Werbung

Nachricht vom 14.05.2019    

Dank für Jahrzehnte: Willrother Kommunalpolitiker geehrt

Vier langjährige, verdiente Willrother Kommunalpolitiker erhielten Ehrenurkunden des Gemeinde- und Städtebundes. Für die Verbandsgemeinde überreichte der Erste Beigeordnete Rolf Schmidt-Markoski entsprechende Dankurkunden an Werner Schmidt, Werner Grendel, Richard Schmitt und Jürgen Meffert. „Man kann davon ausgehen, dass, wer 20 Jahre und länger in der Kommunalpolitik tätig gewesen ist, seine Heimat und damit auch sein Dorf politisch geprägt hat“, sagte Schmidt-Markoski.

In Willroth wurden (von links) Werner Schmidt, Werner Grendel, Richard Schmitt und Jürgen Meffert geehrt. (Foto: Verbandsgemeinde Flammersfeld)

Willroth. In der letzten Sitzung des Ortsgemeinderates Willroth im Dorfgemeinschaftshaus wurden vier verdiente Willrother Kommunalpolitiker geehrt. Für die Verbandsgemeinde überreichte der Erste Beigeordnete Rolf Schmidt-Markoski entsprechende Dankurkunden des Gemeinde- und Städtebundes in Mainz an Jürgen Meffert für 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Ratsmitglied der Ortsgemeinde, an Werner Schmidt für 25 Jahre Ratstätigkeit sowie an Werner Grendel für seine 29-jährige Tätigkeit als Ratsmitglied und Beigeordneter in der Ortsgemeinde Willroth. Schließlich überreichte Schmidt-Markoski noch eine Ehrenurkunde an Richard Schmitt für 25 Jahre kommunalpolitische Tätigkeit. Außerdem steht Richard Schmitt seit 16 Jahren als Ortsbürgermeister an der Spitze der schmucken Gemeinde.

Die Heimat mitgeprägt
In seiner Ansprache wies der Beigeordnete auf die besondere Bedeutung der Kommunalpolitik hin, als unterste Ebene im politischen Staatsaufbau. Schmidt-Markoski sagte: „Nicht immer ist es angenehm, Entscheidungen eines Kommunalparlaments gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern zu vertreten. Etwa, weil man für die Entscheidungen gar nichts kann oder weil man über die Hinderungsgründe nichts sagen darf, die in nichtöffentlicher Sitzung beraten wurden. Andererseits ist die Gestaltung des direkten Lebensumfeldes eine ausgesprochen schöne Aufgabe. Und man kann davon ausgehen, dass, wer 20 Jahre und länger in der Kommunalpolitik tätig gewesen ist, seine Heimat und damit auch sein Dorf politisch geprägt hat.“

Willroth wächst
In der Laudatio für Ortsbürgermeister Richard Schmitt erklärte Schmidt-Markoski: „Du warst in den 16 Jahren Deiner Amtszeit ein ‚starker‘ Motor in Deiner Gemeinde, der gemeinsam mit dem Rat für eine stetige positive Weiterentwicklung des Dorfes mit dem Förderturm Sorge getragen hat.“ 2003 zum Zeitpunkt der Amtsübernahme zählte Willroth 847 Einwohner, 2018 waren es 899, mithin ein Plus von 52 Einwohnern. Willroth wächst also – und so ist auch konsequent, wieder ein Neubaugebiet auszuweisen. Das Dorferneuerungskonzept wurde fortgeschrieben, es fand eine Moderation mit den Bürgerinnen und Bürgern statt, aus der viele Ideen und einige Maßnahmen entstanden sind. Auch das soziale Miteinander im Dorf ist gut und Schmidt-Markoski nannte hier die Vereinsgemeinschaft zur Durchführung des Willrother Karnevals, für den Willroth auch über seine Grenzen hinaus bekannt ist. Jüngste Maßnahmen sind die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses mit Geräteraum, der Umbau des Tennensportplatzes in einen Rasenplatz mit Bolzplatz und Bogenschießanlage.

Einsatz für Erhalt der Bergbautradition
Schließlich erinnerte der Beigeordnete auch an die Erschließung des Industriegebietes Willrother Berg und an die Schaffung der Voraussetzungen für die Verlegung der Bundesstraße B 256 an den Ortsrand von Willroth. Auch die Außenanlagen der Gemeinde sind einladend und mutig geht die Gemeinde auch neue Wege bei Veranstaltungen, zu Beispiel „Willroth im Advent“. Auch den Einsatz der Gemeinde für den Erhalt der Bergbautradition und besonders um den Förderturm stellte Schmidt-Markoski in seiner Ansprache heraus. Zum Abschluss sagte er: „Zur Umsetzung der von mir genannten Maßnahmen gehört aber nicht nur ein engagierter Ortsbürgermeister, sondern auch engagierte Ratsmitglieder, die sich einbringen und auch Dinge mittragen. Daher gilt mein Dank auch den Ratsmitgliedern, die heute keine Urkunde erhalten.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Dank für Jahrzehnte: Willrother Kommunalpolitiker geehrt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


VG Wissen: Neuer Beitrag für Schmutzwasserbeseitigung

Wegen der Kostensteigerungen und Rückgänge der Schmutzwassermengen wurde zuletzt 2018 eine leichte Erhöhung der Schmutzwassergebühr in der VG Wissen vorgenommen. Es wurde beschlossen die Kosten der Refinanzierung bei der Schmutzwasserbeseitigung zukünftig verursachergerechter zu verteilen. Neben der Schmutzwassergebühr wird eine weitere Abgabenart, nämlich der wiederkehrende Beitrag für die Schmutzwasserbeseitigung eingeführt. Dieser ist zwingend zu unterscheiden vom wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag.


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.




Aktuelle Artikel aus Politik


CDU-Kreistagsfraktion gegen übermäßige Erhöhung der Kreisumlage

Kirchen. Momentan berät der Kreistag über den Haushalt des Kreises Altenkirchen. Vorhergehend hatte die Kreisverwaltung ein ...

FWG Selbach wird nach 36 Jahren aufgelöst

Selbach. Einige Mitglieder äußerten sich im Rahmen einer Meinungsumfrage. Alle Wortmeldungen bekräftigten die Empfehlung ...

Ratsmitglieder aus dem Ortsgemeinderat Pracht verabschiedet

Pracht. Darüber hinaus hat er mehrere Jahre den Spielplatz in Wickhausen betreut. Buchen ist 2007 als Nachrücker für Heinz ...

AfD hatte zur Berlinfahrt eingeladen

Neuwied. Nach einer erholsamen Nacht ging es in das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. In einem Vortrag konnten ...

Geplante Grundrente stößt auf starken Widerhall

Hachenburg. Viele Anfragen zur Grundrente verzeichnet seit Tagen die Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz - sowohl an den ...

Neue Wohngruppe für Kinder in Nister

Nister. Als Ende 2018 der Zustrom von geflüchteten Menschen nachließ, verhandelte MUTABOR mit den zuständigen Stellen eine ...

Weitere Artikel


Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus spricht in Betzdorf

Betzdorf. Wenn am Donnerstag, dem 23. Mai, Ralph Brinkhaus beim CDU-Kreisverband Altenkirchen in Betzdorf zu Gast ist, dann ...

Schwimmer und Schwimmbad-Förderer beim Wissener Stadtfest

Wissen. Der SV Neptun Wissen und der Förderverein des Wissener Siegtalbads nutzten mit einem gemeinsamen Stand die Gelegenheit, ...

Dorferneuerung: Fast 500.000 Euro für Gemeinden im Kreis

Kreisgebiet. Aus dem Dorferneuerungsprogramm 2019 fließen Zuwendungen in einer Gesamthöhe von 491.100 Euro an vier Kommunen ...

Ehemals längste Seilhängebrücke des Landes führt bei Helmeroth über die Nister

Helmeroth/Wisserland. Imposant und etwas ungewöhnlich sieht sie aus, die zweitgrößte Hängebrücke in Rheinland Pfalz. Mit ...

Armbrustdrama: Ergebnis der Obduktion der Toten aus Hachenburg liegt vor

Hachenburg/Neuwied. Die Polizei in Passau berichtet, dass bei den aufgefundenen Leichen in Passau Testamente sichergestellt ...

Über die Arbeit der Westerwaldbahn informiert

Steinebach. SPD-Landratskandidat Andreas Hundhausen besuchte jetzt den regionalen Verkehrsdienstleister Westerwaldbahn auf ...

Werbung