Werbung

Nachricht vom 06.04.2019    

Lange Tradition: Wissener Karnevalisten besuchten die Mi-Carême in Chagny

Die Mitglieder des Freundschaftsvereins Wissen-Chagny und eine Abordnung der Karnevalsgesellschaft (KG) Wissen mit Prinzessin Marion I. und Kinderprinzessin Lea I. besuchten Wissens französische Partnerstadt Chagny, um an den Feierlichkeiten zur Mi-Carême teilzunehmen. Natürlich gab es ein ansehnliches Programm für die Wissener.

Natürlich waren auch die Wissener Prinzessin Marion I. (2. von rechts) und Kinderprinzessin Lea I. (2. von links) mit nach Chagny gereist. (Foto: privat)

Wissen/Chagny. Ende März war es wieder soweit: Die Mitglieder des Freundschaftsvereins Wissen-Chagny und eine Abordnung der Karnevalsgesellschaft (KG) Wissen mit Prinzessin Marion I. und Kinderprinzessin Lea I. besuchten Wissens französische Partnerstadt Chagny. Ein abwechslungsreiches Programm einschließlich der Teilnahme an der Mi-Carême war für die Wissener Gäste vorbereitet. Mit einem Aperitif wurde die Gruppe in Chagny begrüßt, bevor es dann in die einzelnen Gastfamilien beziehungsweise ins Hotel ging. Mit einem gemeinsamen Abendessen und schönen Gesprächen am ließ man den Tag ausklingen. Am nächsten Morgen stand zunächst der Besuch der größten Biogasanlage am Stadtrand von Chagny auf dem Programm. Hier wurde man fachgerecht aufgeklärt, wie wichtig diese Anlage für Frankreichs Umwelt ist.

Ein volles Programm
Beeindruckend und herzlich war anschließend der mittlerweile schon zur Tradition gewordene Empfang bei Sylvie und Alain Truchot in Chaudenay, die alle Wissener Gäste zu sich zum Aperitif geladen hatten. Nach Austausch von Gastgeschenken und liebevollen Worten hat es sich Prinzessin Marion I. nicht nehmen lassen, noch ein paar Orden, unter anderem an die Gastgeberin, zu überreichen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Maison du Peuple besuchte man am Nachmittag das Weingut Domaine Richez, wo auch die verschiedenen Gastvereine Chagnys begrüßt wurden und ihr Können zeigten. Zum Abendessen gab es dann eine Überraschung seitens der KG: Solomariechen Lana Schramm präsentierte mit Bravour ihr Solo und die mitgereisten Junioren-Tanzmädels Lea, Joelle, Marie und Lana hatten mit Tom, dem Bruder von Lea, und Joelles Bruder Jonas eine kleine Tanzvorführung einstudiert, die sie allen Anwesenden präsentierten. Der Applaus sprach für sich. Am Abend nahm man dann am Lichterumzug teil, welcher am Rathaus endete und mit einer Begrüßung der Prinzessinnen von Chagny, den Prinzessinnen aus Wissen und den befreundeten Vereinen abschloss.

Große Gastfreundschaft
Der Sonntagmorgen stand zur freien Verfügung. Viele der Wissener Bürger besuchten den traditionellen Markt von Chagny oder genossen die Sonne im Café. Einige begleiteten die Prinzessin und Kinderprinzessin aus Wissen zur Feuerwehr, die einen offiziellen Empfang vorbereitet hatten. Auch hier war man von der Gastfreundschaft überwältigt und Marion I. überreichte Thierry Pages als Dank ihren Sessionsorden. Am Nachmittag startete dann bei strahlendem Sonnenschein der Umzug zur Mi-Carême und man war überwältigt von der Vielzahl der Menschen, die am Straßenrand den teilnehmenden Gruppen zujubelten. Der Tag endete im Maison du Peuple mit dem Empfang der französischen Prinzessinnen, des Freundschaftsvereins Wissen-Chagny, der Karnevalsgesellschaft Wissen sowie Prinzessin Marion I. und Kinderprinzessin Lea I. mit Adjutanten.

Viele Worte des Dankes
Bürgermeister Michael Picard, Lydie Richard, Präsidentin der Mi-Careme und Alain Truchard, Präsident der Compagnons begannen mit ihren Grußworten und der Verleihung von diversen Auszeichnungen und Geschenken. Im Gegenzug bedankte man sich von Wissener Seite durch Helmut Lemler, Präsident des Freundschaftsvereins Wissen-Chagny, Daniel Merkel, Vorstandsmitglied der Karnevalsgesellschaft Wissen und den Prinzessinnen Marion I. und Lea I. für die schönen Stunden in Chagny, für die Herzlichkeit und die jahrelange Freundschaft. Man freue sich darauf, einen Großteil im Mai zum Jubiläumswochenende der 50-järhigen Städtepartnerschaft in Wissen zu sehen. Wie immer bei solchen Besuchen ging die Zeit zu schnell vorüber. Mit vielen Eindrücken und schönen Begegnungen wird der Besuch für alle Teilnehmer in guter Erinnerung bleiben. (PM)


Mehr zum Thema:    50 Jahre Stadt Wissen   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Lange Tradition: Wissener Karnevalisten besuchten die Mi-Carême in Chagny

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile 68 Menschen gestorben. Mit einem Plus ...

Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Betzdorf. Gegen 19.20 Uhr wurde am Montag, den 1. März, der hiesigen Polizei-Dienststelle eine größere Menschenansammlung ...

„Green Deal“: Hans-Werner Sinn spricht bei „vhs.wissen live“

Altenkirchen. Die Vorträge werden live gestreamt, eine Teilnahme ist somit von überall aus möglich, sofern eine stabile Internetverbindung ...

Weitere Artikel


Historiker Andreas Rödder: Moralisierung ist Gift für demokratischen Diskurs

Wissen. „Eigentlich alle“: Die Antwort von Professor Dr. Andreas Rödder fiel kurz und bündig aus, als Moderator Michael Au ...

Songs und Geschichten: Beckmann und Band begeisterten in Altenkirchen

Altenkirchen. Was war das für ein genialer Gedanke, den Auftritt von Reinhold Beckmann und seiner Band von der Stadthalle ...

Ulrich Brucherseifer ist Ehrenbürger der Stadt Wissen

Wissen. Im Wissener Kulturwerk konnte Stadtbürgermeister Berno Neuhoff am Freitagabend (5. April) zahlreiche Gäste zur Feier ...

Andencrossing: Reiseabenteuer mit Petra Decker in Wort und Bild

Altenkirchen. Ende 2016 startete Petra Decker ihre Radtour über die zwei höchsten Andenpässe Nordargentiniens und Nordchiles. ...

100 Jahre Frauenwahlrecht: Rita Süssmuth bei den Landfrauen

Oberlahr. Am 27. April veranstaltet der Landfrauen-Verband Frischer Wind e.V. einen Aktionstag unter dem Motto „100 Jahre ...

100.000 Euro Bundesförderung für die Kulturwerkstatt Kircheib

Kircheib. „Es gibt eine erfreuliche Nachricht für die Kulturwerkstatt Kircheib. Im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung ...

Werbung