Werbung

Nachricht vom 24.03.2019    

Buchtipp: „Chinas große Mauern“

Herausgegeben wurde der Band 2 der Mitmach- und Entdeckerbücher zur ostasiatischen Archäologie vom Deutschen Archäologischen Institut und erstellt von Mayke Wagner, Patrick Wertmann, Pavel E. Tarasov und Claus Massier. Das Weltwunder „Chinesische Mauer“ besteht eigentlich aus vielen großen Mauern, Wachtürmen, Kasernen und Garnisonen, die über Jahrtausende errichtet wurden.

Buchtitel. Foto: Verlag

Mainz. Ab 2.000 vor Christus bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts errichteten verschiedene Herrscherhäuser neue Mauern oder erweiterten vorhandene. Das chinesische Amt für Kulturerbe beziffert das Werk auf 21.196,18 Kilometer Länge, mehr als die Hälfte des Erdumfangs und doch nicht mit bloßem Auge vom Weltraum aus sichtbar. Die Mauern waren nicht nur Schutzwall gegen die Mongolen, sondern auch Symbole für die vereinende Macht des Kaisers, der über alles unter dem Himmel herrschte.

Mauern umgaben nicht nur das Land, auch jede Stadt und jeder Bauernhof war von Mauern umgeben. Die Gebäude der Höfe wurden im Karree um einen Innenhof angeordnet. Die übermannshohe Außenmauer aus luftgetrockneten Lehmziegeln oder gebrannten Ziegeln schirmte die Bewohner ab.

Die ältesten archäologisch datierten Mauern wurden vor 4.000 Jahren bei Siedlungen im Nordosten Chinas erstellt. Die ersten Großen Mauern entstanden später, nachdem aus Stadtstaaten Flächenstaaten geworden waren, im Inneren des heutigen China als befestigte Außengrenzen der reiche Han, Wie, Qi, Yan und Zhao ab etwa 650 vor Christus.

Der erste Kaiser des Reichs der Mitte, Ying Zhen reformierte das Land grundlegend, vor allem verpasste er dem Vielsprachenstaat einheitliche Schriftzeichen für die neue einheitliche Amtssprache. Dies wirkt bis heute fort. Er gilt auch als Erbauer der chinesischen Mauer und die bei Xi’an gefundene weltberühmte Terrakotta-Armee begleitete ihn ins Jenseits.



Kaiser Wu ließ die Großen Mauern erneuern und weit nach Westen verlängern, sodass die Han-Mauer ein umfassendes Sicherungssystem bildete.

Im Spätmittelalter war China Teil des riesigen mongolischen Weltreichs. China wurde von Peking aus von Kublai Khan beherrscht, dem Enkel Dschingis Khans. In Südchina formierte sich Widerstand gegen die Mongolen, die Ming beherrschten in der Folge Peking und ganz Nordchina. Die Ming stabilisierten die Reichsgrenzen. Die Großen Mauern der Ming-Dynastie haben ein westliches und ein östliches Ende. Die „Große Innere Mauer“ bei Peking ist heute der Besuchermagnet.

Zahlreiche Fotografien und Zeichnungen veranschaulichen die Abhandlungen. Im letzten Drittel kann man anhand von Aufgaben und Rätseln sein Wissen kontrollieren und vertiefen. Dabei ist auch eine Einführung in die chinesische Schrift. Lösungen, Zusatzinformationen und Literaturempfehlung schließen den Band ab. Er ist für Schüler sowie an China interessierte Leser empfehlenswert.

Erschienen ist das Buch im Nünnerich-AsmusVerlag, ISBN: 978-3-96176-075-6. htv


Mehr dazu:   Buchtipps  
Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Konzert der Bergkapelle Birken-Honigsessen in Wissen - Rappender Pater begeisterte die Besucher

Wissen. Die Verantwortlichen hatten ein grandioses und breit gefächertes Programm zusammengestellt. Den bildete traditionsgemäß ...

Spielten in Altenkirchen "The Peteles", oder "The Beatles"?

Altenkirchen. Die Klasse der "Peteles" hat sich selbstverständlich auch bis nach Altenkirchen herumgesprochen und kam natürlich ...

Buchtipp: „CatCheapET“ von Christine Piontek

Windhagen/Dierdorf. Tagebucheinträge vom 18. August bis 15. November lassen die Leserschaft das spannende, teils liebenswürdige, ...

ABGESAGT! Jan & Henry Musical: Ein zauberhaftes Familienabenteuer in Betzdorf

Betzdorf. Im Folgenden lesen Sie die ursprüngliche Ankündigung für die abgesagte Veranstaltung.

Betzdorf. Das Theater ...

Glanzvoller Auftakt der 23. Westerwälder Literaturtage in Wissen

Wissen. In seinen Schilderungen verdichteter Lebensmomente, fiktiver Begegnungen und kurzer Geschichten aus der Kindheit ...

Das Neinhorn und die Schlangeweile: Bilderbuchtheater für Kinder in Betzdorf

Betzdorf. In der heilen Welt des Herzwaldes kommt ein niedliches Einhorn zur Welt. Seine Eltern sind überglücklich über den ...

Weitere Artikel


„Ansichtssache“ läuft noch bis Ende April

Hachenburg. Noch bis zum 30. April zeigt die Westerwald Bank in ihrer Hachenburger Geschäftsstelle die Ausstellung „Ansichtssache“ ...

Brachbacher Wehrleute machen Bootsführer-Ausbildung

Brachbach/Neuwied. Derzeit absolvieren insgesamt zehn Kameraden des Löschzugs Brachbach der Verbandsgemeindefeuerwehr Kirchen ...

Leben und Arbeiten in der Region: „Echte Naturtalente“ weist den Weg

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Echte Naturtalente“ informiert Jugendliche über das Leben und Arbeiten in der Region Westerwald-Sieg. ...

Unterrichtsausfall: GEW diskutierte Vertretungskonzepte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Wie mit Unterrichtsausfall umgehen? Dieser Frage ging die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ...

Menschen mit Demenz laufen nicht weg: Sie finden nicht zurück!

Köln. Jeden Tag werden in Deutschland zwischen 200 und 300 Menschen laut Polizei vermisst gemeldet. Viele von ihnen sind ...

Wie man mit Herz und Verstand trainiert

Wissen. Die Motivationen, regelmäßig zu trainieren, sind durchaus unterschiedlich: Fitness und Ausdauer nennen die einen, ...

Werbung