Werbung

Nachricht vom 12.05.2019    

50 Jahre Stadt Wissen: Ein ereignisreiches Festwochenende

Bereits am Freitag begannen die Feierlichkeiten anlässlich der Stadtwerdung Wissens vor 50 Jahren. Am Sonntag, 12. Mai, gipfelten sie im großen Stadtfest in der Wissener Innenstadt. Zuvor wurde in den Steinbuschanlagen eine Skulptur anlässlich der Städtepartnerschaft zwischen Chagny und Wissen übergeben und ein großer Schritt in Richtung Stadtentwicklung gemacht.

Berno Neuhoff, Arnold Morkramer und Michel Picard bei der Übergabe der Skulptur "Unheilvolle Kriege und beginnende Freundschaft". (Foto: Regina Steinhauer)

Wissen. Der Sonntag startete in den Steinbuschanlagen: Um 10 Uhr wurde die Stahl-Skulptur „Unheilvolle Kriege und beginnende Freundschaft“ von Bildhauer Arnold Morkramer feierlich übergeben. Anlass hierzu war nicht nur das Stadtjubiläum, sondern auch die seit 50 Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Wissen und Chagny. Bereits im vergangenen Oktober erhielt die französische Partnerstadt ihre Skulptur, die nun in den Steinbuschanlagen ihr Pendant hat. „Wir möchten hiermit ein wichtiges Zeichen anlässlich des Stadtjubiläums und der Städtepartnerschaft zwischen Chagny und Wissen setzen“, sagte Stadtbürgermeister Berno Neuhoff. Die Steinbuschanlagen wurden nicht zufällig als Standort für die Skulptur ausgewählt, stehen hier doch bereits zwei Denkmäler, die an den deutsch-französischen Krieg sowie die Weltkriege erinnern. Zeiten, die glücklicherweise Geschichte sind.

Die durch Spenden finanzierte Skulptur symbolisiert im unteren Teil den Krieg. Mit der Zeit wird sie dort rosten und „hässlich und bedrohlich aussehen“, so der Künstler Arnold Morkramer. Dieser Teil steht für die Schrecken des Krieges, die Morkramer selbst miterlebt hat. Der obere Teil ist aus glänzendem Edelstahl gefertigt und symbolisiert die Zeiten des Friedens, „auf dass diese Zeiten die Oberhand gewinnen werden“.

Ein Spatenstich für die Zukunft
Die Übergabe der Skulptur war nicht der einzige Grund zur Freude an diesem Morgen. Gemeinsam mit Michel Picard, John Bishop und Andrzej Kasiura setzte Berno Neuhoff den ersten Spatenstich für den Mehrgenerationenpark. Bürger, Kindertagesstätten und die Grundschule waren in die Planung involviert. Ziel ist es, eine Begegnungsfläche für Jung und Alt zu schaffen und dabei nicht die Natur aus den Augen zu verlieren. Es soll einen großen Spielplatz und Ruhezonen zum Entspannen geben – eben für jede Generation etwas.

Musikalisch wurden die Feierlichkeiten von der Stadt- und Feuerwehrkapelle, dem Krappitzer Chor sowie dem MGV Zufriedenheit Köttingerhöhe begleitet. Zum Abschluss erklangen die „Marseillaise“ und die Deutsche Nationalhymne ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft.


Anzeige

Eröffnung des Stadtfestes
Im Anschluss wurde das Wissener Stadtfest mit dem Fassanstich durch Berno Neuhoff offiziell eröffnet. Die Schönsteiner „Klonklöpper“ aus Wissens ältestem Stadtteil bereiteten Neuhoff ein besonderes Geschenk. Sie überreichten ihm den goldenen „Breimehrlsack“ – eine Anspielung auf den Spitznamen der Wissener aus der Zeit, als sie zum Mahlen ihres Mehls nach Schönstein kommen mussten. Bruno Wagner hielt eine humorvolle Rede, in der er die Siegstadt ein wenig aufs Korn nahm. Er wünschte der Stadt „kluge Stadträte, damit jeder in 50 Jahren gerne und mit Lust auf Wissen hier leben möchte“. Die Edelleute aus dem Schlossdorf blicken dennoch mit Wehmut auf die Stadtwerdung im Jahr 1969. Schließlich sei Schönstein vorher eigenständig und schuldenfrei gewesen. Berno Neuhoff nahm es mit Humor und freute sich über die Glückwünsche und guten Gaben aus dem Schlossdorf.

Mit ihrem Lied „Aus Schönstein an der Sieg wird sind“ verabschiedeten sich die Schönsteiner von der Bühne und sorgten damit für einen gelungenen Auftakt zum Stadtfest. Berno Neuhoff bedankte sich bei allen Organisatoren und Sponsoren des Stadtfestes, ohne die das Festwochenende nicht möglich gewesen wäre.

Auf der Bühne ging es mit der Bläserklasse der Marion-Dönhoff-Realschule Plus weiter, die mit einem abwechslungsreichen musikalischen Repertoire für Stimmung sorgte, während sich die Rathausstraße langsam aber sicher füllte. Über 150 Stände luden zum Verweilen ein und auf den beiden Showbühnen wurde den Besuchern den ganzen Tag über ein buntes Programm geboten. Am Rathaus fand das große Kickerturnier der Lebenshilfe statt und die Fachgeschäfte öffneten ab 13 Uhr ihre Türen für Gäste aus Nah und Fern. Die Sonne tat ihr Übriges für eine rundum gelungene Jubiläumsfeier. (rst)


Mehr zum Thema:    50 Jahre Stadt Wissen   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: 50 Jahre Stadt Wissen: Ein ereignisreiches Festwochenende

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Diese Erinnerungen würden Michaela (70) und Martin (73) aus Antweiler im Oberahrtal gerne wieder los. Verliebten sie sich einst in ihre neue Heimat, nimmt die Angst seit der Flut in ihrem Leben eine große Rolle ein. Und nicht nur die. Der Hof unserer Reporterin schenkte den beiden eine kurze Auszeit von der Katastrophe.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.


Open-Air-Sommer in Altenkirchen: Veranstalter reagiert auf Kritik am Standort Glockenspitze

Seit einiger Zeit begeistern die Veranstaltungen des Open-Air-Sommers auf der Glockenspitze die Besucher in Altenkirchen. Die Stadträtin Gabriele Sauer hatte sich jüngst in einem Leserbrief an die Rhein-Zeitung gegen den Standort ausgesprochen. Wie positioniert sich der Geschäftsführer des Kultur-/Jugendburös, Hellmut Nöllgen?




Aktuelle Artikel aus Region


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach. Und auch diesmal passte man sich notgedrungen den aktuellen Coronaregeln an. Als wunderbar geeignete Stelle für ...

Umfrage: Haben kreiseigene Unternehmen Bedarf an dualen Hochschulabsolventen?

Altenkirchen. Wer nach dem Schulabschluss ein Studium beginnen möchte, hatte bis vor einigen Jahren nur die Wahl des klassischen ...

Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Kreis Altenkirchen. Als genesen gelten 4831 Menschen, kreisweit sind aktuell 18 Personen positiv auf eine Corona-Infektion ...

"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Neitersen. Viel Zeit blieb damit nicht um die Werbetrommel zu rühren. Marco Schütz, seit kurzem Vorsitzender des Fußballkreises ...

Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

Wissen. Beginnend mit einem Wortgottesdienst, der mit der biblischen Geschichte „Arche Noah“ den roten Faden der Feier bildete ...

Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aufgrund der attraktiven Förderbedingungen für den Kauf oder das Leasing von Elektrofahrzeugen ...

Weitere Artikel


1969 bis 2019: Nicht die schlechteste Zeit für Deutschland

Marienthal. Vor 25 Jahren wurde das Forum Pro AK e. V. in Marienthal gegründet. Nach der Auflösung des Vereins trat das Marienthaler ...

Kultur im KDH: Salsa-Night bringt Karibik-Zauber

Horhausen. Mit der Salsa Night in Horhausen am Samstag, dem 1. Juni, um 19 Uhr, ist nach sieben Jahren Pause wieder Karibik-Zauber ...

Betzdorf hat die Wahl: Benjamin Geldsetzer im Interview

Betzdorf. Benjamin Geldsetzer schickt sich an, die Nachfolge von Bernd Brato als Stadtbürgermeister anzutreten. Der 34-Jährige ...

Stadtbürgermeisterwahl Altenkirchen: Matthias Gibhardt im Interview

Altenkirchen. Er bewirbt sich für die Altenkirchener Sozialdemokraten um die Nachfolge von Heijo Höfer als Stadtbürgermeister: ...

Kampagnenstart: „Handwerk sagt Ja zu Europa“

Koblenz/Region. Für die Europäer sind die Vorzüge staatsübergreifender Gemeinschaften längst selbstverständlich: grenzenlose ...

C-Jugend-Rheinlandliga: Wissen unterliegt in Andernach

Andernach/Wissen. Mit 0:2 verloren die C1-Junioren der JSG Wisserland das Rheinlandliga-Spiel bei der SG 99 Andernach. Der ...

Werbung