Werbung

Nachricht vom 10.05.2019    

Windkraft im Wildenburger Land: Demo vor Schloss Crottorf geplant

Im Wildenburger Land soll es keine Windenergieanlagen geben. So wollen es die Initiatoren einer Demonstration am Samstag, dem 18. Mai, vor dem Schloss Crottorf. Los geht es um 13.30 Uhr. Treffpunkt ist der Festplatz in Friesenhagen. Von dort aus wird sich der Demonstrationszug um 14 Uhr in Bewegung setzen und über die Landstraßen nach Crottorf führen.

Laut Demo-Veranstalter belegen mehrere Artenschutzgutachten, dass das Wildenburger Land wegen der dort vorkommenden seltenen Vogelarten eine Tabuzone für Windenergie ist. (Foto: Christoph Buchen)

Friesenhagen. Die Bürger des Wildenburger Landes sind erbost: In ihrer waldreichen und naturnahen Heimat sollen sieben Windenergieanlagen mit jeweils einer Höhe von 240 Metern errichtet werden. Außerdem sind zwei Vorrangflächen für derartige Anlagen bei Crottorf und Hohhäuschen geplant. Dagegen wollen die Bürger protestieren und planen laut einer Pressemitteilung einen Demonstrationszug von Friesenhagen zum Wasserschloss Crottorf mit möglichst Teilnehmern.

Los geht es am Samstag, dem 18. Mai, um 13.30 Uhr. Treffpunkt ist der Festplatz in Friesenhagen an der Hauptstraße. Von dort aus wird sich der Demonstrationszug um 14 Uhr in Bewegung setzen und über die Landstraßen nach Crottorf führen. Für Personen, die die 2,5 Kilometer lange Strecke hin oder zurück nicht bewältigen können, wird ein Bustransfer angeboten.

„Da das Haus Hatzfeldt die Waldgrundstücke für diese Windindustrieanlagen verpachten will, richtet sich der Zorn der Bürger zunächst gegen den Grundstückseigentümer“, heißt es in der Pressemitteilung der Demo-Veranstalter. Dies ist die Bürgerschaft des Wildenburger Landes mit Unterstützung des Bürgerverein Steeg e.V. und der Bürgerinitiative Wildenburger Land. Redner werden vor dem Schloss Sachargumente gegen die Pläne des Waldbesitzers vortragen, so zum Beispiel Harry Neumann, Vorsitzender der Naturschutzinitiative e.V., und Franz Josef Reischmann, Pressesprecher der Deutschen Schutz-Gemeinschaft Schall für Mensch und Tier e.V., sowie junge Mitbürger aus dem Wildenburger Land.



Die Bürger des Wildenburger Landes fordern laut Pressemitteilung, „keine Windkraftindustrie im Wildenburger Land, Achtung des Bürgerwillens und Wertschätzung der Natur.“ Im März 2019 hatten sich bereits rund 1.000 Bürger des Wildenburger Landes mit ihren Unterschriften gegen jegliche Errichtung von Windenergieanlagen in ihrer Heimat ausgesprochen, das sind rund 65 Prozent der Einwohner. Abschließend heißt es: „Mehrere Artenschutzgutachten dokumentieren, dass das Wildenburger Land wegen der dort vorkommenden seltenen Vogelarten eine Tabuzone für Windenergie ist.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Windkraft im Wildenburger Land: Demo vor Schloss Crottorf geplant

2 Kommentare
Die Erde steht vor dem Kollaps. Aber wenn es um erneuerbare Energien vor der eigenen Haustüre geht, spielt das plötzlich keine Rolle mehr. Dann handelt man nach dem St.-Florians-Prinzip. Das ist so schäbig.
#2 von Eva Maria Fuchs, am 11.05.2019 um 07:28 Uhr
Ganz tolles Weltbild: einerseits "Fridays for future" und andererseits keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen.
Vielleicht noch Impfgegner, Chemtrailer, Klimawandelskeptiker und AFD Anhänger einladen -> das wäre ein großes Mimimimi ;-)
#1 von Wolfgang Faber, am 11.05.2019 um 07:28 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


"Montagsspaziergänge" und Brandattacken: Stadtratsfraktionen distanzieren sich

Altenkirchen. "Alle Fraktionen des Stadtrates der Kreisstadt Altenkirchen distanzieren sich von den unangemeldeten “Spaziergängen” ...

SPD im AK-Land zu Brandstiftungen in Altenkirchen: "Besonders perfide"

Altenkirchen. Die Brandstiftungen seien besonders perfide, "weil sie sich mit dem Gesundheitsamt und dem Rathaus gegen Symbole ...

So gehen Kirchen, Betzdorf, Hamm und Wissen mit Hochwasser-Risiken um

Region. Der Regen der vergangenen Tage und Wochen blieb nicht unbemerkt. In der Region ist das Schlimmste schon überstanden, ...

Katzwinkel zu Jahresbeginn: Rückblick und Ausblick

Katzwinkel. Pandemiebedingt kommen persönliche Kontakte in aktuellen Zeiten zu kurz. Veranstaltungen, die sonst im Ort stattfinden ...

Coronaregeln in RLP: 2Gplus für Gastronomie und kürzere Quarantänezeiten

Mainz/Region. „Wir haben in Rheinland-Pfalz mit der 2Gplus-Regel frühzeitig strenge Maßnahmen ergriffen und kommen mit den ...

Unangemeldete "Montagsspaziergänge" im Kreis AK bleiben weiterhin untersagt

Altenkirchen. Eine neue Allgemeinverfügung der Kreisverwaltung vom 7. Januar besagt, dass die Durchführung von und Teilnahme ...

Weitere Artikel


Landesjagdverband ist beim Wolf auf der falschen Fährte

Quirnbach. Hiernach bietet der geografische Westerwald potentiell Raum für 80 Wölfe. Bei der Vorstellung dieser Arbeit waren ...

Konstruktive Ideen und schaffende Hände – Fred Jüngerich im Interview

Altenkirchen. Erst im September 2017 wurde er zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen gewählt. Nun steht ...

Spende: Förderverein der Westerwaldschule erhält 5.000 Euro

Gebhardshain. Die gemeinnützige Manfred-Roth-Stiftung des Nürnberger Lebensmitteldiscounters Norma, die nach dem 2010 verstorbenen ...

Erfolgreicher Abschluss der Marte-Meo-Fortbildung

Altenkirchen/Kreisgebiet. Im Rahmen des aktuellen Fort- und Weiterbildungsprogramms für pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten ...

Stadtjubiläum 2019: Evangelisch im Herzen von Wissen

Wissen. Zum Wissener Stadtjubiläum präsentiert sich die evangelische Kirchengemeinde Wissen mit dem Motto: „Evangelisch im ...

Brand in Obernau: 35 Wehrleute im Einsatz

Obernau. Am Freitagmorgen (10. Mai) wurden gegen 8.40 Uhr die freiwilligen Feuerwehren aus Flammersfeld, Neitersen sowie ...

Werbung