Werbung

Nachricht vom 21.04.2019    

Da staunte sogar der Präsident des Fußballverbandes

Der SV Adler Derschen hatte zu einem Besuch eingeladen: Im „Masterplan“ des DFB ist auch ein „Vereinsdialog“ vorgesehen. Hilfestellung bei Fragen zu Spielbetrieb, Infrastruktur, Qualifizierung, Ehrenamt und anderes mehr. Oder einfach, „wo drückt der Schuh“, was „brennt auf den Nägeln“ in meinem Verein. Hier weiterzuhelfen ist die Intention des „Vereinsdialogs“. Deshalb kommt der Fußballverband Rheinland zu den Vereinen.

FVR-Verbandspräsident Walter Desch (vorne 3.v.r.) hatte für den SV Adler Derschen (Vorsitzender Michael Orsowa, 2.v.r.) Fußball-Präsente im Gepäck. Foto: Willi Simon

Derschen. Mit dem Präsidenten des Fußballverbandes Walter Desch, dem stellvertretenden Geschäftsführer Michael Hilpisch und dem zuständigen Koordinator beim FVR, Sebastian Reifferscheid kamen sachkundige Berater in Sachen „Vereinsdialog“ in das „Adler-Sportheim“ in Derschen. Es war der 64. dieser Art, wie der Verbandspräsident betonte.

Begrüßt wurde die Abordnung des FVR durch den 1. Vorsitzenden Michael Orsowa, ferner Vorstandsmitglieder des Fußballkreises Westerwald/Sieg und des SV Derschen sowie Ortsbürgermeister Volker Wisser. Dieser betonte: „ Wir wollten einen Ort schaffen, wo Familien zusammenkommen und Zukunft für die Jugend gestalten“.

Der Vorsitzende Orsowa stellte per Präsentation seinen Verein vor.
205 Mitglieder, 22 Jugendspieler, 35 aktiver Fußballer, zwei Seniorenmannschaften in den Kreisligen B und C, dazu vier aktive Trainer und Betreuer und zwei Schiedsrichter. Eine in Deutschland wohl einmalige Besonderheit stellte der Erwerb eines kompletten gebrauchten, nur fünf Jahre alten Kunstrasenplatzes aus dem Frankfurter Raum dar, der 2017 erworben und auf dem vorhandenen Hartplatz aufgebracht wurde. Was sonst teuer entsorgt worden wäre, beendete ein Fußballspielen in Derschen in Regenpfützen oder Staubwolken. 160.000 Euro kostete die Maßnahme, ein Viertel dessen was Anlagen dieser Art normalerweise kosten. Da war sogar der FVR-Präsident Walter Desch baff erstaunt. Die „Transplantation“ eines kompletten Spielfeldes war auch ihm neu.

Allerdings: Zuschüsse gab es keine. Das stemmten die Ortsgemeinde mit einem Zuschuss von 50.000 €, einem (zurückzahlbaren) Darlehen von 34.000 € und Mitteln des Vereins von rund 75.000 €. Hierzu wurden spezielle „Platzpatenschaften“ ins Leben gerufen. Entscheidend mit initiiert hatte die Maßnahme ‚Schaffung des Kunstrasenplatzes‘ der vormalige Vereinsvorsitzende Jürgen Moll mit seinem Vorstandsteam, so sein Nachfolger Orsowa. In weiterer Eigenleistung wurden Pflasterarbeiten um das Sportfeld ausgeführt. Desch: „Hut ab vor dem Verein, wie das realisiert wurde“.

Weitere Aufgaben stehen an.

Im Sportheim, das der Ortsgemeinde gehört, müssen dringend die Duschen saniert werden. Hier hatte der Verbandspräsident Desch wertvolle Tipps parat. Für Maßnahmen dieser Art, bis unter 10.500 €, gäbe es Zuschüsse des Sportbundes. Dazu wolle er Sportkreisvorsitzenden, Dr. Weber, einbinden. Der Verein, wenn auch Pächter, solle zeitig einen Zuschussantrag stellen. Auch bei dieser Maßnahme sind hohe Eigenleistungen des Vereins erforderlich.

Für die Zukunftsgestaltung sind Konzepte zur Förderung von Innovation und Nachhaltigkeit erforderlich. Der Rat von Walter Desch: „Jeder Verein muss eine Bambinimannschaft mit mindestens vier Kindern haben“. Kinder treffen sich zum Spielen. Der FVR will dazu ein Modell mit klappbaren Toren starten. Um Kinder für das Fußballspielen zu gewinnen, solle man auch den örtlichen Kindergarten einladen. In Bezug auf Nachhaltigkeit müsse man in den Vereinen bewusst die Gegenwart gestalten.

Im weiteren Verlauf zeigte Sebastian Reifferscheid einen Kurzfilm „Zurück zu den Wurzeln“. Der Film zeigte Lösungsmöglichkeiten auf, wer übernimmt ehrenamtliche Aufgaben im Verein, wie gewinne ich Ehrenamtler. Bezüglich des bevorstehenden Verbandstages des FVR am 15.Juni informierte der Präsident über geplante Neuerungen und Satzungsänderungen und warb für die Teilnahme an der Veranstaltung.

„Ihr seid gut aufgestellt“ lobte abschließend Desch die Verantwortlichen von dem „Adler“ aus Derschen. Für die informativen Ausführungen bedankte sich der Vereinsvorsitzende Michael Orsowa bei den Gästen vom FVR. Diese wiederum hatten als „Dankeschön“ ihrerseits gleich acht Fußbälle im Gepäck, die erfreut entgegenkommen wurden. Willi Simon


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Da staunte sogar der Präsident des Fußballverbandes

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statt Weihnachtsmarkt lockt die Glühweinwanderung nach Köln

Keine Frage, jetzt in der Corona-Pandemie sollten persönliche Kontakte so weit wie möglich eingeschränkt werden. Außer Frage steht dabei aber auch, dass dies vielen Menschen besonders in der Adventszeit schwer fallen dürfte. Sinnvoll ist es also, die sozialen Unternehmungen so risikoarm wie möglich zu gestalten. Draußen an der frischen Luft geht dann auch mal das ein oder andere Glas Glühwein.


Kirchen: Gerüstabbau in 80 Metern Höhe sorgt für (Teil-)Sperrungen

MIT FOTO-GALERIE | Damit kann eine wichtige Maßnahme im Sanierungsplan der kath. St.-Michaels-Kirche abgeschlossen werden. Am Freitag, den 27. November, wurde das Gerüst um den Vierungsturm abgebaut. Demontage und Transport machten (Teil-)Sperrungen der anliegenden Straßen notwendig, die noch bis Samstag (28. November) andauerten.


7-Tage-Inzidenz im Kreis sinkt wieder unter 100

Vor dem Wochenende verzeichnet der Landkreis Altenkirchen für die Corona-Statistik erneut ein Plus von 22 Positiv-Fällen. Mit Stand von Freitagnachmittag, 27. November, liegt die Gesamtzahl der im Kreis seit Pandemie-Ausbruch Infizierten bei 1109. Aktuell sind 140 Menschen positiv getestet, 954 geheilt.


„Muli“ aus Oberwambach plant Weihnachtsfreuden für Alle

Wie viele andere Gewerbetreibende wurde auch die in Oberwambach ansässige Firma Getränke Müller seit Frühjahr dieses Jahres in ihren Aktivitäten stark ausgebremst. Das düstere Bild, das Michael Müller bereits im April von seiner Branche zeichnete, hat sich bewahrheitet. Wir berichteten.


Zwei Wochen lang Gesundheits-Check zugunsten des Kulturwerks

„Glücklich sein beginnt mit Gesundheit“ - Hildegard Weiss bietet in ihrem Prisma-Gesundheitszentrum in Grünebach vielfältige Möglichkeiten an, um gesund zu bleiben, gesund zu werden und das Immunsystem zu stärken. Für Interessierte hat sie nun ein Aktionspaket geschnürt: Eine Gesundheitsberatung mit einer Vital-Analyse – Terminreservierungen sind schon jetzt möglich. Die kompletten Einnahmen spendet Hildegard Weiss dem Kulturwerk Wissen, dass durch die Corona-Pandemie in finanzielle Bedrängnis geraten ist.




Aktuelle Artikel aus Sport


TC Horhausen blickt auf erfolgreiche „Übergangssaison“ zurück

Horhausen. Neu gemeldet waren die zweite Herrenmannschaft, die auch die Jugendspieler an die sonntäglichen Herrenspiele herangeführt ...

DFB-Ehrung für Bernhard Schmidt und Thorsten Schneider

Niederfischbach/Harbach. Die Ehrungsgrüße waren verbunden mit der Übergabe der DFB Ehrenamtsuhr und der zuständigen DFB Urkunde ...

FVR-Präsidium entscheidet: Kein Pflichtspielbetrieb mehr in 2020

Region. Die Entscheidung ist vor dem Hintergrund gefallen, dass eine Aufnahme des Trainingsbetriebes nach aktuellem Stand ...

Trotz Corona: Erfolgreiche Taekwondo-Gürtelprüfung in Wallmenroth

Wallmenroth. Unter strengen Corona-Auflagen fand kürzlich die Gürtelprüfung in der Sporthalle Wallmenroth statt, wie die ...

Fußballverband Rheinland unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb

Region. Die Unterbrechung betrifft sämtliche Spielklassen und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen, Jugend und des Ü-Fußballs ...

Tom Kalender beendet Jahr als bester Rookie im ADAC Kart Masters

Hamm. Wie bereits bei den vorherigen Saisonläufen war das Feld der OK Junioren stark besetzt. Von der internationalen Konkurrenz ...

Weitere Artikel


Wissener Wurzeln: Georg Stausberg beim Marienthaler Forum

Wissen. In der Reihe „Persönlichkeiten mit Wurzeln in der Region – erfolgreich in der Ferne“ hat das Marienthaler Forum ...

Die Verpackung zählt: Brancheninitiative Metall zu Gast bei Romwell

Breitscheidt. Einen Einblick in die Welt der Verpackungstechnik erhielten kürzlich die Mitglieder der Lenkungsgruppe der ...

Über Luxus und Verzicht: Soziologin Miriam Schad im Interview

Siegen. „Die gesunde Stadt – Zwischen Technologie, Prophylaxe und Wellness" lautet das Thema beim Forum Siegen im Sommersemester ...

Kirchen: 37-jähriger Motorradfahrer verstarb an Unfallstelle

Kirchen. Am gestrigen Samstag, dem 20. April, um 20.30 Uhr, befuhr ein 37-Jähriger mit seinem Motorrad die Kreisstraße K ...

Siegener Polizei sucht vermisste 17-Jährige

Siegen. Bereits seit Anfang April sucht die Polizei nach einer vermissten 17-jährigen Schülerin aus Siegen: Florentina S. ...

Radfahrer wurde bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Hachenburg/Steinebach an der Wied. Am Samstag, 20. April, gegen 15.30 Uhr, kam es auf der Landstraße 292 zwischen Hachenburg ...

Werbung