Werbung

Nachricht vom 07.05.2019    

„Welcome to Sodom“ oder: Wo bleibt der Elektroschrott?

Bündnis90/Die Grünen hatten zu Film und Diskussion in die Wied-Scala Neitersen eingeladen. Mit dabei waren die Grünen-Landeschefin Jutta Paulus, die auch für das Europäische Parlament kandidiert, und von den heimischen Grünen Anna Neuhof, Gerd Dittmann, Kevin Lenz und Michael Mückler.

Bündnis 90/Die Grünen hatte nach Neitersen eingeladen, zu Gast war Grünen-Landeschefin Jutta Paulus (3. von links). (Foto: kkö)

Neitersen. Zu einer Diskussion über Müllvermeidung, aber auch über die illegalen Transporte von so genanntem Elektroschrott nach Ghana hatte Bündnis 90/Die Grünen in die Wied-Scala nach Neitersen eingeladen. Rund 50 Besucher waren erschienen. Kevin Lenz, Kreisvorsitzender derGrünen, freute sich über das große Interesse. Am Anfang der Veranstaltung wurde der Film „Welcome to Sodom“ gezeigt. Dieser Dokumentarfilm beschreibt die Situation in einem Teil von Ghana. Hier versuchen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit der Verwertung von illegal hierher transportiertem Elektroschrott ihr Leben zu bestreiten. Es wird dort mit primitivsten Mitteln versucht, aus den Geräten die Metalle zu lösen und durch den Verkauf Geld zum Leben zu verdienen.

Im Anschluss stellten sich dann Jutta Paulus, Anna Neuhof, Gerd Dittmann und Michael Mückler den Fragen der anwesenden. Grünen-Landesvorsitzende und Europakandidatin Paulus ging aber zunächst darauf ein, dass, wie der Film gezeigt habe, rund 250.000 Tonnen Elektroschrott illegal nach Afrika transportiert würden. Die Menschen dort setzen sich den giftigen Dämpfen bewusst aus, so Paulus weiter, weil sie keine andere Perspektive sehen. Auf die Frage, wie man dieser Situation begegnen könne, antwortete Paulus: „Das Beste wäre, wenn seitens der Europäischen Union und anderer Staaten dort ein wirklich modernes Recyclingwerk errichtet würde. Dies hätte zwei wichtige Aspekte“, so Paulus, „die Menschen dort würden unter vernünftigen Bedingungen Arbeit finden und durch den erzielen Lohn vor Ort bleiben." Auf die Frage, wer solch ein Werk errichten solle, antwortete die Politikerin: „Wenn wir die Bekämpfung von so genannten Fluchtursachen ernst nehmen, müssen wir gemeinsam als Union tätig werden.“



Gerd Dittmann ging auf die Frage ein, inwieweit man vor Ort zu der Vermeidung von Müll beitragen könne. Hier, so Dittmann, ist jeder einzelne Konsument gefragt. Es sollte normal sein, unverpackte Lebensmittel einzukaufen. Viele Waren seien mehrfach verpackt, was eigentlich gar nicht nötig wäre. Dem pflichtete Michael Mückler bei und nannte als Beispiel den Einkauf an der Frischetheke. Fleisch muss natürlich eingepackt werden, aber, das war ihm wichtig, die weitere Umverpackung reiche einmal. Nicht jedes gekaufte Stück müsse mehrfach verpackt werden. Anna Neuhof zeigte auf, dass die Kreistagsfraktion der Grünen mit einem im Kreis ansässigen Discounter bereits Gespräche führe, um auch den Verkauf in mitgebrachten Verpackungen zu ermöglichen. Bei diesen Gesprächen ergab sich auch eine seltsame Situation: Der Discounter verfügt über ein gutes System zur Mülltrennung, so Mückel, was aber vollkommen fehlte, seien Gelbe Tonnen, um den Verpackungsmüll, der anfällt, wenn Mitarbeiter erworbene Waren in den Pausen verzehren, zu entsorgen.

Wichtig war allen, die Industrie zu mehr Verwertung zu bringen. Hier, so eine Frage aus dem Publikum, gäbe es viel zu wenige Unternehmen, die dafür Sorge tragen, dass Geräte repariert statt entsorgt werden können. Leider sei es aber seit Jahren so, dass Geräte mit einer „Sollbruchstelle“ versehen seien und nicht wesentlich länger funktionieren als es die Garantie vorgebe. Hier, so Paulus, seien die Gesetzgeber aufgefordert, tätig zu werden. (kkö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Welcome to Sodom“ oder: Wo bleibt der Elektroschrott?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona: Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter Richtung 100

Mit Stand von Donnerstagnachmittag (22. April) gibt es im Vergleich zum Vortag 25 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4156 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3493 Menschen.


Wissen: Hundehalter-Begegnung mit Gesichtsschlägen und Unfallverursacher ohne Verantwortung

Diese Begegnung zweier Hundehalter in Mittelhof eskalierte offenbar schnell. Am Ende wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Während die Beteiligten dieses Aufeinandertreffens bekannt sind, sucht die Polizei nach einem Fahrer, der beim Vorbeifahren einen anderen Pkw beschädigte.


Amtsgericht Altenkirchen verhandelte sexuellen Missbrauch von Jugendlichen

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte Anklage gegen einen heute 46 Jahre alten Mann aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld erhoben. Der Vorwurf: sexueller Missbrauch von Jugendlichen sowie des Verbreitens von pornographischen Schriften in sieben Fällen an Jugendliche.


Zwei Verletzte - Auto und E-Scooter prallen in Altenkirchen aufeinander

Am Donnerstag, den 22. April, ereignete sich in Altenkirchen gegen 16.10 Uhr ein Verkehrsunfall. Eine Auto-Fahrerin kam aus Richtung Zentrum und wollte auf die B 256 in Richtung Hachenburg abbiegen. Dabei übersah sie aber einen E-Scooter – und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.


Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besuche im Tierpark oder Zoo sind immer ein Highlight für Groß und Klein. Gerade bei der Auswahl hat der Westerwald mit ganzen sieben Tierparks in der Region einiges zu bieten. Von Alpaka bis Schmetterling ist für Jeden was dabei – oftmals kann man mit den Tieren sogar auf Tuchfühlung gehen.




Aktuelle Artikel aus Politik


Wissens Bürgermeister mahnt zu mehr Sachlichkeit und Respekt

Wissen. „Gestatten Sie mir am Ende dieser Stadtratssitzung heute noch ein Wort zur aktuellen Situation und den anhaltenden ...

Land fördert Hallenbadneubau in Altenkirchen mit 3,75 Millionen Euro

Altenkirchen. Dass die Mühlen der Bürokratie in deutschen Landen langsam mahlen, ist keine neue Erkenntnis. Zum Stillsitzen ...

Stadtrat Wissen: Viele Zukunftsentscheidungen getroffen

Wissen. Die Agenda war lang und zukunftsweisend auf Wissens letzter Stadtratssitzung am Mittwoch, den 21. April. Von Stillstand ...

„Tür zu und Tacheles“ in VG Kirchen: CDU-Bürgermeister-Kandidat lädt ein

VG Kirchen. Gastgeber Michael Conrad hat zur nächsten Diskussions- und Fragerunde „Tür zu und Tacheles“ Lars Lamowski, den ...

Im Blick: Lebendige Gewässer in Rheinland-Pfalz

Koblenz/Region. Wo stehen wir beim Gewässerschutz? Hat sich die Qualität beim Grundwasser, in den Seen und Fließgewässern ...

Schutz der menschlichen Ernährung und des Klimas in das Grundgesetz

Koblenz. Hierin wird eine starke heimische Landwirtschaft, Ernährungssicherung und Nachhaltigkeit gefordert.

Horper: ...

Weitere Artikel


SGD Nord: Startschuss für naturnahe Entwicklung der Nister

Wissen/Roth. Das Wehr der ehemaligen Firma Dalex bildete das erste unüberwindbare Wanderhindernis im Nistersystem und hatte ...

Breitband- und Mobilfunkversorgung: Austausch im Ministerium

Bonn/Kreisgebiet. „Die Breitband- und Mobilfunkversorgung in den Landkreisen Altenkirchen und Neuwied ist nach aktuellem ...

Jugendbildungsfahrt: Wien und Bratislava waren die Ziele

Wien/Region. Über 20 Jugendliche und junge Erwachsene aus den Landkreisen Altenkirchen und Neuwied waren vier Tage in Wien ...

Neue Rehasportgruppe in Gebhardshain startet im Juni

Gebhardshain. Nach Herz- und Lungensport erweitert die Sportgemeinschaft Westerwald (SGW) ihr Angebot im Bereich Rehasport ...

ADD-Vizepräsidentin besichtigte Bauarbeiten in Daaden

Daaden. Derzeit sind die Arbeiten zur Neugestaltung des Günter-Wolfram-Platzes in Daaden auf der Zielgeraden und können in ...

Neue Wählergruppe Klein tritt in Hövels an

Hövels. Eine neue, nicht mitgliedschaftlich organisierte Wählergruppe stellt sich den Bürgern der Ortsgemeinde Hövels. 15 ...

Werbung