Werbung

Nachricht vom 12.04.2019    

Weithin zu sehen: In Wehbach gibt es wieder ein Friedenskreuz

2017 musste es entfernt werden, das Wehbacher Friedenskreuz. Es war morsch geworden, die Unfallgefahr zu groß. Dank der Eigeninitiative aus der Bevölkerung steht seit Donnerstag (11. April) wieder ein Kreuz am gleichen Platz. Es hat exakt die Maße des vorherigen Denkmals, wiegt weit über eine Tonne und ist neun Meter hoch.

Das neue Friedenskreuz „Auf der Hardt“ in Kirchen-Wehbach wurde mit schwerem Gerät positioniert. (Foto: ma)

Kirchen-Wehbach. Nach dem Zweiten Weltkrieg errichteten die Bürger von Wehbach „Auf der Hardt“, dem Gelände der Hauberg-Genossenschaft, ein Friedenskreuz. Es galt als Dank dafür, dass sie weitgehend von Bombardierungen verschont worden waren. Im Herbst 2017 musste die Nachfolgeversion des Kreuzes, zum größten Bedauern der Einwohner, abgesägt werden. Das Holz war morsch und die Gefahr, dass sich durch Umstürzen ein Unfall ereignen könnte, zu groß, eine Restaurierung war nicht mehr möglich.

Viele hatten das Kreuz vermisst
Dank der Eigeninitiative von Wehbacher und Wingendorfer Bürgern steht seit Donnerstag (11. April) wieder ein Kreuz am gleichen Platz. Das vorhandene Fundament war bereits vor einigen Wochen von der Firma Bügler-Bau erweitert worden. Die Stadt Kirchen hat die Statik erstellt und übernahm die Bauaufsicht. Es hat exakt die Maße des vorherigen Denkmals, wiegt weit über eine Tonne und ist neun Meter hoch. Die verzinkten Beschläge in Kreuzform sind die ursprünglichen des Originals, damals gefertigt in der Friedrichshütte in Wehbach. Die Verbindung zwischen Kreuz und Fundament besteht aus Eichenholz, damit kein Wasser eindringen kann, dafür wird auch der obere Teil noch beplankt. Das Kreuz selbst ist aus Douglasien-Holz gefertigt und insgesamt viermal lasiert. Um es auf die Anhöhe zu transportieren, war ein großer Traktor mit ausfahrbarem Hänger und jede Menge Manpower nötig. Auch vor Ort war noch einiges zu tun, bis alles passte. Immer wieder wurde vermessen, geschraubt und geschliffen. Jetzt steht es in alter Pacht, imposant anzusehen auf der Anhöhe, sehr zur Freude der vorbeikommenden Spaziergänger Erika Schmidt, Isolde Quast und Ulrich Haas. Sie haben das Kreuz, das von Wehbach, Wingendorf und Kirchen aus zu sehen ist, doch sehr vermisst. So schön sei der Anblick gewesen, ganz besonders vor Ostern und Weihnachten, wenn es in hellem Glanz erstrahlte.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Friedenskreuz-Prozession wiederbeleben?
Ab Palmsonntag (14. April), dem Beginn der Karwoche, erstrahlt das Kreuz, gefertigt vom Zimmerer Axel Maurer aus Katzwinkel, wieder über dem Ort, dank der vielen Spender und der ehrenamtlichen Helfer, darunter Rüdiger Brauer, Vorsitzender des Vereins zum Erhalt kulturhistorischer Stätten in der Stadt Kirchen, der das Projekt in den letzten Monaten erheblich voran gebracht hat. Jetzt hoffen die Bürger, dass vielleicht die schöne Tradition der Friedenskreuz-Prozession, die in 2015 zu Ende ging, im September des Jahres wieder aufgegriffen wird.

Es kann gespendet werden
Wer das Projekt mit Spenden unterstützen möchte, kann dies tun. Es gibt ein Spendenkonto bei der Westerwald Bank. Empfänger: Verein zur Erhaltung kulturhistorischer Stätten in der Stadt Kirchen, IBAN: DE73 5739 1800 0019 6655 00. (ma)


Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Weithin zu sehen: In Wehbach gibt es wieder ein Friedenskreuz

1 Kommentar
Als ehemaliger Wehbacher, der schon über 40 Jahre von Wehbach weg ist, kann ich den Wehbacher Bürgern für Engagement nur gratulieren. Es war immer ein imposanter Anblick, von Wingendorf den Berg herunterkommend, auf der gegenüberliegenden Anhöhe das Kreuz zu sehen. Die Beleuchtung machte es noch sichtbarer. Gerne erinnere ich mich auch noch an die Prozessionen, teils als Messdiener, zurück.
Möge das neue Kreuz genauso lange den Witterungseinflüssen standhalten, wie das vorherige Kreuz und viele Wehbacher an den Grund des Aufstellen erinnern.
#1 von KLaus Hähner, am 13.04.2019 um 07:37 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Westerwald-Tipp: Das Biermuseum in Bitzen

Bitzen. Wer sich für Bier interessiert, der wird sich im Biermuseum in Bitzen wahrscheinlich wohlfühlen. Luis De Sousa hat ...

Kreisfeuerwehrverband unterstützt Grundschulen in Elkenroth und Horhausen

Region. In den letzten Wochen wurde das Thema Feuer im Sachunterricht der Grundschulen unterrichtet, sodass die Schüler und ...

Sperrung des Bahnübergangs Schwelbel in Kirchen

Kirchen. Die Umleitung für Fahrzeuge erfolgt über die B 62 Struthofspange, für Fußgänger über den Fußweg in der Unteren Schwelbelstraße ...

Reiner Meutsch eröffnet die 600. Fly & Help-Schule

Kroppach. Reiner Meutsch aus Kroppach im Westerwald ist es wichtig, dort zu helfen, wo die Not am größten ist. Daher unterstützt ...

Vatertag: Faustschläge in Burglahr

Burglahr: Der später Geschädigte ging nicht auf die absurde Idee eines "Sparringkampfes" ein und wendete sich von dem Beschuldigten ...

Betreuung aus einer Hand: Jobcenter ab Juni für Geflüchtete aus der Ukraine zuständig

Region. Anträge auf Leistungen der Grundsicherung können bereits jetzt gestellt werden. Über den Antrag wird entschieden, ...

Weitere Artikel


Kandidaten streiten um die besten Ideen für Europas Zukunft

Altenkirchen. Einen europäischen Einheitsbrei gab es nicht bei der traditionellen Podiums-Diskussion, zu der die Europa-Union ...

Landratswahlen: Was erwartet die Wirtschaft?

Wissen/Kreisgebiet. Die Industrie- und Handelskammer (IHK), Regionalgeschäftsstelle Altenkirchen, und die Wirtschaftsjunioren ...

Pilot für einen Tag – Segelflieger laden zum Schnupperfliegen ein

Katzwinkel/Wingendorf. Die Flugsaison hat gerade erst begonnen, genau der richtige Zeitpunkt also, um beim Segelflugclub ...

Wechsel bei Bald Automobile: Daniel Junker folgt auf Harald Gayk

Siegen/Region. Ein Jahr nach der Übernahme der damaligen Bald AG durch die Jürgens-Gruppe in Hagen verlässt Geschäftsführer ...

Niedrigzinsen: Wie können Kommunen profitieren?

Hachenburg/Region. Die einen suchen Wege, ihr Geld gewinnbringend anzulegen, die anderen sind froh darüber, dass sie zu historisch ...

Laternen-Arbeiten: Einschränkungen an der Kirchener Straße

Betzdorf. In der Zeit vom 23. bis 26. April werden in der Kirchener Straße (B 62) in Betzdorf Arbeiten an Straßenlaternen ...

Werbung