Werbung

Nachricht vom 15.05.2019    

Heimatkunde mit MdB Andreas Bleck: Grube Georg war das Ziel

Im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Mit Bleck auf Heimatkunde“ lädt AfD-MdB Andreas Bleck Interessenten aus seinem Wahlkreis regelmäßig ein, geschichtsträchtige Orte in seiner Heimat zu besichtigen. Diesmal war die Grube Georg in Willroth das Ziel. Bei bestem Wetter genossen die Teilnehmer eine spannende Führung durch die verbliebenen Gebäude des ehemaligen Bergwerks.

Die Grube Georg mit Förderturm. (Foto: Archiv AK-Kurier)

Willroth. Der heimische AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck besichtigte mit 20 Teilnehmern die Grube Georg in der Ortsgemeinde Willroth. Im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Mit Bleck auf Heimatkunde“ lädt Bleck Interessenten aus seinem Wahlkreis regelmäßig ein, geschichtsträchtige Orte in seiner Heimat zu besichtigen. Darüber informiert der Abgeordnete per Pressemitteilung.

Bei bestem Wetter genossen die Teilnehmer eine spannende Führung durch die verbliebenen Gebäude des ehemaligen Bergwerks. Nach einem ausführlichen Vortrag über den Erzbergbau in der Region, speziell in der Grube Georg, konnte die Gruppe den insgesamt 56 Meter hohen Förderturm besteigen, von dem man einen tollen Blick über den vorderen Westerwald bis hin in die Eifel hat. Der Bergbau in Willroth begann bereits im Jahr 1338. Erst im Jahr 1867 wurden allmählich Maschinen zur Förderung des Eisenerzes eingesetzt. Insgesamt wurden in der Zeit 6,5 Millionen Tonnen gefördert. Schätzungsweise befinden sich noch vier Millionen Tonnen in der Grube. Aufgrund der internationalen Konkurrenz wurde die Förderung jedoch im Jahr 1965 unrentabel und die Grube daher geschlossen. Heute engagiert sich die Bürgerinitiative Willroth für das Industriedenkmal.



„Es ist wichtig, dass wir und unsere Nachfahren wissen, wie unsere Vorfahren gelebt und gearbeitet haben. In der Grube mussten Männer, Frauen und Kinder unter schwersten Bedingungen arbeiten. Vor einigen Jahrhunderten gab es noch keine arbeitserleichternden Maschinen, Atemmasken oder Schutzbrillen. Unsere Bergbauvergangenheit sollte uns unter anderem daran erinnern, dass wir unsere heutigen Arbeitnehmerrechte und strengen Arbeitsschutzmaßnahmen bestmöglich bewahren müssen. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten. Deshalb müssen wir in unserer Heimat alles dafür tun, Kulturdenkmäler und die Erinnerungen an unsere Vergangenheit zu erhalten“, sagt Bleck. (PM)


Mehr zum Thema:    AfD   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Heimatkunde mit MdB Andreas Bleck: Grube Georg war das Ziel

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Kurt Beck referiert in Kirchen über Gefahren für Demokratie

Kirchen. Am Dienstag, den 9. November, wird die Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler Kurt Beck als Gast begrüßen. ...

Das Desaster der Landesstraßen: Wissener Bürger erwägt, Anklage zu erheben

Wissen/Selbach. Der Künstler Ekkehard Dammann aus Wissen hat in mehreren kurzen Videosequenzen den Straßenzustand der L 289 ...

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: KV erklärt im Kreisausschuss Hintergründe der Reform

Altenkirchen. Mit geballter Macht hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) am späten Montagnachmittag (25. Oktober) via Videokonferenz ...

Wissen: Pflegekammer scheidet nach wie vor die Geister

Wissen. Die Einrichtung der Pflegekammer in Rheinland-Pfalz im Jahr 2016 sorgt nach wie vor für kontroverse Diskussionen. ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

Weitere Artikel


„Eine Zumutung“: SPD-Politiker nahmen K 100 in Augenschein

Brachbach. Der schlechte Zustand der Kreisstraßen war in den vergangenen Monaten bereits häufig Gegenstand in der politischen ...

70 Baustellen: Koblenzer Zoll kontrollierte Baugewerbe

Koblenz/Region. Am 9. Mai haben rund 90 Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Koblenz an den Standorten ...

Traditionelle Maifeier in Michelbach

Michelbach/Widderstein. Es wurde sich am 30.4. Nachmittags getroffen und eine Birke geschlagen, die im Hause Gritzan, wo ...

Bergbau ist Wirtschaftsgeschichte: Horhausener Erztransporte beleuchtet

Pleckhausen. Der Heimatverein des Kreises Altenkirchen hatte zum Vortragsabend in das Dorfgemeinschaftshaus Pleckhausen ...

Mungo Jerry Blues Band - Ray Dorset zu Gast in Heimborn

Heimborn. Der Song, der am häufigsten mit Mungo Jerry in Verbindung gebracht wird, ist der weltweite Hit „In The Summertime“ ...

Dorferneuerung: Fast 500.000 Euro für Gemeinden im Kreis

Kreisgebiet. Aus dem Dorferneuerungsprogramm 2019 fließen Zuwendungen in einer Gesamthöhe von 491.100 Euro an vier Kommunen ...

Werbung