Werbung

Nachricht vom 07.04.2019    

Ulrich Brucherseifer ist Ehrenbürger der Stadt Wissen

Mit einem Festakt im Wissener Kulturwerk wurde Ulrich Brucherseifer zum Ehrenbürger der Stadt Wissen ernannt. Bei voll besetztem Saal dankte Stadtbürgermeister Berno Neuhoff dem Geehrten für seine Verdienste um die Siegstadt. Neben Landrat Michael Lieber und Bürgermeister Michael Wagener hatten sich zahlreiche Freunde und Bekannte sowie Familienangehörige eingefunden, um Ulrich Brucherseifer zur Ernennung zum Ehrenbürger zu gratulieren. Umrahmt wurde die Feier durch musikalische Darbietungen der Stadt-und Feuerwehrkapelle Wissen.

Stadtbürgermeister Berno Neuhoff gratuliert Ulrich Brucherseifer zur Ehrenbürgerwürde. (Foto: Stadt Wissen)

Wissen. Im Wissener Kulturwerk konnte Stadtbürgermeister Berno Neuhoff am Freitagabend (5. April) zahlreiche Gäste zur Feier der Ernennung von Ulrich Brucherseifer als Ehrenbürger der Stadt Wissen begrüßen. Freunde und Bekannte, Betriebsangehörige, der Stadtrat, Familienmitglieder sowie der Landrat des Kreises Altenkirchen, Michael Lieber, und Bürgermeister Michael Wagener hatten sich eingefunden, um Ulrich Brucherseifer zu der besonderen Ehrung zu gratulieren. Neben einer Urkunde als Ehrenbürger und dem Siegel der Stadt in Bronze erhielt der Geehrte die Ehrennadel der Stadt Wissen. Nach der Eröffnung des Festaktes durch die Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen gab Berno Neuhoff einen Überblick über den Werdegang des Geehrten und ging in seiner Rede auf die Verdienste von Ulrich Brucherseifer ein.

Werdegang von Ulrich Brucherseifer
Nach dem Besuch der Volks-und Handelsschule, einer Ausbildung als Groß- und Einzelhandelskaufmann und kaufmännischem Angestellten in einem Industrieunternehmen stieg Ulrich Brucherseifer ins elterliche Unternehmen ein, bei dem er 1972 die Betriebsleitung übernahm. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Marianne hat er danach das Transportunternehmen weiter aufgebaut und stetig erweitert. Man begann mit dem Güterverkehr und mietete Logistikflächen in Hamm, später auch in Etzbach und Roth und siedelte dann 2003 nach Wissen über. Heute umfasst die Brucherseifer Transport und Logistik GmbH am Standort Wissen 77 LKWs und etwa 200 Mitarbeiter.

Kauf des Walzwerks
Ulrich Brucherseifer, so Berno Neuhoff, sei Unternehmer durch und durch und aus Leidenschaft. So hat der Geehrte im Jahr 2003 das 1995 still gelegte Walzwerk vom damaligen Eigentümer Thyssen-Krupp gekauft und für die heutige Brucherseifer Transport und Logistik umgebaut. Für diese Entscheidung, so Berno Neuhoff, sei neben der Entschlossenheit und Tatkraft auch eine Portion Glück notwendig gewesen und er fragte sich, wie die Hallen des Walzwerkes heute wohl aussehen würden, hätte Ulrich Brucherseifer diesen Schritt damals nicht gewagt.

Kulturwerk Wissen
Als 2002 ein Kreis von „verrückten“ Bürgern die Idee gehabt habe, aus dem ehemaligen Walzwerk einen Kulturtempel zu machen, habe der Geehrte den Förderverein nach anfänglicher Skepsis unterstützt. So sei es nicht selten gewesen, dass Ulrich Brucherseifer die Planungsverantwortlichen kurzfristig innerhalb eines Tages zu einer Dringlichkeitssitzung gerufen habe, um Lösungsvorschläge auszuarbeiten. Nach sieben Jahren Planungsarbeit und nachdem die Finanzierung des Projektes durch die Verbandsgemeinde Wissen, die Stadt Wissen und den Förderverein Kulturwerk Wissen feststand, hat die Brucherseifer Immobilie Wissen GmbH dann die Halle nach den Wünschen des Fördervereins innerhalb eines Jahres umgebaut. Der von Ulrich Brucherseifer zugesagte Preis konnte gehalten und das Projekt so über 25 Jahre finanziert werden. Das Kulturwerk ist heute Aushängeschild der Stadt Wissen und feiert im Mai zehnjähriges Jubiläum.

Dalex und Germania
Im Mai 2003 beteiligte sich Ulrich Brucherseifer mit einer lokalen Gruppe von Investoren aus Wissen und Umgebung an der Firma Dalex, die Insolvenz angemeldet hatte. Dadurch konnten viele Arbeitsplätze in der Region erhalten werden. Mit der Brauhausgastronomie Germania, dessen Eröffnung 2017 in Wissen gefeiert wurde, wiederholte der Geehrte zusammen mit anderen Wissener Unternehmern sein Engagement durch den Abriss der alten Germania-Brauerei und dem Bau eines Hotels an selbiger Stelle. Mit etwa 7,5 Millionen Euro ist dies die größte Privatinvestition in Wissen, die je getätigt wurde.

Soziales Engagement
Ulrich Brucherseifer engagiert sich für soziale Projekte und hat außerdem ein Herz für Menschen mit Handicap. Er unterstützt und fördert Vereine und Initiativen in Wissen und Umgebung, so beispielsweise die Jugendarbeit der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen. Viele öffentliche Projekte, so Berno Neuhoff, würde es in Zeiten der leeren Kassen ohne die Unterstützung der Familie Brucherseifer so nicht geben.

Der zweite Ehrenbürger seit der Stadtwerdung
Nach den Ansprachen von Landrat Michael Lieber und Bürgermeister Michael Wagener ergriff Ulrich Brucherseifer das Wort. Er bedankte sich bei allen Anwesenden und Rednern für den herzlichen Empfang, bei seiner Frau Marianne und bei seiner Familie für die Unterstützung und besonders bei der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen, die seine Herzensangelegenheit sei, für die Musikdarbietungen. Bezüglich Ehrenbürger sei er anfangs skeptisch gewesen, diese Ehrung anzunehmen, doch die Überredungskünste seiner Tochter Petra und der Beigeordneten der Stadt Wissen nebst Bürgermeister hätten ihn schließlich doch von der Annahme des Ehrenamtes überzeugt. Als einer der Hauptgründe, sagte er ironisch, freue er sich darauf, als Ehrenbürger zukünftig keine Steuern mehr zahlen zu müssen. In teils humoristischer Weise gab Ulrich Brucherseifer anschließend einen Überblick über seine Aktivitäten und den Werdegang seiner Firma, beginnend bei seiner Jugendzeit bis heute. Nach Josef Heer, der verstorben ist, ist Ulrich Brucherseifer der zweite Ehrenbürger der Stadt Wissen seit Vergabe der Stadtrechte vor 50 Jahren. (GRI)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Ulrich Brucherseifer ist Ehrenbürger der Stadt Wissen

1 Kommentar
Ihr Artikel erweckt den Eindruck, daß die Finanzierung der Kulturhalle allein durch die Stadt, Verbandsgemeinde und Förderverein erfolgt sei. Ich kann mich aber an den Februar 2006 erinnern, als im Beisein von u.a. Bürgermeister Wagener, Herrn Brucherseifer und meiner Person der damalige Innenstaatssekretär Hering (SPD) eine Förderzusage des Landes in der Werkshalle überreichte, ohne die garnichts - so auch damals BM Wagener in seinen Dankesworten - gelaufen wäre.
#1 von Frank Hasselbach, Rathausstraße 65a, 57537 Wissen, am 10.04.2019 um 13:05 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Die verschärften Lockdown-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen bedeuten: Es wird schlimmer, bevor es besser wird. Verantwortlich ist nicht nur die Politik - auch wir selbst, meint unser Redakteur Daniel Pirker. Wir müssen nun noch mehr Verzicht üben, dürfen aber dabei das eigene Denken nicht aufgeben.




Aktuelle Artikel aus Region


Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile 68 Menschen gestorben. Mit einem Plus ...

Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Betzdorf. Gegen 19.20 Uhr wurde am Montag, den 1. März, der hiesigen Polizei-Dienststelle eine größere Menschenansammlung ...

„Green Deal“: Hans-Werner Sinn spricht bei „vhs.wissen live“

Altenkirchen. Die Vorträge werden live gestreamt, eine Teilnahme ist somit von überall aus möglich, sofern eine stabile Internetverbindung ...

Weitere Artikel


Gemischter Chor Daaden sang im Stegelchen

Daaden. Der Gemischte Chor Daaden unter der Leitung von Roland Imhäuser war zu Gast im Seniorendorf Stegelchen in Herdorf. ...

Auf die Straße für ein solidarisches & gerechtes Europa am 1. Mai

Bendorf/Neuwied/Koblenz/Wissen. Region. Empfang des DGB Bendorf vor dem 1. Mai, am 26. April um 18 Uhr in Bendorf, Galerie ...

Birnbach hat sich rausgeputzt

Birnbach. Mit viel „junger“ Unterstützung und bei angenehmen Witterungsbedingungen ging es diesmal bei der alljährlichen ...

Songs und Geschichten: Beckmann und Band begeisterten in Altenkirchen

Altenkirchen. Was war das für ein genialer Gedanke, den Auftritt von Reinhold Beckmann und seiner Band von der Stadthalle ...

Historiker Andreas Rödder: Moralisierung ist Gift für demokratischen Diskurs

Wissen. „Eigentlich alle“: Die Antwort von Professor Dr. Andreas Rödder fiel kurz und bündig aus, als Moderator Michael Au ...

Lange Tradition: Wissener Karnevalisten besuchten die Mi-Carême in Chagny

Wissen/Chagny. Ende März war es wieder soweit: Die Mitglieder des Freundschaftsvereins Wissen-Chagny und eine Abordnung der ...

Werbung