Werbung

Nachricht vom 18.05.2019    

Rücktritt des Wehrleiters der VG Altenkirchen zeigt mehrere „Baustellen“ auf

Ralf Schwarzbach, amtierender Wehrleiter der Verbandsgemeinde Altenkirchen, hat zum 1. September dieses Jahres seinen Rücktritt vom Amt erklärt. Dieser Schritt, zu dessen Hintergründen sich weder Schwarzbach noch der Bürgermeister Fred Jüngerich konkret äußern, führt zu einer Vakanz in der Führung der freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde, da die Dienstzeit des derzeitigen Stellvertreters Andreas Krüger auch zum 1. Oktober endet.

Wehrleiter Ralf Schwarzbach tritt zum 1. September zurück. (Foto: kkö)

Altenkirchen. Nachdem es bereits längere Zeit zwischen dem Bürgermeister der VG Altenkirchen und dem Wehrleiter gärte, trat Schwarzbach vor kurzem mit Wirkung zum 1. September von seinem Amt zurück. Damit wird sich ein Zustand ergeben, dessen Behebung erheblicher Anstrengungen seitens der Verwaltungsspitze bedarf: Da auch die Dienstzeit des gewählten stellvertretenden Wehrleiters, nach derzeitigem Stand, zum 1. Oktober endet, wäre die freiwillige Feuerwehr der VG Altenkirchen zunächst führungslos.

Im Hinblick auf die bevorstehende Fusion mit der VG Flammersfeld ist dies ein Zustand, den sich niemand vorstellen konnte. Die Verwaltung, hier im besonderen der Bürgermeister als Dienstherr, ist nunmehr in der Pflicht, möglichst kurzfristig eine vernünftige Lösung zu finden. Es dürfte allerdings schwer sein, einen geeigneten Kandidaten zu finden, der für die Übergangszeit zur Verfügung steht. Die Neuwahl eines ehrenamtlichen Wehrleiters der entstehenden Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld muss bis zum 30. Juni 2020 erfolgt sein.

Dieser Rücktritt, so Schwarzbach, sei ihm schwer gefallen, aber aufgrund verschiedener Vorkommnisse, die das Vertrauensverhältnis belasteten, unumgänglich gewesen. Es gab, so Schwarzbach weiter, Differenzen in der Frage, welche Aufgaben die freiwilligen Feuerwehren haben. Jüngerich seinerseits zeigte sich von diesem Schritt sehr überrascht und wird nun, so seine Interpretation der Situation, schnellstmöglich eine Lösung suchen. Hierzu, so Jüngerich weiter, sei es erforderlich die Wehrführer einzubinden. Die Frage nach einem hauptamtlichen Wehrleiter für die nach der Fusion entstehende größte Verbandsgemeinde im Landkreis Altenkirchen, mit immerhin 68 Ortsgemeinden und dann 9 freiwilligen Feuerwehren, wurde seitens der Verwaltung bisher nicht beantwortet.

Ein Abwarten bis zur Entscheidung der Kreisverwaltung über einen hauptamtlichen Kreisfeuerwehrinspekteur kann nicht der Weg sein, um diesen Zustand, für alle beteiligten zufriedenstellend schnellstmöglich zu beenden. Der zurzeit noch stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur, Matthias Theis, kennt diesen Zustand, da auch die Kreisverwaltung die Entscheidung immer weiter hinausschiebt. Theiss hält es für sinnvoll, über einen hauptamtlichen Wehrleiter nachzudenken, da dieser die ehrenamtlichen Führungskräfte von den administrativen Aufgaben entlasten würde. Da die Aufgaben eines Wehrleiters weiter anwachsen werden, wird es immer schwieriger, ehrenamtlich tätige und gleichzeitig qualifizierte Kräfte zu finden.



Wie zahlreiche Wehrleiter und andere in der Führungsverantwortung stehende sagen, wird der Zeitaufwand immer größer. Hieraus folgt, dass ein Wehrleiter oft in den „gewöhnlichen“ Dienstzeiten zu Terminen eingeladen wird, die aber einem Arbeitgeber kaum noch zu erklären sind. Hinzu kommt, dass viele ihre Arbeitsstellen außerhalb des Gemeindebereiches haben und somit während den Arbeitszeiten immer seltener zur Verfügung stehen. Auch Selbstständige spüren sehr oft, so sagt auch Schwarzbach, das die Kunden feststellen, dass das Büro nicht besetzt gewesen sei. Aus all dem folgt, das ein hauptamtlicher Wehrleiter für eine Verbandsgemeinde der Größenordnung, wie sie nach der Fusion entsteht, die einzig sinnvolle Lösung zu sein scheint.

Natürlich, das ist eines der wichtigsten Kriterien, muss klar gestellt sein, dass der/die hauptamtliche Wehrleiter/in die ehrenamtlichen Führungskräfte entlasten soll. Die Einsatzleitung sollte in der überwiegenden Zahl der Einsätze nicht übernommen werden. Ein Weg, den die Wehren in anderen Bundesländern gefunden haben, wäre es, die VG Altenkirchen-Flammersfeld in zwei sogenannte „Brandschutzabschnitte“ zu teilen und dort ehrenamtliche „Brandschutzabschnittsleiter“ zu haben, die den derzeitigen Wehrleitern entsprechen. Damit würde die enorme zeitliche Belastung durch Termine und administrative Tätigkeit von den ehrenamtlichen Kräften genommen und diese könnten sich auf ihre Kernaufgabe konzentrieren. Die Ausgestaltung eines solchen Konstrukts bedarf sicherlich noch vieler Gespräche, allerdings kann damit nicht bis zur Fusion gewartet werden. Die Feuerwehren müssen sich den veränderten Rahmenbedingungen stellen und Lösungen erarbeiten, damit das System der ehrenamtlichen Hilfe für die Bürgerinnen und Bürger Bestand haben kann. (kkö)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Rücktritt des Wehrleiters der VG Altenkirchen zeigt mehrere „Baustellen“ auf

1 Kommentar
Ich habe in diesem speziellen Fall keine Detailkenntnisse, aber meistens gehören ZWEI zu einem Streit... Mein Bruder ist verantwortlicher Feuerwehrchef in Niedersachsen. Wenn ich sehe, welchen enormen Aufwand an Zeit, Verzicht und Geld er treibt, dann frage ich mich, warum er mit 62 Jahren immer noch so begeistert sein kann? Für die ca. 30 Wochenstunden (ohne Einsätze)bekommt er ein paar Zehn-Euro-Scheine im Monat. Sein kommunaler Vorgesetzter weiß dennoch alles besser als der Fachmann. Der wird nach A16 bezahlt, also wie ein Leitender Poilzeidirektor!!! Ich empfehle diesen Hardliner-Beamten unsere leider zu wenigen qualifizierten Willigen nicht ständig vor den Kopf zu stossen und froh zu sein, wenn sich jemand für diese Tätigkeit aufopfert! Die Feuerwehrleute haben bei ihren Arbeitgebern bzw. Kunden schon Probleme genug! Matthias Theiss liegt da vollkommen richtig! Unvorstellbar, wenn die vielen Feuerwehrleute so "sauer gefahren" werden, dass sie irgendwann aufgeben! Stellt Euch mal vor, die melden sich ALLE mal 8 Wochen "krank"???
#1 von Wolfgang Eichner, am 19.05.2019 um 09:04 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Hachenburg: Fahrraddiebstahl, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung an Auto

Hachenburg. Wer hat am Montag ein Fahrrad gestohlen, das vor einer Arztpraxis in der Saynstraße abgestellt war? Wer kann ...

Hövels: Sascha Fischer löst Gabriele Schmidt als Hauswart des Bürgerhauses ab

Hövels. Fast elf Jahre war Gabriele Schmidt die gute Seele des Bürgerhauses in Hövels. In all den Jahren kümmerte sie sich ...

"Androiden" - eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Bei Martin Rudolph, dem Geschäftsführer des Stöffel-Parks und seinem Team, findet man immer ein offenes Ohr, wenn ...

Lagerfeuergespräch in Alsdorf: Mit mobiler Jugendpflegerin ins Gespräch kommen

Region. Darum soll es an der Grillhütte in Alsdorf am 8. Juli zwischen 18 und 21.30 Uhr gehen: Die neue mobile Jugendpflegerin ...

Jetzt Kinder anmelden für Waldfreizeit im Schatten der Freusburg

Kirchen-Freusburg. Die Freizeit wird durch den Verein „Arillus e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege Betzdorf organisiert ...

Der neue Pastorale Raum Betzdorf stellt sich in seiner bunten Vielfalt vor

Region. Es war ein stiller Prozess, als mit dem Jahreswechsel 2022 aus dem Dekanat Kirchen der Pastorale Raum Betzdorf wurde. ...

Weitere Artikel


Leichtathletik-Team der IGS Hamm/Sieg erfolgreich

Bad Marienberg / Hamm/Sieg. Beim Turnier (dem regionalen Vorentscheid) in Bad Marienberg sicherte sich das gemischte Leichtathletik-Team ...

Heimat/en – Ankunft in Rheinland-Pfalz: Der Mann hinter der Kamera

Wissen. Mit einer Leica IIIf fing alles an. Die nämlich klaute der zehnjährige Herbert Piel seinem Vater Willi, der selbst ...

Die Dokumentation „Kleine Germanen“ läuft im Cinexx

Hachenburg. Auf eindrucksvolle und klug reflektierte Weise erzählt der Dokumentarfilm Kleine Germanen von Frank Geiger und ...

Restaurant El Palacio bedankt sich für freundlichen Empfang

Wissen. Herzlich für den freundlichen Empfang in der Siegstadt und für die Unterstützung durch Stadt und Verwaltung bedanken ...

Treffen der Seniorenakademie im Kaplan-Dasbach-Haus

Horhausen. Das jüngste Treffen der Seniorenakademie im Kaplan-Dasbach-Haus (KDH) stand unter der Überschrift: „Im Wald und ...

Neuer Einsatzleitwagen des Kreises wurde offiziell in Dienst gestellt

Wissen. Große Vorfreude herrschte am Freitagabend, 17. Mai, bei den Gästen, die nach Wissen gekommen waren: Der neue Einsatzleitwagen ...

Werbung