Werbung

Nachricht vom 30.03.2019    

Bezirksverband Marienstatt lud zur Jungschützenfahnenweihe

Am 18.03.2019 wurde die neue Jungschützenfahne des Bezirksverband Marienstatt e.V. durch den Präses der Schützengemeinschaft, Pfarrer Rudolf Reuschenbach, sowie den Abt der Zisterzienser Abtei Marienstatt, Pater Andreas Range, eingesegnet. Nicht nur aus historischen Gründen, denn die Praxis von Fahnenweihen ist bereits seit dem 10. Jahrhundert belegt, sondern aus Überzeugung und Bekenntnis zur kirchlichen Schützenfamilie des Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften.

Die Jungschützenfahne des Bezirksverbandes Marienstatt ist nun gesegnet. Foto: Verband

Niederfischbach. Daher standen schnell, einstimmig und ohne große Überlegungen folgende Motive als Aushängeschilder fest: Die Abteikirche Marienstatt, das Logo des Bezirksverband und das Logo des Bundes der St. Sebastianus Schützenjugend (Diözesanverband Köln). Der Bezirksverband Marienstatt wurde 1968 gegründet und behauptet seit dem einen hohen Zuspruch und jährlichen Mitgliederzuwachs, insbesondere durch Jungschützen. Deshalb ist es umso wichtiger, gerade im heutigen Wandel der Zeit, eine aktive Jugendarbeit zu leisten und sich dabei zu dem Leitsatz „Glaube-Sitte-Heimat“ zu bekennen.

„Es ist dem Verband immer wieder gelungen für junge Menschen attraktiv und zukunftsweisend zu sein. Trotz dem Umbruch und den aktuellen Skandalen der Kirchengemeinschaft zeigt es, dass der Zusammenhalt den Jugendlichen wichtig und alles andere als nur eine Nebensache ist“, so Abt Andreas Range bei seiner Ansprache im Siegerländer Dom St. Mauritius und Gefährten in Niederfischbach.

Auch Präses Rudolf Reuschenbach betonte dies in seiner Ansprache: "Es ist faszinierend und beachtend zugleich, dass die Schützenjugend nun bei den Festzügen sichtbar Flagge zeigt und für die Sache lebt.“ Der Bezirksbundesmeister Jörg wirkte sichtlich stolz, dass nun erstmalig eine eigene Bezirksjugendfahne vorgewiesen werden kann.

Die Fahne, mit einem materiellen Wert von 500 Euro, wurde aus einer Spende angeschafft. Die Obhut des Schmuckstücks übernimmt ab sofort Bezirksjungschützenmeister Simon Wunderlich, der bereits langjährig das Amt des Jungschützenmeisters der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen ausübt.
Nach dem Gottesdienst fand die Bezirksdelegiertenversammlung im Schützenhaus Niederfischbach statt. Nach der erfolgreichen Absolvierung der Tagespunkte durch Bezirksbundesmeister Gehrmann, kann der Bezirksverband unter anderem weiterhin einen kompletten Vorstand vorweisen. Zugleich wurden eine Änderung der Satzung und die Einführung einer Geschäftsordnung beschlossen.

Das Team besteht aktuell aus:
Bezirkspräses Pfarrer Rudolf Reuschenbach
Bezirksbundesmeister Jörg Gehrmann (SBR Birken-Honigsessen)
Stellvertretender Bezirksbundesmeister Hubert Kemper (SBR Selbach)
Bezirksgeschäftsführerin Evelyn Schmidt (SBR Mudersbach)
Stellvertretender Geschäftsführer und zugleich amtierender Bezirkskönig Norbert Lichtenthäler (SBR Schönstein)
Bezirkskassiererin Carina Ring (SBR Birken-Honigsessen)
Stellvertretender Bezirkskassierer Johannes Marciniak (SBR Schönstein)
Bezirksschießmeister Siegfried Storbeck (SBR Birken-Honigsessen)
Stellvertretender Bezirksschießmeister Olaf Schätzchen (SBR Mudersbach)
Bezirksarchivar Markus Schramm (SBR Niederfischbach)
Bezirksjungschützenmeister Simon Wunderlich (SBR Birken-Honigsessen)
1. Stellvertretende Bezirksjungschützenmeisterin Sarah Löcherbach (SBR Niederfischbach)
2. Stellvertretender Bezirksjungschützenmeister Benedikt Linke (SBR Friesenhagen)
Kassenprüferteam: Florian Jung , André Rödder (beide SBR Birken-Honigsessen) und Thomas Schilling (SBR Schönstein)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bezirksverband Marienstatt lud zur Jungschützenfahnenweihe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.


Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Es ist ein Ehrenamt, das diejenigen, die es ausüben, hin und wieder einiges abverlangt - sowohl was die körperliche Belastung als auch das seelische Wohlbefinden betrifft. Feuerwehrleute erledigen ihre Aufgaben zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie für jeden einzelnen Bürger. Sie sind "Feuer und Flamme", um Menschen in Not zu helfen.


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.




Aktuelle Artikel aus Region


Niederfischbach: Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke

Niederfischbach. Montag, den 25. Januar, befuhr gegen 1 Uhr nachts ein 18-jähriger Fahranfänger die Landesstraße 280 aus ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Neuinfektionen liegt bei sechs. Insgesamt sind bislang 2086 Menschen im Kreis positiv ...

Layouten mit „InDesign“: KVHS bietet Onlineschulung an

LAltenkirchen. Ein aktueller Grundkurs der Kreisvolkshochschule (KVHS) Altenkirchen ab Freitag, den 12. Februar, wird als ...

Kinder- und Jugendhilfe: neue arbeit erweitert pädagogisches Angebot

Wissen. „Unser Vorteil ist, dass wir zahlreiche Synergien nutzen können“, sagt Judith Schnell, die seit 2012 als Diplom-Sozialarbeiterin ...

Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Wissen. Gegen 20.50 Uhr am Freitagabend meldete ein Zeuge, dass in dem leerstehenden Gebäude in der Hachenburger Straße in ...

Weitere Artikel


Freier Internet-Zugang im Kirchener Rathaus

Kirchen. Im Rathaus der Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen können die Besucherinnen und Besucher jetzt kostenloses WLAN nutzen. ...

Ministerin Höfken übergibt Förderbescheid an Holzvermarktungsorganisation

Höhr-Grenzhausen. Holz aus Privatwald kann ebenfalls über die Organisation verkauft werden. „Mit der Neustrukturierung wird ...

Die Grenzen des Westerwaldes erwandern mit dem Westerwald-Verein

Montabaur. Vorgesehen sind die Wanderungen dann, wenn sich der Westerwald im Frühjahr grün und blühend präsentiert und wenn ...

Elektronik-Workshop begeisterte junge Technikfans

Mehren. Auch der sichere Umgang mit dem Lötkolben wurde erläutert. Danach konnten die Kinder erste Lötversuche beim Bau ...

Workshop-Reihe "Digitale Antragstellung für Landwirte" wird fortgesetzt

Altenkirchen. Ab dem Jahr 2018 erfolgt die Antragstellung in der Agrarförderung nur noch digital. Für Landwirte bedeutet ...

Verkehrsunfall mit flüchtigem Sattelzug und schwerverletztem 19-Jährigen

Willroth. Am 29. März, gegen 17:19 Uhr, kam es auf der Bundes-Autobahn 3 in Höhe Kilometer 58,600 (Gemarkung Willroth) in ...

Werbung