Werbung

Nachricht vom 12.04.2019    

Wissener Schulen machen Nachhaltigkeit erfahrbar

„Gemeinsam für eine bessere Zukunft“: Unter diesem Motto fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss für ein kooperatives Projekt des Kopernikus-Gymnasiums und der Marion–Dönhoff–Realschule plus in Wissen. Während gerade anderorts die „Fridays for future“-Bewegung immer mehr Schülerinnen und Schüler auf die Straßen zieht, geht man in Wissen andere Wege.

„Gemeinsam für eine bessere Zukunft“: Unter diesem Motto fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss für ein kooperatives Projekt des Kopernikus-Gymnasiums und der Marion–Dönhoff–Realschule plus in Wissen. (Foto: privat)

Wissen. „Gemeinsam für eine bessere Zukunft“: Unter diesem Motto fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss für ein kooperatives Projekt des Kopernikus-Gymnasiums und der Marion–Dönhoff–Realschule plus in Wissen. Während gerade anderorts die „Fridays for future“-Bewegung immer mehr Schülerinnen und Schüler auf die Straßen zieht, geht man in Wissen andere Wege: Die Wege der Schülerschaften beider Schulen führen in das direkte Lebensumfeld, nämlich auf das eigene Schulgelände mit eigenen Schulgärten und insbesondere zu eigenen Obstbäumen. Man will hier nicht nur über Klimaschutz und die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlage sprechen, sondern man möchte das Thema Umweltschutz praktisch anpacken und „etwas Handfestes“ machen.

Garten-Profis machen mit
Zu diesem Zweck ist es gelungen, zwei Profis in Sachen naturnahe Gärten, Karlheinz Meis und Fritz Mair von der Blumenwerkstatt in Thal, zu gewinnen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler der „Wir-T.u.N.-was-AG“ der Marion-Dönhoff–Realschule plus, der Umwelt-AG und der Imker-AG des Kopernikus-Gymnasiums Mais und Maier kennen gelernt hatten, ging es darum, einen Erfahrungsaustausch zu erhalten sowie gemeinsame Aktionen auf den Weg zu bringen. Im Anschluss erfolgte eine gemeinsame Begehung der Außenanlagen mit beiden Schulleiterinnen sowie allen Hausmeistern beider Schulen, damit der Gehölz- und Baumschnitt besprochen und demonstriert werden konnte.

Bewusstsein für Umweltschutz schärfen
Da beide Schulen eine Erweiterung ihrer Schulgärten planen und das Kopernikus-Gymnasium auf dem Weg zu einer Zertifizierung als BNE-Schule ist (Bildung für nachhaltige Entwicklung), müssen die motivierten Schülerinnen und Schüler unter anderem deswegen den Baumschnitt lernen. Und auch die erfahrenen Hausmeister bekamen auf diesem Wege den einen oder anderen praktischen Tipp mit auf den Weg, wie der Lebensraum rund um die Schulen nachhaltig und ökologisch gepflegt werden kann. Mit der Auftaktveranstaltung ist es beiden Schulen gelungen, einen weiteren kleinen Beitrag zu leisten, das Thema Nachhaltigkeit in den Alltag zu integrieren und damit das Bewusstsein, nicht nur bei der jungen Generation, für den Umweltschutz zu schärfen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wissener Schulen machen Nachhaltigkeit erfahrbar

3 Kommentare
Sosehr die Aktion der beiden Schulen zu begrüßen ist, so fragt man sich doch, was hat das mit der weltweiten Bewegung "Fridays for future" zu tun? Fast klingt diese Aktion so als sei das Ganze eine Entschuldigung dafür, dass Wissener Schüler die Bewegung nicht zustande bringen. Schade!
#3 von Eva Maria Fuchs, am 13.04.2019 um 20:30 Uhr
Der Begriff der Nachhaltigkeit wird leider allzu oft missbräuchlich verwendet.
Laut Lexikon bedeutet "nachhaltige Nutzung, Nachhaltigkeit: ein Grundsatz der Forstwirtschaft, der hinsichtlich Flächengröße, Vorrat, Zuwachs, Bodennährstoffhaushalt auf eine unverminderte Leistung der Waldbestände abzielt".

Der letzte Dürresommer hat gezeigt, wie sich der Klimawandel auf die Waldbestände auswirkt.
Teilweise wurde den Bäumen ihre Lebensgrundlage, das Wasser, entzogen, was sich auf ihre "unverminderte Leistung" ausgewirkt hat. Jetzt sind sie einfach tot.
#2 von Markus Holschbach, am 12.04.2019 um 17:44 Uhr
Als Leser bekommt man den Eindruck, dass die Autoren dieser Pressemitteilung gar nicht verstanden haben, wofür die "Fridays for future"-Bewegung kämpft.
Der ungebremste Ausstoß von Treibhausgasen ist die größte Bedrohung unserer Lebensgrundlagen. Und solange der ungebremste Ausstoß von Treibhausgasen nicht von unseren verantwortlichen Politikern durch Gesetze einschneidend reduziert wird, sind die "Fridays for future"-Proteste weiterhin nötig.
Es hilft auch wenig, das "Bewusstsein für Umweltschutz zu schärfen", wenn weiterhin im gleichen Maße Treibhausgase ausgestoßen werden und sich damit die Auswirkungen des Klimawandels immer weiter verschlimmern.
#1 von Markus Holschbach, am 12.04.2019 um 17:44 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Urlaubsbilder 2020 – Fehlanzeige wegen Corona

Region. "Hatte ich doch seit meinem Ruhestand vor acht Jahren die Fotoalben nicht mehr angerührt, die Zeit fehlte einfach ...

Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Betzdorf/Wissen. Wie die Polizei jetzt mitteilt soll der Mann am Freitag, den 22. Januar, in einem Bahnabteil auf der Siegstrecke ...

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Region. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei ...

Niederfischbach: Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke

Niederfischbach. Montag, den 25. Januar, befuhr gegen 1 Uhr nachts ein 18-jähriger Fahranfänger die Landesstraße 280 aus ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Neuinfektionen liegt bei sechs. Insgesamt sind bislang 2086 Menschen im Kreis positiv ...

Weitere Artikel


SPD Friesenhagen: Norbert Klaes soll Ortsbürgermeister bleiben

Friesenhagen. Einstimmig wurden auf der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Friesenhagen die Kandidatenliste zur Ortsgemeinderatswahl ...

Förderverein finanzierte neuen Kaffeeautomaten

Altenkirchen. Die neueste Investition des Fördervereins der Musikschule des Kreises Altenkirchen gibt zwar auch Geräusche, ...

Berufsschul-Jubiläum in Wissen: Man spürt den guten Geist

Wissen. Es war 1969: Gustav Heinemann war Bundespräsident, Willy Brandt wurde Bundeskanzler, Wissen erhielt die Stadtrechte, ...

Voba Gebhardshain: Standorte Nauroth und Rosenheim schließen

Gebhardshain. Die Volksbank Gebhardshain wird ihre Filialen in Nauroth und Rosenheim aufgeben. Bereits ab September 2019 ...

Wenn Kindergartenkinder zum Falkner werden

Niederfischbach/Wissen. Im Rahmen des Waldtierprojektes der Schneckengruppe, der katholischen Kindertagesstätte Adolph Kolping ...

BGV-Infofahrt: Neues zur Geschichte der Heimat erfahren

Betzdorf. Einige Mitglieder des Betzdorfer Geschichte e.V. (BGV) machten sich jüngst auf, um die historische Mühle bei Dickendorf ...

Werbung