Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 28.04.2019    

HwK-Feier: 588 Meisterbriefe gehen an Handwerker aus 25 Berufen

Die jüngste Meistergeneration bei der Handwerkammer (HwK) Koblenz ist international und stammt aus zehn Nationen. Festrednerin Malu Dreyer lobte die jungen Meisterinnen und Meister für ihren Beitrag zu Wirtschaftskraft und Fachkräftesicherung: „Sie sind gesuchte und unverzichtbare Fachkräfte!“ Die Meisterqualifikation genieße in der Wirtschaft, Gesellschaft wie auch Politik ein hohes Ansehen.

Freuten sich über 588 Meisterbriefe bei der HwK Koblenz: (von links) ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, HwK-Präsident Kurt Krautscheid und HwK-Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich. (Foto: Michael Jordan/HwK)

Koblenz/Region. „Mit dem Meisterbrief haben Sie die Grundlage für 588 individuelle Erfolgsgeschichten geschaffen. Dafür haben Sie hart gearbeitet und sind nun perfekt vorbereitet auf das, was vor Ihnen liegt – egal ob als angestellter Handwerksmeister oder auf dem Weg in die Selbstständigkeit“, begrüßte Kurt Krautscheid als Präsident der Handwerkskammer (HwK) Koblenz die 126 Jungmeisterinnen und 462 Jungmeister aus 25 Gewerken zur Großen Meisterfeier in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle. Die jüngste Meistergeneration ist international und stammt aus zehn Nationen, „die sich gemeinsam auf einen großen Weg gemacht haben: Richtung Meisterbrief!“. Zur Feier konnte die HwK die Absolventen und ihre Familien und Freunde sowie als Ehrengäste die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer wie auch Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), begrüßen.

Hohes Ansehen
Festrednerin Malu Dreyer lobte die junge Meistergeneration für ihren Beitrag zu Wirtschaftskraft und Fachkräftesicherung. „Sie sind gesuchte und unverzichtbare Fachkräfte!“ Die Meisterqualifikation genieße in der Wirtschaft, Gesellschaft wie auch Politik ein hohes Ansehen „und ich habe mich immer auch persönlich für eine Gleichstellung von Meistertitel und akademischer Bildung ausgesprochen. Hier bieten sich heute viele Möglichkeiten dank Durchlässigkeit zwischen handwerklicher und akademischer Bildung.“ Rheinland-Pfalz habe sich zudem im Bundesrat federführend für die Aufwertung des Meisterhandwerks in einer Reihe von Berufen ausgesprochen.

Ein Thema, das Hans Peter Wollseifer in einer Talkrunde aufgriff. „In einigen Handwerksberufen kann man ohne jede Ausbildung selbstständig arbeiten. Darunter sind sehr anspruchsvolle Berufe. Wir begrüßen die politische Initiative und den Bundesratsbeschluss, den Weg frei zu machen für die Wiedereinführung der Meisterqualifikation in einigen dieser Handwerke.“ Wollseifer wies auch darauf hin, dass der Meisterbrief unmittelbar an handwerkliche Spitzenleistungen geknüpft ist, „aber gerade an einem Tag wie heute ist er viel mehr als nur ein Qualitätsnachweis. Seien Sie zu recht selbstbewusst und stolz auf das, was Sie erreicht haben“, wandte sich der ZDH-Präsident an die Jungmeisterinnen und Jungmeister. Die Chancen, mit dem Abschluss erfolgreich Wirtschaftsgeschichte zu schreiben, seien aktuell so gut wie selten zuvor. „Zumal vieles ohne das Handwerk gar nicht geht“, nannte Malu Dreyer drei Punkte, die sie unmittelbar mit dem Handwerk verbinde: Fachkräftesicherung, Digitalisierung und Klimaschutz. Für eine effektive und zügige Realisierung der Wärme- und Energiewende beispielsweise brauchen wir das Handwerk.“

Im Handwerk durchstarten
Malu Dreyer und Hans Peter Wollseifer überreichten zusammen mit Kurt Krautscheid und HwK-Hauptgeschäftsführer Ralf Hellrich auf der Bühne die Meisterbriefe an die Besten ihres Handwerks. Mit 382,8 von 400 möglichen Punkten erreichte Dachdeckermeisterin Dana Schoenenberg aus Werneck bei Würzburg das beste aller 588 Prüfungsergebnisse. Die Jungmeisterin führt eine handwerkliche Familientradition fort, die weit mehr als 100 Jahre zurückreicht: wie die Vorfahren, Vater und auch Schwester hat sie sich für den Dachdeckerberuf entschieden. HwK-Präsident Krautscheid stellte Schoenenbergs Entscheidung als beispielhaft heraus: „Einem guten Schulabschluss und Abitur muss nicht zwangsläufig ein Studium folgen. Gerade jetzt, in Zeiten des Fachkräftemangels, kann man mit gutem Schulwissen im Handwerk durchstarten und Karriere machen!“ Die Auftragslage im Handwerk ist gut, die Prognosen stimmen optimistisch „und wir hören immer wieder: Es ist gar nicht so leicht, auf die Schnelle einen Handwerker zu bekommen. Doch warum ist das so? Zwei Zahlen veranschaulichen sehr deutlich das Dilemma, von vielen als „deutschem Akademisierungswahn“ beschrieben. Hierzulande werden jährlich rund 20.000 Meistertitel im Handwerk vergeben – und 30.000 Doktortitel!“, brachte es Krautscheid auf den Punkt.

Die Chance auf erfolgreiche Selbstständigkeit haben bereits sieben Prozent der aktuellen Meisterabsolventen ergriffen, 38 Prozent planen eine Betriebsgründung- oder übernahme. Die Altersspanne der jüngsten Meistergeneration reicht von 19 bis 52 Lebensjahren, die Prüfung wurde im Durchschnitt mit 28 Jahren abgelegt. Der Frauenanteil liegt mit 21 Prozent auf Rekordniveau und weit über den Zahlen der Vorjahre. An die Politik gewandt lobte Krautscheid die gute Zusammenarbeit mit der Landesregierung. „Für die Anliegen des Handwerks haben Sie stets ein offenes Ohr“, sprach er Malu Dreyer persönlich an. „Vieles konnte in den vergangenen Jahren im Sinne des Handwerks umgesetzt werden und ich nenne stellvertretend den Aufstiegsbonus eins und zwei. Unser Dank geht hierbei auch an das Mainzer Wirtschaftsministerium. Dass diese Förderungen – wie auch das Aufstiegs-BaföG – Sinn machen und umfangreich genutzt werden, verdeutlichen 74 Prozent aller Meisterabsolventen, die diese Mittel in Anspruch nehmen konnten.“

Jüngste Meistergeneration wird gefeiert
Die drei besten Prüfungsergebnisse wurden mit Geldprämien im Gesamtwert von 3.000 Euro honoriert, gestiftet durch die Sparkassen und die Finanzgruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Alle 588 Meister erhielten ein Handtuch der Bundesimagekampagne sowie einen hochwertigen Isolierbecher. Der Sonderpreis der IKK Südwest, ein Wellnesswochenende für zwei Personen, ging an den besten Bäckermeister Kurt Tronecker aus Lauterecken. Das Bäckerhandwerk ist das Gründerhandwerk der Innungskrankenkasse. Der beste Gerüstbauermeister Philipp Schulte erhielt einen Preis in Höhe von 1.500 Euro, der Gerüstbauermeister Frank Philipp erhielt einen Sonderpreis in Höhe von 500 Euro für soziales Engagement. Beide Preise wurden von der Dinser-Stiftung übernommen, die sich für Aus- und Fortbildung im Gerüstbauerhandwerk einsetzt.

Die Meisterfeier, durch die Moderator Holger Wienpahl führte, wurde von der Band „Brass Machine“ aus Pirmasens musikalisch umrahmt. Bevor die Handwerkskammer zusammen mit „ihrem“ Meisterjahrgang die Feier mit kulinarischen Genüssen ausklingen ließ, lud die Signal Iduna alle frischgebackenen Handwerksmeister zum Meisterporträt-Fotoshooting ein. Durch Fotografenmeister Michael Jordan (Koblenz) wurde dieser unvergessliche Tag im Bild festgehalten. (PM)



Kommentare zu: HwK-Feier: 588 Meisterbriefe gehen an Handwerker aus 25 Berufen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wieder neue Corona-Fälle – Sieben-Tage-Inzidenz bei 95,5

Am Dienstag, 20. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Mit einem Plus von 18 Personen gegenüber Montag steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemiebeginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 410. Gleichzeitig erhöht sich die Zahl der Geheilten auf 278. Aktuell sind 120 Personen positiv getestet.


Offener Leserbrief an die Corona-Task-Force Altenkirchen

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Ich beziehe mich hier auf den Artikel des AK-Kuriers vom 18. Oktober 2020: 'Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen'. Aussage der Task-Force Altenkirchen: Es handele sich um eine geschlossene Glaubensgemeinschaft, die zwar sehr stark untereinander verbunden sei, aber nur wenige Kontakte darüber hinaus pflege.


Til Schweiger dreht neuen Film offenbar wieder in Windeck

Nicht zum ersten Mal ist das alte Waldkrankenhaus in Windeck-Rosbach die Kulisse zu einem Film von Til Schweiger. Bereits seinen Film „Barfuß“ von 2005 hat er zum Teil in dem ehrwürdigen Gebäude gedreht. Nun ist seine Filmcrew erneut angerückt, um „Die Rettung der uns bekannten Welt“ in Windeck zu drehen.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Jetzt vormerken: „After-Work-Shopping“ in Wissen im November

Wissen. Zum After-Work-Shopping am 4., 5. und 6. November (Mittwoch bis Freitag) lädt die Aktionsgemeinschaft „Treffpunkt ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Mit Social Media Business und E-Commerce in die digitale Zukunft

Neuwied. Die 19 einzelnen Online-Module richten sich an die Wirtschaftszweige Hotellerie, Gastronomie, Handel und Industrie ...

Kammerbezirk Koblenz bildete Landessieger aus

Koblenz. Es ist ein Traditionswettbewerb, der seit 1951 ausgetragen wird unter den besten Absolventen der Gesellenprüfungen: ...

HALLOWEEN ROCKT! Virtuelle Party am 31. Oktober 2020

Borod. Wie soll das funktionieren?
Am 31. Oktober 2020 kann jeder Interessierte kostenfrei ab 20 Uhr über die Homepage www.halloween-rockt.de ...

Weitere Artikel


Jugendsportfest: 113 Jugendliche aus zehn Schulen messen sich

Hamm/Kreisgebiet. Bereits zum achten Mal kommen junge Sportlerinnen und Sportler aus den Schulen des Landkreises Altenkirchen ...

Heimat- und Verkehrsverein Horhausen hatte Mitgliederversammlung

Horhausen. In der Mitgliederversammlung des Heimat- und Verkehrsvereins Horhausen in Rudis Schlemmerstube wurde der komplette ...

Neues Leben lädt zum Tag der offenen Tür mit Sponsorenlauf

Wölmersen. Das Missions- und Bildungswerk Neues Leben lädt ein, den 1. Mai auf dem Campus des Theologischen Seminars Rheinland ...

ÖPNV-Konzept: Weitere Verbesserungen ab 2. Mai

Altenkirchen/Kreisgebiet. Nach erfolgten Fahrplanveränderungen im Januar und März 2019 haben die Kreisverwaltung Altenkirchen ...

Trettmann kommt nach Hachenburg

Hachenburg. Die Early Bird Tickets sind begrenzt und für 32 Euro (zuzüglich Gebühren) bei der Hachenburger Kulturzeit zu ...

Gebhardshainer Gespräche zum Thema Multiple Sklerose

Gebhardshain. Im Rahmen der Gebhardshainer Gespräche findet am Dienstag, dem 7. Mai, um 19 Uhr im Bürgerforum Gebhardshain ...

Werbung