Werbung

Nachricht vom 06.04.2019    

Historiker Andreas Rödder: Moralisierung ist Gift für demokratischen Diskurs

Klartext sprach Professor Dr. Andreas Rödder (Mainz) in seiner Heimatstadt Wissen, als er anlässlich der 18. Westerwälder-Literaturtage im Dialog mit Moderator Michael Au am Donnerstagabend (4. April) im Kulturwerk der Frage nachging: „Wer hat die Angst vor Deutschland?“ So steht es auch auf einem Deckel eines Buches des renommierten Historikers, der eloquent, kurzweilig und historische Zusammenhänge und Gegebenheiten erörternd die 130 Besucherinnen und Besucher fesselte.

Professor Dr. Andreas Rödder sprach bei den 18. Westerwälder Literaturtagen. (Foto: tt)

Wissen. „Eigentlich alle“: Die Antwort von Professor Dr. Andreas Rödder fiel kurz und bündig aus, als Moderator Michael Au eingangs Rödders Buchtitel aufgriff und fragte: „Wer Angst vor Deutschland hat?“ Es blieb aber nicht bei dieser kurzen Antwort, ganz im Gegenteil. Bei dem doppelten Heimspiel – Rödder und Au sind beide gebürtig aus Wissen – ging der Professor historisch und analytisch an das Thema heran, verdeutlichte Hintergründe und Zusammenhänge und spannte dabei den Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart und zurück. Es war alles andere als ein staubtrockener Vortrag über Geschichte. Eloquent skizzierte Rödder, seit 2005 Professor für Neueste Geschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, Fakten und Daten aus den Jahrzehnten, die er in einer verständlich und nachvollziehbaren Art und Weise aufgearbeitet erzählte, und hintergründig. Interessiert hörten die Menschen zu. Einige Male kam Zwischenbeifall auf.

Was führt Deutschland im Schilde?
„Er urteilt statt zu raunen“: So hatte Au den „bekennenden Konservativen“ vorgestellt, und das bestätigte der Abend, der in einer Interviewform mit Frage und Antwort daher kam. Als „Historiker der Stunde“ habe der Berliner Tagesspiegel im Februar 2017 Rödder bezeichnet, leitete Moderator Michael Au in den Abend ein. „Es ist wahrscheinlich, dass das Unwahrscheinliche passiert“, so habe es Aristoteles gesagt, warf Rödder schmunzelnd ein. „Ein Mann mit senfgelben Haaren rumpelt sich durch die Welt“, führte der Moderator weiter aus, und der „Historiker der Stunde“ spreche Klartext – und davon konnten sich die Besucherinnen und Besucher überzeugen. Deutschland könnte zur neuen Vormacht in Europa werden: Wer so gedacht habe, könnte sich bestätigt sehen, griff der Buchautor und Historiker die Ausgangsfrage auf, zum Beispiel weil Deutschland bei der Schuldenkrise auf die Verträge beharrt habe. Nie wisse man, was Deutschland im Schilde führe, und es sei sprunghaft. Kritiker könnten sich bewahrheitet sehen, sagte der Professor, der auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts zurückblickte.

1914 sei Deutschland mit Abstand der stärkste europäische Staat gewesen, auch wirtschaftlich, sagte Rödder, der erinnerte, wie es sich nach Ende des Ersten Weltkrieges darstellte. 100 Jahre danach sei Deutschland wieder da, wo es 1914 war, das stärkste Land auf dem Kontinent – und: „Es ist eine Geschichte, die den Nachbarn und Deutschland nicht ganz geheuer ist.“ Diese historische Perspektive erkläre er in seinem Buch. Rödder beleuchtete auch die Außenwahrnehmung, bei der es mindestens zwei Mal Deutschland gebe: Das eine seien Dichter und Denker, das andere Militär und Pickelhaube. Der Redner erinnerte an das „große Trauma“ der Franzosen von 1870 bei der Niederlage von Sedan, ebenso an den Hitler-Stalin-Pakt. Die Sorge vor einer deutschen Vormacht sei, dass Deutschland sprunghaft sei, man nie wisse, was es als Nächstes tun werden.

In den 1980er-Jahren sei die Rede von der „deutschen Atombombe“ gewesen, die sich auf Deutsche Mark, Zinshoheit der Deutschen Bundesbank und Wirtschaft bezogen habe. „Wir müssen diese Atombombe entschärfte“, sei die Meinung gewesen, sagte Rödder, und erinnerte an die Währungsunion. Bei seinem gedanklichen Gang durch die Geschichte skizzierte er die Frage, wie sich das wirtschaftlich rückständige Deutschland einst zur wirtschaftlichen Weltmacht emporschwingen konnte, unter anderem mit Stahl- und Chemieindustrie. Er sprach aber auch von der verheerenden „Fünf-vor-Zwölf-Panik“, die 1914 in den ersten großen Massenkrieg, eine „Zivilisationskatastrophe“, führte. Als sich am 7. Mai 2010 die Staats- und Regierungschefs zur europäischen Rettungsaktion getroffen hätten, sei das Gegenteil von 1914 geschehen, denn man habe miteinander gesprochen, statt sich wie einst in der eigenen Echokammer einzusperren.

Keine Zeit für Befindlichkeiten
Unglaublich rasch habe Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in die Staatengemeinschaft gewollt, sagte Au, und Rödder konstatierte: Westdeutschland habe von dem Ausbruch des Kalten Kriegs profitiert. Dieser sei eine konkrete Ursache für die Befriedung Westeuropas gewesen, für die Befindlichkeiten zwischen Deutschland und Frankreich habe man keine Zeit gehabt. Ohne die harte Hand der Amerikaner und den Kalten Krieg hätte es keine Stabilisierung und kein wirtschaftliches Wachstum gegeben, befand der Historiker, der hier den Querverweis zu 1918/19 machte, als es ganz anders gewesen sei. „Selbstbehauptung durch Selbstbeschränkung“, so Rödder, der an Montanunion, Römische Verträge und Beitritt zur Nato erinnerte: Souveränitätsgewinn durch Souveränitätsverzicht.

Bei dem kurzweiligen Abend wurden viele Themen angesprochen und beleuchtet, auch die Frage, wie politisch verlässlich dieses starke Deutschland sei. Deutschland fehle eine europäische und internationale Strategie, antwortete der Historiker. So sei es Deutschland, das sich einer gemeinsamen Energiepolitik verweigere. Er erwähnte auch, dass der französische Staatspräsident Emmanuel Macron auf seine politische Vorstellung über die Entwicklung der Europäischen Union zwei Mal keine Antwort erhalten habe. Für ihn ist es auch keine kluge Lösung, die zwei Prozent Verteidigungsausgaben vom Bruttoinlandsprodukt abhängig zu machen, sagte Rödder, der meinte, dass die Bundesrepublik innerhalb des westlichen Bündnisses deutlich mehr als sicherer Partner auftreten müsse. Moderator Au fragte auch, ob spätere Historiker einmal sagen werden könnten, dass das Flüchtlingsjahr 2015 der Anfang vom Ende des europäischen Einigungsprozess gewesen sein wird? „Sei dir nie zu sicher, alles ist möglich“, antwortete Rödder, der betonte: „Wie es mit der europäischen Geschichte weitergeht, das halte ich mir offen.“ Ob sich die Krise in einen Integrationsschub kehre oder es der Anfang vom Ende sei, das sei ungeklärt. Bei dem gedanklichen Weg durch die Geschichte und die Jahrzehnte, stellte der Historiker auch heraus, dass sich im frühen 19. Jahrhundert die europäischen Länder als Nationen begriffen hätten. Deutschland habe aus über 40 Einzelstaaten bestanden und sich vor dem deutschen Staat als Kulturnation verstanden. Dies laufe jedoch Gefahr zu einem moralischen Überlegenheitsgefühl zu werden. Das sei im Herbst 2015 zu spüren gewesen.



Deutschland müsse eine Führung ausüben, aber mit Rücksicht auf andere, betonte Rödder. Anschaulich verdeutlichte er, was Rücksichtnahme bedeutet, die Befindlichkeiten des anderen ins eigene Kalkül einzubeziehen. So gebe es auch völlig unterschiedliche Ordnungsvorstellungen bei der Europäischen Union: Für Macron sei dies Solidarität, Vergemeinschaftung und Transfer, die deutsche Auslegung ziele unter anderem auf Wettbewerb ab. Es müsse eine europäische Debatte geführt werden, welches Europa „wir“ wollen, sagte Rödder: „Gute Kompromisse setzen eine Debatte voraus.“

Robuste Diskussion und Auseinandersetzung
Auf die Frage, dass eine Partei wie die AfD in die Parlamente komme und Unbehagen aufkomme, schilderte Rödder seinen Eindruck: Europa habe eher den Eindruck, dass „Deutschland davon spät erfasst wurde.“ Er betonte aber, dass es ausgehend von Artikel 1 des Grundgesetzes über völkisches Denken und die Verharmlosung von Nationalsozialismus und Holocaust „nichts zu diskutieren“ gebe. „Jenseits dieser Grenze, im Diesseits“ helfe nicht moralische Empörung: „Ausgrenzen nützt nichts.“ Er sprach sich für eine „robuste Diskussion und Auseinandersetzung“ aus.

Anderthalb Stunden hörten die Besucherinnen und Besucher interessiert Rödder zu, der meint: „Moralisierung ist Gift für demokratische Auseinandersetzung.“ Man müsse Positionen anderer nicht teilen, „aber für legitim und gleichwertig erachten“, sagte der Autor, der als „bekennender Konservativer“ herausstellt, dass konservative Werte nie schlecht seien. Im Kern gehe es darum, einen Wandel so zu gestalten, dass die Menschen mitkommen. Auf dem Podium sagte er auch: „Wir brauchen wieder vitale, wiederbelebte Volksparteien.“ Rödder, selbst CDU-Mitglied, erinnerte an den Bundesparteitag, als Bundeskanzlerin Angela Merkel angekündigt hatte, dass sie nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren werde – und: „Wie die CDU eine frische in der Debattenkultur entwickelt hat“.

„Ein wunderbar spritzige Diskussion“, bilanzierte Maria Bastian-Erll, Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage. Bei der Begrüßung hatte sie schmunzelnd erwähnt, dass Professor Rödder schwer zu erreichen sei, und sich gefreut, dass er nach Wissen gekommen sei, wo er seine Wurzeln habe, seine Heimat, was Rödder aufgriff: „Sie rufen, dann komme ich.“ Die Leiterin freute sich auch über die gute Resonanz auf die Veranstaltung. Die Programmleiterin hatte etliche Lehrer von Rödder und Au im Publikum ausgemacht und sagte in Richtung Podium: „Sie sind sehr stolz auf Euch.“ Bastian-Erll hatte Moderator Au kurz vorgestellt, der aktuell Literatur- und Theaterreferent des Landes Rheinland-Pfalz ist. Mit dieser Veranstaltung habe man das Pulver noch nicht verschossen, betonte sie, und hob hervor, dass man für die weiteren 27 Veranstaltungen noch ein „richtig schönes Programm“ habe.

Wie ein Klassentreffen
Im Anschluss kamen zahlreiche Menschen an das Podium, sprachen mit Rödder, auch ehemalige Lehrer, zum Beispiel der Deutsch- und Geschichtslehrer Peter Tornau. „Es war wie ein Klassentreffen“, schmunzelte Au, der ebenfalls das Kopernikus-Gymnasium in Wissen besuchte. Für die Besucher signierte Rödder seine Bücher und war sichtlich erfreut, mit Menschen aus seiner Heimatstadt sprechen zu können.

„Deutschland müsse mehr für die europäische Ordnung tun“, sagte Rödder im Gespräch mit dem AK-Kurier. Dies müsse auf unterschiedlichen Ebenen geschehen, finanziell und politisch. Für ihn wichtig ist dabei auch die Frage: „Wie gehe ich mit anderen um?“ Wenn Deutschland klein wird, dann entstehe eine Lücke, verdeutlichte er. (tt)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Historiker Andreas Rödder: Moralisierung ist Gift für demokratischen Diskurs

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Bundesstraße 414 wird beim Bahnhof Ingelbach voll gesperrt

Der Landesbetrieb Mobilität Diez teilt mit, dass ab Montag, 17. Mai, mit den Bauarbeiten auf der B 414 im Bereich um den Bahnhof Ingelbach zwischen der L 265 und L 290 begonnen wird. Die Bundesstraße soll auf einer Länge auf rund 280 Meter abgefräst und mit einer neuen Asphaltdeckschicht versehen werden.


Corona im AK-Land: 46 neue Infektionen am Mittwoch, Inzidenz bei 125,0

Mit 46 Neuinfektionen am Mittwoch steigt die Gesamtzahl aller im Verlauf der Corona-Pandemie positiv Getesteten im Kreis Altenkirchen auf 4491. Als genesen gelten 3970 Menschen. Aktuell sind 424 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Motorsport-Legende aus Altenkirchen kommentiert bald GT-Meisterschaft

Dirk Adorf weiß, wovon er spricht. Die 24h-Rennlegende aus Altenkirchen hat bereits über 56 Siege auf der Nürburgring-Nordschleife eingefahren. Längst hat er sich auch einen Namen als TV-Kommentator gemacht. Schon bald wird er den Verlauf der deutschen GT-Meisterschaft fundiert und unterhaltsam einordnen.


Nicht entsorgter Hundekot führt zu Ärgernis

Nicht entsorgter Hundekot auf öffentlichen und privaten Gehwegen und Plätzen ist auch ein Problem in der Stadt Wissen und den Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde. Längst nicht alle Hundehalter räumen die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner weg und sorgen damit für Ärgernis und Unverständnis. Ein Appel an die Hundehalter.




Aktuelle Artikel aus Region


Bundesstraße 414 wird beim Bahnhof Ingelbach voll gesperrt

Ingelbach. Aufgrund dieser Bauarbeiten muss der Streckenabschnitt der B 414 für den Durchgangsverkehr voraussichtlich bis ...

Corona im AK-Land: 46 neue Infektionen am Mittwoch, Inzidenz bei 125,0

Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Mittwoch, 5. ...

Nicht entsorgter Hundekot führt zu Ärgernis

Wissen/Region. Allein in der Stadt Wissen sind mit Stand des 1. Mai insgesamt 603 Hunde angemeldet. Weitere 766 verteilen ...

Siegener Kinderklinik macht bei Aktion Saubere Hände 2021 mit

Siegen. Nach über einen Jahr Pandemie sollten wir es ja inzwischen alle wissen, wie es geht und es auch korrekt umsetzen: ...

Fairtrade-Stadt-Altenkirchen: "Wir machen mit"

Altenkirchen. Kinder besitzen von Natur aus ein Gespür für Fairness und Gerechtigkeit. Es interessiert sie, wie es anderen ...

Erneut Laterne vom Wegekreuz in Elkhausen entwendet und zerstört

Katzwinkel-Elkhausen. Das Kruzifix auf dem Weg Elkhausen zum Hof Bornhahn steht seit etwa 20 Jahren und wurde damals von ...

Weitere Artikel


Songs und Geschichten: Beckmann und Band begeisterten in Altenkirchen

Altenkirchen. Was war das für ein genialer Gedanke, den Auftritt von Reinhold Beckmann und seiner Band von der Stadthalle ...

Ulrich Brucherseifer ist Ehrenbürger der Stadt Wissen

Wissen. Im Wissener Kulturwerk konnte Stadtbürgermeister Berno Neuhoff am Freitagabend (5. April) zahlreiche Gäste zur Feier ...

Gemischter Chor Daaden sang im Stegelchen

Daaden. Der Gemischte Chor Daaden unter der Leitung von Roland Imhäuser war zu Gast im Seniorendorf Stegelchen in Herdorf. ...

Lange Tradition: Wissener Karnevalisten besuchten die Mi-Carême in Chagny

Wissen/Chagny. Ende März war es wieder soweit: Die Mitglieder des Freundschaftsvereins Wissen-Chagny und eine Abordnung der ...

Andencrossing: Reiseabenteuer mit Petra Decker in Wort und Bild

Altenkirchen. Ende 2016 startete Petra Decker ihre Radtour über die zwei höchsten Andenpässe Nordargentiniens und Nordchiles. ...

100 Jahre Frauenwahlrecht: Rita Süssmuth bei den Landfrauen

Oberlahr. Am 27. April veranstaltet der Landfrauen-Verband Frischer Wind e.V. einen Aktionstag unter dem Motto „100 Jahre ...

Werbung