Werbung

Nachricht vom 14.05.2019    

Armbrustdrama: Ergebnis der Obduktion der Toten aus Hachenburg liegt vor

Am Montag (13. Mai) erfolgte die Obduktion der Leichname, die durch Pfeile aus einer Armbrust ums Leben kamen. Zwei der Toten kommen aus Borod bei Hachenburg. Der Mann hatte in Hachenburg einen Mittelalterladen. Die dritte tote Frau soll ursprünglich aus Neuwied kommen. Bei der Untersuchung ergaben sich keine Hinweise auf eine mögliche Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten. Bei den Leichen in Wittingen wurden bislang keine Spuren von Gewalteinwirkung gefunden. Die Motivlage ist weiterhin unklar.

Symbolfoto

Hachenburg/Neuwied. Die Polizei in Passau berichtet, dass bei den aufgefundenen Leichen in Passau Testamente sichergestellt werden konnten. Ebenso wurde der PKW der 33-Jährigen, ein weißer Pickup, sichergestellt. Die Inhalte der Dokumente sowie die Untersuchung des Fahrzeugs sind aktuell Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Die Situation im Zimmer der Pension stellte sich laut Polizei so dar, dass der Mann und die 33-Jährige Hand in Hand in dem Bett lagen. Diese beiden Leichen waren abgedeckt. Die 30-Jährige wurde am Boden des Zimmers tot aufgefunden.

Am Montag erfolgte die Obduktion der Leichname. Dabei ergaben sich keine Anhaltspunkte, dass zwischen den Beteiligten eine Auseinandersetzung stattgefunden hätte. Die Untersuchungen ergaben, dass bei allen Beteiligten abgefeuerte Pfeile in den Oberkörper- beziehungsweise Kopf-/ Halsbereich todesursächlich waren. Untersuchungen auf die Einnahme von Medikamenten, Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln wurden in die Wege geleitet.

Eine Beteiligung von möglichen weiteren Personen kann bislang weiterhin ausgeschlossen werden. Nach unseren Informationen soll die 30-Jährige ursprünglich aus Neuwied stammen.

Polizei in Gifhorn fand zwei weitere Leichen
Im Rahmen der Ermittlungen wurden in der Wohnung der 30-Jährigen in Wittingen zwei tote Frauen aufgefunden. Im Zuge von Ermittlungen im Zusammenhang mit drei bis dato ungeklärten Todesfällen am vergangenen Wochenende in Passau/Niederbayern fanden Beamte der Polizeiinspektion Gifhorn am Montag zwei weibliche Leichen in einer Wohnung in Wittingen vor.

Zur Ermittlung der Todesursache ordnete die zuständige Staatsanwaltschaft Hildesheim eine Obduktion an, die am Dienstagvormittag in der Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule in Hannover durchgeführt wurde.

Als Ergebnis steht nunmehr fest, dass es keinerlei Hinweise auf äußere Gewaltanwendung gegen die vorgefundenen Frauen gibt. Der Todeszeitpunkt liegt nach ersten Erkenntnissen einige Tage zurück. Zur Identität der Toten geben Polizei und Staatsanwaltschaft bekannt, dass es sich bei der einen Frau um eine 35-jährige aus Wittingen handelt, die dort als Lehrerin tätig war bei der anderen Frau um eine 19-jährige, die an derselben Adresse in Wittingen wohnhaft war. (woti)

Bisherige Berichte:
Zwei der drei Toten aus Passau sollen aus Westerwald stammen

Nun fünf Tote im Armbrustdrama - Zwei stammen aus der VG Hachenburg


Hier gibt es Hilfe
Haben Sie dunkle Gedanken? Wenn es Ihnen nicht gut geht oder Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie sich melden können.

Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222. Weiterhin gibt es von der Telefonseelsorge das Angebot eines Hilfe-Chats. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer E-Mail-Beratung. Die Anmeldung erfolgt – ebenfalls anonym und kostenlos – auf der Webseite. Informationen finden Sie unter: www.telefonseelsorge.de


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Armbrustdrama: Ergebnis der Obduktion der Toten aus Hachenburg liegt vor

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen liegt bei 70,6.

Im Kreis Altenkirchen wurden nach Angaben der Kreisverwaltung vom Mittwoch, 24. Februar, insgesamt bei 2454 Menschen eine Corona-Infektion nachgewiesen. Das derzeit diffuse Infektionsgeschehen bewirkt somit eine Steigerung von 38 Positiv-Fällen im Vergleich zum Vortag.


Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Der Ministerrat hat Eckpunkte für die Fortschreibung der Corona-Bekämpfungsverordnung ab dem 1. März beschlossen. Es sind vorsichtige Lockerungen geplant.


Drogenfahrten in Daaden, Betzdorf und Elkenroth

In den letzten Tagen konnte die Polizei bei Kontrollen gleich mehrfach drogentypische Auffälligkeiten bei Fahrern erkennen. Auffällig ist das Auto des „erwischten“ Kontrollierten in Elkenroth: Es handelt sich um einen Daimler-Benz.


Spedition Brucherseifer spendet für das Kulturwerk Wissen

Über eine großzügige Spende von 5.000 Euro freuten sich die Vertreter des Fördervereins kulturWERKwissen e.V. "blechen Sie mit", Berno Neuhoff, Nicolaus Graf Hatzfeldt und Dr. Andreas Brucherseifer-Escher.


Wissener Beiträge werfen Blick auf „200 Jahre Geschichte der Familie Becher“

Ein Karton voll mit ungeordneten alten, meist handgeschriebenen Papieren aus den Jahren 1800 bis 1960 bilden die Grundlage der Wissener Beiträge Heft 40 mit dem Titel „200 Jahre Geschichte der Familie Becher zu Mauelshagen, Euelbach, Birken, Honigsessen und Oberbach sowie der Gemeinde Birken Honigsessen“. Eröffnet werden nicht nur Einblicke in die Familiengeschichte. Das Werk wirft auch einen Blick auf die Vergangenheit der Gemeinde Birken-Honigsessen.




Aktuelle Artikel aus Region


Erwin Rüddel: Dialekte sollten an Schulen unterrichtet werden

Region. „Die Bewahrung des Dialektes, als mit in die Wiege gelegter Bestandteil der Muttersprache, ist ein einzigartiger ...

Drogenfahrten in Daaden, Betzdorf und Elkenroth

Daaden/Betzdorf/Elkenroth. Am Dienstag, den 23. Februar, kontrollierte gegen 15.55 Uhr eine Streifenwagenbesatzung der hiesigen ...

Wissener Beiträge werfen Blick auf „200 Jahre Geschichte der Familie Becher“

Birken-Honigsessen/Wissen. Weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist die Gaststätte „Zur alten Kapelle“ in Birken-Honigsessen. ...

7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen liegt bei 70,6.

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2153 Menschen. Stationär behandelt werden 21 Personen aus dem Landkreis. 237 Frauen ...

Spedition Brucherseifer spendet für das Kulturwerk Wissen

Wissen. Die Spedition Brucherseifer verzichtete in der Weihnachtszeit 2020 auf zusätzliche Werbegeschenke und spendete dieser ...

Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Region. Die Corona-Neuinfektionen sind in Rheinland-Pfalz in den letzten Wochen kontinuierlich nach unten gegangen. „Wir ...

Weitere Artikel


Westerwald-Tipps: Längste Hängebrücke des Westerwalds bei der Helmerother Mühle

Helmeroth. Imposant und etwas ungewöhnlich sieht sie aus, die zweitgrößte Hängebrücke in Rheinland Pfalz. Mit 37 Metern Länge ...

Dank für Jahrzehnte: Willrother Kommunalpolitiker geehrt

Willroth. In der letzten Sitzung des Ortsgemeinderates Willroth im Dorfgemeinschaftshaus wurden vier verdiente Willrother ...

Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus spricht in Betzdorf

Betzdorf. Wenn am Donnerstag, dem 23. Mai, Ralph Brinkhaus beim CDU-Kreisverband Altenkirchen in Betzdorf zu Gast ist, dann ...

Über die Arbeit der Westerwaldbahn informiert

Steinebach. SPD-Landratskandidat Andreas Hundhausen besuchte jetzt den regionalen Verkehrsdienstleister Westerwaldbahn auf ...

Ästhetisch-musikalische Grundbildung: Zertifikate übergeben

Wissen-Schönstein/Alsdorf. „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“. Das wusste schon Friedrich Nietzsche. Und auch die Bildungs- ...

„Ein bisschen die Welt retten“: Projektwoche an der Grundschule Wissen

Wissen. Umweltschutz – Nachhaltigkeit – Vermeidung von Ressourcenverschwendung – Fridays for future: All diese Schlagworte ...

Werbung