Werbung

Nachricht vom 30.03.2019    

Bezirksverband Marienstatt lud zur Jungschützenfahnenweihe

Am 18.03.2019 wurde die neue Jungschützenfahne des Bezirksverband Marienstatt e.V. durch den Präses der Schützengemeinschaft, Pfarrer Rudolf Reuschenbach, sowie den Abt der Zisterzienser Abtei Marienstatt, Pater Andreas Range, eingesegnet. Nicht nur aus historischen Gründen, denn die Praxis von Fahnenweihen ist bereits seit dem 10. Jahrhundert belegt, sondern aus Überzeugung und Bekenntnis zur kirchlichen Schützenfamilie des Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften.

Die Jungschützenfahne des Bezirksverbandes Marienstatt ist nun gesegnet. Foto: Verband

Niederfischbach. Daher standen schnell, einstimmig und ohne große Überlegungen folgende Motive als Aushängeschilder fest: Die Abteikirche Marienstatt, das Logo des Bezirksverband und das Logo des Bundes der St. Sebastianus Schützenjugend (Diözesanverband Köln). Der Bezirksverband Marienstatt wurde 1968 gegründet und behauptet seit dem einen hohen Zuspruch und jährlichen Mitgliederzuwachs, insbesondere durch Jungschützen. Deshalb ist es umso wichtiger, gerade im heutigen Wandel der Zeit, eine aktive Jugendarbeit zu leisten und sich dabei zu dem Leitsatz „Glaube-Sitte-Heimat“ zu bekennen.

„Es ist dem Verband immer wieder gelungen für junge Menschen attraktiv und zukunftsweisend zu sein. Trotz dem Umbruch und den aktuellen Skandalen der Kirchengemeinschaft zeigt es, dass der Zusammenhalt den Jugendlichen wichtig und alles andere als nur eine Nebensache ist“, so Abt Andreas Range bei seiner Ansprache im Siegerländer Dom St. Mauritius und Gefährten in Niederfischbach.

Auch Präses Rudolf Reuschenbach betonte dies in seiner Ansprache: "Es ist faszinierend und beachtend zugleich, dass die Schützenjugend nun bei den Festzügen sichtbar Flagge zeigt und für die Sache lebt.“ Der Bezirksbundesmeister Jörg wirkte sichtlich stolz, dass nun erstmalig eine eigene Bezirksjugendfahne vorgewiesen werden kann.

Die Fahne, mit einem materiellen Wert von 500 Euro, wurde aus einer Spende angeschafft. Die Obhut des Schmuckstücks übernimmt ab sofort Bezirksjungschützenmeister Simon Wunderlich, der bereits langjährig das Amt des Jungschützenmeisters der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen ausübt.
Nach dem Gottesdienst fand die Bezirksdelegiertenversammlung im Schützenhaus Niederfischbach statt. Nach der erfolgreichen Absolvierung der Tagespunkte durch Bezirksbundesmeister Gehrmann, kann der Bezirksverband unter anderem weiterhin einen kompletten Vorstand vorweisen. Zugleich wurden eine Änderung der Satzung und die Einführung einer Geschäftsordnung beschlossen.

Das Team besteht aktuell aus:
Bezirkspräses Pfarrer Rudolf Reuschenbach
Bezirksbundesmeister Jörg Gehrmann (SBR Birken-Honigsessen)
Stellvertretender Bezirksbundesmeister Hubert Kemper (SBR Selbach)
Bezirksgeschäftsführerin Evelyn Schmidt (SBR Mudersbach)
Stellvertretender Geschäftsführer und zugleich amtierender Bezirkskönig Norbert Lichtenthäler (SBR Schönstein)
Bezirkskassiererin Carina Ring (SBR Birken-Honigsessen)
Stellvertretender Bezirkskassierer Johannes Marciniak (SBR Schönstein)
Bezirksschießmeister Siegfried Storbeck (SBR Birken-Honigsessen)
Stellvertretender Bezirksschießmeister Olaf Schätzchen (SBR Mudersbach)
Bezirksarchivar Markus Schramm (SBR Niederfischbach)
Bezirksjungschützenmeister Simon Wunderlich (SBR Birken-Honigsessen)
1. Stellvertretende Bezirksjungschützenmeisterin Sarah Löcherbach (SBR Niederfischbach)
2. Stellvertretender Bezirksjungschützenmeister Benedikt Linke (SBR Friesenhagen)
Kassenprüferteam: Florian Jung , André Rödder (beide SBR Birken-Honigsessen) und Thomas Schilling (SBR Schönstein)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bezirksverband Marienstatt lud zur Jungschützenfahnenweihe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis wieder leicht gestiegen

Vor dem Wochenende liegt die Zahl der aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen im Kreis Altenkirchen bei 193. Das ist laut Kreisgesundheitsamt der Stand von Freitag (30. Oktober, 13 Uhr).


Corona-Fall in Westerwald-Werkstätten der Lebenshilfe

In der Werkstatt der Lebenshilfe in Mittelhof-Steckenstein gibt es einen bestätigten Fall einer Corona-Infektion bei einem Beschäftigten. Vorstand, Geschäftsführung und Werkstattleitung haben sich daher am Donnerstag am frühen Abend entschieden, die Werkstatt in Mittelhof bereits zum 30. Oktober zu schließen.


Betzdorfer Polizei nach Fußballspiel in Betzdorf gefordert

Spiel und schließlich auch die Contenance verloren: Die Partie der Fußball-Kreisliga B II WW/S zwischen Ata Betzdorf und der SG Mittelhof hatte auch den Einsatz von Betzdorfer Polizisten zur Folge. Die Gäste, als Tabellenführer angereist, entschieden das Spiel auf dem Platz in Betzdorf-Bruche mit 3:2 (0:1) für sich.


Reaktionen auf Corona-Maßnahmen: „Unsinnig“ und „unverständlich“

Mit „Lockdown light“ ist das erneute Zurückfahren des öffentlichen Lebens im Vergleich zum Frühjahr, als die komplette Republik fast zu 100 Prozent still stand, überschrieben. Nichtsdestotrotz macht sich auch rund um Altenkirchen teils Frust und Unverständnis über die von oben verordneten Maßnahmen für den November breit, die helfen sollen, die Ausbreitung des Covid-19-Virus zu verlangsamen.




Aktuelle Artikel aus Region


Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Mainz/Region. Die Infektionsketten können durch Einschränkungen der Kontakte zum jetzigen Zeitpunkt wirkungsvoll unterbrochen ...

Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis wieder leicht gestiegen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie im März 657 Menschen positiv getestet, das sind 18 ...

Corona-Fall in Westerwald-Werkstätten der Lebenshilfe

Mittelhof. Das Gesundheitsamt hat für die betroffene Gruppe eine Quarantäne bis einschließlich Mittwoch, 4. November 2020, ...

Mutter getötet – Anklage gegen Mudersbacher wegen Totschlag

Mudersbach/Koblenz. Der Mann sitzt seit dem 4. August in Untersuchungshaft. In der Anklageschrift wird ihm zur Last gelegt, ...

Betzdorfer Polizei nach Fußballspiel in Betzdorf gefordert

Betzdorf. Lange Zeit sah die Mannschaft von Ata Betzdorf im Treffen gegen den Spitzenreiter der Kreisliga B II WW/S, die ...

Sozialstation: Im Herzen Niederfischbachs ist Hilfe nah

Niederfischbach. Im Herzen des Ortes, an der Konrad-Adenauer-Straße 89, sind die Mitarbeiterinnen um Pflegedienstleitung ...

Weitere Artikel


Freier Internet-Zugang im Kirchener Rathaus

Kirchen. Im Rathaus der Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen können die Besucherinnen und Besucher jetzt kostenloses WLAN nutzen. ...

Ministerin Höfken übergibt Förderbescheid an Holzvermarktungsorganisation

Höhr-Grenzhausen. Holz aus Privatwald kann ebenfalls über die Organisation verkauft werden. „Mit der Neustrukturierung wird ...

Die Grenzen des Westerwaldes erwandern mit dem Westerwald-Verein

Montabaur. Vorgesehen sind die Wanderungen dann, wenn sich der Westerwald im Frühjahr grün und blühend präsentiert und wenn ...

Elektronik-Workshop begeisterte junge Technikfans

Mehren. Auch der sichere Umgang mit dem Lötkolben wurde erläutert. Danach konnten die Kinder erste Lötversuche beim Bau ...

Workshop-Reihe "Digitale Antragstellung für Landwirte" wird fortgesetzt

Altenkirchen. Ab dem Jahr 2018 erfolgt die Antragstellung in der Agrarförderung nur noch digital. Für Landwirte bedeutet ...

Verkehrsunfall mit flüchtigem Sattelzug und schwerverletztem 19-Jährigen

Willroth. Am 29. März, gegen 17:19 Uhr, kam es auf der Bundes-Autobahn 3 in Höhe Kilometer 58,600 (Gemarkung Willroth) in ...

Werbung