Werbung

Nachricht vom 24.03.2019    

Buchtipp: „Chinas große Mauern“

Herausgegeben wurde der Band 2 der Mitmach- und Entdeckerbücher zur ostasiatischen Archäologie vom Deutschen Archäologischen Institut und erstellt von Mayke Wagner, Patrick Wertmann, Pavel E. Tarasov und Claus Massier. Das Weltwunder „Chinesische Mauer“ besteht eigentlich aus vielen großen Mauern, Wachtürmen, Kasernen und Garnisonen, die über Jahrtausende errichtet wurden.

Buchtitel. Foto: Verlag

Mainz. Ab 2.000 vor Christus bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts errichteten verschiedene Herrscherhäuser neue Mauern oder erweiterten vorhandene. Das chinesische Amt für Kulturerbe beziffert das Werk auf 21.196,18 Kilometer Länge, mehr als die Hälfte des Erdumfangs und doch nicht mit bloßem Auge vom Weltraum aus sichtbar. Die Mauern waren nicht nur Schutzwall gegen die Mongolen, sondern auch Symbole für die vereinende Macht des Kaisers, der über alles unter dem Himmel herrschte.

Mauern umgaben nicht nur das Land, auch jede Stadt und jeder Bauernhof war von Mauern umgeben. Die Gebäude der Höfe wurden im Karree um einen Innenhof angeordnet. Die übermannshohe Außenmauer aus luftgetrockneten Lehmziegeln oder gebrannten Ziegeln schirmte die Bewohner ab.

Die ältesten archäologisch datierten Mauern wurden vor 4.000 Jahren bei Siedlungen im Nordosten Chinas erstellt. Die ersten Großen Mauern entstanden später, nachdem aus Stadtstaaten Flächenstaaten geworden waren, im Inneren des heutigen China als befestigte Außengrenzen der reiche Han, Wie, Qi, Yan und Zhao ab etwa 650 vor Christus.

Der erste Kaiser des Reichs der Mitte, Ying Zhen reformierte das Land grundlegend, vor allem verpasste er dem Vielsprachenstaat einheitliche Schriftzeichen für die neue einheitliche Amtssprache. Dies wirkt bis heute fort. Er gilt auch als Erbauer der chinesischen Mauer und die bei Xi’an gefundene weltberühmte Terrakotta-Armee begleitete ihn ins Jenseits.

Kaiser Wu ließ die Großen Mauern erneuern und weit nach Westen verlängern, sodass die Han-Mauer ein umfassendes Sicherungssystem bildete.

Im Spätmittelalter war China Teil des riesigen mongolischen Weltreichs. China wurde von Peking aus von Kublai Khan beherrscht, dem Enkel Dschingis Khans. In Südchina formierte sich Widerstand gegen die Mongolen, die Ming beherrschten in der Folge Peking und ganz Nordchina. Die Ming stabilisierten die Reichsgrenzen. Die Großen Mauern der Ming-Dynastie haben ein westliches und ein östliches Ende. Die „Große Innere Mauer“ bei Peking ist heute der Besuchermagnet.

Zahlreiche Fotografien und Zeichnungen veranschaulichen die Abhandlungen. Im letzten Drittel kann man anhand von Aufgaben und Rätseln sein Wissen kontrollieren und vertiefen. Dabei ist auch eine Einführung in die chinesische Schrift. Lösungen, Zusatzinformationen und Literaturempfehlung schließen den Band ab. Er ist für Schüler sowie an China interessierte Leser empfehlenswert.

Erschienen ist das Buch im Nünnerich-AsmusVerlag, ISBN: 978-3-96176-075-6. htv



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Buchtipp: „Chinas große Mauern“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


So erlebte „Grandpa“ das Sido-Konzert in Köln

Das Kind hatte sich Konzertkarten für Sido bestellt, aber niemand aus dem Freundeskreis wollte mit. Also wurde der alte Mann ...

„Open Stage“ im Jugendzentrum Hachenburg

Hachenburg. Egal ob ihr solo, als Band oder auch als Dj oder Djane auftreten möchtet, an diesem Abend habt ihr die Möglichkeit ...

Weihnachtskonzert auf dem Herdorfer Rathausinnenhof

Herdorf. Längst ist das Open-Air-Event zu einer geliebten Tradition für viele Herdorfer und Gäste aus der Umgebung geworden. ...

Buchtipp: „Rote Kerzen, Tannengrün“ von Eva von Kalm

Dierdorf/Norderstedt. Eva von Kalm wohnt in Erpel. Seit ihrer Kindheit liebt sie es, Geschichten zu erzählen und seit 2015 ...

"Sangeslust" bittet zum Weihnachtskonzert

Birken-Honigsessen. Daneben wird die Sängerin und Musikerin Lena Wagner mit ihrer Querflöte ein Garant für ein weihnachtliches ...

Bartels-Bühne mit „Pension Schöller“ in Dernbach zu Gast

Dernbach. Alfred Klapproth ist der klassische, ewige Student. Großzügig von seinem Patenonkel unterstützt lebt er zusammen ...

Weitere Artikel


„Ansichtssache“ läuft noch bis Ende April

Hachenburg. Noch bis zum 30. April zeigt die Westerwald Bank in ihrer Hachenburger Geschäftsstelle die Ausstellung „Ansichtssache“ ...

Brachbacher Wehrleute machen Bootsführer-Ausbildung

Brachbach/Neuwied. Derzeit absolvieren insgesamt zehn Kameraden des Löschzugs Brachbach der Verbandsgemeindefeuerwehr Kirchen ...

Leben und Arbeiten in der Region: „Echte Naturtalente“ weist den Weg

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Echte Naturtalente“ informiert Jugendliche über das Leben und Arbeiten in der Region Westerwald-Sieg. ...

Unterrichtsausfall: GEW diskutierte Vertretungskonzepte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Wie mit Unterrichtsausfall umgehen? Dieser Frage ging die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ...

Menschen mit Demenz laufen nicht weg: Sie finden nicht zurück!

Köln. Jeden Tag werden in Deutschland zwischen 200 und 300 Menschen laut Polizei vermisst gemeldet. Viele von ihnen sind ...

Wie man mit Herz und Verstand trainiert

Wissen. Die Motivationen, regelmäßig zu trainieren, sind durchaus unterschiedlich: Fitness und Ausdauer nennen die einen, ...

Werbung