, Fortbildung und ähnliches entstehender Personalausfall gerecht von den Lehrkräften in den Schulen aufgefangen werden kann. Dazu biete sich, so der GEW-Referent Dieter Roß, das Instrument des Vertretungskonzepts an. Dieses muss passgenau für jede einzelne Schule entwickelt werden. Anhand eines Handouts erklärte er die einzelnen Elemente, die bei der Entwicklung des Konzeptes erfasst und bedacht werden sollen.

Klar ist, dass die Unterversorgung der Schulen nicht durch unbezahlte Mehrarbeit der Lehrkräfte aufgefangen werden kann. Da sich unter den Teilnehmern Schulleitungsmitglieder und örtliche Personalräte befanden, wurde schnell deutlich, dass hier Diskussions- und Klärungsbedarf besteht und ein professionelles Vertretungskonzept nicht auf die Schnelle entwickelt werden kann. Deutlich wurde auch, dass es keinen Königsweg bei der Verwaltung eines generellen Mangels bei der Personalausstattung der Schulen gibt. Jede Schule hat ihre spezifischen Voraussetzungen beim Umgang mit Unterrichtsausfall. Hier ist jeweils der örtliche Personalrat gefordert, die Interessen der Kollegen mit Nachdruck zu vertreten und in einem Aushandlungsprozess mit der Schulleitung zu einem akzeptierten, den rechtlichen Vorgaben entsprechenden Konzept zu gelangen.

Der GEW-Kreisvorsitzende Heribert Blume arbeitete heraus: „Wer will, dass Unterricht möglichst nicht ausfällt, muss die Schulen mit mindestens 105 Prozent des Unterrichts-Solls ausstatten. Die Verantwortung dafür liegt bei der Landesregierung und dem Landtag. Die GEW wird weiter darauf pochen, dass diese Verantwortung wahrgenommen wird. Die Mängelverwaltung kann nicht auf dem Rücken der Lehrkräfte erfolgen.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unterrichtsausfall: GEW diskutierte Vertretungskonzepte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell eine Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen

Im Verlauf der Woche gab es bislang keine weiteren nachgewiesenen Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen. Das Kreisgesundheitsamt testet derzeit verstärkt Personen, die aus dem Urlaub zurück gekommen sind.


Neue Web-App „Marktplatz-Wisserland“: Lokal einkaufen – Heimat stärken

„Lokal Einkaufen - Heimat stärken“ gewinnt immer mehr an Bedeutung. Genau hier setzt die neue Web-App der Wissener Einzelhändler und Dienstleister an. Denn ab Mitte August werden zum Start schon rund 15 Geschäfte aus Wissen ihre Angebote und Informationen auf „Marktplatz-Wisserland“ für jeden sichtbar immer aktuell im Internet präsentieren.


Region, Artikel vom 06.08.2020

Schuppen in Hamm brannte lichterloh

Schuppen in Hamm brannte lichterloh

Zu einem Schuppenbrand in Hamm wurde die Freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg am Donnerstagmorgen, 6. August, gegen 10.40 Uhr alarmiert. Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle in die Straße „Im Wäschgarten“ war eine riesige schwarze Rauchsäule am Himmel sichtbar.


37-jähriger Mudersbacher soll seine Mutter getötet haben

AKTUALISIERT | Im Mudersbacher Ortsteil Niederschelderhütte ist es am Dienstag, 4. August, zu einem Tötungsdelikt gekommen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren gegen einen 37 Jahre alten Mann ein.


Verdächtiger aus dem Kreis Altenkirchen soll 46-Jährigen in Eitorf getötet haben

Nach dem Fund eines Toten am vergangenen Sonntag, 2. August, in Eitorf-Merten hat die Mordkommission der Bonner Polizei am Mittwoch zwei Männer festgenommen, die dringend tatverdächtig sind, den 46-Jährigen getötet zu haben. Einer von ihnen soll aus dem Kreis Altenkirchen kommen.




Aktuelle Artikel aus Region


„Corona-Disziplin“ auf dem Bau im Kreis Altenkirchen sinkt

Kreis Altenkirchen. Immer häufiger werde wieder „im alten Trott“ gearbeitet – wie vor der Corona-Pandemie. Viele Bauunternehmen ...

Reparatur-Café startet wieder mit neuem Standort in Kausen

Kausen. Seit Oktober 2017 konnte die Projektgruppe „Reparatur-Café“ mit ihrem hoch motivierten Team in über 500 Fällen Bürgern ...

L 278 bei Gebhardshain in Richtung Wissen wieder frei

Gebhardshain. Das hat der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Wissing mitgeteilt. Rund 1,5 Millionen Euro hat das Land ...

1,58 Millionen Euro für Ausbau der K 93 in Niederfischbach

Niederfischbach. Moderne Straßen sind nach Auffassung des Verkehrsministers ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Wirtschaft ...

Thujahecke in Fürthen stand in Flammen

Hamm. Diese rückte mit drei Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus. Die Rauchwolke war schon vom Feuerwehrhaus in Hamm aus zu ...

Waschanlage in Mudersbach darf vorerst wieder betrieben werden

Mudersbach. Walter und Tim Hering betreiben bereits seit mehreren Jahren eine Tankstelle nebst zugehöriger Waschanlage, ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Chinas große Mauern“

Mainz. Ab 2.000 vor Christus bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts errichteten verschiedene Herrscherhäuser neue Mauern oder ...

„Ansichtssache“ läuft noch bis Ende April

Hachenburg. Noch bis zum 30. April zeigt die Westerwald Bank in ihrer Hachenburger Geschäftsstelle die Ausstellung „Ansichtssache“ ...

Brachbacher Wehrleute machen Bootsführer-Ausbildung

Brachbach/Neuwied. Derzeit absolvieren insgesamt zehn Kameraden des Löschzugs Brachbach der Verbandsgemeindefeuerwehr Kirchen ...

Menschen mit Demenz laufen nicht weg: Sie finden nicht zurück!

Köln. Jeden Tag werden in Deutschland zwischen 200 und 300 Menschen laut Polizei vermisst gemeldet. Viele von ihnen sind ...

Wie man mit Herz und Verstand trainiert

Wissen. Die Motivationen, regelmäßig zu trainieren, sind durchaus unterschiedlich: Fitness und Ausdauer nennen die einen, ...

DJK Gebhardshain-Steinebach startet gut in die Saison

Bad Marienberg/Gebhardshain. Bei den Nachbarn in Bad Marienberg hatte der Badmintonverband Rheinland zum ersten Ranglistenturnier ...

Werbung