Werbung

Nachricht vom 12.05.2019    

Stadtbürgermeisterwahl Altenkirchen: Matthias Gibhardt im Interview

INTERVIEW | In der Kreisstadt Altenkirchen gibt es gleich drei Kandidaten, die die Nachfolge von Heijo Höfer als Stadtbürgermeister bei den Kommunalwahlen Ende Mai anstreben: Matthias Gibhardt tritt für die SPD an, Katja Lang ist parteilose Kandidatin, Ralf Lindenpütz wird von der CDU ins Rennen geschickt. In kurzen Interviews stellen sich die Bewerber in den nächsten Tagen vor. Den Auftakt macht der mit 40 Jahren Jüngste im Bunde, Matthias Gibhardt.

Matthias Gibhardt (SPD) will Stadtbürgermeister in Altenkirchen werden. (Foto: privat)

Altenkirchen. Er bewirbt sich für die Altenkirchener Sozialdemokraten um die Nachfolge von Heijo Höfer als Stadtbürgermeister: Matthias Gibhardt ist Diakon, kommt aus der Kinder- und Jugendarbeit. Im Interview mit dem AK-Kurier erklärt er, welche Themen ihm wichtig sind für die Kreisstadt und wie er vor allem junge Menschen für das Laben auf dem Land gewinnen will.

So stellt Matthias Gibhardt sich selber vor:

Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und Vater von vier Söhnen. Als Diakon leite ich das Kompa Ev. Kinder- und Jugendzentrum Altenkirchen. Vorher habe ich ein Familienzentrum in Berlin gegründet. Schwerpunkt meiner Berufstätigkeit ist die Führung von gemeinnützigen Einrichtungen im sozialen und kirchlichen Umfeld.

Das ernsthafte Interesse am Menschen und an seinem Lebensumfeld begleitet mich seit meiner Ausbildung zum Erzieher, über mein theologisch-diakonisches Grundstudium, hin zum meinem Master im Transformation Studies. In diesem Studiengang habe ich mich intensiv mit der Entwicklung von Projekten im städtischen Raum, mit der Analyse der Problemlage und mit Umsetzung von Lösungsmöglichkeiten beschäftigt.

In dieser Zeit wurde mein Blick für die soziale Stadt geschärft, welcher mich motiviert, mich politisch zu engagieren. Seit fünf Jahren arbeite ich im Stadtrat mit. Aber auch in der Zeit davor war ich bereits kommunalpolitisch aktiv und Mitglied im Quartiersbeirat in Berlin, Märkisches Viertel. In meiner Freizeit lasse ich es ruhiger angehen und verbringe gerne meine Zeit im eigenen Garten oder erwandere unsere schöne Heimat.

Stadtbürgermeister in Altenkirchen: Was bewegt Sie zur Kandidatur?

Matthias Gibhardt: Mir liegt Altenkirchen am Herzen und ich möchte unsere Stadt mitgestalten. Aber nicht alleine! „Miteinander gestalten“, das ist mir wichtig. Mein Ansatz ist es, unsere Stadt Altenkirchen von den Menschen her zu denken, die in ihr leben. Das heißt, die Stimmen und Meinungen der Bürgerinnen und Bürger zu hören, vor Ort zu sein und auch mal für kleine Dinge ansprechbar zu bleiben. Das macht unsere Stadt lebendig und lebenswert. In den vergangen Jahren im Stadtrat habe ich positiv erleben können, wie Engagement für die Stadt zu guten Ergebnissen führt. Daran will ich weiterarbeiten.

Außerdem möchte ich, dass Altenkirchen Zukunft hat. Die Anliegen der Kinder, Jugendlichen und Familien wahrzunehmen und umzusetzen soll in den nächsten Jahren Priorität haben. Die Stadtbürgermeisterwahl bietet Altenkirchen die Chance, mit einem jungen Kandidaten neu zu beginnen.

Thema Ländlicher Raum: Warum sollen (junge) Menschen sich für Altenkirchen als Lebensmittelpunkt entscheiden? Welche Argumente kann die städtische Politik liefern?



Matthias Gibhardt: Die kreisweite Befragung von Jugendlichen im vergangenen Jahr hat für den Raum Altenkirchen zwei klare Wünsche der Jugendlichen deutlich gemacht: Besseren und bezahlbaren öffentlichen Nahverkehr und mehr Freizeitmöglichkeiten. Jugendliche wollen bei der Umsetzung beteiligt werden, das habe ich in meiner Arbeit mit jungen Menschen erfahren können. Gerade Freizeitmöglichkeiten sollten nicht von der Stadtpolitik initiiert werden, sondern müssen gemeinsam mit Jugendlichen entwickelt werden.

Junge Menschen wünschen sich, dass wir ihre Themen kennen und ernstnehmen. Die Fridays-for-future-Demonstrationen und der Artikel 13 (EU-Urheberrechtsreform) geben uns die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen. Die städtische Politik kann, wenn sie ihr Handeln an Klimaschutz und Nachhaltigkeit orientiert und die Chancen der Digitalisierung ergreift, hier gute Argumente zum Bleiben bieten.

Zudem benötigen junge Menschen Entwicklungschancen. Die Förderung von Gewerbe und Industrie, die Schaffung und Vermittlung von guten Ausbildungsplätzen sowie Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten gehören für mich zu einer zukunftsorientierten Stadtpolitik. Zukunftspolitik ist Jugendpolitik!

Welches sind die für Sie drei wichtigsten Themen, die Sie im Falle Ihrer Wahl anpacken werden? Welche konkreten Pläne oder Überlegungen haben Sie bereits?

Matthias Gibhardt: Bei vielen meiner Haustürgespräche haben wir gemeinsam über die Entwicklung unserer Innenstadt und der Fußgängerzone gesprochen. Der Stadtrat wird sich zeitnah mit diesem Thema unter Beteiligung der Bevölkerung beschäftigen müssen. Bei den vielen unterschiedlichen Interessen kann ich mir gut eine externe Moderation vorstellen, die uns in diesem Prozess begleiten wird. In diesen Prozess gehören für mich auch Themen wie zum Beispiel ein Nachhaltigkeitskonzept (Klima, Nachhaltigkeit, Fairtrade) für Altenkirchen, ein Radewegeverkehrskonzept oder eine neue Parkplatzbewirtschaftung (kostenloses Parken an Markttagen).

Besonders wichtig wird im nächsten Halbjahr die Planung für unseren städtischen Haushalt 2020-2021. Nur wenn wir solide aufgestellt sind, eröffnen sich Handlungsspielräume für den Stadtrat. Dahinein gehören für mich die Bemühungen um ein neues Förderprogramm für die Stadtentwicklung und eine Teilnahme am Förderprogramm für Co-Working-Spaces. Außerdem haben wir im Haushalt noch 30.000 Euro für Spielplätze eingestellt. Das Geld ist noch nicht verplant. Das würde ich für die Kinder in Altenkirchen noch gerne ausgeben.

Charakterisieren Sie sich abschließend bitte selbst, allerdings mit nur drei Begriffen:

Matthias Gibhardt: Wissbegierig – Authentisch – Zukunftsorientiert. (red)



Mehr zum Thema:    Kommunalwahlen 2019   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stadtbürgermeisterwahl Altenkirchen: Matthias Gibhardt im Interview

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Live-Ticker zum Bundestagswahl-Krimi im Wahlkreis Neuwied

Ein spannender Wahlabend: auf Bundesebene und im Wahlkreis Neuwied (Landkreise Neuwied und Altenkirchen). Die Mehrheit der Bezirke ist mittlerweile ausgezählt. Die Kandidaten Rüddel (CDU) und Diedenhofen (SPD) liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen.


Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Wegen unerwünschten Gästen kam es während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem Streit. Höhepunkt war das Abfeuern von zwei Warnschüssen in die Luft mit einer Schreckschusswaffe. Schließlich rückte die Polizei an, stellte die Waffe sicher und erteilte Platzverweise.


Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

21 Feuerwehrleute wurden nun in der Wiedhalle Neitersen in den aktiven Dienst übernommen. Davon sechs aus den Jugendfeuerfeuerwehren. Dies zeige, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, dass der Nachwuchs gesichert sei. Die gute Jugendarbeit in den Löschzügen sei wichtig.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Naturschutzinitiative gegen Umgehungen Kircheib, Weyerbusch und Helmenzen

Derzeit untersucht der Landesbetrieb Mobilität Realisierungsmöglichkeiten von drei Umgehungsstraßen bei Kircheib, Weyerbusch und Altenkirchen-Helmenzen. Die Naturschutzinitiative lehnt die Planungen entschieden ab. In einem Pressestatement begründet der Verein wieso – und macht Alternativvorschläge.




Aktuelle Artikel aus Politik


Live-Ticker zum Bundestagswahl-Krimi im Wahlkreis Neuwied

+++ 21.10 Uhr +++

377 von 386 Wahlbezirken sind ausgezählt. Nur ein Prozentpunkt trennt die beiden Wahlkreiskandidaten ...

Naturschutzinitiative gegen Umgehungen Kircheib, Weyerbusch und Helmenzen

Region. Seit über einem Jahr laufen Untersuchungen des Landesbetrieb Mobilität zu Realisierungsmöglichkeiten von drei Umgehungsstraßen ...

„Juniorwahl“ an der August-Sander-Schule Altenkirchen

Altenkirchen. Schon drei Tage vor der Bundestagswahl nahm zum vierten Mal die August-Sander-Schule Altenkirchen an dem bundesweiten ...

Eindrucksvolle Klima-Demo in Altenkirchen

Altenkirchen. Ansonsten sieht es im Westerwald eher mau aus, wenn von Klima-Aktivitäten die Rede ist. Doch dieses Mal präsentierte ...

Wissen: Jugendarbeit in der Verbandsgemeinde soll gefördert werden

Wissen. Der Bedarf an Jugendarbeit ist groß und auch über die Stadt Wissen hinaus wurden in den vergangenen Monaten immer ...

Westerwälder Geschichte(n) – viel war, viel soll kommen

Rheinbrohl. „Nur gemeinsam sind wir stark und können uns positionieren zwischen den Metropolen Köln/Bonn und Frankfurt“, ...

Weitere Artikel


50 Jahre Stadt Wissen: Ein ereignisreiches Festwochenende

Wissen. Der Sonntag startete in den Steinbuschanlagen: Um 10 Uhr wurde die Stahl-Skulptur „Unheilvolle Kriege und beginnende ...

1969 bis 2019: Nicht die schlechteste Zeit für Deutschland

Marienthal. Vor 25 Jahren wurde das Forum Pro AK e. V. in Marienthal gegründet. Nach der Auflösung des Vereins trat das Marienthaler ...

Kultur im KDH: Salsa-Night bringt Karibik-Zauber

Horhausen. Mit der Salsa Night in Horhausen am Samstag, dem 1. Juni, um 19 Uhr, ist nach sieben Jahren Pause wieder Karibik-Zauber ...

Kampagnenstart: „Handwerk sagt Ja zu Europa“

Koblenz/Region. Für die Europäer sind die Vorzüge staatsübergreifender Gemeinschaften längst selbstverständlich: grenzenlose ...

C-Jugend-Rheinlandliga: Wissen unterliegt in Andernach

Andernach/Wissen. Mit 0:2 verloren die C1-Junioren der JSG Wisserland das Rheinlandliga-Spiel bei der SG 99 Andernach. Der ...

Betzdorfer Tierklinik seit zehn Jahren in der Eberhardystraße

Betzdorf. Seit mittlerweile zehn Jahren hat die Tierklinik Betzdorf ihren Standort in der Eberhardystraße 30 in Betzdorf. ...

Werbung