Werbung

Nachricht vom 16.05.2019    

Taste of Europe: Nachwuchsgastronomen aus vier Ländern trafen sich

„Es ist wichtig, Grenzen zu überschreiten und sie zu erweitern”, erklärte Michael Schimmel, Schulleiter der Berufsbildenden Schule (BBS) Betzdorf-Kirchen in seiner Begrüßung zur großen Abschlussfeier der französisch-polnisch-tschechisch-deutschen Schülerbegegnung im Vierer-Netzwerk des Partnerschaftsverbandes Rheinland-Pfalz. Eine Woche lang hatten die Schülerinnen und Schüler aus den vier Nationen zusammen verbracht, Region und Land erkundet – und natürlich gekocht.

Nachwuchsgastronomen aus vier Ländern hatten jede Menge Spaß miteinander. (Foto: BBS Betzdorf-Kirchen)

Betzdorf/Kirchen/Marienthal. „Es ist wichtig, Grenzen zu überschreiten und sie zu erweitern”, erklärte Michael Schimmel, Schulleiter der Berufsbildenden Schule (BBS) Betzdorf-Kirchen in seiner Begrüßung zur großen Abschlussfeier der französisch-polnisch-tschechisch-deutschen Schülerbegegnung im Vierer-Netzwerk des Partnerschaftsverbandes Rheinland-Pfalz. Viele Gäste aus Politik, Gastronomie, Kammern und Schule waren in die Klostergastronomie Marienthal gekommen, um dem Finale der Europawoche 2019 mit dem Motto „The taste of Europe“ einen würdigen Rahmen zu geben. Gastgeber Uwe Steininger sprach von einem ergreifenden Gefühl, mit so vielen jungen motivierten Menschen kochen und servieren zu dürfen. Es sei eine Ehre, der Ausrichter dieser Begegnung zu sein.

Viel gesehen in der Region
Eine Woche lang hatten die Schülerinnen und Schüler aus den vier Nationen zusammen verbracht und dabei sowohl die Region als auch das Land gemeinsam erkundet. Neben dem Besuch der BBS Betzdorf-Kirchen standen hierbei die Landjugendakademie in Altenkirchen, die Birkenhof-Brennerei in Nistertal, der Landtag in Mainz und die Staatliche Weinbaudomäne in Oppenheim auf dem Programm.

Nach diesen zahlreichen Ausflügen und Besichtigungen stand der Tag der Abschlussfeier dann unter dem Motto „Do it yourself“. Von 9 Uhr morgens an standen die Nachwuchsgastronomen zusammen in der Küche, um den Abend vorzubereiten. Jeweils vier Gänge mit landestypischen Speisen bereiteten die Schülerinnen und Schüler der vier Nationen vor. Die Franzosen bildeten dabei sogar zwei Gruppen. Der erste Gang wurde den begeisterten Gästen im Gewölbekeller der Klostergastronomie gereicht. Er erstreckte sich von Sauerkrautstrudel über Heringssalat, Roastbeef und Käsemadeleine bis hin zur Erbsencremesuppe mit Senfeis. Der zweite Gang wurde im langen und hellen Flur des Hauses als sogenanntes „Flying Bufett“ gereicht. Hier bereiteten die Projektteilnehmer nicht nur Currywurst, Cupcake, Schinkenröllchen, Frühlingsrolle und Kartoffel-Käsecreme vor, sondern auch wunderschön dekorierte Informationsstände zu ihren Regionen. Die sich dadurch bietenden Möglichkeiten des kulturellen Austausches wurden von den Gästen durchgängig genutzt.

Es gab Westerwälder Krüstchen und Westerwälder Eierkrone
Zu guter Letzt zog die Karawane in den Eventsaal des alten Klosters weiter, um dort die letzten Gänge mit Hauptspeisen und Desserts serviert zu bekommen. Die deutsche Delegation steuerte dazu Westerwälder Krüstchen und Westerwälder Eierkrone hinzu. Polen überzeugte mit Schweinekotelett und Erdbeer-Mohn-Creme. Die tschechischen Schüler präsentierten Rindfleisch und „Kolaches“ und die französischen Teilnehmer servierten Schweinemedaillons, Huhn in Weißwein, Windbeutel und gebrochene Macarons mit Erdbeere.

„Die Schülerinnen und Schüler waren für alles selbst verantwortlich“, hob Ulrike Peters, zweite stellvertretende Schulleiterin der BBS Betzdorf-Kirchen und Mitorganisatorin des Austausches hervor. „Ein Vier-Stunden-Event dieser Art eigenständig zu planen und durchzuführen, war für die Jungköche sicherlich ein Novum”, ergänzte sie. Das gilt in besonderem Maße für die Teilnehmer der Nachbarländer Polen, Tschechien und Frankreich, deren Ausbildungen im gastronomischen Metier fast ausschließlich vollschulisch erfolgen.

Doch nicht nur fachlich sollte sich die Woche für die Jungköche lohnen: „Die Schülerinnen und Schüler haben eng zusammengearbeitet. Sie mussten sich dabei immer wieder auf neue Menschen einlassen und die gesamte Kommunikation über die Woche fand in englischer Sprache statt”, beschrieb Peters. Dabei seien kommunikative und soziale Kompetenzen gefördert und die erwähnten inneren Grenzen spürbar verschoben worden.

Dank des ADD-Präsidenten
Als sich gegen 22 Uhr der offizielle Teil der Abschlussveranstaltung allmählich dem Ende zuneigte, ergriff Thomas Linnertz, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier, das Wort. Er bedankte sich bei allen Teilnehmern in besonderem Maße und wünschte ihnen eine gute Zukunft in Europa. Zum Abschluss des Abends empfingen die Protagonisten unter großem Applaus kleine Präsente von der Koordinatorin für interregionale Zusammenarbeit bei der ADD, Bettina Münch-Rosenthal.

Ins Bett ging danach allerdings niemand in der Marienthaler Klostergastronomie. Nach dem gemeinsamen Aufräumen startete eine lange und wohlverdiente After-Work-Party eines neuen gastronomischen Netzwerkes auf freundschaftlicher Basis. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Taste of Europe: Nachwuchsgastronomen aus vier Ländern trafen sich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptisten-Hochzeit: Stadtbürgermeister Gibhardt „fassungslos“

Matthias Gibhardt, Stadtbürgermeister von Altenkirchen, äußert sich am Mittwochmorgen, 21. Oktober, erneut zur Hochzeit in der Altenkirchener Baptistengemeinde, die für die Corona-Wanrstufe „rot“ im Landkreis gesorgt hat. In einem Statement spricht er von der Prüfung juristischer Folgen – und warnt gleichzeitig klar vor Stigmatisierung.


Beschränkungen im Raum Altenkirchen gelten ab Samstag

Auch am Donnerstag, 22. Oktober, sind die Infektionszahlen im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen: Im Vergleich zum Vortag verzeichnet man am Donnerstagnachmittag ein Plus von 14 Fällen, das sind kreisweit insgesamt 455 seit Beginn der Pandemie.


Region, Artikel vom 21.10.2020

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

Leserbrief: Der Herr wird’s schon richten

LESERMEINUNG | Unser Leser schreibt: „Erst umgeht die Hochzeitsfamilie und die Gemeinde inklusive Pfarrer und sonstiger Verantwortlicher sinnvolle Verordnungen und Gesetze, die zu ihrem eigenen Schutz erlassen wurden, und meint dann noch, dabei schlau gewesen zu sein.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


So begründet die Kreisverwaltung die weiteren Corona-Einschränkungen

Dass künftig weitere Einschränkungen für Teile des Kreises Altenkirchen gelten, hatte die Kreisverwaltung am Mittwoch schon angekündigt. Am Donnerstagmittag folgte dann die Info über die „Allgemeinverfügung“, in der die Maßnahmen, die der Eindämmung der Corona-Pandemie dienen, ausgeführt und begründet werden.




Aktuelle Artikel aus Region


Weniger Wartezeiten: KFZ-Zulassungsstelle erweitert Service

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Wir haben bereits während des pandemiebedingten Lockdowns sehr gute Erfahrungen mit der vorherigen ...

Beschränkungen im Raum Altenkirchen gelten ab Samstag

Altenkirchen. 283 Menschen sind geheilt, aktuell infiziert sind 160, eine Person wird stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz ...

So begründet die Kreisverwaltung die weiteren Corona-Einschränkungen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Eine Hochzeit in der Baptistengemeinde in Altenkirchen am 10. Oktober hat mittlerweile weitreichende ...

Guido Böing neuer stellv. Dienststellenleiter der PI Altenkirchen

Altenkirchen. Er ist bereits seit 38 Jahren im Polizeidienst tätig. „Es ist schon lange mein Wunsch, nach Altenkirchen zu ...

Verkehrsbehinderungen durch Unfall auf der B 414

Altenkirchen. Gegen 9.35 Uhr war es zu dem Verkehrsunfall gekommen. Die Leitstelle Montabaur alarmierte mit dem Stichwort ...

Nach Sanierung: K 40 wieder für den Verkehr freigegeben

Altenkirchen. "Mitte bis Ende Oktober": Diese Prognose hatten Ralf Groß, Bauleiter und stellvertretender technischer Leiter ...

Weitere Artikel


Gratulation in Mainz: Dienstjubiläum für Heijo Höfer

Mainz/Altenkirchen. Der Chef der Mainzer Staatskanzlei, Clemens Hoch, hat Heijo Höfer, Mitglied des rheinland-pfälzischen ...

Mahnwache: Windkraft im Wildenburger Land hat nicht nur Gegner

Friesenhagen. Für Freitag, den 18. Mai, ist in Friesenhagen eine Demonstration gegen Windkraft im Wildenburger Land geplant. ...

Taekwondo: Gold und Bronze bei den Berlin Open

Altenkirchen/Berlin. Jill-Marie Beck holte bei den Berlin Open bei den Kadetten -55 nach Siegen gegen Tschechien (18:5), ...

Gestürztes Pferd wurde von der Feuerwehr befreit

Windeck. Es war kurz vor Mittag, als die Windecker Feuerwehr am Dienstag (14. Mai) zu einem außergewöhnlichen Einsatz gerufen ...

Neue und alte Photovoltaik-Anlagen müssen eingetragen werden

Koblenz. Eine Neuanlage muss innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme online im Marktstammdatenregister eingetragen werden. ...

Mariana Leky und Hanns-Josef Ortheil: Ein Gespräch über Heimat

Hachenburg. Die gefeierte Bestsellerautorin Mariana Leky hat bei Ortheil in Hildesheim Literarisches Schreiben studiert. ...

Werbung