Werbung

Nachricht vom 18.04.2019 - 12:21 Uhr    

Seit 1965: Minigolfanlage in Flammersfeld ist nach wie vor beliebt

Sie liegt unter alten Eichen, die Minigolfanlage in Flammersfeld. Ortsbürgermeisterin Hella Becker und der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, gratulierten jetzt den Pächter der Anlage, Hans-Gerd Dewitz, zur Saison-Eröffnung. Der umfangreiche „Frühjahrsputz“ ist abgeschlossen und die 18 Bahnen erstrahlen im neuen Farbenglanz.

Ortsbürgermeisterin Hella Becker (rechts) und der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski (links) besuchten den Pächter der Flammersfelder Minigolfanlage, Hans-Gerd Dewitz (Bildmitte), zur Saisoneröffnung und dankten ihm für sein Engagement. (Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Flammersfeld)

Flammersfeld. In Flammersfeld gibt es nunmehr seit 54 Jahren eine Minigolfanlage, die zu einem netten und zugleich sportlichen Ausflug, sei es mit der Familie, als Pärchen-Spaß oder in der Gruppe, einlädt. Ortsbürgermeisterin Hella Becker und der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, gratulierten jetzt den Pächter der Anlage, Hans-Gerd Dewitz, zur Saison-Eröffnung.

Neue Edelstahlbanden
„Die unter einem alten Eichen-Baumbestand am Ortsrand von Flammersfeld in Richtung Ahlbach sehr schön gelegene und gepflegte Minigolfanlage der Ortsgemeinde Flammersfeld ist eine wichtige Freizeiteinrichtung in der Verbandsgemeinde Flammersfeld für unsere Bewohner und Besucher“, erklärte Beigeordneter Schmidt-Markoski während der Besichtigung der Anlage. Auch Ortsbürgermeisterin Hella Becker ist stolz auf den Minigolfplatz und dankte Hans-Gerd Dewitz für seinen unermüdlichen Einsatz. Der umfangreiche „Frühjahrsputz“ ist abgeschlossen und die 18 Bahnen erstrahlen im neuen Farbenglanz. Die Bahnen erhielten neue Edelstahlbanden und die Platten rund um die Bahnen wurden ebenfalls neu verlegt. Geplant sind noch ein barrierefreier Zugang und eine Beleuchtung der Anlage. Auch der schmucke Biergarten lädt zu einem Besuch ein.

Idyllischer Erholungsraum
In dem Minigolfplatz sieht Dewitz mehr als nur ein Spielfeld. Mit Sitzgruppen unter den großen Bäumen, die für Biergartenatmosphäre sorgen, bietet er seiner Meinung nach einen idyllischen Erholungsraum. Ganz gleich, ob Minigolfspieler, Wanderer, die entlang des Westerwaldsteiges eine Rastmöglichkeit suchen oder Radfahrer, die einen Stopp einlegen wollen – „Jeder ist herzlich willkommen“, sagte Dewitz. So bietet er beispielsweise eine kleine Auswahl an Speisen, und bei schönem Wetter feuert er gerne den Grill für seine Besucher an.

Seit 1965 in Flammersfeld
1965 hielt Minigolfen in Flammersfeld Einzug: Der aus Duisburg stammende Hubert Douvern eröffnete zusammen mit seiner Frau den Minigolfplatz im Ort. Hubert Douvern erwarb die aus 18 Bahnen bestehende Anlage seinerzeit von der Gemeinde Unkel. Sie befindet sich unverändert auf dem gemeindeeigenen Grundstück in der Ahlbacher Straße. 1979 gab Douvern seine Tätigkeit auf und schenkte die gesamte Anlage der Ortsgemeinde Flammersfeld. Seit damals gab es mehrere Pächter, die die Anlage betrieben. In guter Erinnerung sind noch Friedel Jäckle und seine Frau Ida. Nach weiteren Pächtern übernahm schließlich Hans-Gerd Dewitz die beliebte Freizeitanlage und machte sie wieder attraktiv.

Geöffnet ist mittwochs bis freitags ab 15 Uhr, samstags ab 14 Uhr und sonn- und feiertags ab 11 Uhr. Am 30. April lockt der „Tanz in den Mai“. (PM)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Seit 1965: Minigolfanlage in Flammersfeld ist nach wie vor beliebt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Mehr als 20.000 Menschen kamen – nächstes Wissener Stadtfest im Jahr 2023

Wissen. Neuhoff weiter: "Ich danke den über 150 Vereinen, den sechs Schulen, Firmen und Händlern aus Wissen, die sich als ...

Feuerwehrfest in Kirchen für die ganze Familie

Kirchen. Zur Kinderbelustigung stehen in diesem Jahr eine Rollenrutsche und eine Hüpfburg zur Verfügung. Kleinkunst-Micha ...

Landratswahl 2019: Peter Enders (CDU) im Interview

Eichen/Kreisgebiet. Am Wahlsonntag, dem 26. Mai, wird ein Ergebnis wohl vergleichsweise früh feststehen: Denn während die ...

Autofreier Sonntag lockte tausende ins Wiedtal

Region. Der vergangene Sonntag (19. Mai) stand im Wiedtal wieder im Zeichen der Fahrrad- und Inlinefahrer. Bei bestem Wetter ...

Der Bismarckturm: Wahrzeichen der Stadt Altenkirchen

Altenkirchen. Der Bismarckturm in Altenkirchen, mit Unterbrechungen zwischen 1914 und 1922 zu Ehren des ersten deutschen ...

Eintauchen in die Welt der Universität

Siegen. Wer einen Platz bei den beliebten Führungen durch das Untere Schloss und auf den Dicken Turm ergattert hatte, konnte ...

Weitere Artikel


IHK und Wirtschaftsjunioren fühlten Landratskandidaten auf den Zahn

Wissen/Kreisgebiet. Eines steht heute schon fest: Auf dem Chefsessel im Kreishaus Altenkirchen wird nach der Kommunalwahl ...

CDU Daaden und Herdorf zu Gast beim Bödenpresswerk

Daaden/Herdorf. Mitglieder der CDU-Verbände Daaden und Herdorf besuchten die Bödenpresswerk Daaden GmbH. Das Unternehmen ...

Betzdorfer Frühlingsfest startet im Autokino

Betzdorf. Die Vorbereitungen für das 5. Betzdorfer Frühlingfest laufen auf Hochtouren und die Besucher dürfen sich am Sonntag, ...

„Politik & Popcorn“: Junge Union und Frauen-Union laden ein

Neitersen. Die Junge Union und die Frauen Union der CDU im Kreis Altenkirchen laden zu „Politik & Popcorn“ ins Kino Wied ...

Kart-Nachwuchs: Tom Kalender und Pablo Kramer am Start

Hamm. Berichte von ihren jeweiligen Rennwochenenden erreichten den AK-Kurier von den beiden Nachwuchs-Kartfahrern aus Hamm ...

Gefahr beim Osterfeuer - Tipps des Landesfeuerwehrverbands

Region. „Die Gefahr von Osterfeuern kann unter Beachtung einiger Hinweise stark minimiert werden", weiß Frank Hachemer, Präsident ...

Werbung