Werbung

Nachricht vom 29.03.2019    

Zu Gast im Kirchenkreis „Oberes Havelland“

Auf einer Rundreise durch den Kirchenkreis „Oberes Havelland“ in Brandenburg erlebten die Mitglieder des Kreissynodalvorstandes aus dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen, wie die Partner mit ihren vielen historischen Kirchen und Klosteranlagen herausgefordert werden und welche Ideen sie zu Erhalt und Nutzung entwickelten und umsetzen.

Auf einer Rundreise durch den Kirchenkreis „Oberes Havelland“ in Brandenburg erlebten die Mitglieder des Kreissynodalvorstandes aus dem Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen, wie die Partner mit ihren vielen historischen Kirchen und Klosteranlagen herausgefordert werden und welche Ideen sie zu Erhalt und Nutzung entwickelten und umsetzen. (Foto: Ute König)

Altenkirchen/Templin. Zu einem intensiven Austausch kamen die beiden Leitungsgremien der evangelischen Kirchenkreise Altenkirchen und Oberes Havelland diesmal für drei Tage im brandenburgischen Templin zusammen. Viele aktuelle Herausforderungen verbinden die beiden ländlichen Kirchenkreise, aber auch viel langjährig vertrautes Miteinander durch die gegenseitigen Besuche und Kontakte. Schon lange „vor der Wende“ gab es die Partnerschaft zwischen den Evangelischen im Kreis Altenkirchen und dem damaligen Kirchenkreis Gransee. Dieser ging dann in den 90er Jahren in einem größeren Kirchenkreis auf, in 2010 entstand daraus – nochmals erweitert – der Kirchenkreis „Oberes Havelland“. Der dortige Superintendent Uwe Simon und der Kreiskirchenrat empfingen Amtskollegin Andrea Aufderheide mit den Kreissynodalvorstands-Mitgliedern (KSV) Ute König (Betzdorf), Martina Pohlmann-Jerusalem (Wissen), Reinhild Roßbach (Hilgenroth), Ulrike Thiel-Schmidt (Altenkirchen), Hildburg Thomas (Wissen), Pfarrer Marcus Tesch (Wissen) und Pfarrer Peter Zahn (Herdorf) in Templin.

Einblicke in die jeweilige „Kirchenkreis-Welt“
In einer ausgiebigen Arbeitsphase – diese wechselten mit Austausch und Besichtigungen – ging es zunächst um Einblicke in die jeweilige „Kirchenkreis-Welt“, die Schwerpunktthemen „Jugendarbeit“ und „Kirchliche Kindertagesstätten“, aber auch um Fachkräftemangel und demographische Veränderungen in Pfarrerschaft und Gemeinden. Trotz teils unterschiedlicher Voraussetzungen in Brandenburg und im Rheinland – so sind etwa alle evangelischen Schulen und Kindertageseinrichtungen im Kirchenkreis Oberes Havelland in einem diakonischen Trägerverbund vereint – bietet der Austausch immer wieder neue Denkansätze und Anregungen. „Der Kirchenkreis Oberes Havelland ist uns auf Grund seiner Struktur immer um einige Entwicklungsschritte voraus“, unterstreicht Superintendentin Andrea Aufderheide. „Wir sind dankbar, dass wir aus diesem Erfahrungsschatz schöpfen dürfen!“ Dankbar wiederum sind die brandenburgischen Kirchenaktive für die stetigen Anregungen, aber noch immer für die Unterstützung aus dem Westerwald in den Nachwendezeiten. Dies wurde wieder mehrfach bei dem Treffen verdeutlicht. Beide Kirchenkreise vereint aktuell auch die Frage, wie man mit rechtspopulistischen Strömungen umgeht: Welche Handlungsmöglichkeiten innerhalb der Kirchenordnungen schließen es aus, gleichzeitig Mitglied in einer dem christlichen Leitbild zuwiderlaufenden Partei und einem kirchlichen Leitungsgremium zu sein?

Neues ausprobieren
Dass aufgrund der historischen und strukturellen Gegebenheiten immer weniger Menschen die Gottesdienste in den zahlreichen historischen Kirchen in der Havelregion besuchen, ist es für die dortigen Gemeinden schon lange selbstverständlich Neues auszuprobieren oder von sich aus dorthin zu gehen, wo Menschen sich ohnehin versammeln. Auf einer „Klöster- und Kirchenrundreise“ der beiden Leitungsteams gab es zahlreiche beeindruckende Einblicke in Kirchen, die etwa als „Konzert-Ort“ oder als Mittelpunkt kulturellen Lebens vor Ort genutzt werden. Die „Altenkirchener“ hörten von gut genutzten Angeboten wie etwa Hubertusmessen oder Biker-Gottesdienste mit mehr als 1.000 Besuchern, hörten von gelungenem Miteinander der Kommunen und Kirche, unter anderem in den Bereichen Tourismus und Bildung.

„Werbeblock“ für den Westerwald
„Wenn Gott die Welt liebt, dann dürfen wir sie auch lieben“: Superintendent Uwe Simon nutzte einen Gottesdienst in Zehdenick, zu dem sich die beiden Kirchenkreis-Teams mit vielen interessierten Christen aus der Region versammelten, seine Predigt auch für einen „Werbeblock“ für den Westerwald. Er beschrieb die Schönheiten des Westerwaldes, den er durch seine mehrmaligen Besuche schätzen gelernt hat, und appellierte an die „Uckermärker“, die selbst in so einer schönen Heimat leben dürften, doch mal auf die Reise zu den Partnern im Kirchenkreis Altenkirchen zu gehen. „Da wo Menschen Heimat finden, da empfinden sie die Liebe zur Welt!“

„Wir sind wieder sehr bereichert und angeregt worden“, bilanziert Synodalassessor Pfarrer Marcus Tesch die ausgefüllten Tage, die von Fröhlichkeit und Herzlichkeit geprägt waren. Dankbar sei man auch, dass man den Gemeindebus aus Gebhardshain nutzen durfte und so gemeinsam gut die lange Reise meistern konnte. (PES)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zu Gast im Kirchenkreis „Oberes Havelland“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Weltpremiere in der Gefäßchirurgie am Siegener Jung-Stilling

Absolute High-Tech-Medizin und Weltpremiere im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen: Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat erstmals einem Patienten mit einem Aorten-Aneurysma zwischen Brustkorb und Bauchraum eine neuartige Spezialprothese implantiert. Das Besondere an der Prothese, die Koshty mit entwickelt hat: Sie ist derart konzipiert, dass sie bei fast allen Patienten passt.


Wilde Müllhalden im Wald schaden Umwelt und Natur

Als hätten Umwelt und Natur nicht schon genug mit dem Klimawandel zu kämpfen, häufen sich immer mehr Fälle der illegalen Müllentsorgung in Wäldern. Aktuell zeigt sich in einem bei der Polizei am 30. Juni angezeigten Fall an der L 279 von Katzwinkel nach Niedergüdeln ein Ausmaß von mehr als 20 Müllsäcken mit Baumüll, die dort mitten in der Natur entsorgt wurden – obwohl es genügend Möglichkeiten zur legalen Entsorgung im Kreis gibt.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Die in der Zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 19. Juni 2020 angeordnete Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Maskenpflicht) in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen ist rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Tag der offenen Tür im Raiffeisenmuseum: Entdecke, was in ihm steckt

Hamm. Entdecke, was in ihm steckt! So könnte das Motto lauten, wenn am Sonntag, 12. Juli, das Raiffeisenmuseum in Hamm für ...

Peter Lindlein zeigt, wie es „Auf dem Westerwald“ ist

Wissen. „Auf dem Westerwald“ mussten sich mit der Modernisierung der Landwirtschaft und dem Ausklingen des Bergbaus die Lebensgrundlagen ...

Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Selbach/Marienthal. Die Reihe der Konzerte, die im Rahmen des „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm stattfinden, ...

Klara trotzt Corona, XXXV. Folge

Kölbingen. 35. Folge vom 2. Juli
Klara lief von einem Zimmer zum anderen. „Ja, wo fang ich denn da am besten an?“, führte ...

„Im Tal“ in Hasselbach: Mit Kunst und Natur im Dialog

Hasselbach. Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, der Erste Beigeordneten Rolf Schmidt-Markoski, der weitere ...

Wiedereröffnung CINEXX Hachenburg am 2. Juli

Hachenburg. Durch die Lockerungen der Infektionsschutzmaßnahmen und den Start von neuen Kinofilmen ist es wieder möglich, ...

Weitere Artikel


C-Junioren-Sichtungstraining bei der JSG Wisserland

Wissen. Auch wenn die Fußballer in allen Ligen derzeit noch um Tore und Punkte kämpfen: Die nächste Saison will geplant sein. ...

Sparkasse Westerwald-Sieg weiter auf Wachstumskurs

Bad Marienberg. Das Jahr 2018 hat die Sparkasse Westerwald-Sieg intensiv genutzt, weiter in die Qualifizierung ihres Beraterteams ...

Neue Standesbeamtin: Bei Lena Hombach sagt man „Ja“

Daaden. Nach absolviertem Grundlehrgang und bestandener Prüfung an der Akademie für Personenstandswesen in Bad Salzschlirf ...

FDP-Bürgerliste kandidiert für den Herdorfer Stadtrat

Herdorf. Nach einem kritischen Bürgergespräch und der lebhaften Diskussion mit Herdorfs Stadtbürgermeister Uwe Erner hat ...

SG Westerwald: Tennisabteilung startet in die Saison

Gebhardshain. Die Weichen für den Start in die Sommersaison stellte jetzt die Tennisabteilung der SG Westerwald in ihrer ...

SSV95 Wissen: Zwei Niederlagen, ein Sieg

Weibern/Wissen. Wieder keine Punkte für die Wissener Handball-Herren in der Landesliga: In Weibern verlor man deutlich, gegen ...

Werbung